Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Muse: „Hyper Music“

Kaum zu glauben, aber wahr: Die britische Rockband Muse steuert langsam aber sicher auf ihr 30jähriges Jubiläum zu! Bereits 1994 spielte das Trio auf dem College zusammen, 2001 schaffte man mit dem Album “Origin Of Symmetry” den endgültigen Durchbruch. Hört man eine Muse-Scheibe, so würde man nicht vermuten, dass es sich bei dieser Band gerade mal um ein Trio handelt – derart mächtig klingt die Musik der Briten! Einen entscheidenden Anteil dazu trägt Bassist Chris Wolstenholme mit seinen innovativen Basslines und seiner Liebe zu experimentellen Basssounds bei. So ist Chris im Alleingang auch für mehrere Rockbass-Klassiker der 2000er-Jahre verantwortlich. Einer davon ist ganz sicher der Song “Hyper Music”, welcher sich auf erwähnten “Origin Of Symmetry” befindet!

Bassriff_der-Woche_Teaservorlage_Muse Bild

“Hyper Music” – Video

Wie immer schauen und hören wir uns zunächst das Original an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Hyper Music” – Rhythmik

Vom Intro abgesehen besteht “Hyper Music” im Wesentlichen aus zwei Riffs: dem Vers und dem Chorus. Letzterer ist deutlich entspannter und setzt mehr auf längere Notenwerte, wie Viertel und Achtel. Der Vers dagegen peitscht richtig nach vorne und basiert auf einer zwei Viertel langen rhythmischen Figur (zwei 8tel, 16tel, 8tel, 16tel), welche im Verlauf der viertaktigen Phrase insgesamt acht Mal wiederholt wird. Die beiden Riffs bilden einen schönen Kontrast zueinander, der zusätzlich von den Drums unterstützt wird.

“Hyper Music” – Tonmaterial

“Hyper Music” ist ein Hybrid aus den Tonarten D-Moll und der Skala D-Dorisch. Beide unterscheiden sich in nur einem Ton, nämlich der Sechste. Die Töne von D-Moll lauten D, E, F, G, A, Bb, C, während D-Dorisch aus den Tönen D, E, F, G, A, B, C besteht.
Dieser Unterschied wird in beiden Riffs hervorgehoben, vor allem aber im Vers. Zunächst wandert Chris hier einmal von der Leersaite D hoch bis zum 12. Bund und spielt dabei – quasi schulmäßig – die dorische Tonleiter.
Im dritten Takt des Vers erklingt ein G-Dur-Akkord (G, B, D), während Takt 4 nach G-Moll moduliert (G, Bb, D). Chris Wolstenholme greift dies auch in seiner Bassline auf und spielt in Takt 2 erst ein B, um dann in Takt 4 auf ein Bb zu wechseln – er switcht also von D-Dorisch auf “natürliches” D-Moll.

Chris_Wolstenholme Bild

“Hyper Music” – Bass-Sound

Muse sind bekannt für ihre mächtigen “Wall Of Sound”. Der Bandsound der drei Briten klingt stets enorm fett. Das hat natürlich vor allem mit den mächtigen Studio-Produktionen zu tun, die sich im richtigen Leben nicht so einfach 1:1 nachbauen lassen.
Zum mächtigen Sound von “Hyper Music” trägt natürlich nicht zuletzt die Drop-D-Stimmung von Bass und Gitarre bei, aber man hört darüber hinaus mindestens zwei Basssignale: Zum einen den cleanen Bass mit etwas Overdrive (Effekt oder Amp), und zudem noch eine Art Synth-Bass, der durch ein Fuzz mit wenig bis keinem Originalsignal-Anteil entsteht.
Bei meinen Soundfiles habe ich es mit einer Kombination aus Overdrive und Fuzz versucht, da kommt man schon grob in die richtige Richtung. Beim Vers bin ich mir fast sicher, dass noch ein wenig Octaver mit dabei ist – dieser Effekt ist ebenfalls ein Favorit von Chris, der bekannterweise sehr experimentierfreudig bei seinen Sounds ist.
>>>In diesem Feature erfährst du alles Wissenswerte über Octaver-Pedale!<<<
Bei seinen Instrumenten vertraut Chris vor allem der Firma Status, die ihm auch einen Signature-Bass auf den Leib geschneidert haben. Man sieht ihn aber immer wieder auch mit Bässen von Fender, Rickenbacker und anderen. Vollröhren-Verstärkerboliden der Marke Marshall sind Chris Liebling, aber auch hier probiert er laut diverser Interviews ständig Neues.

“Hyper Music” – Transkription

Hier findet ihr die Noten/TABs und die von mir eingespielten Audiofiles.

