Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – SAGA: „On The Loose“

1981 veröffentlichte die kanadische Progressive-Rockband SAGAihr viertes Studioalbum “Worlds Apart”, das von Producer Rupert Hine in England geschmiedet wurde. Die Auskopplung der Single “On The Loose” erzielte beachtenswerte Charterfolge – zumal für eine Band abseits des breiten Mainstream-Popangebots jener Tage. Vor allem in Deutschland lief der Song wochenlang auf allen Radiosendern in hoher Rotation, was der Band hierzulande eine bis heute anhaltende große Beliebtheit bescherte. Gründungsmitglied Jim Crichton war bis vor wenigen Jahren noch Bassist, Keyboarder und Songwriter von SAGA, bevor er sich aus dem anstrengenden Tourgeschäft zurückzog, weiterhin jedoch als Komponist für die Band tätig ist. Wir wollen uns heute seiner hörenswerten Bassarbeit auf “On The Loose” widmen, die großen Spaßfaktor verspricht. Übrigens: Die tollen Livebilder hat uns der renommierte Tourfotograf Hans-Willi Carl zur Verfügung gestellt – vielen Dank!

Bassriff_der20Woche_Teaser_On_The_Loose-1085112 Bild

“On The Loose” – Originalvideo

Wie immer steigen wir mit dem Original in die Workshopfolge ein:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“On The Loose” – Entstehung

Die Aufnahmen für das Album “Worlds Apart” fanden in England statt, genauer: in den “Farmyard Studios” im idyllischen Dörfchen Little Chalfont in der Grafschaft Oxfordshire (wo übrigens auch Whitesnake-Sänger David Coverdale in den 80er-Jahren lebte). Das beeindruckende historische Gebäude gehörte ursprünglich dem britischen Schauspieler Dirk Bogarde (“Tod in Venedig”).
Produzent Rupert Hine war enorm erfolgreich, z. B. mit dem Howard Jones’ Album “Human’s Lib” oder Tina Turner’s Megaseller “Private Dancer”. Obwohl in greifbarer Nähe zu London, konnten SAGA in dem ländlichen Gebiet und dem großräumigen Studioanwesen sich voll auf ihr Werk konzentrieren, das der Band zum weltweiten Durchbruch verhalf.

Fotostrecke: 2 Bilder Jim Crichton live mit einem … (Foto: © Hans-Willi Carl)
Fotostrecke

“On The Loose” – Songform

Nachdem der Song mit dem Standardformat Intro-Strophe-Refrain-Strophe-Refrain beginnt, entwickelt er in der Mitte ein hohes Maß an Komplexität, bleibt jedoch durch seine starke melodische Komponente sehr “catchy”.
In der Tat sind die atemberaubenden “Frage und Antwort”-Solopassagen derart einprägsam, dass man sie nach wenigen Durchläufen des Zuhörens quasi mitsingen kann – ähnlich wie bei einem Scatgesang. Das ist eindeutig der Grund, warum “On The Loose” auch trotz seiner Progrock-Ingredienzien so häufig im Radio gespielt wurde!
Hier der Songablauf in der Übersicht:

  • Intro
  • Verse 1
  • Chorus 1
  • Verse 2
  • Chorus 2
  • Middle 8
  • 8-Bar Break
  • Solo (12-Bars)
  • Verse 3
  • Chorus 3

“On The Loose” – Tonmaterial

Der Song verwendet nahezu durchgehend lediglich zwei Harmonien, nämlich Eb-Dur und F-Dur. Schon im Intro hören wir die Umspielung dieser Harmonien in Eb-Lydisch und F-Mixolydisch. Wir befinden uns quasi in der Tonart Bb-Dur, auch wenn der Akkord Bb-Dur nie gespielt wird.
Interessant ist, wie der Bass mit dem Tonmaterial umgeht: Während er in der Strophe mit einem durchgehenden F ein Ostinato bildet, über das die beiden Harmonien stetig wechseln, bricht der Bass im Refrain den Groove radikal auf und spielt Unisono-Linien mit der Gitarre.
Dabei bedient man sich strikt des Tonmaterials von Bb-Dur – einmal diatonisch von der Quinte (F) abwärts, dann von der Oktave (Bb) abwärts in verschiedenen Intervallen. Das ist handwerklich wirklich sehr geschickt gemacht, da man eigentlich zu keiner Zeit das Gefühl bekommt, es nur mit zwei Harmonien zu tun zu haben!
Im Middle-8-Teil kommt es zum ersten (und einzigen Mal!) zu einer kleinen tonalen Veränderung über g-Moll. Der sich anschließende achttaktige Break ist ein Kernelement des Songs, denn er strahlt mit seiner Gitarren-16tel-Figur mit Palm-Mute-Technik einen tollen Überraschungs- und Kontrastmoment aus. In den Noten findet ihr diesen Teil ab Takt 30. Eigentlich ist es wie erwähnt eine Gitarrenfigur, aber ich habe es für die sportlichen unter euch ausnotiert!
Aus diesem ruhigen Teil heraus bricht dann wieder stark treibend der zwölftaktige Soloteil hervor, in welchem der Bass minimal variiert, indem er vom Ostinato F auf die Töne C und Bb wechselt, bevor er mit einer eintaktigen Überleitung C-D-Eb-F in die letzte Strophe führt.

