Anzeige
ANZEIGE

Pentatonic Scale für Bassisten #3 – Bass-Workshop

Hallo, liebe Bassgemeinde! Willkommen zum dritten Teil des Moll-Pentatonik-Workshops, in dem ich euch das Griffbild 3 (GB3) vorstellen möchte! Um zunächst in der tieferen Lage zu bleiben, in der ich bisher auch GB1 und GB2 besprochen hatte, zeige ich euch das GB3 am Beispiel von D-Moll. Im nächsten Schritt spielen wir dann in einer höheren Lage das gleiche Griffbild, aber diesmal in F-Moll. Auf diese Weise möchte ich euch verdeutlichen, wie die jeweiligen Griffbilder als eine Art “Schablone” über das gesamte Griffbrett verschoben werden können!

(Bild: © fotolia, MIGUEL GARCIA SAAVED)
(Bild: © fotolia, MIGUEL GARCIA SAAVED)
Inhalte
  1. Griffbild 3 (GB3)
  2. Moll-Pentatonik-Beispielgroove in Griffbild 3
  3. Steigerung des Schwierigkeitsgrades
  4. Moll-Pentatonik: Geläufigkeitsübung im GB3 in F
  5. Moll-Pentatonik-Beispielgroove in Griffbild 3

Griffbild 3 (GB3)

Für das GB 3 gilt: der Grundton liegt auf der A-Saite und dadurch bekommen wir als tiefsten Ton dieser Lage die QUARTE. In D-Moll ist das der Ton g; als höchsten Ton haben wir die kleine SEPTIME, also in D-Moll den Ton c. Sehr wichtig für die grundsätzliche Ausrichtung der Fringer der Greifhand, mit welchem der Grundton gespielt wird, in diesem Fall nämlich mit dem vierten Finger!

Die Ausgangslage für unseren Fingersatz ist das sog. “weite System”, was bedeutet, dass jeder Finger einen Bund zugeteilt bekommt (1-2-3-4). Um uns das Leben etwas zu erleichtern, brechen wir durchaus auch mal aus und nutzen zusätzlich den Kontrabass-Fingersatz, den Fingersatz des “engen Systems”, bei dem der dritte Finger ausgespart wird (1-2-4), siehe in der GÜ oder in den Groovebeispielen.

Die Töne der D-Moll-Pentatonik heißen: D (GT) – F (b3) – G (4) – A (5) – C (b7)

Das Griffbild 3 als allgemeine Grafik könnt ihr hier sehen, der Grundton liegt dabei auf der A-Saite:

Griffbild 3 der Moll-Pentatonik

Konkret auf die D-Moll-Pentatonik angewandt, ergibt sich die folgende Notation:

Ausnotiertes Griffbild 3 der D-moll-Pentatonik

D-Moll-Pentatonik GB3 als Klangbeispiel:

Audio Samples
0:00
D-Moll-Pentatonik
Geläufigkeitsübung D-moll-Pentatonik
Audio Samples
0:00
D-Moll-Pentatonik Geläufigkeitsübung

Moll-Pentatonik-Beispielgroove in Griffbild 3

Ein Groove-Beispiel im GB3 der D-Moll-Pentatonik darf natürlich auch nicht fehlen:

Groovebeispiel im dritten Griffbild der D-moll-Pentatonik
Audio Samples
0:00
Groovebeispiel – D-Moll-Pentatonik mit Bass Groovebeispiel – D-Moll-Pentatonik ohne Bass (Playback)

Steigerung des Schwierigkeitsgrades

Als nächstes verschieben wir unser Griffbild 3 einfach mal nach oben: der vierte Finger soll auf dem Ton f der A-Saite (VIII. Bund, A-Saite) landen. Von dort aus spielen wir dann exakt das eben gelernte GB3. Wenn ihr dabei alles richtig macht, erklingt nun eine F-Moll-Pentatonik.

>>Dieser Artikel wird dir auch gefallen: Klicke hier für unseren großen Kaufberater zum Thema “Basscombos”!<<<

Obwohl die Tonart F-Moll mit vier b-Vorzeichen schon zu den schwierigeren gehört, lässt sie sich nun dank des gleichbleibenden Griffbildes schneller und leichter beherrschen, denn ihr müsst lediglich den Grundton festhalten und könnt einfach das Griffbild “draufsetzen”. Ein Blick in die Notation, welche Stammtöne dabei verändert wurden, lohnt sich aber dennoch allemal!

