Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Simon & Garfunkel: „The Sounds Of Silence“

Seit gut einem Jahr ist es weltweit still geworden auf den Livebühnen – und leider wird es wohl nach wie vor einige Zeit dauern, bis auf diesen wieder ordentlich gerockt werden kann. Zudem verbringen wir viel Zeit zu Hause und können nicht mit unseren Bandmitgliedern proben und auftreten. Da ist es ab und zu eine nette Abwechslung, ein Stück zu üben und zu spielen, welches einfach schön klingt und auch alleine Spaß macht! Passend zur aktuellen Situation habe ich dafür “The Sounds Of Silence” des genialen Duos Simon & Garfunkel ausgewählt. Die jüngeren Semester werden vor allem die 2015 erschienene Cover-Version der US-Band Disturbed kennen, die damit nicht nur hierzulande die Charts angeführt hat. Zu diesem wunderschönen Song habe ich ein einfaches Solobass-Arrangement erstellt und hoffe, dass ich euch damit die Zeit während der Corona-Einschränkungen etwas erleichtern kann.

Bassriff_der20Woche_SoundsOfSilence-1078179 Bild

“The Sounds Of Silence” – Originalvideo

Zur Einstimmung gibt es hier wie immer das Original des Titels zu hören. Die zu erlernende Solobass-Version findet ihr weiter unten auf dieser Seite – am Ende des Workshops.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“The Sounds Of Silence” – erster Vers und Chorus

Heute möchte ich mich nicht lange mit Analysen von Basslines, Tonmaterial und Sound aufhalten, sondern mich auf die technischen Herausforderungen des Solobass-Arrangements beschränken. Dies gleich vorneweg: Ich habe den Song in die Tonart B-Moll transponiert, was die Sache dank vieler Leersaiten deutlich einfacher macht.
Den ersten Chorus und Vers habe ich so einfach wie möglich gestaltet – höchstens zwei Töne müssen hierbei gleichzeitig gegriffen werden. Keine Akkorde, keine Flagoletts, kein gar nichts! Praktisch, nicht wahr? Stattdessen sollen hier die Melodie sowie die langen Pausen zwischen den einzelnen Phrasen entsprechend wirken. Dadurch sind der erste Vers und Chorus relativ schnell erlern- und spielbar und klingen bereits richtig gut, was natürlich in erster Linie dem großartigen Song zu verdanken ist.

“The Sounds Of Silence” – zweiter Vers und Chorus

Wie bei Simon & Garfunkel wird es auch in unserem Solobass-Arrangement im zweiten Durchgang zweistimmig. Zudem habe ich – wo möglich – eine einfache Bassline eingefügt, um dem Ganzen etwas mehr Fundament zu verleihen. Dies erhöht zwar den Schwierigkeitsgrad, sorgt aber auch für eine dynamische Steigerung.
Besondere Aufmerksamkeit solltet ihr übrigens den Takten 21 und 23 widmen, in denen die Melodie stets von der leeren D-Saite sowie einem weiteren gegriffenen Ton begleitet wird. Das ist nicht ganz einfach zu greifen, klingt aber richtig gut, wenn es klappt!

“The Sounds Of Silence” – Video des Solobass-Arrangements

Im nachfolgenden Video könnt ihr das Arrangement gut nachverfolgen. Wer Effektgeräte wie Reverb, Delay oder Chorus besitzt, darf diese selbstverständlich großzügig zum Einsatz bringen. Zur besseren Übersicht habe ich das Arrangement in zwei Notensysteme aufgeteilt: eines für die Melodie, eines für die Bassbegleitung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Viel Spaß mit dem Arrangement von “Sounds Of Silence” und bis zum nächsten Mal,
euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_SoundsOfSilence Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Aerosmith: „Walk This Way“

Bass / Workshop

"Walk This Way" von Aerosmith war gleich zwei Mal ein Hit - im Original von 1975 und im Remake mit Run DMC im Jahr 1986. Prägend bei diesem Song ist u. a. die kraftvolle Basslinie von Tom Hamilton.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Aerosmith: „Walk This Way“ Artikelbild

1975 erschien das Album "Toys In The Attic" der amerikanischen Band Aerosmith. Eine der Single-Auskopplungen war der Song "Walk This Way", welcher mit Platz 10 in den Billboard Charts durchaus einen respektablen Erfolg erzielen konnte. Interessant an dem Song ist, dass er keine typische Rocknummer ist, denn er bewegt sich deutlich in funky Gefilden. Zudem werden die Strophen in einer Art Sprechgesang vorgetragenen, den man schon fast als Rap bezeichnen könnte. Zu dieser Zeit schenkte die breite Öffentlichkeit dem Ganzen noch nicht so viel Beachtung - "Walk This Way" verschwand relativ fix wieder aus den Charts. 1986 hatte der Song aber ein mächtiges Comeback, im Zuge dessen er deutlich erfolgreicher werden sollte als in der ursprünglichen Version. Die Rapper von Run DMC erkannten das Potenzial von "Walk This Way" und produzierten zusammen mit Aerosmith eine Coverversion inklusive eines selbstironischen Videos, welches übrigens unter anderem Adidas-Sneakern zu neuen Umsatzrekorden verhalf!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Led Zeppelin: „Ramble On“

Bass / Workshop

"Ramble On" von Led Zeppelin ist ein Paradebeispiel für eine busy Basslinie, die dem Song zu Charakter und Wiedererkennungswert verhilft. Wir präsentieren euch dieses Meisterwerk von John Paul Jones.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Led Zeppelin: „Ramble On“ Artikelbild

Der Song "Ramble On" wurde 1969 für das zweite Studioalbum von Led Zeppelin während der ersten USA-Tournee in New York aufgenommen. Zwar ist "Ramble On" vergleichsweise sparsam arrangiert - die Percussion-Takes wurden angeblich gar auf einem Ledersofa im Studio eingetrommelt. Allerdings besticht der Song durch seine geradezu hypnotische Basslinie von John Paul Jones (auch bekannt als "JPJ"), der wir uns heute widmen wollen!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Use Me“

Bass / Workshop

Die Bassline von Melvin Dunlop zum Bill-Withers-Hit "Use Me" ist nicht nur extrem funky, sie kann auch wunderbar als Grundlage für ausgedehnte Jam-Sessions dienen.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Use Me“ Artikelbild

Der Song "Use Me" des Sängers Bill Withers gehört ganz sicher zu den ganz großen Soul/R&B/Funk-Klassikern und wurde zu Recht von zahlreichen anderen Künstlern gecovert - kopieren gilt ja als die höchste Form der Bewunderung! Zudem dient der Song auf nahezu jeder Session als Grundlage für ausgedehnte Jams. Daher ist es definitiv lohnenswert, wenn man die Bassline zu "Use Me" in seinem Repertoire hat. Erschienen ist der Track bereits im Jahre 1972 auf dem Album "Still Bill", welches in sage und schreibe gerade mal acht Stunden (!) aufgenommen wurde. Möglich machte dies eine extrem gut eingespielte Band inklusive des Bassisten Melvin Dunlop, der zu "Use Me" eine funky Bassline beisteuerte. Diese schauen wir uns heute im Detail an.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)