Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Pink Floyd: “Money”

Wer hätte es jemals für möglich gehalten, dass gerade einer DER Chartbuster der Popmusik den 7/4-Takt gesellschaftsfähig machen würde? Die Rede ist natürlich vom Song “Money” der britischen Band Pink Floyd! Zweifellos wird die rhythmische Welt der westlichen Musik für gewöhnlich vom 4/4-Takt dominiert. Nur wenige Songs im Bereich der Pop- und Rockmusik, die sich eines ungewöhnlichen Metrums bedienen, haben jemals weltweit Bekannheit erlangt. Da wäre beispielsweise Dave Brubecks “Take Five” (im 5/4-Takt), “All You Need Is Love” von den Beatlesoder Peter Gabriels “Solsbury Hill” (beide 7/4-Takt).

TEASER_Money_PinkFloyd

Inhalte

  1. Pink Floyds
  2. Noten und TABs von Pink Floyds
  3. Do it Yourself: Den Basssound-Sound von

Pink Floyds “Money” – das originale Musikvideo

Schauen wir uns zunächst mal das originale Musikvideo an. Der Clip ist ohne Frage ein kleines Kunstwerk für sich und wurde bis heute über 17 Millionen Mal auf YouTube geklickt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Money” als Wegbereiter des Sampling und Looping

Das Stück erschien 1973 auf dem Pink-Floyd-Album “Dark Side Of The Moon” und wurde auch als Single ausgekoppelt. Das Besondere: Der Song gilt heutzutage produktionstechnisch als Wegbereiter des Looping und Sampling! Was man zu jener Zeit noch als “rhythmische Soundcollage” bezeichnete, bei welcher mühselig auf Tonband aufgenommene Geräusche per Hand geschnitten und wieder mit Klebeband zusammengesetzt werden mussten, um schließlich einen Beat zu generieren, war in den frühen 70er-Jahren geradezu revolutionär!

“Money” – Harmonik und Metrum

Die Komposition von Roger Waters verläuft weitgehend über ein abgewandeltes Bluesschema. Interessanterweise gibt es innerhalb des Riffs Akzentverschiebungen, die man als Taktwechsel interpretieren kann. Allerdings nicht zwingend: zählt man die 7/4 strikt durch, so bleibt das Riff auch ohne Unterbrechung durchzählbar. Neben dem 7/4-Takt ist eine weitere Besonderheit des Grooves von “Money”, dass er als Shuffle gespielt wird, also ternär phrasiert wird, wie man an den notierten Triolen erkennen kann.
>>>Hast du Nachholbedarf beim Thema Rhythmik? Hier gibt es “8 Tipps und Songs, die deinen Shuffle-Groove verbessern”!<<<

Waters im Video zu seinem Song "What God Wants" von 2015 (Quelle: www.youtube.com/watch?v=YRWRRBX3TB0)
Waters im Video zu seinem Song “What God Wants” von 2015 (Quelle: www.youtube.com/watch?v=YRWRRBX3TB0)

“Money” – Bass-Sound und Spieltechnik von Roger Waters

Waters spielt das Riff mit dem Plektrum auf einem Fender Precision Bass. Dabei verwendet er die Palm-Mute-Technik, bei der die Anschlaghand die Saiten im Bereich der Brücke mit dem Handballen abdämft, während sie mit dem Plektrum angeschlagen werden.
Interessant ist dabei, wann genau Waters die Up- und Downstrokes mit dem Pick ausführt und wie er im Riff Leersaiten anstelle der gegriffenen Töne “A” und “D” verwendet (siehe Tabulatur). Das Riff ist alles andere als einfach zu spielen, denn speziell die Abwärtsbewegung bei den Triolen ist durchaus gewöhnungsbedürftig.
>>>Hier findest du einen interessanten Video-Workshop zum Thema “Plektrumspiel für Bassisten”!<<<
Aber hören wir uns das Beispiel zunächst doch erst einmal an – hier findet ihr den Basspart mit dem von mir im meinem Studio nachgebauten Sound von Roger Waters:

Audio Samples
0:00
Money – Basspart

Noten und TABs von Pink Floyds “Money”

Hier findet ihr die Tabulatur und Noten zu “Money”. Achtung: Die Notation beginnt gleich mit dem zweiten Teil der Strophe, um das Beispiel kompakt zu halten!

