Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bob Dylan (Robbie Shakespeare): „Jokerman“

Am 08.12.2021 verstarb mit Robbie Shakespeare eine weitere Basslegende. Zusammen mit seinem kongenialen Partner Sly Dunbar an den Drums bildete Robbie Shakespeare so etwas wie den “Goldstandard für Reggae-Rhythmusgruppen”. Im Laufe ihrer Karriere veredelten die “Riddim Twins” – so der Spitzname des genialen Rhythmusgespanns – die Grooves von unzähligen Stars dieses Genres wie Peter Tosh, Black Uhuru und vielen mehr. Aber auch diverse Pop-Größen schätzten die Dienste des Duos, wenn sie ihrer Musik einen Reggae-Touch verleihen wollten. So kam es zu Kooperationen mit Sting, Joe Cocker, Simply Red, Bob Dylan usw. Um Robbies immenses Werk zumindest etwas zu würdigen, habe ich heute Bob Dylans “Jokerman” ausgewählt. Dieser Song demonstriert sehr schön, wie Sly & Robbie die Popwelt in den 80er-Jahren beeinflussten und ihr ihren Stempel aufdrückten.

Bassriff_der-Woche_Jokerman Bild

Inhalte

  1. „Jokerman“ – Transkription

“Jokerman” – Video

Wie immer hören und schauen wir zunächst kurz in das Original hinein:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Jokerman” – Rhythmik

Reggae-Grooves besitzen eher selten wirklich komplizierte Rhythmen, weil dies dem Feeling der Musik entgegenwirken würde. Vielmehr geht es darum, einen konstanten Fluss zu erzeugen, der möglichst immer gleich bleibt.
Genau dieser Formel folgt auch “Jokerman”: Im Vers sorgt ein zweitaktiger Loop mit einer konstanten Achtel-Bassline für eine nahezu hypnotische Stimmung. Im Pre-Chorus bleibt das konstante Achtel-Pattern bestehen und wird erst im Chorus durch einen poplastigen Groove etwas aufgelockert, bei dem Robbie dem Gesang von Bob Dylan deutlich mehr Luft lässt.

“Jokerman” – Tonmaterial

Im Original steht der Song in Bb-Dur und Robbie nutzt die entsprechende Tonleiter (Bb, C, D, Eb, F, G, A) dieser Tonalität komplett aus. Im Vers beschränkt er sich auf Grundton, Quinte und Oktave des Bb-Dur-Akkords. Diese Reduktion auf das Wesentliche unterstützt hervorragend das bereits erwähnte loopartige Feeling.
Im Pre-Chorus steigert Robbie die Anzahl der unterschiedlichen Noten pro Akkord und bringt auf diese Weise mehr Melodik ins Spiel. Der Chorus hat abermals mehr Abwechslung zu bieten, denn Robbie verlässt hier sein etabliertes Pattern und spielt sehr skalenorientiert, was einen schönen Kontrast zu vorherigen Variante mit Grundton, Quinte und Oktave bildet.
Einmal mehr kann man hier gut beobachten, wie man die tonalen Bausteine – in diesem Fall die Tonleiter – musikalisch und gewinnbringend einsetzen kann, um den Song in unterschiedliche Abschnitte zu gliedern.

csm_Robbie_Shakespeare_d27c39cf70 Bild

“Jokerman” – Basssound

Robbie Shakespeare war im Laufe seiner Karriere mit unzähligen Instrumenten zu sehen. Seine “Homebase” war aber fraglos der Fender Jazz Bass. Auf Fotos ist er mit den unterschiedlichsten Ausführungen dieses Klassikers zu sehen, die er je nach Bedarf mit Flatwound- (geschliffenen Saiten) oder Roundwound-Saiten (ungeschliffenen Saiten) bestückte.
Welchen Bass er auf “Jokerman” verwendete, vermag ich nicht zu sagen, aber ein J-Bass scheint mir durchaus wahrscheinlich. Definitiv finden sich hier typische Reggae-Klangattribute, wie wenig Höhen und kaum Attack. Gerne wird hierfür im Studio auch ein Low-Pass Filter verwendet, um die Höhen entsprechend zu beschneiden.
Robbies Ton ist relativ kurz und trocken – in der Summe hat er schon fast etwas von einem Synthie-Bass. Wenn man einen derartigen Sound realisieren möchte, kann z. B. ein Schwamm unter den Saiten zusätzliche Unterstützung bieten. Alternativ kann man sich aber auch eines der zahlreichen Muting-Tools am Markt bedienen, die dasselbe Ziel wie der klassische Küchenschwamm an der Bridge verfolgen. Ansonsten klingt mir die Bassspur nach einer Aufnahme über einen Recording-Preamp oder eine D.I. Box – bewegte Luft eines Speakers ist hier nach meiner Wahrnehmung nicht zu hören!

