Anzeige
ANZEIGE

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 2

Im ersten Teil dieser Workshopserie haben wir uns zunächst näher mit den Grundlagen des Schlagzeugspiels beschäftigt. Nachdem wir nun ungefähr wissen, was unser Kollege/unsere Kollegin an den Drums am Instrument so treibt, schauen wir in dieser Folge auf verschiedene Ansätze, als Bassist*in mit den Drums zu interagieren. Möchte man eine gewisse musikalische Wirkung oder ein bestimmtes Feeling erzeugen, ist es natürlich hilfreich, unterschiedliche Wege zu kennen, auf denen man zu einem gewünschten Ergebnis gelangen kann. Das hilft nicht nur dabei, neue Grooves zu entwickeln, sondern auch jene zu verbessern, die man vermeintlich bereits in- und auswendig kann – etwa im Kontext von Coverbands. Hat man ein Verständnis dafür entwickelt, wie die eigenen Basslines mit den Drums interagieren, so wird man auch Grooves, welche man schon zigmal gespielt hat, auf ein anderes (höheres) Level heben können. Und das kommt letztlich der ganzen Band zugute!

TEASER_Bass_und_Drums_zusammen_grooven_2
Inhalte
  1. Bassleute: Bitte immer auf die Hi-Hat achten!
  2. Bassspielen auf der gleichen Ebene wie die Hi-Hat
  3. Bassspielen eine Ebene tiefer als die Hi-Hat
  4. Bassspielen eine Ebene höher als die Hi-Hat
  5. Editertes Raster

Bassleute: Bitte immer auf die Hi-Hat achten!

Im letzten Teil habe ich de Hi-Hat als das “Maß aller Dinge” gekürt, denn sie trägt entscheidend zum Feeling eines Songs bei. Hier sind drei grundlegende Ansätze, mit der Hi-Hat zu kommunizieren – und dazwischen liegen natürlich noch unendlich viele Graustufen. Zur besseren Demonstration lassen wir Bassdrum und Snare ausschließlich den Viertelpuls ohne jegliche Variation spielen.

Bassspielen auf der gleichen Ebene wie die Hi-Hat

Die naheliegendste Art ist, sich mit der Hi-Hat auf der gleichen rhythmischen Ebene zu bewegen und diese zu doppeln. Der Klassiker wären natürlich straighte Achtel, die sowohl im Rock wie auch im Pop immer wieder gerne Verwendung finden:

Audio Samples
0:00
Straighte Achtel-Basslinie – WAV

Genauso funktioniert dieser Ansatz mit einer ternären Unterteilung und dem “Sonderfall” Shuffle. Man spricht hier auch von “Achtel mit einem Shuffle-Feeling”:

Audio Samples
0:00
Shuffle-Basslinie – WAV
Perfektes Zusammenspiel von Bass und Schlagzeug ist beeindruckend! Aber: Auch die ganz Großen der Szene - wie zum Beispiel Henrik Linder und Aron Mellergårdh von Dirty Loops - haben mal ganz klein angefangen! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=V9zZ_Mrt0Hg)
Perfektes Zusammenspiel von Bass und Schlagzeug ist beeindruckend! Aber: Auch die ganz Großen der Szene – wie zum Beispiel Henrik Linder und Aron Mellergårdh von Dirty Loops – haben mal ganz klein angefangen! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=V9zZ_Mrt0Hg)

Bassspielen eine Ebene tiefer als die Hi-Hat

Genauso kann ich mich aber auf einer unterschiedlichen rhythmischen Ebene als die Hi-Hat bewegen. Bleiben wir bei den Achtelnoten – eine gern genommene Variante sind hier zum Beispiel eine 16tel-Hi-Hat (oder eine Kombination aus Hi-Hat und Ghost Notes auf der Snare) und Staccato-Achtel am Bass. Wir bewegen uns rhythmisch also quasi “eine Etage tiefer”. Durch die sehr kurz gespielten Noten vom Bass kommen die Sechzehntel der Hi-Hat sehr gut zur Geltung:

Audio Samples
0:00
Staccato-Achtel-Bassline – WAV

Abermals eine Etage tiefer in der Rhythmuspyramide finden wir Bassisten uns häufig bei Balladen wieder. Auch hier spielt die Hi-Hat gerne Sechzehntel, während es unser Job ist, lange Noten (wie Viertel oder Halbe) zu liefern:

Audio Samples
0:00
Synkopierte Basslinie – WAV
Ein tightes Bass-Schlagzeug-Gespann begeistert nicht nur die Zuschauer, sondern auch die übrigen Bandmitglieder. Dieses Bild zeigt Jan Lilienthal (bass) und Tim Friedrich (drums) - beides Absolventen der Popakademie Mannheim - in einem eigens gedrehten Bass/Drums-Video. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=w0-g8G9aMRU)
Ein tightes Bass-Schlagzeug-Gespann begeistert nicht nur die Zuschauer, sondern auch die übrigen Bandmitglieder. Dieses Bild zeigt Jan Lilienthal (bass) und Tim Friedrich (drums) – beides Absolventen der Popakademie Mannheim – in einem eigens gedrehten Bass/Drums-Video. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=w0-g8G9aMRU)

Bassspielen eine Ebene höher als die Hi-Hat

Natürlich kann man den Spieß aber auch umdrehen und in der Rhythmuspyramide die Hi-Hat “überholen”. Naheliegend ist hier etwa die in härteren Stilistiken sehr beliebte offene Viertel-Hi-Hat. Diese erzeugt ein schön brachiales Feeling – häufig liegt darüber ein Unisono-Riff von Gitarre und Bass, welches auf Achteln, Sechzehnteln oder noch kleineren Unterteilungen basiert:

Audio Samples
0:00
Heavy-Riff über Viertel-Hi-Hat – WAV

Dieser Ansatz funktioniert aber auch sehr gut in anderen Stilistiken: Ein weiteres Beispiel dafür ist die von Großmeister James Brown eingeführte statische Achtel-Hi-Hat, die u. a. eine Blaupause für zahlreiche Hip-Hop-Grooves wurde. Die Bassline umfasst hier nicht selten Akzente auf den Offbeat-Sechzehnteln (“e” und “te”), die zwischen den Achtelschlägen der Hi-Hat liegen. Auch hier bewegen wir uns also eine Ebene höher und ergänzen uns mit der Hi-Hat zu einem 16tel-Raster.

