Anzeige

Funky Pick Bass (Teil 1) – Plektrum-Bass-Workshop

Im ersten Teil unserer Workshopserie “Funky Pick Bass” geht es um grundlegende allgemeine Themen: Wir kümmern uns um die Auswahl und richtige Haltung des Plektrums und um das korrekte Anschlagen der Basssaiten. Außerdem betrachten wir die saubere Koordination von Anschlagshand und Greifhand und spielen einen echten “Funky Pick Bass”-Hit: “For The Love Of The Money” von der Gruppe The O’Jays aus dem Jahr 1973.

Inhalte

  1. Funky Pick Bass: Auswahl und Haltung des Plektrums
  2. Funky Pick Bass: Saiten richtig anschlagen
  3. Funky Pick Bass: Koordination mit der Greifhand
  4. Funky Pick Bass: ” for=”” the=”” love=”” of=”” money=”

Funky Pick Bass: Auswahl und Haltung des Plektrums

Welches Pick man wählt, hängt grundsätzlich vom persönlichen Geschmack und der bevorzugten Haptik am. Bobby Vega z. B. spielt Picks der Marke Dunlop in der Stärke 0.73 in der Standardform.

Für den Einsatz in funky Stilistiken sollte das Plektrum nicht zu hart sein!
Für den Einsatz in funky Stilistiken sollte das Plektrum nicht zu hart sein!

Ich persönlich habe so einige Plektren ausprobiert und bin letztlich auch bei einer ähnlichen Stärke und Form hängengeblieben – irgendwie scheint dies für einen weniger aggressiven Ton sehr gut zu funktionieren. Am besten solltest du selbst mal verschiedene Picks antesten, ich würde aber Stärken zwischen 0.60 bis 0.73 sowie ein nicht zu hartes Material empfehlen.
Auch die Haltung des Plektrums ist keinesfalls in Stein gemeißelt: Bobby Vega beispielsweise hält das Plektrum völlig anders als man es für gewöhnlich kennt: Er dreht es im 90°-Winkel und legt es dann auf den Daumen. Legt er dann den Zeigefinger darüber, so schaut lediglich noch ein kleiner Teil einer runden Seite des Plättchens heraus. Diese Haltung führt zu einem deutlich smootheren Sound mit weniger Attack, als wenn man das Pick “richtig” halten würde.

Fotostrecke: 3 Bilder Der US-Bassist Bobby Vega – einer der bedeutendsten Vertreter des …
Fotostrecke

Funky Pick Bass: Saiten richtig anschlagen

Mit abwechselnden Down- (Bewegung nach unten) und Upstrokes (Bewegung nach oben) kann man beim Plektrum-Bassspiel für ein konstantes Raster aus Sechzehnteln sorgen. Viele bekannte Vertreter dieses Styles greifen die Noten einer Bassline, die klingen sollen, während der Rest des Rasters aus Dead Notes gebildet wird, die für den starken perkussiven Effekt sorgen.
Die Aufteilung der Bewegung von Downstrokes auf die erste und dritte Sechzehntel und von Upstrokes auf die zweite und vierte Sechzehntel einer Viertel bleibt nahezu immer erhalten, auch bei Pausen oder längeren Noten. Hier kann man sogar die Hand in der Luft weiter bewegen, um im Raster zu bleiben. Diesen hilfreichen Einsatz des Plektrums kann man sehr gut z. B. bei Hellmut Hattler beobachten.
Hier findest du eine Übung zu diesem Thema:

Die Auf- und Abschläge mit dem Plektrum erzeugen ein engmaschiges Raster aus - in diesem Beispiel - Sechzehnteln, was in funky Kontexten einem "rollenden" Groove sehr zuträglich ist!
Die Auf- und Abschläge mit dem Plektrum erzeugen ein engmaschiges Raster aus – in diesem Beispiel – Sechzehnteln, was in funky Kontexten einem “rollenden” Groove sehr zuträglich ist!

Wenn man Bassisten wie Bobby Vega auf die Finger schaut, so kommt die Plektrumbewegung zudem fast ausschließlich aus einem lockeren Handgelenk und weniger aus dem gesamten Arm. Dieser ruht meistens auf dem Korpus und sorgt auf diese Weise für Stabilität – außer natürlich bei Sprüngen von Saite zu Saite.
Hier findest du einige Übungen, um mit dieser Bewegung vertraut zu werden:

Plektrum-Übung 1

Plektrum-Übung 2

Plektrum-Übung 3

Plektrum-Übung 4

Funky Pick Bass: Koordination mit der Greifhand

Die nächste Aufgabe ist nun, die Greifhand ins Spiel zu bringen. Da die Anschlagshand ein konstantes Raster erzeugt, müssen wir sehr genau greifen und wieder loslassen, so dass die Trennung zwischen den gegriffenen Noten unserer Bassline und den perkussiven Dead Notes klar bleibt. Um dies zu erreichen, helfen Kombinationen, bei denen man sowohl auf den Down- wie auch auf dem Upstroke greift.
Hier sind dazu ebenfalls vier Übungen:

Plektrum-Übung 5

Plektrum-Übung 6

Plektrum-Übung 7

Plektrum-Übung 8

Funky Pick Bass: “For The Love Of The Money”

