Anzeige
ANZEIGE

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Queen: „We Are The Champions“

Nicht, dass Queen je out waren, aber sie erleben seit letztem Jahr dank des Kinofilms “Bohemian Rhapsody” ein weiteres Mal einen enormen Popularitätsschub ‑ und das natürlich vollkommen zurecht! Über die Genialität des Quartetts aus England und deren unzählige Hits für die Ewigkeit braucht man keine Worte zu verlieren. Deshalb spare ich mir dies auch und komme direkt zu unserem heutigen Thema: “We Are The Champions” ist eine Hymne, welche Freddie Mercury eigentlich als Trotzreaktion aufgrund mancher Kritik an Queen schrieb. Das Lied wurde dann zweifellos zu einem der größten Hits der Gruppe – zu einem echten “Signature-Song”!

TEASER_Champions
Inhalte
  1. Meine Herangehensweise beim Erarbeiten von Solobass-Versionen
  2. Solo-Versionen auf dem E-Bass spielen – Mehr geht immer!
  3. Mit der Schlaghand anschlagen wie ein Gitarrist
  4. Greifen von mehreren Tönen auf dem Bass


>>>Einfach mal stöbern: In unserer Reihe “Das Bassriff der Woche” gibt es noch haufenweise andere Superhits!

Meine Herangehensweise beim Erarbeiten von Solobass-Versionen

Schon vor einigen Jahren arbeitete ich auf Wunsch eines Schülers ein einfaches Arrangement für Solobass für diesen Song aus. Als Bassist/in ist es ja nie verkehrt, wenn man auch mal eine komplette Liedbegleitung mit Akkorden etc. – und eben nicht nur die Basslinie – aus dem Ärmel schütteln kann. Zudem macht es einfach Spaß, zur Abwechslung auch mal einen kompletten Song auf diese Weise zu spielen. Ein zusätzlicher positiver Nebeneffekt ist, dass man mit diesem Blick über den Tellerrand sein Spektrum als Musiker deutlich erweitert. Darum verlassen wir heute mal das übliche Muster dieser Workshopreihe, und spielen nicht die originale Basslinie nach, sondern das besagte Arrangement für Solobass.
Mein Ansatz für diese Art von Solo-Versionen ist folgender: So einfach wie möglich gestalten! Grundton und Melodie besitzen erst einmal absolute Priorität. Meist ist auch gar nicht viel mehr nötig. Wenn der Song gut ist, reichen für gewöhnlich ganz wenige Mittel. Andere Techniken oder mehrstimmige Akkorde verwende ich nur, wenn ich diese für unbedingt nötig halte.
>>>In diesem Workshop bekommst du Tipps für harmonisch interessantere Basslines!

Solo-Versionen auf dem E-Bass spielen – Mehr geht immer!

Natürlich sind in Sachen Komplexität nach oben niemals Grenzen gesetzt – ob derartige Dinge der Musik zum Vorteil gereichen, muss jeder für sich selbst entscheiden. Der Song soll ja im Vordergrund stehen und nicht der Musiker bzw. ein spieltechnisches Spektakel. In einem früheren Workshop habe ich diesen Ansatz ja bereits ausführlich beschrieben.
Beginnen wir mit einem Arrangement des Refrains von “We Are The Champions” in Bild und Ton:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit der Schlaghand anschlagen wie ein Gitarrist

Das Motto “So einfach wie möglich!” beinhaltet leider doch ein paar kleine Herausforderungen, die ich hier kurz erklären möchte. Zum einen ist da die Anschlagshand: Anstelle des normalen Wechselschlags nutze ich sie in ähnlicher Form wie bei einer klassischen Gitarre und zupfe mit Daumen, Zeige- und Mittelfinger (siehe Bild).
Der Daumen ist hierbei entweder für die E- oder A-Saite zuständig, Zeige- und Mittelfinger kümmern sich je nach Bedarf und D- und G-Saite.
>>>Apropos Daumen: Diese Slapgrooves sind leichter, als sie klingen!

Hier schlägt man die Basssaiten eher wie ein Gitarrist an, und zwar mit Daumen, Zeige- und Mittelfinger.
Hier schlägt man die Basssaiten eher wie ein Gitarrist an, und zwar mit Daumen, Zeige- und Mittelfinger.

