Der Funk-Hammer: The Brothers Johnson live 1980

Wenn man auf der Suche nach Bands ist, die für den personifizierten Funk stehen, stößt man unweigerlich auf die Formation The Brothers Johnson um das Geschwisterpaar George und Louis Johnson. Unser Video-Fundstück der Woche ist ein Konzertmitschnitt der Gruppe vom 25. April 1980 aus dem “Capitol Theatre” in Passaic, New Jersey.

The Brothers Johnson
Ein echtes Live-Erlebnis: The Brothers Johnson (Screenshot aus dem unten verlinkten Video; Quelle: www.youtube.com/watch?v=fJMFReMRzZM)

Wer sind The Brothers Johnson?

Schon in der Schule gründeten die Brüder George und Louis Johnson ihre erste Band, Johnson Three Plus One, gemeinsam mit ihrem älteren Bruder Tommy und ihrem Cousin Alex Weir. Das Quartett schaffte nur wenige Jahre danach den Sprung ins Profilager und begleitete etablierte Künstler wie Bobby Womack oder The Supremes. 1973 traten George und Louis der Band von Billy Preston bei.

Auch interessant: Das sind die besten Prince-Basslines!
Auch interessant: Das sind die besten Prince-Basslines!
5 funky Basslines von Prince

Einige Zeit darauf wurden George und Louis Johnson vom Starproduzenten Quincy Jones entdeckt, der die Brüder für sein Album “Mellow Madness” verpflichtete und sie auch mit auf eine Japan-Tournee nahm. Dies sollte der Beginn einer sehr erfolgreichen Zusammenarbeit sein, denn die Brüder avancierten schnell zu First-Call-Instrumentalisten im Musiker-Pool um Quincy Jones.

Beide Brüder taten sich jedoch auch als Songschreiber hervor. Zu den populärsten Hits des Duos zählen Songs wie “I’ll Be Good to You”, “Strawberry Letter 23”, “Ain’t We Funkin’ Now” oder “Stomp!”. Hier eine Auswahl der Veröffentlichungen von The Brothers Johnson:

The Brothers Johnson – Diskographie (Auswahl)

  • “Look Out For #1” (1976)
  • “Right On Time” (1977)
  • “Blam!” (1978)
  • “Light Up The Night” (1980)
  • “Winners” (1981)

Louis Johnson – Bassheroe der 70er-Jahre!

Auch interessant: Die besten Basslines von Basslegende Larry Graham!
Auch interessant: Die besten Basslines von Basslegende Larry Graham!
Play-Alike Larry Graham – Bass Workshop

Bassist Louis Johnson war einer der Pioniere der damals noch recht jungen Slap-Technik auf dem E-Bass, die aller Wahrscheinlichkeit nach von Larry Graham gegen Mitte der 1960er-Jahre erfunden worden war. Aufgrund seiner ausladenden, schnellen Bewegungen beim Spielen war er bekannt unter dem Spitznamen “Thunder Thumbs” – zu deutsch “Donnerdaumen”.

Zu den bekanntesten Künstlern, für die Louis in die vier Saiten griff, zählen z.B. Michael Jackson (die legendäre Basslinie zu “Billie Jean” stammt beispielsweise von ihm!), Paul McCartney, Phil Collins, Herbie Hancock, Aretha Franklin, Anita Baker, Billy Preston, Bill Withers, Björk, The Crusaders, Donna Summer, The Jacksons, John Mellencamp, Kenny Loggins, Lee Ritenour, Natalie Cole, Pointer Sisters, Sister Sledge, Stevie Nicks, Stevie Wonder, Temptations oder George Duke.

Music Man Stingray
Hier seht ihr den Headstock eines Music Man Stingrays aus dem Jahr 1976 – dem ersten Jahr der Fertigung. Insider wissen zu berichten, dass die zwei Musikerfiguren im MM-Logo die Brüder Johnson darstellen sollen! (Bild: Lars Lehmann)

Louis Johnson & Music Man Basses

Auch interessant: Diese klassischen E-Bässe musst du kennen!
Auch interessant: Diese klassischen E-Bässe musst du kennen!
Die 10 wichtigsten E-Bass-Modelle aller Zeiten

Obwohl Louis Johnson im Laufe der Jahre mit Instrumenten unterschiedlicher Hersteller gesehen wurde, wird sein Signature-Sound in erster Linie mit den Modellen Sabre und Stingray des US-Herstellers Music Man in Verbindung gebracht.

Die Verbindung beider Johnson-Brüder mit dem frühen Team der Firma Music Man um den legendären Leo Fender war sehr eng und intensiv. Insider wissen sogar zu berichten, dass die gekreuzten Beine der beiden Musikerfiguren im Logo der Firma The Brothers Johnson darstellen sollen. Dies liegt durchaus nahe, da die Instrumentenhälse der Figuren in unterschiedliche Richtungen weisen – genau wie die der Brüder, da George Linkshänder ist.

