Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – ELO: „Mr. Blue Sky“

Die Band Electric Light Orchestra, kurz “ELO” genannt, um den Bandleader und Songwriter Jeff Lynne, nahm 1977 im Münchener “Musicland Studio” ihr siebtes Studioalbum “Out of the Blue” auf. Wie zur damaligen Zeit nicht unüblich, war es ein epochales Werk von erstaunlichem Umfang und erschien daher als Vinyl-Doppelalbum. Der britische Bassist Kelly Groucutt war in jenen Tagen festes Bandmitglied. Er verließ die Band 1983 und starb leider bereits 2009 im Alter von gerade einmal 63 Jahren. Der Erfolg des Albums “Out Of The Blue” jedoch sollte Ende der Siebziger nicht lange auf sich warten lassen, denn der Tonträger verkaufte sich über 10 Millionen Mal. Eine der damals ausgekoppelten Singles avancierte dabei schnell zu einem wahren Signature-Song der Band und wird bis heute häufig im Radio gespielt: “Mr. Blue Sky”!

Bassriff_der20Woche_Mr_Blue_Sky-1085745 Bild

“Mr. Blue Sky” – Originalvideo

Hier wie immer zunächst das Original in Ton und Bild:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Mr. Blue Sky” – History

Angeblich hat Bandboss Jeff Lynne das komplette Album in nur dreieinhalb Wochen komponiert. Bei “Mr. Blue Sky” verhielt es sich der Legende nach so, dass Lynne in seinem Chalet in den Schweizer Alpen saß und durch den dichten Nebel für zwei Wochen keinerlei Inspiration zu ihm hindurchdrang. Schließlich jedoch kam doch noch die Sonne hervor und der blaue Himmel lieferte ihm einen vollem Schub mit Ideen!

ELO live - die tollen Arrangements der Band waren zum Teil sehr komplex und verspielt (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=NmMvu4K2Z8g)
ELO live – die tollen Arrangements der Band waren zum Teil sehr komplex und verspielt (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=NmMvu4K2Z8g)

“Mr. Blue Sky” – Form und Aufbau

“Mr. Blue Sky” besitzt ein recht komplexes Arrangement, aber glücklicherweise eine überschaubare Form. Auch die abweichenden Variationen sind nur dadurch Variationen, weil sich einzelne Instrumental-Teile verändern. Form und Akkordschema bleiben jedoch gleich – mit Ausnahme einer kleinen Modulation am Ende der letzten Strophe, die allerdings nur angedeutet ist und sofort wieder in die Grundtonart zurückspringt.
Hier die Form in der Übersicht:

  • Vers
  • Vers
  • Chorus
  • Chorus
  • Tag (2 Takte C)
  • Vers (Git Solo)
  • Vers
  • Chorus
  • Chorus
  • Chorus (Variation)
  • Tag (2 Takte C)
  • Vers
  • Vers (mit kurzer Zwischenmodulation)
  • Chorus
  • Chorus (Variation)
  • Chorus (Walking Bass)
  • Chorus

“Mr. Blue Sky” – Tonmaterial

Der Song steht in F-Dur und der E-Bass bewegt sich vorrangig mit dem Tonmaterial aus dieser Tonart, wobei er jeweils am Ende jedes Refrains kurz auf Eb-Dur schwenkt. Interessant ist die Wahl der Oktavlage des Bassparts: Man könnte ihn insgesamt auch locker eine Oktave tiefer interpretieren. Dies würde zwar mehr “Schub” im Tiefbass erzeugen, wäre allerdings auch der Dichte des Arrangements abträglich. In der Mittellage verbindet sich der Bass äußerst effektiv mit den Cello-Linien sowie dem Streicherarrangement generell.

“Mr. Blue Sky” – Rhythmik

Rhythmisch betrachtet ist die Basslinie sehr einfach. Der Song steht im “Alla Breve” bzw. “Cut-Time”. Das bedeutet, wir zählen im 4/4-Takt nur Halbe. Zusätzlich ist der Beat leicht angeshuffled, besitzt also ein Swing-Feeling. Für den Bass ist das nahezu irrelevant, weil er in den Strophen durchgehende Viertel spielt.
Auch in den Refrains, in denen nur gerade Akzente gespielt werden, bleibt der Bass vom ternären Feeling verschont. Allerdings folgt auf den zweiten Doppelrefrain ein angehängter Chorus (in den Noten Takt 25; Ziffer “F”), bei dem der Bass zum Teil Arpeggios spielt, deren Achtelnoten ternär phrasiert werden.
Hier das Audiofile (2 x normaler Refrain, dann Variation):

Audio Samples
0:00
“Mr. Blue Sky” – full Playback, Breaks mit Bass – WAV

Zum Schluss wechselt der Bass dann noch für zwei Refrains in einen Walking-Bass, der nahezu ausschließlich aus Akkordzerlegungen der Harmonien besteht. Meine Noten und Audiobeispiele enden allerdings bereits nach dem zweiten Refrain.