Greifen von mehreren Tönen auf dem Bass

Die Greifhand bekommt natürlich auch etwas mehr zu tun als bei herkömmlichen Basslines. Zwei oder drei Töne müssen hier häufig gleichzeitig gegriffen werden. Das sollte aber relativ zügig klappen. Die größte Hürde ist sicherlich die Duodezime zu Beginn von Takt 9. Der Abstand entspricht einer Oktave plus einer Quinte. Da muss man sich schon ordentlich strecken:

Weite Voicings wie dieses können am Anfang eine echte Herausforderung sein!
Weite Voicings wie dieses können am Anfang eine echte Herausforderung sein!

Wem das zu anstrengend ist, der kann auch das G statt im dritten Bund auf der E-Saite im zehnten Bund der A-Saite spielen. Das sieht dann so aus:

Vereinfachtes Voicing mit weniger Streckung der Finger
Vereinfachtes Voicing mit weniger Streckung der Finger

Naheliegend wäre sicher auch das G im fünften Bund der D-Saite. Das klingt aber leider auch mit Abstand am langweiligsten!
>>>Ein guter Kompressor hilft dir bei deinen Solo-Arrangements, indem er Dynamiken angleicht und die Töne homogener klingen lässt. Hier findest du sicher das richtige Kompressorpedal für dich!
Viel Spaß mit “We Are The Champions” und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
TEASER_Champions Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Queen: "Under Pressure"
Workshop

Unser heutiges legendäres Bassriff stammt aus "Under Pressure" von David Bowie und Queen und gehört ohne Frage zu den bekanntesten Bassriffs aller Zeiten. Auch wenn David Bowie damals angeblich John Deacon vorwarf, er spiele es falsch!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Queen: "Under Pressure" Artikelbild

Für unsere Workshop-Serie "Das Bassriff der Woche" haben wir bereits eine breite Palette an ikonischen Basslines ausgegraben. Auch das heutige Riff kann wieder mit einer Besonderheit aufwarten: Es ist wahrscheinlich das populärste Bassriff, das mit lediglich zwei Tönen auskommt! Zu finden ist es im 1981 erschienenen Song "Under Pressure" von Queen und David Bowie. Entstanden ist das Stück während einer Jam-Session in den "Mountain Studios" in Montreux.

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Metallica: „For Whom The Bell Tolls“
Bass / Workshop

Metallicas "For Whom The Bell Tolls" ist ein Meilenstein in Sachen Metal-Bassspiel. Wir präsentieren euch die Basslinie mit dem legendären Intro von Cliff Burton!

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Metallica: „For Whom The Bell Tolls“ Artikelbild

Cliff Burton - was für eine Macht am Metal-Bass! Mit unkonventioneller und frecher Art traktierte der leider viel zu früh verstorbene Bassist als Gründungsmitglied der Kultband Metallicadie vier dicken Saiten energetisch mit Verzerrer und Wahwah. Und hatte dabei zumeist ein Lächeln im Gesicht!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Journey: „Don't Stop Believin'“
Bass / Workshop

Egal, wo auf der Welt man ein Radio anmacht - man muss für gewöhnlich nicht lange warten, bis "Don't Stop Believin'" der US-Band Journey mit seiner tollen melodischen Basslinie aus den Boxen tönt.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Journey: „Don't Stop Believin'“ Artikelbild

Egal, wo auf der Welt man ein Radio anmacht - man muss für gewöhnlich nicht lange warten, bis "Don't Stop Believin'" der US-Band Journey aus den Boxen tönt. Die seit 1981 ungebrochene Popularität dieses Tracks hat nicht nur mit der positiven Botschaft der Lyrics und der Präsenz in diversen TV-Serien oder Kinofilmen zu tun, sondern vor allem damit, dass "Don't Stop Believin'" einfach ein unglaublich guter Song mit einem genialen dynamischen Aufbau ist. Gleichzeitig ist "Don't Stop Believin'" ein Paradebeispiel dafür, wie sich Popmusik in den letzten Jahren verändert hat: Ganze 3 Minuten und 20 Sekunden muss der Zuhörer warten, bis zum ersten Mal der Chorus ertönt! In Zeiten von Streaming-Diensten und einer durchschnittlichen Aufmerksamkeitsspanne von 15 Sekunden bis zum Weiterklicken wäre dies für heutige Popsongs absolut unvorstellbar. Ein wichtiger Bestandteil von "Don't Stop Believin'" ist die sehr melodische Bassline, die vor allem die erste Hälfte des Songs dominiert. Genug Gründe also, hier mal näher hinzuschauen!

Bonedo YouTube
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)
  • Cort Elrick NJS5 - Sound Demo (no talking)