Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Tower Of Power: „Funk The Dumb Stuff“

Eigener Stil …

Rocco entwickelte schon sehr früh einen ganz eigenen Stil aus dichten synkopiert-perkussiven Basslines, die er mit einer ungewöhnlichen Technik spielt. Die meiste Zeit greift er die Töne nur mit seinem Zeigefinger, während der Rest der Finger auf den Saiten aufliegt, um diese zu dämpfen. Dies ergibt einen sehr kurzen, trocken-perkussiven Sound ohne Ausklingphase und kommt seinen Staccato-Grooves damit sehr entgegen. Oft lässt sich so auch nur schwer ein Unterschied zwischen einer gegriffenen Note und einer Deadnote hören.

Hardest Working Right Hand In Show Business …

Die Anschlagshand hingegen arbeitet quasi “im Akkord” – sie gilt daher vollkommen zurecht als “Hardest Working Right Hand In Show Business”. Mit seiner Art zu spielen war Rocco für unzählige Bassisten ein großes Vorbild, u.a. war er auch ein wichtiger Einfluss für Jaco Pastorius.

Signature-Track für Staccato Funk…

Zu Roccos Stil und Technik wird es demnächst einen umfangreicheren Workshop geben. Deshalb gehe ich in dieser Kolumne nicht zu sehr in die Tiefe und komme lieber gleich zum heutigen Song. “Funk The Dumb Stuff” stammt vom 1991er-Album “Monster On A Leash”. Dies war die zweite Platte, auf der Rocco nach einigen Jahren Auszeit (bedingt durch gesundheitliche Probleme) wieder an Bord war. Einer der zahlreichen bassistischen Leckerbissen darauf ist “Funk The Dumb Stuff” – es wurde neben “What Is Hip” zu einem echten “Rocco Signature”-Stück.

1704_bassriff_der_woche_funk_the_dumb_stuff_1260x756

Dabei ist der Track eigentlich eher untypisch. Viele von Roccos Basslines bei Tower of Power basieren auf einem Basis-Groove, sind dann aber improvisiert (siehe “What Is Hip”, “Only So Much Oil In The Ground”, “Soul Vaccination”, etc.) Das führt dazu, dass Transkriptionen sich schon mal über mehrere Saiten erstrecken, da immer wieder neue Ideen den Basis-Groove erweitern.

Drei Teile …

“Funk The Dumb Stuff” hingegen besteht im Vers “nur” aus einem sich wiederholenden, zwei Takte langen Riff. Im Chorus wird dieses Riff etwas erweitert. Fehlt noch der Bläserbreak-Teil, der ebenfalls vom Hauptriff dominiert wird. Die Bassline passt auf diese Weise bequem auf nur eine Seite, hat es aber dennoch wirklich in sich. Die drei Teile des Stückes habe ich zum einfacheren Nachvollziehen einzeln aufgenommen. Das Tempo beträgt 106 bpm.

Vers:

Hier könnt ihr die Bassfigur der Strophe sehen und hören.

Audio Samples
0:00
Funk The Dumb Stuff – Vers

Chorus:

Und hier der Refrain. Die Ähnlichkeit zum Vers ist zwar signifikant, doch gibt es hier minimale Abweichungen.

Audio Samples
0:00
Funk The Dumb Stuff – Refrain

Bläserteil:

Und hier schließlich der dritte und letzte Part.

Audio Samples
0:00
Funk The Dumb Stuff – Bläserpart

Paradebeispiel für Roccos Spiel …

Alles, was ich eingangs bereits angesprochen habe, ist hier gut zu hören: gedämpfter Sound, perkussives Spiel, Staccato-Lines etc. Ein Grund, warum dieser Song so populär unter Bassisten wurde, ist sicherlich auch, dass hier zum großen Teil der Bass und die Drums das Geschehen dominieren. Bläser, Keys, Gitarre sind lediglich für ein paar Einwürfe zuständig.
Roccos Sound lässt auf einen Precision Bass schließen, und einen solchen habe ich natürlich auch für die Aufnahme verwendet.
“Funk The Dumb Stuff” macht wirklich Laune – vor allem zusammen mit einem guten Drummer, und es ist natürlich ein abenteuerlich gutes Fingerstyle-Workout. Es ist dabei garantiert nicht das einfachste Bassriff, aber man wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben!

