Anzeige

Pentatonic Scale für Bassisten #1 – Bass-Workshop

Die Moll-Pentatonik (engl. “pentatonic scale”) ist die meistgespielte und alle Stilistiken übergreifende Tonleiter bzw. Skala in der populären Musik. Beherrscht man diese fünf Töne, kann man im Handumdrehen eigene Bass-Grooves und aussagekräftige Fills entwickeln und sich völlig frei auf dem gesamten Griffbrett austoben!

Foto: © MIGUEL GARCIA SAAVED, fotolia.de
Foto: © MIGUEL GARCIA SAAVED, fotolia.de

Inhalte

  1. Moll-Pentatonik – Allgemeiner Aufbau
  2. Moll-Pentatonik – Fingersatz
  3. Moll-Pentatonik – Griffbilder
  4. Moll-Pentatonik – die Lage ganz ausspielen
  5. Wechselschlagübung über die Moll-Pentatonik
  6. Gleich drauflos improvisieren mit der Moll-Pentatonik
  7. Moll-Pentatonik in anderen Tonarten

Moll-Pentatonik – Allgemeiner Aufbau

Um die Moll-Pentatonik zu verinnerlichen – vor allem mit dem Ziel, sie über das gesamte Griffbrett spielen zu können – muss man zunächst ihren grundsätzlichen Aufbau verstehen. Das Erfreuliche: Die Moll-Pentatonik ist sehr übersichtlich aufgebaut und daher sehr leicht zu merken.

“Was ist eine Moll-Pentatonik?”

Die Moll-Pentatonik ist eine Tonleiter, die lediglich aus fünf Tönen besteht. Ihr Aufbau lautet wie folgt:

  • Grundton (GT)
  • kleine Terz (b3)
  • Quarte (4)
  • Quinte (5)
  • kleine Septime (b7)
  • Oktav (oktavierter Grundton bzw. GT8)

Der fünftönige Aufbau dieser Tonleiter findet sich übrigens auch in ihrem Namen: “penta” ist altgriechisch für “fünf”. Die Skale beinhaltet keine Halbtonschritte. Das Intervall zwischen Grundton und Terz sowie Quinte und Septime umfasst jeweils eine kleine Terz. Ansonsten finden sich ausschließlich Ganztöne. Diese besondere Struktur lässt die Skala sehr offen klingen, weswegen man sie quasi als “Universal-Skala” für die meisten Mollakkorde hervorragend einsetzen kann.

Moll-Pentatonik – Fingersatz

Um eine flüssige und mühelose Spieltechnik zu gewährleisten, sollte man darauf achten, dass jeder Finger der Greifhand nur jeweils einen Bund zugewiesen bekommt – man spricht hier von dem sogenannten “weite System”.

Wenn du kleine Hände hast oder die weite Spannung noch nicht so richtig hinbekommst, kannst du natürlich aber auch gerne die Finger 1 (Zeigefinger) – 4 (kleiner Finger) spielen, wo ich in den unteren Notenbeispielen 1 (Zeigefinger) – 3 (Ringfinger) vermerkt habe.

Noch eine wichtige Info am Rande: Ich habe die Beispiele bewusst als solide Basis zunächst nur für Viersaiter-Bass notiert!

Moll-Pentatonik – Griffbilder

Das Griffbild 1 zeigt euch die Skala mit dem Grundton auf der E-Saite. Danach folgen alle weiteren Töne, bis ihr bei der Oktave auf der D-Saite landet.

Wichtig: Der tiefste Ton definiert auch immer die Tonart. In unserem Bild ist der tiefste Ton ein “Fis” – also bewegen wir uns hier in Fis-Moll!

Fotostrecke: 2 Bilder Griffbild 1 (Moll-Pentatonik – Grundton auf E- und D-Saite)
Fotostrecke

Hier seht ihr die Notation und Tabs mit Fingersatz und Funktionen am Beispiel von G-Moll (tiefster Ton auf dem dritten Bund der E-Saite):

BassPent_01
Audio Samples
0:00
Hörbeispiel 1

Moll-Pentatonik – die Lage ganz ausspielen

Hier sehr ihr, wie sich das Griffbild der Pentatonik erweitert, wenn ich über die Oktave hinaus spiele, um alle “erlaubten” Töne zu spielen, welche ich in dieser Lage auf dem Griffbrett erreichen kann. Die neu dazugekommenen Töne auf der G-Saite sind Wiederholungen der Töne Bb und C.

Fotostrecke: 2 Bilder Griffbild (alle Töne der Lage)
Fotostrecke

Und hier das Ganze wieder als Noten- und Hörbeispiel:

BassPent_02
Audio Samples
0:00
Hörbeispiel 2

Wechselschlagübung über die Moll-Pentatonik

Um parallel dazu auch einen gleichmäßigen Wechselschlag der Schlaghand zu trainieren, empfehle ich, die Skala auch mit jeweils zwei Achtel-Anschlägen pro Ton (“Doppel-Achtel”) zu üben. Bei dieser folgenden Übung starten wir ganz simpel mit der Variante vom Grundton zur Oktave und zurück:

BassPent_03
Audio Samples
0:00
Hörbeispiel 3

Und jetzt das gleiche Prinzip mit allen Tönen der Lage:

BassPent_04
Audio Samples
0:00
Hörbeispiel 4

Gleich drauflos improvisieren mit der Moll-Pentatonik

Versuche jetzt doch einmal, sofort mit den Tönen der Skala zu improvisieren. Folge dafür diesem Link zu dem bekannten Deep Purple-Song “Smoke on the Water” und spiele völlig frei mit der G-Moll-Pentatonik zu dem Track – du wirst sehen, wie toll und einfach das funktioniert!

