Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Fleetwood Mac: „Go Your Own Way“

Seit Ende der 60er-Jahre gehören Fleetwood Mac zu den bekanntesten und erfolgreichsten Rock/Pop-Bands der Welt. 1966 vom britischen Gitarristen Peter Green gegründet, starteten sie eigentlich als Blues Band. Wenige Jahre später verließ Gründer Green die Band – ein stilistischer Richtungswechsel und einige Umbesetzungen waren die Folge, was Fleetwood Mac zum großen kommerziellen Erfolg führen sollte. Vor allem die neue Sängerin Stevie Nicks hatte daran großen Anteil. Das zweite Werk mit Nicks war „Rumours“, welches bis heute als eines der erfolgreichsten Alben der Musikgeschichte gilt. Es enthält zahlreiche Hits und ein paar besondere Perlen des Bassisten John McVie. Mit „Go Your Own Way“ nehmen wir heute einen großen Hit aus diesem legendären Album unter die Lupe.

Go Your Own Way Bassworkshop
In diesem Bass-Workshop erlernst du die Bassline zu Fleetwood Macs “Go Your Own Way”
Inhalte
  1. „Go Your Own Way“ – Original-Video
  2. „Go Your Own Way“ – Rhythmik
  3. „Go Your Own Way“ – Tonmaterial
  4. „Go Your Own Way“ – Basssound
  5. „Go Your Own Way” – Transkription

„Go Your Own Way“ – Original-Video

Hier kannst du den Song im Original hören:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Go Your Own Way“ – Rhythmik

Sowohl die Drums wie auch der Bass sind für sich genommen nichts Besonderes. Im Zusammenspiel entsteht aber ein großartiges Groove-Arrangement, welches den Song perfekt unterstützt, und der grundsolide Achtelrock ist bekanntlich eine hohe Kunst! Ab und an schleicht sich eine Viertelnote ein, das grundsätzliche Feeling bleibt aber immer erhalten.

Auch interessant: Die besten Tipps für das ZUsammenspiel zwischen Bass und Drums
Auch interessant: Die besten Tipps für das ZUsammenspiel zwischen Bass und Drums
Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 1

Interessant wird es erst durch die Interaktion mit den Drums von Mick Fleetwood: Dieser spielt im Vers einen Tom-Groove, welcher vor allem die Offbeat-Achtel auf den „Und“-Werten betont.

Einzig die Snare auf der Zählzeit 2 markiert einen Pulsschlag. Bass und Drums wechseln hier die die Rollen und in diesem Fall sind wir Bassist:innen also diejenigen, die für Klarheit und Stabilität sorgen.

Umso mehr Drive erhält dann der Chorus, wenn Mick Fleetwood auf einen straighten Drumgroove wechselt, welcher die Pulsschläge ganz deutlich macht. Fast bekommt man das Gefühl, der Song würde plötzlich schneller.

„Go Your Own Way“ – Tonmaterial

Auch interessant: So groovst und solierst du sicher nach Leadsheets!
Auch interessant: So groovst und solierst du sicher nach Leadsheets!
Bass spielen nach Leadsheets

Betrachtet man die verwendeten Akkorde und die Melodie, kommt man schnell zu dem Schluss, dass der Song in F-Dur steht. Im Chorus steht dann jedoch plötzlich D-Moll als tonales Zentrum im Vordergrund.

„Go Your Own Way“ nutzt hier geschickt einen beliebten harmonischen Kniff. D-Moll ist die sogenannte Moll Parallele zu F-Dur. Beide nutzen die gleichen Töne F, G, A, Bb, C, D und E. Einmal steht jedoch F, das andere mal D im harmonischen Mittelpunkt. Der Song spielt also geschickt mit der Dualität von Dur und Moll, ohne dabei in eine andere Tonart zu wechseln!

John McVies Bassline ist in vielerlei Hinsicht ein lehrreiches Beispiel: Sorgt er im Vers mit Achteln auf dem Grundton vor allem rhythmisch für Stabilität, setzt er im Chorus mehr auf die melodische Karte: Ein einfacher, aber genialer Schachzug ist der Sprung auf die Sexte der Akkorde Bb und C, um von diesen wieder mit der Tonleiter zum nächsten Grundton zu führen. Dies verleiht dem Chorus wirklich etwas Besonderes und sorgt zusätzlich für einen schönen Kontrast zum Vers.

„Go Your Own Way“ – Basssound

Auch interessant: Was für/gegen Plektrumspiel auf dem Bass spricht …
Auch interessant: Was für/gegen Plektrumspiel auf dem Bass spricht ...
Pro & Contra Plektrumspiel auf dem E-Bass

Auf „Go Your Own Way“ hören wir den berühmten Alembic Series One Fretless von John McVie. Die absolute Besonderheit dieses beeindruckenden Instrumentes ist ein Griffbrett aus Edelstahl. Die aufgezogenen Flatwound-Saiten schlägt John zudem mit einem Plektrum an, womit er auch für die nötige Konstanz in Sachen Dynamik und Timing sorgt.