Die Töne der F-Moll-Pentatonik heißen wie folgt: F (GT) – Ab (b3) – Bb (4) – C (5) – Eb (b7)

So sieht die F-Moll-Pentatonik als GB3 im Notenbild aus:

Griffbild 3 der F-moll-Pentatonik

Und so klingt sie:

Audio Samples
0:00
F-Moll-Pentatonik

Geläufigkeitsübung im Griffbild 3 in F

Die Geläufigkeitsübung im GB3 als F-Moll-Pentatonik solltet ihr jetzt auch in dieser mittelhohen Lage üben:

Geläufigkeitsübung im dritten Griffbild der F-moll-Pentatonik
Audio Samples
0:00
F-Moll-Pentatonik – Geläufigkeitsübung

Moll-Pentatonik-Beispielgroove in Griffbild 3

Beispielgroove im dritten Griffbild der F-moll-Pentatonik
Audio Samples
0:00
Groovebeispiel – F-Moll-Pentatonik mit Bass Groovebeispiel – F-Moll-Pentatonik ohne Bass (Playback)

Nun aber ran an den Bass und wie immer viel Spaß mit der Moll-Pentatonik!
Bis zum nächsten Mal, euer SAMY!

Hot or Not
?
(Bild: © fotolia, MIGUEL GARCIA SAAVED)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Samy Saemann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Deutsche Bassisten – Workshop-Interview-Serie #8: Martin Engelien
Bass / Workshop

In dieser Folge unserer beliebten Portraitreihe über Bassisten aus Deutschland treffen wir Martin Engelien. Martin ist nicht erst seit dem Klaus-Lage-Hit "1000 und 1 Nacht" ein mit allen Wassern gewaschener Vollprofi!

Deutsche Bassisten – Workshop-Interview-Serie #8: Martin Engelien Artikelbild

In dieser Serie im bonedo-Bassbereich möchten wir die deutschsprachige Bassistenszene beleuchten. Nach und nach werden wir euch an dieser Stelle deshalb Tieftöner unterschiedlichster Facetten in ausgiebigen Interviews präsentieren - Freelancer, Sidemen, Solokünstler, Individualisten etc.

In Ear Monitoring: Das ideale System für Bassisten
Feature

Was ist das ideale In-Ear-System für Bassisten? Wir haben 20 Bassisten mit zusammen mehr als 30.000 Shows Erfahrung befragt!

In Ear Monitoring: Das ideale System für Bassisten Artikelbild

In-Ear-Monitoring: Das ideale System für Bassisten"Was ist das beste In-Ear-System für Bass?" - "Gibt es einen Hersteller, dessen Produkte sich besser für Bass eignen als andere?" In-Ear-Monitoring hat sich mittlerweile zu einer festen Größe im Livemusik-Sektor entwickelt. Begonnen hat dieser Trend bereits Mitte der 1990er-Jahre, vorrangig durch die Entwicklungen des Soundengineers Jerry Harvey und seiner Firma Ultimate Ears bzw. später JH Audio. In Deutschland war es die Firma Hearsafe, die sich erstmals ca. 1996 auf der Musikmesse mit dem Thema "In-Ear-Monitoring" vorstellte.

Sterling by Music Man Stingray Short Scale Bass Test
Bass / Test

Wem der neue Short-Scale-Stingray im Original zu kostspielig ist, wird wie gewohnt bei der Tochterfirma Sterling fündig. Dabei kommt der Shorty aus Fernost dem Original klanglich erstaunlich nahe!

Sterling by Music Man Stingray Short Scale Bass Test Artikelbild

Mit dem Stingray hat die kalifornische Company Music Man einen Klassiker geschaffen, der in einem Atemzug mit den Fender-Ikonen Precision und Jazz Bass genannt wird. Für die Traditionsfirma ist das allerdings noch lange kein Grund, die Hände in den Schoß zu legen und auf Ewigkeiten am Originaldesign von Leo Fender festzuhalten. Ganz im Gegenteil: das Team um Mastermind Sterling Ball arbeitet beständig an neuen Modellen und integriert Features, die den Klassiker aufwerten oder aktuellen Trends Rechnung tragen. Im Jahre 2020 stellte Music Man zur Überraschung vieler Bassisten einen passiven Stingray mit kurzer 30-Zoll-Mensur vor - der erste Short-Scale-Bass der amerikanischen Traditionsfirma erblickte damit das Licht der Welt! Ein echter "Made in USA"-Stingray ist allerdings selbst in der eingedampften Shorty-Version noch relativ kostspielig - längst nicht jeder Tietöner hat dafür die nötigen Taler im Sparstrumpf. Doch das ist kein Grund zur Trauer, denn die Lösung kommt ein weiteres Mal vom Budget-Label "Sterling by Music Man". Seit diesem Jahr steht die deutlich preisgünstigere, in Indonesien gefertigte Version des Stingray-Short-Scale-Basses in den Läden. Auch wir haben uns ein Exemplar zum Test liefern lassen und sind gespannt, wie viel Stingray im neuen Short-Scale-Model von Sterling noch steckt!

Bonedo YouTube
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)