Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – ELO: „Mr. Blue Sky“

Die Band Electric Light Orchestra, kurz “ELO” genannt, um den Bandleader und Songwriter Jeff Lynne, nahm 1977 im Münchener “Musicland Studio” ihr siebtes Studioalbum “Out of the Blue” auf. Wie zur damaligen Zeit nicht unüblich, war es ein epochales Werk von erstaunlichem Umfang und erschien daher als Vinyl-Doppelalbum. Der britische Bassist Kelly Groucutt war in jenen Tagen festes Bandmitglied. Er verließ die Band 1983 und starb leider bereits 2009 im Alter von gerade einmal 63 Jahren. Der Erfolg des Albums “Out Of The Blue” jedoch sollte Ende der Siebziger nicht lange auf sich warten lassen, denn der Tonträger verkaufte sich über 10 Millionen Mal. Eine der damals ausgekoppelten Singles avancierte dabei schnell zu einem wahren Signature-Song der Band und wird bis heute häufig im Radio gespielt: “Mr. Blue Sky”!

Bassriff_der20Woche_Mr_Blue_Sky-1085745 Bild

“Mr. Blue Sky” – Originalvideo

Hier wie immer zunächst das Original in Ton und Bild:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Mr. Blue Sky” – History

Angeblich hat Bandboss Jeff Lynne das komplette Album in nur dreieinhalb Wochen komponiert. Bei “Mr. Blue Sky” verhielt es sich der Legende nach so, dass Lynne in seinem Chalet in den Schweizer Alpen saß und durch den dichten Nebel für zwei Wochen keinerlei Inspiration zu ihm hindurchdrang. Schließlich jedoch kam doch noch die Sonne hervor und der blaue Himmel lieferte ihm einen vollem Schub mit Ideen!

ELO live - die tollen Arrangements der Band waren zum Teil sehr komplex und verspielt (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=NmMvu4K2Z8g)
ELO live – die tollen Arrangements der Band waren zum Teil sehr komplex und verspielt (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=NmMvu4K2Z8g)

“Mr. Blue Sky” – Form und Aufbau

“Mr. Blue Sky” besitzt ein recht komplexes Arrangement, aber glücklicherweise eine überschaubare Form. Auch die abweichenden Variationen sind nur dadurch Variationen, weil sich einzelne Instrumental-Teile verändern. Form und Akkordschema bleiben jedoch gleich – mit Ausnahme einer kleinen Modulation am Ende der letzten Strophe, die allerdings nur angedeutet ist und sofort wieder in die Grundtonart zurückspringt.
Hier die Form in der Übersicht:

  • Vers
  • Vers
  • Chorus
  • Chorus
  • Tag (2 Takte C)
  • Vers (Git Solo)
  • Vers
  • Chorus
  • Chorus
  • Chorus (Variation)
  • Tag (2 Takte C)
  • Vers
  • Vers (mit kurzer Zwischenmodulation)
  • Chorus
  • Chorus (Variation)
  • Chorus (Walking Bass)
  • Chorus

“Mr. Blue Sky” – Tonmaterial

Der Song steht in F-Dur und der E-Bass bewegt sich vorrangig mit dem Tonmaterial aus dieser Tonart, wobei er jeweils am Ende jedes Refrains kurz auf Eb-Dur schwenkt. Interessant ist die Wahl der Oktavlage des Bassparts: Man könnte ihn insgesamt auch locker eine Oktave tiefer interpretieren. Dies würde zwar mehr “Schub” im Tiefbass erzeugen, wäre allerdings auch der Dichte des Arrangements abträglich. In der Mittellage verbindet sich der Bass äußerst effektiv mit den Cello-Linien sowie dem Streicherarrangement generell.

