Anzeige

Die Tricks der Studiobassisten #2: Bossa Nova Bass-Workshop

Nachdem wir in Teil 1 bereits eine ordentliche Reggae-Basslinie abgeliefert haben, möchte unser Produzent mit dem nächsten Song sommerlich bleiben und nun eine Latin-Stilistik mit uns ausprobieren. In Teil 2 dieses Workshops geht es daher um einen Bossa-Nova-Groove.

Die Tricks der Studiobassisten #2: Bossa Bass-Workshop


Die Akkordfolge ist natürlich dieselbe geblieben. Damit es aber auch schon authentisch nach Bossa Nova klingt, habe ich unsere Standardharmonien | C | Am | F | Dm  G | mit den für diese Stilistik typischen Optionstönen erweitert. Dies äußert sich vor allem in der Jazzkadenz (II-V-I) im letzten Takt, da hier nun auch Töne verwendet werden, die normalerweise nicht in C-Dur vorkommen.

Die Akkordfolge lautet mit den Erweiterungen somit folgendermaßen:

| Cmaj7/9 | Am7/9 | Fmaj7 | Dm7b5  G7b9 |

Audio Samples
0:00
Bossa Playback ohne Bass

Das Tonmaterial ist bei unserer Basslinie aus dem Bossa Nova ähnlich wie beim Reggae aus der letzten Folge: Es werden hauptsächlich der Grundton und die Quint in einer wiederkehrenden Rhythmik gespielt. Die Rhythmik ist dabei einmal mehr entscheidend, damit die Basslinie diesmal als Bossa funktioniert!

Zwei Besonderheiten, um es schön jazzig klingen zu lassen, möchte ich in meiner Basslinie noch mit aufzeigen: Einmal die chromatischen Durchgänge, und dazu noch die Fill-Ins in den Klammern 1 und 2 mit Tönen des Dominantsept-Arpeggios. Hierbei verwende ich gerne den spannenden Tritonusklang zwischen der großen Terz (Ton H bzw. das englische B) und der kleinen Septime (Ton F) des Akkordes G7.

Audio Samples
0:00
Bossa Playback mit Bass

Diesmal kommen auch Leersaiten zum Einsatz, die uns das Leben im richtigen Moment etwas leichter machen; der Quartdoppelgriff kommt aber natürlich auch wieder zum Einsatz. Auch vermische ich bei dem notierten Groove nun zwei Fingersätze: einmal den Fingersatz im weiten System und dazu den Fingersatz im engen System (Kontrabass-Fingersatz), bei dem der Ganzton oder auch die Quint nach oben mit dem 1. und 4. Finger gegriffen werden, wodurch die Greifhand etwas entlastet wird. Meine Fingersätze sind aber immer nur als Vorschlag zu verstehen. Wenn du also einen Fingersatz findest, der dir besser liegt, kannst du diesen natürlich auch verwenden!

Zur Phrasierung noch Folgendes: Die punktierte Viertel auf der Zählzeit 1 spiele ich nicht komplett aus, was dem Groove eine gewisse Leichtigkeit gibt. Auch zu beachten wäre noch das Glissando im Takt 8 und Takt 10, das die Linie etwas geschmeidiger macht.

Beim Sound achte ich darauf, einen etwas weicheren, aber trotzdem präsenten Sound einzustellen. Ich spiele daher hier beide Tonabnehmer voll offen und setze einen Mittencut bei 800 und einem Bassboost bei 120 Hz ein. Auf diese Weise lässt sich ein schöner runder Klang realisieren. Die Saiten schlage ich dabei mittig zwischen den Pickups an.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Grooven und Experimentieren!

Euer SAMY

Hier geht’s zurück zur Serien-Startseite!

Hot or Not
?
ck_bass_folge2 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Samy Saemann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

7 Tricks, die Dich wie James Jamerson klingen lassen

Bass / Workshop

Der Sound von James Jamerson ist begeisternd und stilprägend! Wie ihr den klassischen Motown-Sound auf nahezu allen Bässen hinbekommt, erfahrt ihr in diesem Workshop.

