Anzeige
ANZEIGE

Tapping für E-Bass – Teil 1: Lineares Tapping

Tapping auf dem E-Bass ist nicht gerade eine Spieltechnik, die man zwingend beherrschen sollte, wenn man als Bassist:in Arbeit finden möchte. Nach dem inflationären Einsatz im 80er-Jahre-Shredding gibt es gegenwärtig viele tolle Beispiele dafür, wie man mit Tapping am E-Bass großartige Musik machen kann – seien es Grooves, Akkordbegleitungen oder Solo-Arrangements. Tapping ist aber auch eine tolle Koordinationsübung für beide Hände und verbessert nicht nur unsere Spieltechnik, sondern auch unser Timing, die Griffbrettübersicht, das harmonische Verständnis etc. Es gibt also wirklich vielerlei Gründe, sich dieses spannenden Themas einmal anzunehmen!

Tapping Bass Workshop
Tapping für E-Bass: Diese faszinierende Spieltechnik ist nicht nur was für Shredder!
Inhalte
  1. Lineares Tapping auf dem E-Bass – History
  2. Lineares Tapping – Spieltechnik
  3. Arpeggios spielen mit Tapping
  4. Skalen/Tonleitern spielen mit Tapping
  5. Lineares Tapping im Stile von Billy Sheehan

Lineares Tapping auf dem E-Bass – History

Die Tapping-Technik hat eine lange und bewegte Geschichte hinter sich. Begonnen hat es bereits in den 60er-Jahren, um dann in den 70ern langsam an Popularität zu gewinnen. Seinen wirklichen Urknall erlebte das Tapping dank eines Gitarristen mit niederländischen Wurzeln: Eddie Van Halen!

Das Debütalbum seiner Band Van Halen enthielt unter anderem den Song „Eruption“, in dem er vor allem im Intro Tapping exzessiv einsetzte. Die Gitarrenwelt wusste nicht, wie ihnen geschehen war, und Eddie Van Halen wurde zum neuen Superstar der Szene. Unzählige Gitarrist:innen eiferten Eddie nach und trieben die Technik weiter.

Auch interessant: Die besten Tipps für das Zusammenspiel von Bass und Drums!
Auch interessant: Die besten Tipps für das Zusammenspiel von Bass und Drums!
Bass & Drums: Zusammen grooven, Teil 1

Ein Aspekt der Tapping-Technik ist, dass man dadurch mit vergleichsweise wenig Aufwand sehr schnell spielen kann. Das ist in den falschen Händen leider nicht immer ein Vorteil! Daher wurde im Laufe der 80er-Jahre Tapping zu seinem eigenen Klischee und ein Synonym für das sogenannte “Shredding”. Dies lässt sich etwa so übersetzten, dass man eine Technik um ihrer selbst willen ausübt, um das Publikum zu beeindrucken. Die Musik geriet dabei leider häufig in den Hintergrund!

Neben vielen anderen Bassisten, etwa z. B. Stu Hamm, war und ist in Sachen Tapping Billy Sheehan der bis heute bekannteste Bassist. Billy adaptierte die Technik sehr schnell für den E-Bass und nutzt sie bis heute ausgiebig. Wenn er auch nach eigenen Aussagen in den 80er-Jahren das eine oder andere Mal über das Ziel hinausgeschossen ist, verwendet er Tapping größtenteils sehr musikalisch, um tolle Highlights zu setzen, wie wir auch später in einem Beispiel sehen können.

Schon bald erkannten sowohl Gitarrist:innen und Bassist:innen, dass man auch mit beiden Händen tappen und damit nicht nur Soli spielen kann, sondern auch Akkordbegleitungen oder ganze Solo-Arrangements. Dazu kommen wir aber im nächsten Teil dieser Reihe.

Billy Sheehan
Einer der besten Tapping-Spieler des Planeten: Billy Sheehan (Bildquelle: www.youtube.com/watch?time_continue=429&v=r6ya71JSygA)

Lineares Tapping – Spieltechnik

Tappen wir einen Ton nach dem anderen und spielen damit Melodien (im Gegensatz zu Akkorden), spricht man auch von “Linearen Tapping”. Im Prinzip bedeutet dies, dass wir nicht mit der Anschlagshand den Ton erzeugen, indem wir die Saite anschlagen, sondern durch das Aufhämmern eines Fingers auf den gewünschten Bund auf dem Griffbrett.