Audio Samples
0:00
Funky Bassline auf Sechzehntelbasis – WAV

Editiertes Raster

Eine weitere Idee ist, sich im Raster der Hi-Hat seine eigenen Bass-Akzente zu suchen und ausgewählte Zählzeiten zu spielen. Ein Paradebeispiel dafür ist der Disco-Funk, denn hier spielt die Hi-Hat oft ein durchgängiges 16tel-Raster, während wir Bassisten rhythmisch viele Freiheiten genießen und unsere Noten nahezu nach Belieben platzieren können. Der großartige Bassist Bernard Edwards hat uns in Projekten wie Chic zahlreiche hervorragende Beispiele für diese Herangehensweise geliefert.

Audio Samples
0:00
Disco-Basslinie – WAV

Dieses waren einige Grundlagen zur Hi-Hat und ein paar sinnvolle Ansätze, wie man mit dieser mit dem Bass effektiv interagieren kann. Im folgenden Teil kümmern wir uns dann um die Bassdrum!
Viel Spaß und bis dahin, Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
TEASER_Bass_und_Drums_zusammen_grooven_2 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 1
Bass / Workshop

Wie können Bassisten und Drummer ihr Zusammenspiel verbessern und besser zusammen grooven? In diesem Workshop lernt ihr, worauf ihr beim gemeinsamen Grooven achten müsst!

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 1 Artikelbild

Schlagzeug und Bass werden in unserem Sprachgebrauch bekanntlich gerne als "Rhythmusgruppe" bezeichnet. Dieses etwas ungelenke deutsche Wort bedeutet, dass diese beiden Instrumente das rhythmische Fundament bilden, auf den der Rest der Band aufbauen kann. Um bei dem Bild zu bleiben: Wenn das Fundament eines Hauses nicht solide ist, kann im schlimmsten Fall das gesamte darauf errichtete Gebäude - die Band - auseinanderfallen! Für BassistInnen ist es daher enorm wichtig, dass sie gut mit ihrem/er MitmusikerIn an den Drums harmonieren - sie sollten daher wissen, was sie selbst spielen, sondern auch eine ungefähre Ahnung davon haben, was am anderen Instrument gespielt wird.

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 4
Bass / Workshop

Im vierten Teil unserer Workshopserie geht das Zusammenspiel mit der Bassdrum des Trommlers in eine zweite Runde. Dieses Mal werden jedoch weniger Akzente mitgespielt, sondern der Bass emanzipiert sich von der Bassdrum.

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 4 Artikelbild

Wie bereits in der letzten Folge angekündigt, geht es heute ein zweites Mal um das Zusammenspiel mit der Bassdrum. Im vorangegangenen Teil haben wir die Akzente der "tiefen Trommel" gedoppelt, um Druck zu erzeugen. Heute verfolgen wir hingegen einen anderen Ansatz, der etwas mehr Leichtigkeit und Luftigkeit verspricht: Wir gehen der Bassdrum "aus dem Weg". Eleganter ausgedrückt könnte man sagen: Wir ergänzen ihr Spiel bzw. verzahnen uns mit ihr zu einem größeren Ganzen. Dieses Konzept findet sich vor allem in Stilistiken wie Funk, R&B, Pop etc.

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 3
Bass / Workshop

Im dritten Teil unserer Workshopserie geht es darum, wie man mit der Bassdrum des Drummers in Interaktion treten und daraus interessante Basslines entwickeln kann.

Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 3 Artikelbild

Die Bassdrum - dein Freund und Helfer! Im dritten Teil unserer Workshopserie geht es um das große runde Ding, das am Boden steht und immer so schön "Wumms" macht: die Bassdrum! Und natürlich vor allem darum, wie wir mit diesem Teil des Schlagzeugs interagieren und im Zusammenspiel interessante Basslines kreieren können. Dafür existiert natürlich nicht nur ein Königsweg, sondern es stehen mehrere unterschiedliche Ansätze einträchtig nebeneinander. Heute betrachten wir zunächst den in vielen Stilistiken häufigsten Ansatz: Die Akzente der Bassdrum zu doppeln.

History of Drums: 75 Jahre Pearl Drums - der Schlagzeughersteller im Portrait
Drums / Feature

Im Jahr 2021 feiert die japanische Firma Pearl ihr 75stes Jubiläum. In dieser „History of Drums“-Folge stellen wir euch die wichtigsten Erfindungen und Instrumente des Herstellers vor.

History of Drums: 75 Jahre Pearl Drums - der Schlagzeughersteller im Portrait Artikelbild

Alle mal Hände heben, deren erste Trommelversuche auf einem Pearl Drumset stattgefunden haben! Ich nehme meine Hand mal wieder runter, sonst könnte ich diesen Jubiläumstext zum 75sten Firmengeburtstag nämlich nicht weiter schreiben. Denn meine allerersten „Grooves“ fanden auch an einem Pearl-Schlagzeug statt, genauer, am „Export“-Serie Set meines Cousins. Gefühlt wurden diese Schlagzeuge von jedem trommelnden Jugendlichen in den 90er Jahren gespielt.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)