Anzeige
ANZEIGE

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Mother’s Finest: „Don’t Wanna Come Back“ (Basssolo)

Vor kurzem hatten wir bereits den berühmten Song “Baby Love” der amerikanischen Funkrock-Legende Mother’s Finest unter die Lupe genommen. Auf derselben Live-Scheibe wie “Baby Love” findet sich noch ein weiteres Highlight für uns Bassisten/innen: Der Song “Don’t Wanna Come Back” endet mit einem wahrlich fulminanten Basssolo, welches sowohl der dynamische als auch der energetische Höhepunkt des Songs ist ‑ ein Lehrstück in Sachen Song-Dramaturgie! Das Publikum quittiert dies entsprechend mit frenetischem Jubel. Als jugendlicher Bass-Anfänger war ich damals beim Hören der Platte geradezu elektrifiziert und träumte davon, dass mir einmal ähnlicher Jubel entgegenschlagen würde. Naja, vielleicht klappt es ja nächstes Jahr!

1706_bassriff_der_woche_mothers_finest_1260x756

Wyzards Solo ist schlicht und einfach genial! Er schafft es mühelos, sich perfekt in Szene zu setzen, verliert dabei aber nie den Groove und den Sound der Band aus den Augen. Ein Problem vieler Basssoli ist ja eben, dass kein anderer Bassist mitspielt, da der Tieftöner gerade mit etwas anderem beschäftigt ist. Für das Publikum fehlen dann die Bassline sowie das “Low End” im Frequenzspektrum. Das geht unweigerlich zu Lasten des Grooves!
Einige Bands kompensieren dieses Problem, indem ein anderes Instrument vorübergehend den Basspart übernimmt. Manche Bassisten solieren aber auch so, dass trotzdem noch eine Bassline und der Groove erhalten bleiben. Auch Wyzard erreicht dies mit einem einfachen Trick: Auf der Zählzeit 1 spielt er eine wiederkehrende Figur (punktierte Achtel und Sechzehntel), die dem vorangegangenem Groove ähnelt. Darauf antwortet er mit einer melodischen Idee. So bedient er sowohl den Groove, wie auch die solistischen Anteile – genial!

Wyzard bei der Arbeit - immer wieder ein Erlebnis! (Quelle: www.youtube.com/watch?v=Mo5V6kNU3-4)
Wyzard bei der Arbeit – immer wieder ein Erlebnis! (Quelle: www.youtube.com/watch?v=Mo5V6kNU3-4)

Die ersten acht Takte spielt Wyzard zunächst mit den Fingern und sehr melodisch (Tonmaterial ist die Bluestonleiter in A). Die zweiten acht Takte slappt er und seine Motive sind nunmehr eher rhythmisch als melodisch. Als Bindeglied zwischen beiden Teilen dient eine tolle Überleitung in den Takten sieben und acht, die fast über das ganze Griffbrett führt.
Das Ende des Solos ist ähnlich brillant und für mich nicht weniger als ein dramaturgischer Geniestreich. Hier geht es in die andere Richtung bis hoch zum Ton B im 16. Bund der G-Saite. Dann setzt die Band wieder zum prägnanten Schlussriff ein und das Publikum ist – zu Recht – aus dem Häuschen!

Ein Close-Up-Foto der berühmten
Ein Close-Up-Foto der berühmten “Wyzard’schen Slapschaufel” – hier mit seinem berühmten Alembic Series I. (Quelle: www.youtube.com/watch?v=QXDGji2dkKg)

Jede Nuance des live und mit entsprechender Rauheit gespielten Solos lässt sich leider nicht exakt notieren. Manchmal ist etwa der Unterschied zwischen einer Dead Note und einer normalen Note nur sehr schwer zu erkennen. Meine Notation sollte aber sehr nah am Original sein.
Das Tempo ist mit ca. 116 bpm schon recht sportlich, aber auch etwas langsamer macht das Solo bereits sehr viel Spaß. Lasst euch also nicht abschrecken! Wichtige Aspekte beim Solospiel, wie motivisches Spiel oder der dramaturgische Aufbau etc., stehen hier im Vordergrund. Spieltechnik und reine Geschwindigkeit haben weniger Bedeutung.
Dem Sound nach zu urteilen, spielte Wyzard hier seinen Framus Nashville Bass. Dieser ist auch auf der “Rockpalast”-DVD aus dem Jahr 1978 zu sehen. Heute ist er meistens mit seinem rosa Preci mit zusätzlichen J-Pickup zu sehen. Ich habe für die Aufnahme einen “einfachen” Precision Bass eingesetzt.

Audio Samples
0:00
Don’t Wanna Come Back – Basssolo

Ich hoffe, euch begeistert Wyzards Solo genauso wie mich!
Bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
1706_bassriff_der_woche_mothers_finest_1260x756 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von ArminRink

ArminRink sagt:

#1 - 21.09.2017 um 13:58 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Thomas,
Bin total begeistert, endlich hat sich mal jemand diesem Solo gewidmet !! .
Super Beitrag über eins meiner lieblings Bass Solos, das leider wie vieles aus dieser Zeit in Vergessenheit geraten würde, wenn solche Beiträge nicht geschrieben würden. Genau wie du es beschrieben hast, das er den groove nicht aus dem Auge verliert und wie mit Frage /Antwort das Solo aufbaut... Das finde ich so klasse. Stanley macht etwas Ähnliches gleich mit der ersten Nummer Pop Virgil, seines Solo albums UP!
Zum Sound möchte ich noch anmerken, und ich will mich wirklich nicht wichtig machen, aber da ich mich seit den 70er Jahren mit Alembic beschäftige, würde ich mein letztes Hemd verwetten, das er dieses Solo für den Live Mitschnitt mit seinem Serie I Zebrawood Alembic eingespielt hat !!(später hat er den weiss lackiert)Das hört man auf der kompletten Scheibe bei allen Songs. Den Sound kenne ich einfach nur zu gut (auf dem LP Cover oben links kann man ihn übrigens deutlich damit sehen, auf der CD ist es schwierig, da zu klein) aber ist ja egal.
Jedenfalls danke für solche Beiträge, macht Lust auf mehr. Beste Grüße Armin