7 Tricks, die Dich wie James Jamerson klingen lassen Artikelbild

Bass spielen wie James Jamerson auf den alten Motown-Hits - davon träumen viele Tieftöner! Doch wie kommt man dem legendären Motown-Basssound nahe, mit dem James Jamerson in den 50er-, 60er- und 70er-Jahren Künstler wie Stevie Wonder, Marvin Gaye, Mary Wells, Rick James, Diana Ross, The Supremes, Smokey Robinson, The Temptations, The Four Tops, The Miracles, Jackson 5 oder Gladys Knight & the Pips begleitete und damit nicht nur den Sound einer ganzen Generation entscheidend prägte, sondern auch bis zum heutigen Tage Bassisten auf der ganzen Welt beeinflusst. In diesem Workshop soll es weniger um Jamersons fantastische Spielweise, seine phänomenale Tonauswahl und sein untrügerisches Gespür für Rhythmik gehen - dafür haben wir für euch diesen Workshop im Repertoire - sondern um Tricks, wie man sich dem typischen Basssound dieses stilprägenden Bassisten nähern kann. Auf geht's!

Bass lernen für Anfänger - die große Online-Workshop-Serie!

Workshop

In unserer großen Workshopserie für Bass-Anfänger versorgen wir dich mit allen wichtigen Infos, damit deine ersten Gehversuche am E-Bass auch wirklich klappen!

Bass lernen für Anfänger - die große Online-Workshop-Serie! Artikelbild

Herzlich willkommen zu unserer großen Workshopserie "Bass lernen für Anfänger"! Bist du Neuling, leicht Fortgeschrittener oder Wieder-Einsteiger am E-Bass? Dann ist diese Serie für dich gemacht! In dieser ständig wachsenden Online-Workshopreihe bekommst du in den einzelnen Folgen alle relevanten wissenswerten Infos, damit deine Gehversuche am "besten Instrument der Welt" auch klappen: dem E-Bass! Übrigens: Die Inhalte auf dieser Seite sind für dich kostenlos - sie sollten aber idealerweise im "realen" Unterricht bei einem echten Basslehrer begleitet werden!

Funky Pick Bass (Teil 3) - Plektrum-Bass-Workshop

Bass / Workshop

Den E-Bass mit dem Plektrum spielen ist nicht nur ein Thema für Rocker - es lässt sich damit auch äußerst funky spielen! In dieser Folge nehmen wir das Spiel Bobby Vegas unter die Lupe.

Funky Pick Bass (Teil 3) - Plektrum-Bass-Workshop Artikelbild

Willkommen zurück zum dritten und letzten Teil meiner Workshopserie zum Thema "Funky Pick Bass". Heute liegt der Schwerpunkt vor allem auf diversen Grooves von Großmeister Bobby Vega. Diese sollen in erster Linie dazu dienen, das bisher Gelernte zu festigen und euch Spaß machen, aber auch als Inspiration und Basis für Eure eigenen Ideen dienen.

Funky Pick Bass (Teil 1) - Plektrum-Bass-Workshop

Bass / Workshop

Den E-Bass mit dem Plektrum spielen ist nicht nur ein Thema für Rocker - es lässt sich damit auch äußerst funky spielen! In dieser Workshopserie erlernst du "Funky Pick Bass" im Stile von Bobby Vega, Carol Kaye, Cody Wright, Hellmut Hattler, etc.

Funky Pick Bass (Teil 1) - Plektrum-Bass-Workshop Artikelbild

Im ersten Teil unserer Workshopserie "Funky Pick Bass" geht es um grundlegende allgemeine Themen: Wir kümmern uns um die Auswahl und richtige Haltung des Plektrums und um das korrekte Anschlagen der Basssaiten. Außerdem betrachten wir die saubere Koordination von Anschlagshand und Greifhand und spielen einen echten "Funky Pick Bass"-Hit: "For The Love Of The Money" von der Gruppe The O'Jays aus dem Jahr 1973.

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)