Anzeige
ANZEIGE

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer Trio: “Who Did You Think I Was”

Heute wollen wir uns um die Bassline zu “Who Did You Think I Was” des John Mayer Trios kümmern. Der Song ist eine astreine Bluesrock-Nummer, allerdings nicht basierend auf dem klassischen Blues-Schema, was die Sache umso interessanter macht! Der amerikanische Sänger/Gitarrist/Songwriter John Mayer kann mittlerweile auf eine fast 20jährige erfolgreiche Karriere zurückblicken. Mehrere gewonnene Grammys und noch mehr Grammy-Nominierungen sprechen eine deutliche Sprache. Waren seine ersten beiden Platten noch stark im Pop verwurzelt, schlichen sich danach zunehmend Blues-, Bluesrock- und Jazz-Elemente in seine Musik. Heute widmet sich John mehr Country&Western-Klängen – der Musiker scheint sich also im konstanten Wandel zu befinden.

TEASER_Who_Did_You_Think_I_Was
Inhalte
  1. Das Tonmaterial von ” who=”” did=”” you=”” think=”” i=”” was=”
  2. Die Rhythmik von ” who=”” did=”” you=”” think=”” i=”” was=”
  3. Der Basssound des John Mayer Trios
  4. Transkription und Soundfiles


Die für uns Bassisten/innen wohl spannendste Schaffensphase ist die, als er die Edel-Rhythmusgruppe um Steve Jordan (dr) und Pino Palladino (b) um sich scharte. Ursprünglich sollten die drei nur zu einem Benefizkonzert im Jahre 2004 zusammen auf der Bühne stehen. Aber John fand, dass die beiden ihren Job derart gut gemacht hätten, dass er mit ihnen kurzerhand das John Mayer Trio gründete.
Auf der darauffolgenden Tour entstand das Livealbum “Try”, um dessen Opener “Who Did You Think I Was” es heute geht. Die Platte wurde übrigens für einen Grammy in der Kategorie “Best Rock Performance” nominiert. Nach dieser Tour nahmen die drei Mannen mit einigen Gastmusikern das legendäre Album “Continuum” auf, welches bis heute eine Referenz darstellt – der Rest ist ein Stück Musikgeschichte!

Das Originalvideo

Schauen wir uns doch zur Einstimmung noch einmal kurz das originale Video an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Tonmaterial von “Who Did You Think I Was”

Ein Großteil des Songs basiert auf dem Akkord A7. Über diesen spielt Pino einen Groove, der auf der A-Moll-Pentatonik basiert. In jedem vierten Takt streut er ein Fill-In ein, um auf die nächste “große Eins” zu führen. Für diese Fills bedient sich Pino sowohl aus der Dur- (A, B, C, C#, E, F#) als auch aus der Moll-Blues-Pentatonik (A, C, D, D#, E, G) und erzeugt auf diese Weise einen schönen Mix, der niemals klischeehaft klingt. >>>Wie arbeiten eigentlich die erfolgreichen Studiobassisten? In unserem Crashkurs “Die Tricks der Studiobassisten” erfährst du es und kannst von ihren Tipps lernen! Das Ganze mündet mehrfach in einem Unisono-Part, einmal über den Akkord F#-Moll sowie einmal über den Akkord G-Dur. Das Tonmaterial ist hier die jeweilige Pentatonik. Allgemein ist die Bassline rhythmisch relativ “dicht” – der gute Pino spielt nicht gerade wenig Töne. Die Trio-Besetzung lässt diese Freiheit für uns Bassisten aber auch zu und fordert sie nicht selten geradezu, da ja z.B. während des Gitarrensolos kein Instrument mehr für die Akkordarbeit zuständig ist. Dieses muss bzw. darf der Bass dann übernehmen.
>>>Was sind Akkorde und wie spiele ich sie auf dem E-Bass? Hier gibt es alle Infos!