Auch interessant: So unterschiedlich klingen verschiedene Griffbretthölzer!
Auch interessant: So unterschiedlich klingen verschiedene Griffbretthölzer!
Klangholz im Fokus: Soundvergleich Griffbretthölzer: Ahorn vs. Palisander vs. Ebenholz

Rein theoretisch kann dies mit jedem Finger geschehen. Für uns soll heute allerdings der Mittelfinger der Anschlagshand (“TP” in den PDFs) reichen. Mit ihm hat man in der Regel die meiste Kraft zur Verfügung. Zu seiner Unterstützung kann man auch noch den Zeigefinger darüber legen und/oder den Daumen für besseren Halt auf der Griffbrettkante positionieren.

Um nach dem Aufhämmern den nächsten Ton zu erzeugen, geben wir der Saite einen Impuls, indem wir den tappenden Finger nach oben (zu uns hin) ziehen. Zum Tapping gesellen sich meist noch Spielarten wie Hammer-On (“HO” in den PDFs) und Pull-Off (“PO” in den PDFs). Aus diesen Komponenten kann man dann verschiedene Abläufe basteln. Drei der wichtigsten findest du in der ersten PDF-Datei und dem zugehörigem Video. Als Beispiel dient uns ein E-Moll-Dreiklang mit den Tönen E, G und B. Letzteres tappen wir im 16. Bund.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Je nach Lust und Laune kann man diese Abfolgen verwenden, erweitern, vermischen etc. Das Basisprinzip bleibt dabei aber immer das Gleiche.

Arpeggios spielen mit Tapping

Natürlich werden meist harmonisch sinnvolle Töne getappt. Häufig sind dies Arpeggios, also Akkordbrechungen (wie gerade gesehen). Ein cooler Sound entsteht dann bereits dadurch, dass sich eine Hand bewegt und die andere statisch bleibt. Im folgenden Beispiel bewegt sich die tappende Hand chromatisch hoch und zurück. Auf diese Weise entstehen jedes Mal neue Akkorde: E-Moll, C-Dur (erste Umkehrung) und E vermindert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Als nächsten Schritt bewegen wir nun die Greifhand um einen Halbton hin und her, die tappende Hand bleibt an Ort und Stelle. So wechseln wir zwischen den Akkorden E-Moll und B-Dur hin und her. Zur Abwechslung habe ich dieses Mal ein anderes Anschlagspattern gewählt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Natürlich können sich auch die Anschlagpatterns über verschiedene Saiten bewegen. Im folgenden Beispiel spiele ich eine Akkordverbindung aus C-Moll (auf der D-Saite), F-Moll (auf der G-Saite) und G-Moll (auf der A-Saite).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Skalen/Tonleitern spielen mit Tapping

Nicht nur Akkorde, sondern auch anderes Tonmaterial kann man tappen – Tonleitern zum Beispiel. Für dieses Beispiel einer G-Dur-Tonleiter kommt noch ein Slide ins Spiel, um das Pattern zu komplettieren:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lineares Tapping im Stile von Billy Sheehan

Zum Schluss noch ein Beispiel des Bass-Großmeisters Billy Sheehan. Mit seiner aktuellen Band Winery Dogs integriert Billy die Tapping-Technik sehr geschmackvoll in einen Rock-Kontext, zum Teil mit Ausflügen in den Pop. Ein gutes Beispiel ist das Intro zu „Elevate“, dem Opener des Debütalbums der Gruppe. Wer den Song noch nicht kennt – hier ist das Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Ende des Intro-Riffs bildet eine getappte Unisono-Linie. Als kleines “Special” ist jeweils die dritte Note des Patterns ein Pull-Off auf die Leersaite.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dies war der erste Teil meines Workshops “Tapping für E-Bass”. Nächstes Mal kommt die Greifhand vermehrt ins Spiel, was uns zum sogenannten “Two Hand Tapping” führt. Viel Spaß beim Üben und bis zum nächsten Mal,

euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Tapping Bass Workshop

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Das Bassriff der Woche - die besten Bassriffs in Noten und Tabs
Bass / Workshop

In unserer Bassworkshop-Serie „Das Bassriff der Woche - die besten Bassriffs in Noten und Tabs“ entschlüsseln wir die Geheimnisse der besten Bass Lines der Musikgeschichte und liefern euch Tipps für einen authentischen Sound.

