Anzeige
ANZEIGE

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Pink Floyd: “Money”

Wer hätte es jemals für möglich gehalten, dass gerade einer DER Chartbuster der Popmusik den 7/4-Takt gesellschaftsfähig machen würde? Die Rede ist natürlich vom Song “Money” der britischen Band Pink Floyd! Zweifellos wird die rhythmische Welt der westlichen Musik für gewöhnlich vom 4/4-Takt dominiert. Nur wenige Songs im Bereich der Pop- und Rockmusik, die sich eines ungewöhnlichen Metrums bedienen, haben jemals weltweit Bekannheit erlangt. Da wäre beispielsweise Dave Brubecks “Take Five” (im 5/4-Takt), “All You Need Is Love” von den Beatlesoder Peter Gabriels “Solsbury Hill” (beide 7/4-Takt).

TEASER_Money_PinkFloyd
Inhalte
  1. Pink Floyds
  2. Noten und TABs von Pink Floyds
  3. Do it Yourself: Den Basssound-Sound von

Pink Floyds “Money” – das originale Musikvideo

Schauen wir uns zunächst mal das originale Musikvideo an. Der Clip ist ohne Frage ein kleines Kunstwerk für sich und wurde bis heute über 17 Millionen Mal auf YouTube geklickt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Money” als Wegbereiter des Sampling und Looping

Das Stück erschien 1973 auf dem Pink-Floyd-Album “Dark Side Of The Moon” und wurde auch als Single ausgekoppelt. Das Besondere: Der Song gilt heutzutage produktionstechnisch als Wegbereiter des Looping und Sampling! Was man zu jener Zeit noch als “rhythmische Soundcollage” bezeichnete, bei welcher mühselig auf Tonband aufgenommene Geräusche per Hand geschnitten und wieder mit Klebeband zusammengesetzt werden mussten, um schließlich einen Beat zu generieren, war in den frühen 70er-Jahren geradezu revolutionär!

“Money” – Harmonik und Metrum

Die Komposition von Roger Waters verläuft weitgehend über ein abgewandeltes Bluesschema. Interessanterweise gibt es innerhalb des Riffs Akzentverschiebungen, die man als Taktwechsel interpretieren kann. Allerdings nicht zwingend: zählt man die 7/4 strikt durch, so bleibt das Riff auch ohne Unterbrechung durchzählbar. Neben dem 7/4-Takt ist eine weitere Besonderheit des Grooves von “Money”, dass er als Shuffle gespielt wird, also ternär phrasiert wird, wie man an den notierten Triolen erkennen kann.
>>>Hast du Nachholbedarf beim Thema Rhythmik? Hier gibt es “8 Tipps und Songs, die deinen Shuffle-Groove verbessern”!<<<

Waters im Video zu seinem Song "What God Wants" von 2015 (Quelle: www.youtube.com/watch?v=YRWRRBX3TB0)
Waters im Video zu seinem Song “What God Wants” von 2015 (Quelle: www.youtube.com/watch?v=YRWRRBX3TB0)

“Money” – Bass-Sound und Spieltechnik von Roger Waters

Waters spielt das Riff mit dem Plektrum auf einem Fender Precision Bass. Dabei verwendet er die Palm-Mute-Technik, bei der die Anschlaghand die Saiten im Bereich der Brücke mit dem Handballen abdämft, während sie mit dem Plektrum angeschlagen werden.
Interessant ist dabei, wann genau Waters die Up- und Downstrokes mit dem Pick ausführt und wie er im Riff Leersaiten anstelle der gegriffenen Töne “A” und “D” verwendet (siehe Tabulatur). Das Riff ist alles andere als einfach zu spielen, denn speziell die Abwärtsbewegung bei den Triolen ist durchaus gewöhnungsbedürftig.
>>>Hier findest du einen interessanten Video-Workshop zum Thema “Plektrumspiel für Bassisten”!<<<
Aber hören wir uns das Beispiel zunächst doch erst einmal an – hier findet ihr den Basspart mit dem von mir im meinem Studio nachgebauten Sound von Roger Waters:

Audio Samples
0:00
Money – Basspart

Noten und TABs von Pink Floyds “Money”

Hier findet ihr die Tabulatur und Noten zu “Money”. Achtung: Die Notation beginnt gleich mit dem zweiten Teil der Strophe, um das Beispiel kompakt zu halten!