“On The Loose” – Rhythmik

Kompliziert ist die Rhythmik des Tracks nicht, dafür aber ungeheuer effektiv! Vergleicht einfach einmal das Playback mit dem Playalong (ohne Bass) und ihr werdet feststellen, wie essentiell der Basspart für die Energie des Songs ist. Der treibende Effekt vom Ostinato der Strophe wird insbesondere durch Synkopen auf der Zählzeit 4+ erzeugt, gepaart mit aggressiven Staccato-Noten.
Interessant finde ich besonders die Wirkung, die im Refrain erzielt wird, indem der Bass die Rhythmik verlässt und alle zwei Takte Akzente spielt – jeweils aufgefüllt von kurzen Achtelpassagen, wiederum alle zwei Takte. Das erzeugt ein Halftime Feel. Besonders reizvoll ist dabei der Moment, in dem der Bass wieder zu seiner treibenden Rhythmik in der Strophe zurückkehrt. Da geht sprichwörtlich “die Post ab”!
Beachtet, dass Jim Crichton die Rhythmik in dem zwölftaktigen Soloteil leicht abändert – subtil, aber wiederum sehr wirkungsvoll!

“On The Loose” – Spieltechnik

Jim Crichton spielt den Basspart von “On The Loose” mit dem Plektrum, was die aggressive Note, speziell in den Strophen, ausgezeichnet unterstützt. Man kann den Part zwar auch mit den Fingern spielen, aber es hat schon durchaus seinen Grund, warum Crichton im Original zum Plättchen gegriffen hat!
Auf einigen Live-Videos sieht man, dass Jim den Middle-8-Teil mit den Fingern spielt, um einen weicheren Basssound zu erzeugen. Die Studioversion ist übrigens etwas aufgeräumter, als man es auf Live-Videos sehen und hören kann. Speziell Crichtons Verwendung von Slides ist bei der Studioversion sehr sparsam, während Saga bei Live-Shows in dieser Hinsicht eher aus den Vollen schöpfen.

Fotostrecke: 2 Bilder Mittlerweile hat sich Jim Crichton aus dem … (Foto: © Hans-Willi Carl)
Fotostrecke

“On The Loose” – Basssound

Für “On The Loose” verwendete Jim Crichton einen Wal MK1-Bass, der ohne Verstärker, Effekte etc. direkt ins Pult gespielt wurde. Hier ein Foto von exakt diesem legendären Bass, der mittlerweile leider nicht mehr in Jims Besitz ist:

Foto: © Jim Crichton
Foto: © Jim Crichton

Zur Zeit des Release von “On The Loose” konnte man Jim Crichton live unter anderem auch mit einem Zon Legacy auf der Bühne sehen. Dieses Modell kam ca. 1981 auf den Markt. In jüngeren Jahren hat Jim Crichton Corvette-Bässe von Warwickgespielt. Die vorliegenden Soundfiles habe ich mit einem Fodera Monarch Standard Classic in Humbucker-Schaltung über einen Olympic MKIIIS-Röhrenpreamp der russischen Marke “Shift-Line” eingespielt.

“On The Loose” – Soundfiles, Noten & TABs

Nachfolgend findet ihr wie immer Noten und Soundfiles. Keyboards und Vocals stammen von Gareth Weedon.

Audio Samples
0:00
“On The Loose” – alle Instrumente – WAV “On The Loose” – ohne Vocals – WAV “On The Loose” – Drums & Bass – WAV “On The Loose” – Playalong mit Vocals – WAV “On The Loose” – Playalong ohne Vocals – WAV

Viel Spaß und bis demnächst, euer Ollie

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_Teaser_On_The_Loose Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Oliver Poschmann

Kommentieren
Profilbild von Oliver Lucas

Oliver Lucas sagt:

#1 - 11.02.2021 um 10:54 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Jim Crichton ist für mich einer der coolsten Typen auf der Bühne. Er straht eine fast rotzige Souveränität aus, sehr interessant zu beobachten. Was er mit den anderen Helden der Saga aufgebaut hat und über 4 Jahrzehnte am Laufen halten konnte ist eine grosse Leistung. Saga ist in bezug auf Prog die Partykanone, hier wird eher mitsingtauglich gerockt, als viel "gefummelt" bei den Konzerten. Das kommt auch in Deiner Analyse anhand von "On the loose"gut raus. Es ist eigentlich einfach und eingängig ohne dabei stumpf zu sein. Hach die 80er...

Profilbild von Raul Queijo-Theissing

Raul Queijo-Theissing sagt:

#2 - 12.02.2021 um 06:20 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi.. sagt mal -im Chorus.... stimmt da die Tabs mit den Notenwerten überein? ( Das E müsste doch „erniedrgt“ werden, nicht „erhöht“?