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Blues Brothers: „Soulman“
Workshop

Die Bassline zum Hit "Soulman" (gespielt vom legendären Donald "Duck" Dunn) gehört zu den absoluten Klassikern des Genres. Wir präsentieren euch kraftvoll-zeitlose Basslinie.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Blues Brothers: „Soulman“ Artikelbild

Der Kultstatus der "Blues Brothers" ist ungebrochen. Die Schauspieler/Komiker Dan Akroyd und John Belushi schufen mit ihren Alter Egos Jake und Ellwood Blues in den frühen 1980er-Jahren ein Duo, das zur internationalen Popkultur avancierte. Einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg des "Blues Brothers"-Kinofilms lieferte natürlich die beteiligte Band. Für die tiefen Töne zeichnete Basslegende Donald "Duck" Dunn verantwortlich. Donald war zum Zeitpunkt der Entstehung des Films bereits ein etablierter Bassist für Soul und R&B und begleitete im Laufe seiner Karriere Künstler wie Albert King, Freddie King, Muddy Waters, Rod Stewart, Jerry Lee Lewis und viele mehr. Zudem war er lange Zeit Haus- und Hofbassist des Soul-Labels STAX Records. Die Bass-Figur des Songs "Soulman" gehört sicher zu den größten Hits der Blues Brothers!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Silk Sonic: „Fly As Me“
Bass / Workshop

Bei Silk Sonic kann man die Bewunderung für die Musik der 70er-Jahre hören! Ein absoluter Funk-Kracher mit cooler Bassline ist der Titel „Fly As Me“, eingespielt vom Sessionplayer Brody Brown.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Silk Sonic: „Fly As Me“ Artikelbild

Ein Funk-Kracher mit einer tollen Basslinie ist der Titel "Fly As Me", den ich euch heute vorstellen möchte. 2021 gründeten die beiden R&B-Sänger und Grammy-Gewinner Bruno Mars und Anderson Paak die Band Silk Sonic, mit der sie sowohl musikalisch wie auch optisch den flamboyanten Soul und Funk der 60er- und 70er-Jahre aufleben lassen. Dazu gehören ausgefeilte Arrangements mit allem, was das Instrumenten-Arsenal so hergibt - sowie auch eine authentische Garderobe! Bei Silk Sonic kann man jederzeit die enorme Bewunderung für die Musik dieser Zeit hören und sehen - so natürlich auch bei "Fly As Me". Gleichzeitig nimmt das Duo aber auch so manche Auswüchse aus dieser Zeit bewusst aufs Korn - und sich selbst nicht so ernst! Das Ganze ist eine erfrischende Mischung mit einer schönen Portion Ironie, die gerade in Zeiten, da enorm viel lieblose Musik aus der Retorte die Radios dominiert, höchst willkommen ist. Als Bassisten für ihr Projekt haben sich die beiden Sänger den etablierten Session-Musiker Brody Brown ins Boot geholt.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Madness: „Our House“
Bass / Workshop

Beim Hören von „Our House“ von Madness stellt sich unweigerlich gute Laune ein! Für den treibenden Groove des Songs ist eine prägnante Bassline verantwortlich, die wir in diesem Bass-Workshop untersuchen wollen!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Madness: „Our House“ Artikelbild

Die britische Ska/Punk/Pop-Band Madness feierte Anfang bis Mitte der 1980er-Jahre vor allem in ihrer Heimat Erfolge. Heraus sticht aber definitiv der Song "Our House" aus dem Jahr 1982, der sich zum Welthit entwickelte und bis heute nach wie vor täglich im Radio zu hören ist. Die Lyrics handeln von einer Großfamilie, die in einem typisch englischen Reihenhaus in einer Arbeitersiedlung lebt. Trotz (oder wegen?) der chronisch knappen Kasse verbringen die zahlreichen Kinder dort eine unbeschwerte und glückliche Zeit. Diese Stimmung transportiert "Our House" hervorragend - beim Hören stellt sich unweigerlich gute Laune ein! Für den treibenden Groove des Songs ist eine prägnante Bassline verantwortlich, die wir heute näher betrachten wollen!

Die besten Bass-Riffs in Noten und Tabs - Guns n' Roses /Duff McKagan: "Paradise City"
Workshop

Duff McKagan prägt Guns n' Roses massiv mit seinem unverwechselbaren Basssound. In diesem Bass-Workshop nehmen wir seine Bassline zu „Paradise City“ unter die Lupe.

Die besten Bass-Riffs in Noten und Tabs - Guns n' Roses /Duff McKagan: "Paradise City" Artikelbild

Es gibt nicht viele Alben, die für sich in Anspruch nehmen können, ein „Game Changer“ der Musikgeschichte zu sein. Zweifellos in diese Kategorie gehört „Appetite For Destruction“ von Guns n’ Roses, welches die Band im Jahr 1987 in den Rock-Olymp beförderte. Dank Guns n’ Roses wusste plötzlich jeder wieder, was sich hinter dem Begriff „Sex, Drugs and Rock n' Roll“ verbarg. Bassist Duff McKagan prägte die Band massiv mit seinem unverwechselbaren Basssound. In diesem Bass-Workshop nehmen wir den Guns n' Roses-Megahit „Paradise City“ unter die Lupe.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)