“Mr. Blue Sky” – Rhythmik

Rhythmisch betrachtet ist die Basslinie sehr einfach. Der Song steht im “Alla Breve” bzw. “Cut-Time”. Das bedeutet, wir zählen im 4/4-Takt nur Halbe. Zusätzlich ist der Beat leicht angeshuffled, besitzt also ein Swing-Feeling. Für den Bass ist das nahezu irrelevant, weil er in den Strophen durchgehende Viertel spielt.
Auch in den Refrains, in denen nur gerade Akzente gespielt werden, bleibt der Bass vom ternären Feeling verschont. Allerdings folgt auf den zweiten Doppelrefrain ein angehängter Chorus (in den Noten Takt 25; Ziffer “F”), bei dem der Bass zum Teil Arpeggios spielt, deren Achtelnoten ternär phrasiert werden.
Hier das Audiofile (2 x normaler Refrain, dann Variation):

Audio Samples
0:00
“Mr. Blue Sky” – full Playback, Breaks mit Bass – WAV

Zum Schluss wechselt der Bass dann noch für zwei Refrains in einen Walking-Bass, der nahezu ausschließlich aus Akkordzerlegungen der Harmonien besteht. Meine Noten und Audiobeispiele enden allerdings bereits nach dem zweiten Refrain.

Kelly_Groucutt20-1085748 Bild

“Mr. Blue Sky” – Bass-Spieltechnik

Kelly Groucutt verwendete für diesen Song ein Plektrum, wodurch der Sound sehr präzise wird. Gerade weil die Rhythmik sehr eindeutig ist, sollte der Basspart sehr exakt gespielt werden, denn jegliche Schwankungen würden deutlich hervorstechen.
Auch wenn man niemals überbewerten sollte, was die Bilder von Songvideos zeigen, so kann man davon ausgehen, dass Kelly Groucutt (so wie im Musikvideo von “Mr. Blue Sky” zu sehen) die Strophe komplett mit Downstrokes (Abwärtsbewegung des Picks) spielt, die Akzente in den Refrains jedoch mit Upstrokes, also Aufwärtsbewegung des Plektrums.

“Mr. Blue Sky” – Basssound

Bei “Mr. Blue Sky” kam ein Gibson G-3 zum Einsatz – seines Zeichens die dritte Variante des Gibson “Grabber”-Bassmodells, das mit drei Singlecoil-Tonabnehmern ausgestattet und für seinen kernig-mittigen Sound bekannt war. Für die Soundbeispiele habe ich ebenfalls einen Gibson G-3 verwendet.

“Mr. Blue Sky” – Transkription

Nachfolgend findet ihr wie immer Noten und Soundfiles. Die Keyboards und Vocals meines Playalongs stammen übrigens von Gareth Weedon.

Audio Samples
0:00
“Mr. Blue Sky” – full Playback mit Bass – WAV “Mr. Blue Sky” – full Playback, Breaks mit Bass, no Vocals – WAV “Mr. Blue Sky” – Drums & Bass only – WAV “Mr. Blue Sky” – Playalong ohne Bass – WAV “Mr. Blue Sky” – Playalong ohne Bass und Vocals – WAV

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal, euer Ollie

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_Mr_Blue_Sky Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Oliver Poschmann

Kommentieren
Profilbild von W

W sagt:

#1 - 13.01.2021 um 13:18 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Coole Sache, aber auf den Transkriptionen steht Blue Oyster Cult statt Electric Light Orchestra...

Profilbild von lars.bonedo

lars.bonedo sagt:

#2 - 13.01.2021 um 13:28 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo,danke für den Hinweis - stimmt, das wird natürlich umgehend verbessert!Viele Grüße, Lars

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Living Colour: „Cult Of Personality“

Bass / Workshop

Living Colours "Cult Of Personality" von ihrem Debütalbum "Vivid" von 1988 darf als echter Klassiker des Crossover-Genres gelten. Wir stellen euch die catchy Bassriffs dieses zeitlosen Titels vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Living Colour: „Cult Of Personality“ Artikelbild