Viel Spaß und Erfolg wünscht
Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
1704_bassriff_der_woche_funk_the_dumb_stuff_1260x756 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Huey Lewis and the News: „The Power Of Love“

Bass / Workshop

Mit „Power Of Love“ von Huey Lewis and the News und ihrem Bassisten Mario Cipollina stellen wir euch heute die Bassline zu einem Superhit aus den Kindertagen von MTV vor.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Huey Lewis and the News: „The Power Of Love“ Artikelbild

Huey Lewis and the News sind eine extrem erfolgreiche Rock'n'Roll- bzw. Rhythm & Blues Band, die in den Gründertagen des "Music Television" berühmt wurden. Sie erkannten die Gunst der Stunde und gingen sehr frühzeitig eine enge Verbindung mit dem damals noch jungen Musiksender MTV ein: Huey Lewis versorgte den vielversprechenden Sender gerne mit selbst gemachten Videos, und MTV dankte es der Band mit viel Airplay über lange Zeit - und supportete somit deren epochalen Aufstieg nach Leibeskräften! Ihren Zenit erreichte die Band 1985 mit "The Power of Love" als Titeltrack für den Blockbuster-Movie "Back to the Future". Neben der Eröffnungssequenz des Films kommt der Song kurze Zeit später erneut zu Gehör - intoniert von Marty McFlys Schülerband bei einem Wettbewerb. Ausgerechnet Huey Lewis selbst sitzt in der Jury und verkündet nach wenigen Takten via Megaphon: "ZU LAUT!" Huey Lewis and the News erschienen stets wie eine eingeschworene Truppe und waren eine Band mit einer fantastischen Rhythm Section. Am Bass konnte man eine äußerst coole Erscheinung bewundern: stets adrett gekleidet, galant stoische Ruhe ausstrahlend, Kippe im Mundwinkel, obligatorische Sonnenbrille und einen Hauch Rockabilly-Look versprühend, hört der Tieftöner auf den klangvollen Namen Mario Cipollina. Er begleitete die Band von ihrem Gründungsjahr 1977 bis 1994.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bootsy Collins: „The Power Of The One“

Bass / Workshop

Der Funk-Altmeister ist zurück: Auf Bootsy Collins' Single „The Power Of The One“ kommt zwar ein oldschool-mäßiger Synthbass zum Einsatz, doch die Bassline macht auch auf einem E-Bass richtig Spaß!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bootsy Collins: „The Power Of The One“ Artikelbild

Bootsy Collins, der Paradiesvogel des Funk, meldete sich im Herbst des Jahres 2020 mit einer neuen Single zurück. Der Song "The Power Of The One" fährt - wie nicht anders zu erwarten - sofort in die Beine und zelebriert die Macht der "Zählzeit 1". Dominiert wird er durch eine prägnante Bassline, die nicht mehr "typisch Bootsy" sein könnte. Bootsy Collins musste sich ja kürzlich aus gesundheitlichen Gründen von Live-Konzerten verabschieden, was ihn aber nicht davon abhält, weiterhin im Studio zu arbeiten. Auch wenn in "The Power Of The One" ein oldschool-mäßiger Synthbass zum Einsatz kommt, macht die Bassline auch auf einem E-Bass mächtig Spaß.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bob Dylan (Robbie Shakespeare): „Jokerman“

Bass / Workshop

Mit diesem Workshop zum Bob-Dylan-Klassiker "Jokerman" aus dem Jahr 1983 ehren wir die kürzlich verstorbene Reggae-Basslegende Robbie Shakespeare!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bob Dylan (Robbie Shakespeare): „Jokerman“ Artikelbild

Am 08.12.2021 verstarb mit Robbie Shakespeare eine weitere Basslegende. Zusammen mit seinem kongenialen Partner Sly Dunbar an den Drums bildete Robbie Shakespeare so etwas wie den "Goldstandard für Reggae-Rhythmusgruppen". Im Laufe ihrer Karriere veredelten die "Riddim Twins" - so der Spitzname des genialen Rhythmusgespanns - die Grooves von unzähligen Stars dieses Genres wie Peter Tosh, Black Uhuru und vielen mehr. Aber auch diverse Pop-Größen schätzten die Dienste des Duos, wenn sie ihrer Musik einen Reggae-Touch verleihen wollten. So kam es zu Kooperationen mit Sting, Joe Cocker, Simply Red, Bob Dylan usw. Um Robbies immenses Werk zumindest etwas zu würdigen, habe ich heute Bob Dylans "Jokerman" ausgewählt. Dieser Song demonstriert sehr schön, wie Sly & Robbie die Popwelt in den 80er-Jahren beeinflussten und ihr ihren Stempel aufdrückten.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)