Den Abschluss für heute macht ein Klassiker: “For The Love Of The Money” von den O’Jays. Den originalen Plektrum-Bass hat der legendäre Anthony Jackson eingespielt – und Bobby Vega beispielsweise liebt es bis heute, diesen Song zu zitieren! “For The Love Of The Money” ist sicher die berühmteste Pick-Bassline im Bereich Funk/Soul und eine echte Herausforderung in Sachen Koordination beider Hände:

In der nächsten Workshop-Folge widmen wir uns dem typischen Puls- und Backbeat-Feeling von Bobby Vega, welches dazu führt, dass der Zuhörer die Füße einfach nicht stillstehen lassen kann. Zudem kümmern wir uns um das Thema “Palm Muting” beim Plektrum-Spiel.
Keep On Picking, Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
TEASER_Funky_Pick_Bass_teil_01 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Funky Pick Bass (Teil 3) - Plektrum-Bass-Workshop

Bass / Workshop

Den E-Bass mit dem Plektrum spielen ist nicht nur ein Thema für Rocker - es lässt sich damit auch äußerst funky spielen! In dieser Folge nehmen wir das Spiel Bobby Vegas unter die Lupe.

Funky Pick Bass (Teil 3) - Plektrum-Bass-Workshop Artikelbild

Willkommen zurück zum dritten und letzten Teil meiner Workshopserie zum Thema "Funky Pick Bass". Heute liegt der Schwerpunkt vor allem auf diversen Grooves von Großmeister Bobby Vega. Diese sollen in erster Linie dazu dienen, das bisher Gelernte zu festigen und euch Spaß machen, aber auch als Inspiration und Basis für Eure eigenen Ideen dienen.

Funky Pick Bass (Teil 2) - Plektrum-Bass-Workshop

Bass / Workshop

Im zweiten Teil unserer Workshopreihe zum Thema "Funky Plektrum Bass" geht es um die enorm wichtigen Punkte "Dynamik" und das Kreieren eines Backbeats mit der Schlaghand.

Funky Pick Bass (Teil 2) - Plektrum-Bass-Workshop Artikelbild

Willkommen zurück zum zweiten Teil unseres Workshops zum Thema "Funky Pick Bass". Während wir uns im ersten Teil der Serie um die grundlegende Haltung und Bewegung gekümmert haben, geht es heute um das eigentliche Salz in der Suppe - also um das, was diese Spielart wirklich wirklich derart funky macht: Dynamik, Backbeat und Puls! Hört man Bassisten wie Bobby Vega, den unbestrittenen Großmeister dieser Technik, hat man sofort das Gefühl, dass der Groove bereits komplett ist, ohne dass andere Musiker dabei vonnöten sind.

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove"

Workshop

Erlerne die Bassline von Kinga Glyks YouTube-Jam zu "Let's Play Some Funky Groove" in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove" Artikelbild

Die polnische Bassistin Kinga Glyk erobert seit einiger Zeit die Welt im Sturm. Mit zarten 25 Jahren hat sie bereits fünf Alben unter ihrem Namen veröffentlicht und mehrere internationale Tourneen absolviert. Ihre Mischung aus Jazz, Blues, Funk und Pop sowie ihr beeindruckendes instrumentales Können begeistern nicht nur Bassisten:innen, sondern berühren scheinbar jedes Musik liebende Herz auf dem Planeten. Auch in den sozialen Medien ist Kinga sehr aktiv und beschert uns immer wieder kleine Videos mit bassistischen Leckerbissen. Das berühmteste davon ist ihr wunderschönes Cover von Jeff Berlins „Tears In Heaven“-Version (im Original natürlich von Eric Clapton). In unserem heutigen Beispiel „Let’s Play Some Funky Groove“, dem Intro zu gleichnamigen Opener ihrer Soloplatte „Feelings“, vereint sie einen coolen Fingerstyle-Groove mit der ein oder anderen virtuosen Einlage.

Bass lernen für Anfänger (Teil 3): Die wichtigsten E-Bass-Spieltechniken

Bass / Workshop

In diesem Bass-Workshop nehmen wir verschiedene E-Bass-Spieltechniken unter die Lupe: Finger (Pizzicato), Slapping, Pick, Palm Mute, ...

Bass lernen für Anfänger (Teil 3): Die wichtigsten E-Bass-Spieltechniken Artikelbild

Denkt man an unterschiedliche Basssounds, so hat man automatisch diverses Equipment vor Augen: Bassverstärker, Bassboxen, Effektgeräte etc. Mitunter vergisst man dabei eine ganz wichtige Komponente: Uns selbst! Dabei sind wir als Bassisten ja eine Art „One Man Sound Machine“, indem wir uns unterschiedlicher Spieltechniken bedienen. Jede Spieltechnik auf dem E-Bass klingt unterschiedlich, hat ihre individuellen Eigenheiten und ihre spezielle Dynamik. Ein Song wirkt anders, besitzt ein anderes „Feeling“, wenn wir ihn mit den unterschiedlichen Techniken spielen. Verschiedene Bass-Spieltechniken sind mächtige Werkzeuge – und das Beste an der Sache ist, dass all diese unterschiedlichen Sounds für uns kostenlos sind und kein extra Equipment außer unseren Händen dazu nötig ist!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)