Im Jahr 1988 veröffentlichte die US-Band Living Colour ihr Debütalbum mit dem Namen "Vivid". Vieles daran war daran neu, denn die explosive Mischung aus Heavy Metal, Rock, Pop, Funk, Hip Hop und Jazz war zur damaligen Zeit noch ein relativ unbekannter Sound. Hinzu kamen die politischen und sozialkritischen Texte, welche vor allem den alltäglichen Rassismus in den USA thematisierten. Stilistisch wird der Style Living Colours gerne als Crossover, Funk-Metal oder Alternative Rock bezeichnete - in eine einzige Schublade passt das Quartett aber sicher nicht! Der Song "Cult Of Personality" vom Debütalbum wurde als Single released, hatte beachtlichen Erfolg und wurde gar mit einem Grammy für "Best Rock Performance" ausgezeichnet. Für uns BassistInnen hält der Song ebenfalls einige spannende Highlights bereit!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bob Dylan (Robbie Shakespeare): „Jokerman“

Bass / Workshop

Mit diesem Workshop zum Bob-Dylan-Klassiker "Jokerman" aus dem Jahr 1983 ehren wir die kürzlich verstorbene Reggae-Basslegende Robbie Shakespeare!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bob Dylan (Robbie Shakespeare): „Jokerman“ Artikelbild

Am 08.12.2021 verstarb mit Robbie Shakespeare eine weitere Basslegende. Zusammen mit seinem kongenialen Partner Sly Dunbar an den Drums bildete Robbie Shakespeare so etwas wie den "Goldstandard für Reggae-Rhythmusgruppen". Im Laufe ihrer Karriere veredelten die "Riddim Twins" - so der Spitzname des genialen Rhythmusgespanns - die Grooves von unzähligen Stars dieses Genres wie Peter Tosh, Black Uhuru und vielen mehr. Aber auch diverse Pop-Größen schätzten die Dienste des Duos, wenn sie ihrer Musik einen Reggae-Touch verleihen wollten. So kam es zu Kooperationen mit Sting, Joe Cocker, Simply Red, Bob Dylan usw. Um Robbies immenses Werk zumindest etwas zu würdigen, habe ich heute Bob Dylans "Jokerman" ausgewählt. Dieser Song demonstriert sehr schön, wie Sly & Robbie die Popwelt in den 80er-Jahren beeinflussten und ihr ihren Stempel aufdrückten.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Silk Sonic: „Fly As Me“

Bass / Workshop

Bei Silk Sonic kann man die Bewunderung für die Musik der 70er-Jahre hören! Ein absoluter Funk-Kracher mit cooler Bassline ist der Titel „Fly As Me“, eingespielt vom Sessionplayer Brody Brown.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Silk Sonic: „Fly As Me“ Artikelbild

Ein Funk-Kracher mit einer tollen Basslinie ist der Titel "Fly As Me", den ich euch heute vorstellen möchte. 2021 gründeten die beiden R&B-Sänger und Grammy-Gewinner Bruno Mars und Anderson Paak die Band Silk Sonic, mit der sie sowohl musikalisch wie auch optisch den flamboyanten Soul und Funk der 60er- und 70er-Jahre aufleben lassen. Dazu gehören ausgefeilte Arrangements mit allem, was das Instrumenten-Arsenal so hergibt - sowie auch eine authentische Garderobe! Bei Silk Sonic kann man jederzeit die enorme Bewunderung für die Musik dieser Zeit hören und sehen - so natürlich auch bei "Fly As Me". Gleichzeitig nimmt das Duo aber auch so manche Auswüchse aus dieser Zeit bewusst aufs Korn - und sich selbst nicht so ernst! Das Ganze ist eine erfrischende Mischung mit einer schönen Portion Ironie, die gerade in Zeiten, da enorm viel lieblose Musik aus der Retorte die Radios dominiert, höchst willkommen ist. Als Bassisten für ihr Projekt haben sich die beiden Sänger den etablierten Session-Musiker Brody Brown ins Boot geholt.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)