Audio Samples
0:00
“Hyper Music” – Bassline – Chorus – WAV “Hyper Music” – Bassline – Vers – WAV

Viel Spaß mit “Hyper Music” und bis zum nächsten Mal!
Euer Thomas Meinlschmidt

Viel Spaß mit “Hyper Music” und bis zum nächsten Mal!
Euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_Teaservorlage_Muse Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – The Temptations / Marcus Miller: „Papa Was A Rolling Stone“

Bass / Workshop

Die Bassline des Temptations-Hits "Papa Was A Rolling Stone" ist ebenso einfach wie genial. Aber auch die Gesangsmelodie kann man hervorragend auf dem Bass spielen, wie Marcus Miller beweist!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – The Temptations / Marcus Miller: „Papa Was A Rolling Stone“ Artikelbild

1972 erschien die Platte "All Directions" der amerikanischen Soulband The Tempations. Der erste Song darauf ist ein fast zwölfminütiges Epos mit dem Titel "Papa Was A Rolling Stone". Schon alleine die Intro nimmt nahezu fünf Minuten in Anspruch - für heutige Zeiten leider absolut unvorstellbar! Man hätte also durchaus meinen können, dass der Song nicht unbedingt das Potenzial zum Hit gehabt hätte - doch weit gefehlt! Nachdem man die Single auf knapp sieben Minuten gekürzt hatte, gingen gute zwei Millionen verkaufte Exemplare über die Ladentheken: Platz 1 in den Charts und drei Grammys waren der Lohn für diesen mutigen Schritt! Das grandiose Meisterwerk entfaltet eine unglaubliche Spannung und Atmosphäre und beinhaltet derart viele geniale Details, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Daher picken wir uns hier lediglich zwei Aspekte heraus: Natürlich die legendäre Bassline sowie die Melodie, welche übrigens auch erstklassig auf dem E-Bass funktioniert, wie kein Geringerer als Bass-Superstar Marcus Miller mit seiner Version von "Papa Was A Rolling Stone" bewies.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“

Workshop

Die Bassline zu "Black Velvet" von Alannah Myles erfreut sich im Bassunterricht und auf Workshops nach wie vor häufiger Nachfragen. Wir stellen sie euch vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“ Artikelbild

1989 überrollte die kanadische Sängerin und Schauspielerin Alannah Myles den Globus mit ihrem Mega-Hit "Black Velvet". Die satte Mischung aus erdigem Bluesrock, Folk und Pop, gepaart mit Alannahs beeindruckender Rockröhre, katapultierte den Song in die vordersten Plätze der Charts. Selbst heute vergeht wohl kaum ein Tag, an dem man den Track nicht irgendwo im Radio hören kann. Leider konnte Alannah Myles an diesen Erfolg danach nie mehr wirklich anschließen und wurde zudem in zwei Unfälle (ein Autounfall sowie ein Sturz vom Reitpferd) verwickelt, deren Nachwirkungen sie bis heute gesundheitlich stark beeinträchtigen. "Black Velvet" eroberte aber 1989 nicht nur die Charts, sondern auch die Herzen der Bassisten/innen im Sturm: selten zuvor war eine Bassline in einem Radio-Hit derart dominant und vordergründig zu hören. So ist "Black Velvet" bis heute ein Bassklassiker geblieben - zahlreiche Anfragen dazu im Unterricht oder bei Workshops zeigen, dass dies auch noch lange so bleiben wird. Und das, obwohl "Black Velvet" der einzige Song auf dem Album ist, der nicht von einem echten Bassisten eingespielt wurde - was der Faszination allerdings glücklicherweise keinen Abbruch tut!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Use Me“

Bass / Workshop

Die Bassline von Melvin Dunlop zum Bill-Withers-Hit "Use Me" ist nicht nur extrem funky, sie kann auch wunderbar als Grundlage für ausgedehnte Jam-Sessions dienen.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Use Me“ Artikelbild

Der Song "Use Me" des Sängers Bill Withers gehört ganz sicher zu den ganz großen Soul/R&B/Funk-Klassikern und wurde zu Recht von zahlreichen anderen Künstlern gecovert - kopieren gilt ja als die höchste Form der Bewunderung! Zudem dient der Song auf nahezu jeder Session als Grundlage für ausgedehnte Jams. Daher ist es definitiv lohnenswert, wenn man die Bassline zu "Use Me" in seinem Repertoire hat. Erschienen ist der Track bereits im Jahre 1972 auf dem Album "Still Bill", welches in sage und schreibe gerade mal acht Stunden (!) aufgenommen wurde. Möglich machte dies eine extrem gut eingespielte Band inklusive des Bassisten Melvin Dunlop, der zu "Use Me" eine funky Bassline beisteuerte. Diese schauen wir uns heute im Detail an.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)