Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Mother’s Finest: „Don’t Wanna Come Back“ (Basssolo)

Vor kurzem hatten wir bereits den berühmten Song “Baby Love” der amerikanischen Funkrock-Legende Mother’s Finest unter die Lupe genommen. Auf derselben Live-Scheibe wie “Baby Love” findet sich noch ein weiteres Highlight für uns Bassisten/innen: Der Song “Don’t Wanna Come Back” endet mit einem wahrlich fulminanten Basssolo, welches sowohl der dynamische als auch der energetische Höhepunkt des Songs ist ‑ ein Lehrstück in Sachen Song-Dramaturgie! Das Publikum quittiert dies entsprechend mit frenetischem Jubel. Als jugendlicher Bass-Anfänger war ich damals beim Hören der Platte geradezu elektrifiziert und träumte davon, dass mir einmal ähnlicher Jubel entgegenschlagen würde. Naja, vielleicht klappt es ja nächstes Jahr!

1706_bassriff_der_woche_mothers_finest_1260x756

Wyzards Solo ist schlicht und einfach genial! Er schafft es mühelos, sich perfekt in Szene zu setzen, verliert dabei aber nie den Groove und den Sound der Band aus den Augen. Ein Problem vieler Basssoli ist ja eben, dass kein anderer Bassist mitspielt, da der Tieftöner gerade mit etwas anderem beschäftigt ist. Für das Publikum fehlen dann die Bassline sowie das “Low End” im Frequenzspektrum. Das geht unweigerlich zu Lasten des Grooves!
Einige Bands kompensieren dieses Problem, indem ein anderes Instrument vorübergehend den Basspart übernimmt. Manche Bassisten solieren aber auch so, dass trotzdem noch eine Bassline und der Groove erhalten bleiben. Auch Wyzard erreicht dies mit einem einfachen Trick: Auf der Zählzeit 1 spielt er eine wiederkehrende Figur (punktierte Achtel und Sechzehntel), die dem vorangegangenem Groove ähnelt. Darauf antwortet er mit einer melodischen Idee. So bedient er sowohl den Groove, wie auch die solistischen Anteile – genial!

Wyzard bei der Arbeit - immer wieder ein Erlebnis! (Quelle: www.youtube.com/watch?v=Mo5V6kNU3-4)
Wyzard bei der Arbeit – immer wieder ein Erlebnis! (Quelle: www.youtube.com/watch?v=Mo5V6kNU3-4)

Die ersten acht Takte spielt Wyzard zunächst mit den Fingern und sehr melodisch (Tonmaterial ist die Bluestonleiter in A). Die zweiten acht Takte slappt er und seine Motive sind nunmehr eher rhythmisch als melodisch. Als Bindeglied zwischen beiden Teilen dient eine tolle Überleitung in den Takten sieben und acht, die fast über das ganze Griffbrett führt.
Das Ende des Solos ist ähnlich brillant und für mich nicht weniger als ein dramaturgischer Geniestreich. Hier geht es in die andere Richtung bis hoch zum Ton B im 16. Bund der G-Saite. Dann setzt die Band wieder zum prägnanten Schlussriff ein und das Publikum ist – zu Recht – aus dem Häuschen!

Ein Close-Up-Foto der berühmten
Ein Close-Up-Foto der berühmten “Wyzard’schen Slapschaufel” – hier mit seinem berühmten Alembic Series I. (Quelle: www.youtube.com/watch?v=QXDGji2dkKg)

Jede Nuance des live und mit entsprechender Rauheit gespielten Solos lässt sich leider nicht exakt notieren. Manchmal ist etwa der Unterschied zwischen einer Dead Note und einer normalen Note nur sehr schwer zu erkennen. Meine Notation sollte aber sehr nah am Original sein.
Das Tempo ist mit ca. 116 bpm schon recht sportlich, aber auch etwas langsamer macht das Solo bereits sehr viel Spaß. Lasst euch also nicht abschrecken! Wichtige Aspekte beim Solospiel, wie motivisches Spiel oder der dramaturgische Aufbau etc., stehen hier im Vordergrund. Spieltechnik und reine Geschwindigkeit haben weniger Bedeutung.
Dem Sound nach zu urteilen, spielte Wyzard hier seinen Framus Nashville Bass. Dieser ist auch auf der “Rockpalast”-DVD aus dem Jahr 1978 zu sehen. Heute ist er meistens mit seinem rosa Preci mit zusätzlichen J-Pickup zu sehen. Ich habe für die Aufnahme einen “einfachen” Precision Bass eingesetzt.