Pino Palladino gehört zu den am besten gebuchten Bassisten des Planeten! (Bild: Michael Nürnberg)
Pino Palladino gehört zu den am besten gebuchten Bassisten des Planeten! (Bild: Michael Nürnberg)

Die Rhythmik von “Who Did You Think I Was”

Das Tempo des Titels ist mit ca. 96 bpm relativ moderat gehalten und der Basisgroove spieltechnisch nicht sonderlich schwer, dafür hat er es aber rhythmisch in sich: Pino spielt lediglich die Zählzeit 1 auf den Punkt, alle anderen Noten sitzen zwischen den Viertelpulsschlägen (siehe PDF).
Das führt uns auch gleich zum nächsten Thema, der Interaktion mit dem Schlagzeug: Steve Jordans Drumbeat ist sehr interessant, da die Platzierung von Bassdrum und Snare doch ziemlich ungewöhnlich ist. Ich habe euch den Beat als Playalong zum Üben programmiert – ihr werdet sehen, es fühlt sich erst einmal wirklich seltsam an, dazu zu spielen. >>>Ohne das richtige Tuning klingt jede Bassline mies. In diesem Workshop gibt es Tipps und Tricks zum richtigen Stimmen deines Basses mit und ohne Stimmgerät! Pinos Bassline teilt sich Akzente mit dem Drumgroove, manchmal umspielt er die Drum-Schläge aber auch. Dies erzeugt zum einen rhythmische Spannung, und zum anderen auch eine gewisse Luftigkeit im Vergleich zu einem ständigem Unisono-Spiel. Manche Fills (z.B. Takt 16 der Transkription) sind technisch nicht ganz ohne. Da lohnt es sich, diese langsam und isoliert zu üben. Übrigens, die Fills kann man für seine eigenen Zwecke auch wunderbar in andere Tonarten übertragen und auf diese Weise sein “Vokabular” erweitern. >>>In diesem Workshop gibt es “10 Songs für dein Bass-Workout mit der rechten Hand”!

Der Basssound des John Mayer Trios

Pino Palladino spielt viele unterschiedliche Bässe, meistens sind dies Jazz- und Precision-Bässe diverser Marken. Nicht zu vergessen ist auch sein legendärer Music Man Stingray Fretless. Am häufigsten sieht man ihn aber heutzutage wohl mit seinem rotem Fender Precision, den er mit fetten Flatwounds bespannt. Dieser – oder ein vergleichbares Modell – kam sehr wahrscheinlich auch auf “Who Did You Think I Was” zum Einsatz. >>>Hier findest du einen großen Testmarathon zum Thema “Fender Jazz Bass”!

Pino Palladino mit seinem legendären bundlosen 1979er Music Man Stingray. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=grXGXxwMg4s)
Pino Palladino mit seinem legendären bundlosen 1979er Music Man Stingray. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=grXGXxwMg4s)

Transkription und Soundfiles

Ich habe den Song von Beginn bis zum Ende des ersten Chorus notiert. Danach wiederholt sich vieles und einzig die Bridge mit den Stops und das Ending kommen noch hinzu. Diese sind jeweils in einem separaten PDF-File zu finden.

Audio Samples
0:00
Bassline “Who Did You Think I Was” – WAV Backing Track “Who Did You Think I Was” – SLOW – WAV Backing Track “Who Did You Think I Was” – FAST – WAV
Audio Samples
0:00
Bridge “Who Did You Think I Was” – WAV
Audio Samples
0:00
Ending “Who Did You Think I Was” – WAV

Bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
TEASER_Who_Did_You_Think_I_Was Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Pino Palladino: „Vultures“
Bass / Workshop

Der John-Mayer-Hit "Vultures" mit dem unvergleichlichen Pino Palladino am Bass ist ein Paradebeispiel für songdienliches Bassspiel. Wir stellen euch diese klassische Bassline vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Pino Palladino: „Vultures“ Artikelbild

Mit dem Album "Continuum" aus dem Jahr 2006 etablierte sich der Sänger, Gitarrist und Songwriter John Mayer aus den USA endgültig als Superstar und räumte damit auch den Grammy für das "beste Pop-Album des Jahres" ab. Schon zwei Jahre zuvor hatte er eher zufällig bei einem Benefizkonzert ein Intermezzo mit der Edel-Rhythmusgruppe Steve Jordan (Drums) und Pino Palladino (Bass) gehabt. Dabei hatte Mayer anscheinend eine Menge Spaß, denn er heuerte die beiden prompt für seine nächste Tour an. In der Folge entstand aus der Zusammenarbeit das sehr empfehlenswerte Live-Album "Try", welches ebenfalls mit einem Grammy ausgezeichnet wurde. Kein Wunder also, dass Steve und Pino auch an Johns dritten Studioalbum "Continuuum" einmal mehr maßgeblich beteiligt waren. Einer von mehreren Hits darauf ist der Song "Vultures", mit dem uns Pino Palladino wieder einmal eine Lehrstunde zum Thema "Brot & Butter-Bassline" erteilt!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Sean Hurley: „Last Train Home“
Workshop