Moll-Pentatonik in anderen Tonarten

Noch einmal zur Wiederholung: Das Griffbild 1 kann man einfach wie eine Schablone horizontal über das gesamte Griffbrett verschieben. Auf diese Weise erhält man mit dem gleichen Fingersatz immer eine Moll-Pentatonik – nur eben in anderen Tonarten! Zur Orientierung musst du nur auf den Grundton achten, denn er bestimmt die Tonart der Skala.

Wählen wir beispielsweise als ersten Ton das “A” im fünften Bund der E-Saite, erhalten wir die A-Moll-Pentatonik mit ihren Tönen A-C-D-E-G-A.

A-Moll-Pentatonik
A-Moll-Pentatonik
Audio Samples
0:00
Hörbeispiel 5

Ich wünsche euch viel Spaß beim Eintritt in die Welt der berühmtesten und coolsten Bass-Skala überhaupt!

Bis zum nächsten Mal, euer Samy Saemann

Hot or Not
?
Foto: © MIGUEL GARCIA SAAVED, fotolia.de

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Samy Saemann

Kommentieren
Profilbild von Tor Burn

Tor Burn sagt:

#1 - 01.07.2015 um 17:23 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Was für ein Bass ist auf dem Bild zu sehen, kennt den jemand?

Profilbild von Andrew

Andrew sagt:

#2 - 15.12.2015 um 12:37 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Eine Frage zum Griffbild 1: Handelt es sich dabei um eine G-Moll Tonleiter? Warum wird die Notation dazu so wie hier angeführt geschrieben? Sollte der Grundton nicht G-flat sein (weil am Bass der 2.Bund)? Usw. der 3. Ton eigentlich der 5.Bund also ein a ist (in der Notation aber ein b-flat? Kann jemand meine Verwirrung lösen?

    Profilbild von Andrej Delani

    Andrej Delani sagt:

    #2.1 - 14.04.2017 um 19:39 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Da steht es doch...
    Das Griffbild 1 zeigt euch die Skala mit dem Grundton auf der
    E-Saite. Danach folgen alle weiteren Töne, bis ihr bei der Oktave auf
    der D-Saite landet. Der tiefste Ton definiert auch immer die Tonart (in
    unserem Bild ist das zum Beispiel ein "Fis").

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Deutsche Bassisten – Workshop-Interview-Serie #8: Martin Engelien

Bass / Workshop

In dieser Folge unserer beliebten Portraitreihe über Bassisten aus Deutschland treffen wir Martin Engelien. Martin ist nicht erst seit dem Klaus-Lage-Hit "1000 und 1 Nacht" ein mit allen Wassern gewaschener Vollprofi!

Deutsche Bassisten – Workshop-Interview-Serie #8: Martin Engelien Artikelbild

In dieser Serie im bonedo-Bassbereich möchten wir die deutschsprachige Bassistenszene beleuchten. Nach und nach werden wir euch an dieser Stelle deshalb Tieftöner unterschiedlichster Facetten in ausgiebigen Interviews präsentieren - Freelancer, Sidemen, Solokünstler, Individualisten etc.

Das „Bass Café“ - der brandneue Podcast für Bassisten von Denis Busch

Bass / News

Denis Busch hat sich mit seinem "Basscoach"-YouTube-Kanal deutschlandweit einen hervorragenden Namen erarbeitet - da wurde es langsam Zeit für etwas Neues: Vorhang auf für den "Bass Café"-Podcast!

Das „Bass Café“ - der brandneue Podcast für Bassisten von Denis Busch Artikelbild

Für deutschsprachige Bassisten ist "Basscoach" Denis Busch längst kein unbekanntes Gesicht mehr. Wöchentlich füllt der sympathische Bass-YouTuber seinen Kanal mit interessanten und lehrreichen Tutorials rund um das Thema "E-Bass". Der Berliner Bassist und Basslehrer hat die seltene Gabe, auch schwierige Sachverhalte sehr einfach und verständlich zu vermitteln. Nun launched Denis einen eigenen Bass-Podcast, den er "Bass Café" getauft hat!

Bass lernen für Anfänger (Teil 7): Die wichtigsten Fingersätze für E-Bass

Workshop

Bass Guitar Fingerings: In dieser Workshopfolge geht es um drei elementar wichtige Archetypen an Fingersätzen, die am E-Bass Verwendung finden.

Bass lernen für Anfänger (Teil 7): Die wichtigsten Fingersätze für E-Bass Artikelbild

In dieser Workshopfolge unserer Serie "Bass lernen für Anfänger" geht es nicht um spezielle Tonleitern, Arpeggios oder dergleichen, sondern um drei verschiedene Archetypen an Fingersätzen (engl. Fingerings), die am E-Bass Verwendung finden. Diese lassen sich dann wiederum auf das genannte Tonmaterial anwenden. Welche der drei Fingersätze man wählt, hängt von unterschiedlichen Faktoren bzw. Situationen ab. Hier gibt es kein "richtig" oder "falsch", kein "besser" oder "schlechter", stattdessen gibt es für jeden Fingersatz zu jeder Zeit verschiedene Pro- und Contra-Argumente, warum er in einer bestimmten Situationen die beste Wahl sein kann - oder eben nicht.

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)