Audio Samples
0:00
Don’t Wanna Come Back – Basssolo

Ich hoffe, euch begeistert Wyzards Solo genauso wie mich!
Bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
1706_bassriff_der_woche_mothers_finest_1260x756 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von ArminRink

ArminRink sagt:

#1 - 21.09.2017 um 13:58 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Thomas,
Bin total begeistert, endlich hat sich mal jemand diesem Solo gewidmet !! .
Super Beitrag über eins meiner lieblings Bass Solos, das leider wie vieles aus dieser Zeit in Vergessenheit geraten würde, wenn solche Beiträge nicht geschrieben würden. Genau wie du es beschrieben hast, das er den groove nicht aus dem Auge verliert und wie mit Frage /Antwort das Solo aufbaut... Das finde ich so klasse. Stanley macht etwas Ähnliches gleich mit der ersten Nummer Pop Virgil, seines Solo albums UP!
Zum Sound möchte ich noch anmerken, und ich will mich wirklich nicht wichtig machen, aber da ich mich seit den 70er Jahren mit Alembic beschäftige, würde ich mein letztes Hemd verwetten, das er dieses Solo für den Live Mitschnitt mit seinem Serie I Zebrawood Alembic eingespielt hat !!(später hat er den weiss lackiert)Das hört man auf der kompletten Scheibe bei allen Songs. Den Sound kenne ich einfach nur zu gut (auf dem LP Cover oben links kann man ihn übrigens deutlich damit sehen, auf der CD ist es schwierig, da zu klein) aber ist ja egal.
Jedenfalls danke für solche Beiträge, macht Lust auf mehr. Beste Grüße Armin

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Klaus Lage Band: „1000 und 1 Nacht“

Bass / Workshop

Den Song "1000 und 1 Nacht" von Klaus Lage kennt jeder. Aber wie geht dieser verflixte Strophenpart denn nun genau? In diesem Bass-Workshop erlernst du die Basslinie Ton für Ton!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Klaus Lage Band: „1000 und 1 Nacht“ Artikelbild

Es gibt Songs, die werden wohl nie aus der Mode kommen - und das liegt in der Regel daran, dass sie einfach gut sind. Der deutsche Hit "1000 und 1 Nacht" der Klaus Lage Band gehört ganz sicher in diese Kategorie. Kein Tag, an dem der Song nicht im Radio läuft und keine Party, bei der auch hartgesottene Männer nach ein paar Bier den Song lauthals mit feuchten Augen gröhlen. 1984 brachte der Song den Durchbruch für die Klaus Lage Band und bildete den Auftakt für eine Reihe von Hits. Bassist war ein junger Martin Engelien, der mit einer sehr prägnanten Bassline nicht unerheblich zum Erfolg des Tracks beitrug. Vor einiger Zeit hatte ich die Ehre, Martin zu interviewen und ein paar Anekdoten zur Entstehung dieser Bassline aus dem Munde des Schöpfers zu hören - mehr dazu in Kürze! Dieses Treffen brachte mich natürlich auch auf die Idee, diese Perle deutscher Popgeschichte einmal näher zu beleuchten!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Chaka Khan: „Heed The Warning“

Bass / Workshop

Auf Chaka Khans Welthit "Heed The Warning" verewigte sich der legendäre Anthony Jackson am tiefergelegten Viersaiter-Bass. Wir stellen euch die sensationelle Plektrum-Baasslinie vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Chaka Khan: „Heed The Warning“ Artikelbild

1981 erschien das Album "Whatcha Gonna Do For Me" der US-Sängerin Chaka Khan, produziert und arrangiert von Arif Mardin, seines Zeichens einer der Top-Producer im R&B-, Funk- und Soul-Bereich. Natürlich bediente man sich folgerichtig auch im Studio der Crème de la Crème an Session-Musikern. Wie bereits auf Chaka Khans vorherigen Alben bediente kein Geringerer als der legendäre Anthony Jackson den E-Bass auf diesem Album. Man kann ohne Übertreibung sagen, dass dieses Album für Bassisten einen Erdrutsch auslöste - zumindest erging es mir so, als ich damals das Vinyl zum ersten Mal auf den Plattenteller warf!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Lovely Day“

Bass / Workshop

Die Bassline zu Bill Withers' Hit "Lovely Day" trägt maßgeblich zum "Gute-Laune-Feeling" des gesamten Songs bei. In diesem Bassworkshop erlernt ihr dieses Meisterwerk!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Lovely Day“ Artikelbild

Es gibt nur wenige Songs, bei denen die verbreitete Stimmung und der Titel und so perfekt miteinander harmonieren wie bei "Lovely Day". Hört man das Lied im Radio, so bekommt man unweigerlich gute Laune! Kein Wunder daher, dass "Lovely Day" in unzähligen Filmen und Werbeclips eingesetzt wurde, was die Bekanntheit des Songs zusätzlich steigerte. Erschienen ist "Lovely Day" im Jahr 1977 auf "Menagerie", dem sechsten Studioalbum des amerikanischen Sängers Bill Withers. Der Song wird durch eine sowohl melodisch wie rhythmisch auffällige Bassline getragen. Eigentlich genügt schon ein Mix aus Vocals und Bass, damit sich "Lovely Day" komplett anhört. Grund genug, die sensationelle Bassline dieses Welthits (gespielt von Bassist Jerry Knight) einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)