“Jokerman” – Transkription

Nachfolgend findet ihr die Noten/TABs und ein von mir eingespieltes Klangbeispiel zu “Jokerman”.

Viel Spaß mit dieser kraftvollen Bassline von Robbie Shakespeare und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_Jokerman Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Reggae-Bassist Robbie Shakespeare stirbt mit 68 Jahren

Bass / Feature

Kaum ein Musiker hat den Reggae - und nicht nur den - derart nachhaltig geprägt wie Robbie Shakespeare. Nun ist der Bassist der "Riddim Twins" alias "Sly & Robbie" am 8. Dezember in Florida verstorben.

Reggae-Bassist Robbie Shakespeare stirbt mit 68 Jahren Artikelbild

Kaum ein Musiker hat den Reggae derart nachhaltig geprägt wie Robbie Shakespeare - so nachhaltig, dass sich sein Schaffen auch massiv auf andere Stile ausgewirkt hat. Robbie Shakespeare, der Bassist des weltbekannten Rhythmus- und Produzentengespanns Sly & Robbie, arbeitete mit Reggae Stars wie Peter Tosh oder Black Uhuru, aber auch mit Pop- und Rockgrößen wie Bob Dylan, Joe Cocker, Mick Jagger, Grace Jones, Sinead O'Connor oder Cindy Lauper. Am 8. Dezember ist Robbie Shakespeare im Alter von 68 Jahren im US-Bundesstaat Florida verstorben.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Living Colour: „Cult Of Personality“

Bass / Workshop

Living Colours "Cult Of Personality" von ihrem Debütalbum "Vivid" von 1988 darf als echter Klassiker des Crossover-Genres gelten. Wir stellen euch die catchy Bassriffs dieses zeitlosen Titels vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Living Colour: „Cult Of Personality“ Artikelbild

Im Jahr 1988 veröffentlichte die US-Band Living Colour ihr Debütalbum mit dem Namen "Vivid". Vieles daran war daran neu, denn die explosive Mischung aus Heavy Metal, Rock, Pop, Funk, Hip Hop und Jazz war zur damaligen Zeit noch ein relativ unbekannter Sound. Hinzu kamen die politischen und sozialkritischen Texte, welche vor allem den alltäglichen Rassismus in den USA thematisierten. Stilistisch wird der Style Living Colours gerne als Crossover, Funk-Metal oder Alternative Rock bezeichnete - in eine einzige Schublade passt das Quartett aber sicher nicht! Der Song "Cult Of Personality" vom Debütalbum wurde als Single released, hatte beachtlichen Erfolg und wurde gar mit einem Grammy für "Best Rock Performance" ausgezeichnet. Für uns BassistInnen hält der Song ebenfalls einige spannende Highlights bereit!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Marcus Miller: "Pluck"

Workshop

Marcus Millers Komposition "Pluck" ist der perfekte Einstieg ins Spiel mit der Double-Thumb-Technik. Hier erlernst du diese tolle Bassline!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Marcus Miller: "Pluck" Artikelbild

Marcus Miller zählt seit Ende der 1970er-Jahre zu den ganz Großen - und das nicht nur unter Bassisten! Nach unzähligen Alben, auf denen er als Sideman auftrat, forcierte er ab 1993 mit seinem Soloalbum „The Sun Don’t Lie“ seine Solokarriere. Bekannt ist Marcus Miller vor allem für seinen gnadenlosen Groove, den er gerne im Zusammenspiel mit seiner beeindruckenden Slaptechnik zum Besten gibt, sowie für seinen einzigartigen hochgezüchteten Jazz-Bass-Sound. Wenn man Millers Musik verfolgt, so kann man feststellen, dass er sich bis heute beständig weiterentwickelt und immer wieder neue Facetten in sein Spiel integriert. Auf seiner Scheibe „M2“ war z. B. zum ersten Mal die Double-Thumbing-Technik bei ihm zu hören. Typisch Marcus Miller nutzt er diese jedoch nicht, um damit Kunstücke aufzuführen, sondern bettet seine erstaunlichen Skills perfekt in einen musikalischen Gesamtkontext ein. Ein schönes Beispiel dafür ist unser heutiges Bassriff: Der Song „Pluck“ stammt vom 2007 erschienen Album „Free“ und ist im Prinzip ein viertaktiger Loop in einem moderaten Tempo. Wer also schon immer mal in diese Technik hineinschnuppern wollte, findet mit „Pluck“ ganz sicher den richtigen Einstieg.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)