Während George Johnson heutzutage seinen Ruhestand genießt und nur noch gelegentlich musikalisch aktiv ist, verstarb sein Bruder Louis viel zu früh am 21. Mai 2015 im Alter von nur 60 Jahren. Als Todesursache wurden Blutungen der Speiseröhre angegeben.

Aber zurück zu schöneren Dingen – genießen wir einfach das Konzert, in dem Louis Johnson seinen wunderschönen 1979er-Stingray mit Ahorngriffbrett spielt. So geht Funk!


Hier die Setlist:

  • “Ain’t We Funkin’ Now”
  • “I’ll Be Good To You”
  • “Blam!”
  • “Smilin’ On Ya”
  • “Strawberry Letter 23”
  • “You Make Me Wanna Wiggle”
  • “Get The Funk Out Ma’ Face”/”Stomp!”
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=fJMFReMRzZM)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Play-Alike Flea (Part 1) - Bass Workshop
Workshop

Funky Rockbass gefällig? Oder doch eher Pop, frisch geslappt? In unserem "Play Alike"-Workshop zum Thema Flea geht es um die enorme Vielseitigkeit des Bassisten der Red Hot Chili Peppers.

Play-Alike Flea (Part 1) - Bass Workshop Artikelbild

Bassspielen wie Flea von den Red Hot Chili Peppers - davon träumen nahezu jeder junge Bassist und jede junge Bassistin auf diesem Planeten! Michael Peter Balzary (so Fleas bürgerlicher Name) ist ohne Frage einer der inspirierendsten Bassisten überhaupt. Seinen Ruhm verdankt er dem raschen Aufstieg der inzwischen zum Kult gewordenen Band Red Hot Chili Peppers, die er als Gründungsmitglied durch die gesamte Karriere begleitete und deren Musik mit seinem markanten Bassspiel immer wieder aufs Neue massiv geprägt und bereichert hat.

Play-Alike Pino Palladino - Bass Workshop
Workshop

Kaum ein Bassist erwies sich während der der letzten Jahrzehnte als derart vielseitiges Klangchamäleon wie der Waliser Pino Palladino. Wir stellen euch die wichtigsten Stationen seiner Karriere vor.

Play-Alike Pino Palladino - Bass Workshop Artikelbild

Pino Palladino ist ohne Zweifel einer der bestbeschäftigsten Bassisten im Business - und das seit mittlerweile fast vier Jahrzehnten! Die etwas älteren Semester unter euch (zu denen ich mich inzwischen auch zählen muss!) erinnern sich bestimmt noch an die markanten Basslinien, mit denen sich der 1957 in Wales geborene Bassist in den 1980er-Jahren in den Pop-Olymp katapultiert hat. Damals verewigte sich Palladino auf Alben von Gary Numan, Peter Gabriel, Phil Collins oder Chaka Khan. Am nachhaltigsten aber dürften sich seine markanten Fretless-Basslinien auf den Welthits von Paul Young eingeprägt haben. In den 90ern tauschte Palladino den Fretless immer häufiger gegen bundierte Bässe und untermauerte damit seinen Ruf als wahres Klang- und Stilchamäleon. Zu seinen Arbeitgebern zählten Künstler wie The Who, Paul Simon, Adele, Nine Inch Nails oder der Ausnahmegitarrist John Mayer. In diesem Workshop versorgen wir euch mit allen wichtigen Infos zu Palladinos Equipment und ihr bekommt einen Einblick in die fantastischen Grooves aus unterschiedliches Epochen der Karriere des nach wie vor höchst umtriebigen Walisers.

Play-Alike Larry Graham - Bass Workshop
Workshop

Larry Graham gehört zu den ganz großen Innovatoren des Bassspiels und gilt als Erfinder der Slaptechnik. Dabei war die gesamte Entwicklung ganz und gar nicht Larrys Plan.

Play-Alike Larry Graham - Bass Workshop Artikelbild

Larry Graham gehört zu den ganz großen Innovatoren in der Geschichte des E-Basses. Ohne ihn gäbe es sicher nicht das Bassspiel, wie wir es heute kennen. Marcus Miller, Mark King, Victor Wooten, Stanley Clarke - sie alle würden gänzlich anders klingen, und jeder von uns auch! Die Basswelt hat diesem Basshelden definitiv viel zu verdanken, sein Einfluss steht wohl auf einer Stufe mit dem eines Jaco Pastorius. Der heute 72jährige Bassist, der niemals zu altern scheint und dessen Erkennungsmerkmal seit vielen Jahren die weiße Kleidung und das weiße Instrument sind, stieß uns allen viele Türen auf und inspiriert jede neue Bassisten-Generation aufs Neue. Dabei war die gesamte Entwicklung ganz und gar nicht Larrys Plan - und wie so oft basiert eigentlich alles auf einer Aneinanderreihung von Zufällen!

Bonedo YouTube
  • The best Chorus/Flanger/Phaser bassgrooves
  • First notes on the Glockenklang Blue Bird #shorts
  • Glockenklang Blue Bird - Sound Demo (no talking)