Durch die geschliffenen Saiten sind die Höhen per se etwas bedeckt, man kann also nicht genau feststellen, ob ein Bassverstärker mikrofoniert wurde oder der Bass direkt (bzw. über einen Preamp) ins Pult ging. Ich persönlich würde auf Letzteres tippen. Weitere klangliche Besonderheiten, wie Effekte etc., sind nicht auszumachen.

„Go Your Own Way” – Transkription

Hier die Transkription und das von mir eingespielte Klangbeispiel.

Audio Samples
0:00
“Go Your Own Way” – Bassline – WAV

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal!

Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Fleetwood Mac Bassworkshop

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Soundeinstellungen für E-Bass - und was sie bewirken
Bass / Workshop

Wie optimiere ich meinen Basssound durch Eingriffe am EQ für unterschiedliche Stilistiken und Spieltechniken? Hier gibt es wertvolle Tipps und Tricks!

Soundeinstellungen für E-Bass - und was sie bewirken Artikelbild

Wie erziele ich einen durchsetzungsstarken Plektrum-Basssound für Rockmusik? Oder einen aufgeräumten Fingersound für Blues oder Soul? Und wie muss der Klang des Basses am EQ eigentlich gestaltet werden, wenn der Bassist slappt? Der richtige Umgang mit dem Equalizer am Bassverstärker oder einem Mischpult möchte gelernt sein und kann einem im musikalischen Alltag im wahrsten Sinne "Gehör verschaffen". Wie man die richtigen Soundeinstellungen für E-Bass vornimmt und was man dabei beachten muss, verrät euch dieser Workshop!

Alles über Headless-Bässe
Feature

Denkt man an Headless-Bässe, so assoziieren die meisten die 1980er-Jahre. Doch jetzt sind Headless-Bässe wieder im Kommen - Grund genug für ein ausgiebiges Feature!

Alles über Headless-Bässe Artikelbild

Denkt man an Headless-Bässe, so assoziieren die meisten zunächst sicherlich die 1980er-Jahre. Mitte der Nineties schienen Bässe ohne Kopfplatte dann fast wieder von der Bildfläche verschwunden zu sein. Manch einer konnte sich gar nicht mehr vorstellen, warum er jemals so ein Instrument unbedingt besitzen wollte. Aber wie wir aus der Schule wissen, wiederholt sich Geschichte immer wieder. Im Moment erleben Headless-Bässe tatsächlich einen "zweiten Frühling", und der Markt hält wieder ein breites Angebot für Fans von kopflosen Instrumenten bereit. Höchste Zeit also, diesen Trend einmal näher zu betrachten und sowohl die Geschichte der Headless-Bässe wie auch konstruktionelle, ästhetische und klangliche Aspekte genauer unter die Lupe zu nehmen!

Testmarathon Bass-Kompressoren
Bass / Test

Was ist der beste Bass-Kompressor? Dieser große Testmarathon umfasst die wichtigsten Bass-Kompressoren renommierter wie auch weniger bekannter Hersteller.

Testmarathon Bass-Kompressoren Artikelbild

"Welcher Bass-Kompressor passt am besten zu meinem Spiel?" Der Kompressor ist der wohl am häufigsten eingesetzte Effekt bei Bassisten. Entsprechend groß und unübersichtlich ist das Angebot von Bass-Kompressoren auf dem Markt. Fast jeder Pedal-Hersteller hat heutzutage eines oder gleich mehrere Geräte für die bassende Zunft im Angebot. Bei der Auswahl geeigneter Kandidaten hilft euch unser großer Testmarathon - wir wünschen viel Spaß beim Stöbern!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Queen: "Under Pressure"
Workshop

Unser heutiges legendäres Bassriff stammt aus "Under Pressure" von David Bowie und Queen und gehört ohne Frage zu den bekanntesten Bassriffs aller Zeiten. Auch wenn David Bowie damals angeblich John Deacon vorwarf, er spiele es falsch!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Queen: "Under Pressure" Artikelbild

Für unsere Workshop-Serie "Das Bassriff der Woche" haben wir bereits eine breite Palette an ikonischen Basslines ausgegraben. Auch das heutige Riff kann wieder mit einer Besonderheit aufwarten: Es ist wahrscheinlich das populärste Bassriff, das mit lediglich zwei Tönen auskommt! Zu finden ist es im 1981 erschienenen Song "Under Pressure" von Queen und David Bowie. Entstanden ist das Stück während einer Jam-Session in den "Mountain Studios" in Montreux.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)