Kelly_Groucutt20-1085748 Bild

“Mr. Blue Sky” – Bass-Spieltechnik

Kelly Groucutt verwendete für diesen Song ein Plektrum, wodurch der Sound sehr präzise wird. Gerade weil die Rhythmik sehr eindeutig ist, sollte der Basspart sehr exakt gespielt werden, denn jegliche Schwankungen würden deutlich hervorstechen.
Auch wenn man niemals überbewerten sollte, was die Bilder von Songvideos zeigen, so kann man davon ausgehen, dass Kelly Groucutt (so wie im Musikvideo von “Mr. Blue Sky” zu sehen) die Strophe komplett mit Downstrokes (Abwärtsbewegung des Picks) spielt, die Akzente in den Refrains jedoch mit Upstrokes, also Aufwärtsbewegung des Plektrums.

“Mr. Blue Sky” – Basssound

Bei “Mr. Blue Sky” kam ein Gibson G-3 zum Einsatz – seines Zeichens die dritte Variante des Gibson “Grabber”-Bassmodells, das mit drei Singlecoil-Tonabnehmern ausgestattet und für seinen kernig-mittigen Sound bekannt war. Für die Soundbeispiele habe ich ebenfalls einen Gibson G-3 verwendet.

“Mr. Blue Sky” – Transkription

Nachfolgend findet ihr wie immer Noten und Soundfiles. Die Keyboards und Vocals meines Playalongs stammen übrigens von Gareth Weedon.

Audio Samples
0:00
“Mr. Blue Sky” – full Playback mit Bass – WAV “Mr. Blue Sky” – full Playback, Breaks mit Bass, no Vocals – WAV “Mr. Blue Sky” – Drums & Bass only – WAV “Mr. Blue Sky” – Playalong ohne Bass – WAV “Mr. Blue Sky” – Playalong ohne Bass und Vocals – WAV

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal, euer Ollie

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_Mr_Blue_Sky Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Oliver Poschmann

Kommentieren
Profilbild von W

W sagt:

#1 - 13.01.2021 um 13:18 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Coole Sache, aber auf den Transkriptionen steht Blue Oyster Cult statt Electric Light Orchestra...

Profilbild von lars.bonedo

lars.bonedo sagt:

#2 - 13.01.2021 um 13:28 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo,danke für den Hinweis - stimmt, das wird natürlich umgehend verbessert!Viele Grüße, Lars

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Kansas: „Carry On My Wayward Son“
Bass / Workshop

Willkommen im Progressive Rock der US-Band Kansas! Obwohl die Musiker hier mit viel Abwechslung am Werk sind, hören wir den Track seit vielen Jahren immer wieder im Radio!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Kansas: „Carry On My Wayward Son“ Artikelbild

Seit fast unglaublichen 50 Jahren existiert die Band Kansas, die ihren Namen schlicht ihrem Heimatort in den USA verdankt. Ein echtes musikalisches Urgestein also, das sich nicht so einfach in eine einzelne Stilistik einordnen lässt. Die Gruppe vereint Progressive Rock mit tollen Melodien und Satzgesang mit folkloristischen und klassischen Elementen sowie akustischen Instrumenten, wie z. B. Geige. Die opulenten Songs überschreiten nicht selten die 10-Minuten-Marke. 1976 erschien das Album "Leftoverture", auf welchem sich als Opener der bislang erfolgreichste Titel der Band findet: "Carry On My Wayward Son". Das Stück ist auch heute nicht aus dem Radio wegzudenken und bekam bei jüngeren Generationen noch einmal mächtig Auftrieb als Titelsong jedes Staffelfinales der Serie "Supernatural". "Carry On My Wayward Son" beinhaltet so ziemlich alles, was Kansas ausmacht - und die coole Bassline von Dave Hopes ist definitiv einen Workshop wert!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It"
Workshop

Die Bassline zu Tina Turners „What’s Love Got To Do With It“ ist ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann. Alle Infos gibt's in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It" Artikelbild

Im Jahr 1984 gelang Tina Turner mit ihrem fünften Soloalbum endlich der ganz große Durchbruch als Solokünstlerin. Mit neuem Management, neuem Plattenvertrag und neuem Produzenten-Team im Rücken entstand die Platte „Private Dancer“, welche bis heute als Meilenstein gilt. Verdienter Lohn war nicht nur ein umwerfender kommerzieller Erfolg, sondern auch 1985 der Grammy für „Record Of The Year“. Weitere Grammys gab es für den Song „What’s Love Got To Do With It“, welche die Trophäe für „Song Of The Year“ und „Best Pop Vocal Performance, Female“ einheimste. „What’s Love Got To Do With It“ war die zweite Single aus dem Album und schaffte es in mehreren Ländern an die Spitze der Charts. Gleichzeitig war es Tina Turners erster Nummer-1-Hit als Solistin. Leider gibt es keine Credits bezüglich der Bassline oder gar des Bassisten. Auf dem Platten-Cover sind nur drei Keyboarder erwähnt - gut möglich also, dass der Bass programmiert wurde. Das soll unser aber nicht stören, denn nicht nur der Song, sondern auch die Bassline zu „What’s Love Got To Do With It“ ist in vielerlei Hinsicht ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)