Das Bassriff der Woche - die besten Bassriffs in Noten und Tabs Artikelbild

Achtung Tieftöner, hier gibt es frischen Input! "Wie funktioniert der Basslauf zu meinem Lieblingsstück?" - Wenn ihr schon immer mal die bekanntesten Bassriffs und -licks der Musikgeschichte lernen und nachspielen wolltet, dann seid ihr in unserer Bass-Workshop-Serie "Das Bassriff der Woche - die bekanntesten Bassriffs in Noten und TABs" an der richtigen Adresse!

20 Funk- & Soul-Bassgrooves, die jeder kennen sollte
Bass / Workshop

Hier lernst du im Handumdrehen 20 klassische Funk- und Soul-Basslinien, die jeder Bassist in seinem Repertoire haben sollte!

20 Funk- & Soul-Bassgrooves, die jeder kennen sollte Artikelbild

Sind Bekannte, Freunde oder der nächste potenzielle Partner:in zu Gast, fällt häufig der Satz: "Hey, du spielst Bass? Spiel mir doch mal was vor!" Damit die eigene Darbietung nicht zu mitleidigen Blicken führt, weil viele Basslines ohne Band einfach nicht sonderlich spektakulär wirken, erlernt ihr in diesem Bass-Workshop 20 bekannte Bassgrooves aus dem Genre "Funk & Soul". Mit diesen berühmten Bassgrooves löst ihr garantiert sogar bei "Nicht-Musikern" einen Aha-Effekt aus! Und: Beim nächsten Aushilfsgig bei einer entsprechenden Top40- oder Coverband könnt ihr sie ganz sicher ebenfalls gut gebrauchen!

Rock Bass Patterns, die (fast) immer passen
Bass / Workshop

Standard-Bassgrooves bilden das rhythmische Rückgrat zahlreicher Hits. In diesem Workshop findet ihr bekannte Rockbass-Grooves, die auch als Grundlagen für eure eigenen Ideen fungieren können.

Rock Bass Patterns, die (fast) immer passen Artikelbild

In diesem Workshop möchten wir euch einige Rockgrooves vorstellen, die sich über die Jahrzehnte zu echten Archetypen des Bassspiels in der Rockmusik entwickelt haben. Diese Standard-Grooves fanden und finden in vielen Stücken immer wieder Verwendung ‑ entweder in ihrer ursprünglichen Form oder in einer der zahlreichen Varianten. Alle Bassisten sollten diese Grooves in ihrem "bassistischen Repertoire" haben, denn sie werden vor allem aus einem bestimmten Grund derart häufig verwendet: sie funktionieren! Zudem können diese Standard-Bassgrooves eine hervorragende Basis sein, auf der sich neue Ideen und Konzepte entwickeln - etwa beim Schreiben eigener Songs oder auf einer spontanen Session. Und auch im Falle einer kreativen Blockade sind diese Archetypen hilfreich, um einen Startpunkt zu bilden.

Tapping für E-Bass - Teil 2: Two Hand Tapping
Workshop

Nach dem linearen Tapping aus der letzten Folge unseres großen Tapping-Bassworkshops geht es heute um Two Hand Tapping!

Tapping für E-Bass - Teil 2: Two Hand Tapping Artikelbild

Willkommen zurück zum zweiten Teil unserer Workshopreihe zum Thema Tapping für E-Bass! Ging es in Teil 1 um lineares Tapping im Stile von Eddie Van Halen oder Billy Sheehan, kommt heute die zweite Hand ins Spiel: Two Hand Tapping. Mit dieser Spieltechnik lassen sich auf dem Bass wunderbar ganze Akkorde umsetzen - ähnlich wie beim Spiel von Akkordbrechungen auf dem Klavier. Two Hand Tapping ist heutzutage eine populäre Bass-Spieltechnik, und YouTube ist voll von beeindruckenden Videos zu diesem Thema. Das Prinzip dahinter ist aber relativ simpel und mit wenig Mitteln lassen sich hier schon hörenswerte Ergebnisse erzielen!

Bonedo YouTube
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)