"Money" (Pink Floyd): TABs und Noten von Oliver Poschmann
“Money” (Pink Floyd): TABs und Noten von Oliver Poschmann

Do it Yourself: Den Basssound-Sound von “Money” nachbauen

Den Sound von Roger Waters auf “Money” kann man mit jedem Precision Bass ohne großen Aufwand ziemlich authentisch nachbauen. Essentiell ist dabei jedoch, die Saiten wie beschrieben mit dem Plektrum nahe der Bridge anzuschlagen und mit dem Handballen abzudämpfen.
>>>Noch mehr Fender-Bässe gibt es in unserem großen Testmarathon zum Fender Jazz Bass!<<<

Nachfolgend findet ihr alle relevanten Infos darüber, wie ich den Basssound von “Money” nachgebaut habe, der im Beispiel zu hören ist.
Bass:
  • Fender Precision Bass (Volumen- und Höhenpoti voll offen)
  • gespielt mit Plektrum
  • Anschlag nahe am Steg
  • Saiten abgedämpft (Palm Mute)

DI/Amp/Box:

  • ohne DI direkt in DAW
  • leichte Kompression durch CLA-2A-Simulation
  • Tubeamp-Simulation
  • 15″-Speaker-Simulation
  • Mic-Simulation EV RE-20

Viel Erfolg und bis zum nächsten Workshop!
Euer Oliver Poschmann

Hot or Not
?
TEASER_Money_PinkFloyd Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Oliver Poschmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Living Colour: „Cult Of Personality“
Bass / Workshop

Living Colours "Cult Of Personality" von ihrem Debütalbum "Vivid" von 1988 darf als echter Klassiker des Crossover-Genres gelten. Wir stellen euch die catchy Bassriffs dieses zeitlosen Titels vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Living Colour: „Cult Of Personality“ Artikelbild

Im Jahr 1988 veröffentlichte die US-Band Living Colour ihr Debütalbum mit dem Namen "Vivid". Vieles daran war daran neu, denn die explosive Mischung aus Heavy Metal, Rock, Pop, Funk, Hip Hop und Jazz war zur damaligen Zeit noch ein relativ unbekannter Sound. Hinzu kamen die politischen und sozialkritischen Texte, welche vor allem den alltäglichen Rassismus in den USA thematisierten. Stilistisch wird der Style Living Colours gerne als Crossover, Funk-Metal oder Alternative Rock bezeichnete - in eine einzige Schublade passt das Quartett aber sicher nicht! Der Song "Cult Of Personality" vom Debütalbum wurde als Single released, hatte beachtlichen Erfolg und wurde gar mit einem Grammy für "Best Rock Performance" ausgezeichnet. Für uns BassistInnen hält der Song ebenfalls einige spannende Highlights bereit!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Aerosmith: „Walk This Way“
Bass / Workshop

"Walk This Way" von Aerosmith war gleich zwei Mal ein Hit - im Original von 1975 und im Remake mit Run DMC im Jahr 1986. Prägend bei diesem Song ist u. a. die kraftvolle Basslinie von Tom Hamilton.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Aerosmith: „Walk This Way“ Artikelbild

1975 erschien das Album "Toys In The Attic" der amerikanischen Band Aerosmith. Eine der Single-Auskopplungen war der Song "Walk This Way", welcher mit Platz 10 in den Billboard Charts durchaus einen respektablen Erfolg erzielen konnte. Interessant an dem Song ist, dass er keine typische Rocknummer ist, denn er bewegt sich deutlich in funky Gefilden. Zudem werden die Strophen in einer Art Sprechgesang vorgetragenen, den man schon fast als Rap bezeichnen könnte. Zu dieser Zeit schenkte die breite Öffentlichkeit dem Ganzen noch nicht so viel Beachtung - "Walk This Way" verschwand relativ fix wieder aus den Charts. 1986 hatte der Song aber ein mächtiges Comeback, im Zuge dessen er deutlich erfolgreicher werden sollte als in der ursprünglichen Version. Die Rapper von Run DMC erkannten das Potenzial von "Walk This Way" und produzierten zusammen mit Aerosmith eine Coverversion inklusive eines selbstironischen Videos, welches übrigens unter anderem Adidas-Sneakern zu neuen Umsatzrekorden verhalf!

Die besten Bass Riffs in Noten & Tabs - The Temptations: "Shakey Ground"
Workshop

Die Basslinie zu "(Standing On) Shakey Ground" der US-Band The Temptations ist eine Art Blaupause für eine erstklassige Funk-Bassline. In diesem Workshop erlernst du den zeitlosen Bassgroove!

Die besten Bass Riffs in Noten & Tabs - The Temptations: "Shakey Ground" Artikelbild

Das berühmte Vocalquintett The Temptations feierte ab den 60er-Jahren Erfolge mit Songs wie „My Girl“, „Since I Lost My Baby“ oder - viel später - dem Meisterwerk „Papa Was A Rolling Stone“. 1975 erschien das Album „A Song For You“, welches den zeitlosen Funkklassiker „(Standing On) Shakey Ground“ enthält. Der Song glänzt mit einer prägnanten Bassline aus der Feder von Bassist Billy Nelson - eine beeindruckende Lesson zum Thema "How to play funk bass!"

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)