Nicht nur mit Basslegende Pino Palladino, sondern auch mit dem "first call"-Studiobassisten Sean Hurley geht Saitenhexer John Mayer eine beeindruckende Allianz ein. Zum Beispiel auf "Last Train Home"!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – John Mayer / Sean Hurley: „Last Train Home“ Artikelbild

Der amerikanische Gitarrist und Sänger John Mayer widmet sich auf seinem neuen Album "Sob Rock" ganz den bunten 1980er-Jahren. Das Album lehnt sich nicht bei der Gestaltung des Covers, sondern auch musikalisch an diese legendäre Zeit an - auch die erste Single, "Last Train Home", lässt einen beim Hören durch die Zeit reisen. Als Sideman am Bass hat sich Mayer bei "Last Train Home" mit Sean Hurley nach Pino Palladino die nächste Sessionlegende ins Boot geholt. Die Bassline dieses Tracks ist einfach wunderbar songdienlich und immer wieder blitzen interessante Highlights auf, die das gewisse Extra ausmachen.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – ELO: „Mr. Blue Sky“
Bass / Workshop

"Genial einfach - einfach genial!" - so könnte man über die kraftvolle Bassline des Superhits "Mr. Blue Sky" vom Electric Light Orchestra (ELO) urteilen. Wir nehmen den Basslauf unter die Lupe!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – ELO: „Mr. Blue Sky“ Artikelbild

Die Band Electric Light Orchestra, kurz "ELO" genannt, um den Bandleader und Songwriter Jeff Lynne, nahm 1977 im Münchener "Musicland Studio" ihr siebtes Studioalbum "Out of the Blue" auf. Wie zur damaligen Zeit nicht unüblich, war es ein epochales Werk von erstaunlichem Umfang und erschien daher als Vinyl-Doppelalbum. Der britische Bassist Kelly Groucutt war in jenen Tagen festes Bandmitglied. Er verließ die Band 1983 und starb leider bereits 2009 im Alter von gerade einmal 63 Jahren. Der Erfolg des Albums "Out Of The Blue" jedoch sollte Ende der Siebziger nicht lange auf sich warten lassen, denn der Tonträger verkaufte sich über 10 Millionen Mal. Eine der damals ausgekoppelten Singles avancierte dabei schnell zu einem wahren Signature-Song der Band und wird bis heute häufig im Radio gespielt: "Mr. Blue Sky"!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bobby Helms: „Jingle Bell Rock“
Bass / Workshop

In der heutigen Folge unserer Serie "Das Bassriff der Woche" geht es um einen der bekanntesten Weihnachts-Songs überhaupt: "Jingle Bell Rock" von Bobby Helmes!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bobby Helms: „Jingle Bell Rock“ Artikelbild

Der heute behandelte Song läuft etwas außer Konkurrenz, denn er beinhaltet nicht wirklich eine der berühmtesten Basslines der Musikgeschichte. Dafür ist er einer der berühmtesten Weihnachtshits ‑ und das noch ganze 30 Jahre vor "Last Christmas"! 1957 veröffentlichte der amerikanische Sänger Bobby Helmes den Song und bis heute läuft "Jingle Bell Rock" in der Weihnachtszeit in Dauerschleife. Ob wir wollen oder nicht ‑ dem einen oder anderen wird es derzeit garantiert warm ums Herz und man bekommt vielleicht Lust, doch einen Weihnachtssong auf dem Bass zu spielen. "Jingle Bell Rock" ist dafür recht gut geeignet, denn man hat den Song schnell drauf und er ist nicht ganz so klischeehaft wie so manches deutsche Weihnachtslied. Vor allem eines kann man aber anhand dieses Klassikers wunderbar lernen: Eine Songform richtig zu lesen! Wer schon immer mal wissen wollte, wie denn Dal Segno, Coda etc. interpretiert werden, kann dies heute mit "Jingle Bell Rock" lernen.

Bonedo YouTube
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)