"Money" (Pink Floyd): TABs und Noten von Oliver Poschmann
“Money” (Pink Floyd): TABs und Noten von Oliver Poschmann

Do it Yourself: Den Basssound-Sound von “Money” nachbauen

Den Sound von Roger Waters auf “Money” kann man mit jedem Precision Bass ohne großen Aufwand ziemlich authentisch nachbauen. Essentiell ist dabei jedoch, die Saiten wie beschrieben mit dem Plektrum nahe der Bridge anzuschlagen und mit dem Handballen abzudämpfen.
>>>Noch mehr Fender-Bässe gibt es in unserem großen Testmarathon zum Fender Jazz Bass!<<<

Nachfolgend findet ihr alle relevanten Infos darüber, wie ich den Basssound von “Money” nachgebaut habe, der im Beispiel zu hören ist.
Bass:
  • Fender Precision Bass (Volumen- und Höhenpoti voll offen)
  • gespielt mit Plektrum
  • Anschlag nahe am Steg
  • Saiten abgedämpft (Palm Mute)

DI/Amp/Box:

  • ohne DI direkt in DAW
  • leichte Kompression durch CLA-2A-Simulation
  • Tubeamp-Simulation
  • 15″-Speaker-Simulation
  • Mic-Simulation EV RE-20

Viel Erfolg und bis zum nächsten Workshop!
Euer Oliver Poschmann

Hot or Not
?
TEASER_Money_PinkFloyd Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Oliver Poschmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Queen: "Under Pressure"

Bass / Workshop

Unser heutiges legendäres Bassriff stammt aus "Under Pressure" von David Bowie und Queen und gehört ohne Frage zu den bekanntesten Bassriffs aller Zeiten. Auch wenn David Bowie damals angeblich John Deacon vorwarf, er spiele es falsch!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Queen: "Under Pressure" Artikelbild

Für unsere Workshop-Serie "Das Bassriff der Woche" haben wir bereits eine breite Palette an ikonischen Basslines ausgegraben. Auch das heutige Riff kann wieder mit einer Besonderheit aufwarten: Es ist wahrscheinlich das populärste Bassriff, das mit lediglich zwei Tönen auskommt! Zu finden ist es im 1981 erschienenen Song "Under Pressure" von Queen und David Bowie. Entstanden ist das Stück während einer Jam-Session in den "Mountain Studios" in Montreux.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Simon & Garfunkel: „The Sounds Of Silence“

Bass / Workshop

In diesem Workshop erlernst du ein Solo-Bass-Arrangement des "Simon &amp; Garfunkel"-Klassikers "The Sounds Of Silence", der zuletzt in der Version von Disturbed in den Charts war.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Simon & Garfunkel: „The Sounds Of Silence“ Artikelbild

Seit gut einem Jahr ist es weltweit still geworden auf den Livebühnen - und leider wird es wohl nach wie vor einige Zeit dauern, bis auf diesen wieder ordentlich gerockt werden kann. Zudem verbringen wir viel Zeit zu Hause und können nicht mit unseren Bandmitgliedern proben und auftreten. Da ist es ab und zu eine nette Abwechslung, ein Stück zu üben und zu spielen, welches einfach schön klingt und auch alleine Spaß macht! Passend zur aktuellen Situation habe ich dafür "The Sounds Of Silence" des genialen Duos Simon & Garfunkel ausgewählt. Die jüngeren Semester werden vor allem die 2015 erschienene Cover-Version der US-Band Disturbed kennen, die damit nicht nur hierzulande die Charts angeführt hat. Zu diesem wunderschönen Song habe ich ein einfaches Solobass-Arrangement erstellt und hoffe, dass ich euch damit die Zeit während der Corona-Einschränkungen etwas erleichtern kann.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – ELO: „Mr. Blue Sky“

Bass / Workshop

"Genial einfach - einfach genial!" - so könnte man über die kraftvolle Bassline des Superhits "Mr. Blue Sky" vom Electric Light Orchestra (ELO) urteilen. Wir nehmen den Basslauf unter die Lupe!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – ELO: „Mr. Blue Sky“ Artikelbild

Die Band Electric Light Orchestra, kurz "ELO" genannt, um den Bandleader und Songwriter Jeff Lynne, nahm 1977 im Münchener "Musicland Studio" ihr siebtes Studioalbum "Out of the Blue" auf. Wie zur damaligen Zeit nicht unüblich, war es ein epochales Werk von erstaunlichem Umfang und erschien daher als Vinyl-Doppelalbum. Der britische Bassist Kelly Groucutt war in jenen Tagen festes Bandmitglied. Er verließ die Band 1983 und starb leider bereits 2009 im Alter von gerade einmal 63 Jahren. Der Erfolg des Albums "Out Of The Blue" jedoch sollte Ende der Siebziger nicht lange auf sich warten lassen, denn der Tonträger verkaufte sich über 10 Millionen Mal. Eine der damals ausgekoppelten Singles avancierte dabei schnell zu einem wahren Signature-Song der Band und wird bis heute häufig im Radio gespielt: "Mr. Blue Sky"!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)