    Profilbild von lars.bonedo

    lars.bonedo sagt:

    #2.1 - 12.02.2021 um 08:52 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hi Raul!Vielen Dank für dein aufmerksames Mitlesen - da hat wohl das Notationsprogramm unserem Autoren Oliver Poschmann einen Streich gespielt. Ich habe die korrigierte Version soeben hochgeladen.Schöne Grüße, Lars

    Antwort auf #2 von Raul Queijo-Theissing

    Antworten Melden Empfehlen
    +1
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – ELO: „Mr. Blue Sky“

Bass / Workshop

"Genial einfach - einfach genial!" - so könnte man über die kraftvolle Bassline des Superhits "Mr. Blue Sky" vom Electric Light Orchestra (ELO) urteilen. Wir nehmen den Basslauf unter die Lupe!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – ELO: „Mr. Blue Sky“ Artikelbild

Die Band Electric Light Orchestra, kurz "ELO" genannt, um den Bandleader und Songwriter Jeff Lynne, nahm 1977 im Münchener "Musicland Studio" ihr siebtes Studioalbum "Out of the Blue" auf. Wie zur damaligen Zeit nicht unüblich, war es ein epochales Werk von erstaunlichem Umfang und erschien daher als Vinyl-Doppelalbum. Der britische Bassist Kelly Groucutt war in jenen Tagen festes Bandmitglied. Er verließ die Band 1983 und starb leider bereits 2009 im Alter von gerade einmal 63 Jahren. Der Erfolg des Albums "Out Of The Blue" jedoch sollte Ende der Siebziger nicht lange auf sich warten lassen, denn der Tonträger verkaufte sich über 10 Millionen Mal. Eine der damals ausgekoppelten Singles avancierte dabei schnell zu einem wahren Signature-Song der Band und wird bis heute häufig im Radio gespielt: "Mr. Blue Sky"!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Prince / Tal Wilkenfeld: „Welcome To America“

Bass / Workshop

Für Bassisten ist das neue Prince-Album „Welcome To America“ ein doppeltes Geschenk, denn auf vielen Tracks bedient die dicken Drähte niemand Geringeres als die australische „Bassgöttin“ Tal Wilkenfeld.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Prince / Tal Wilkenfeld: „Welcome To America“ Artikelbild

Für Fans des 2016 verstorbenen musikalischen Großmeisters Prince ist ein neues Album mit unveröffentlichtem Material so gut wie Weihnachten und Ostern zusammen. Ist man nicht nur Prince-Fan, sondern gleichzeitig auch Bassist, so ist "Welcome To America" sogar gleich ein doppeltes Geschenk, denn auf vielen Tracks bedient die dicken Drähte niemand Geringeres als die australische "Bassgöttin" Tal Wilkenfeld. Wilkenfeld wurde Anfang der 2000er-Jahre hauptsächlich durch ihre Arbeit mit der Gitarrenlegende Jeff Beck bekannt. Ihr Solo zum Stevie-Wonder-Cover "Cause We Ended As Lovers" gehört zu den meist gesehenen Basssolos auf YouTube. "Welcome to America" besticht durch luftige Grooves mit einem sehr prägnanten Bass. Da bekanntlich nicht alle Tage ein neues Prince-Album erscheint, habe ich die Gelegenheit ergriffen, nicht nur einen Track, sondern gleich eine Auswahl der besten Basslines von "Welcome To America" zusammenzustellen.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Blues Brothers: „Soulman“

Bass / Workshop

Die Bassline zum Hit "Soulman" (gespielt vom legendären Donald "Duck" Dunn) gehört zu den absoluten Klassikern des Genres. Wir präsentieren euch kraftvoll-zeitlose Basslinie.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Blues Brothers: „Soulman“ Artikelbild

Der Kultstatus der "Blues Brothers" ist nach wie vor ungebrochen. Die Schauspieler/Komiker Dan Akroyd und John Belushi schufen mit ihren Alter Egos Jake und Ellwood Blues in den frühen 1980er-Jahren ein Duo, das zur internationalen Popkultur avancierte. Einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg des "Blues Brothers"-Kinofilms und vor allem des genialen Soundtracks war natürlich die Band um Steve Crooper, Matt "Guitar" Murphy, Paul Shaffer und einigen mehr. Für die tiefen Töne zeichnete Basslegende Donald "Duck" Dunn verantwortlich. Donald war zum Zeitpunkt der Entstehung des Films bereits ein etablierter Bassist für Soul und R&B und begleitete im Laufe seiner Karriere Künstler wie Albert King, Freddie King, Muddy Waters, Rod Stewart, Jerry Lee Lewis und viele mehr. Zudem war er lange Zeit Haus- und Hofbassist des Soul-Labels STAX Records. Die Coverversion des Songs "Soulman" von Isaac Hayes und David Porter gehört sicher zu den größten Hits der Blues Brothers - und Donalds Bassline ist definitiv einen Blick wert!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)