Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – 10cc: „Dreadlock Holiday“

“I don’t like reggae – I love it!” Endlich Sommer, Sonne und gute Laune! Wie ließe es sich bei Sonnenschein wohl besser leben als mit einem leicht beschwingtem Pop-Reggae? Die englische Band 10cc hat im Jahre 1978 für diese Art der Verschmelzung von Flower-Pop und Reggae einen Welthit erschaffen, der sicher auch noch in vielen Jahren gerne gespielt und gehört werden wird. Die Rede ist vom Song “Dreadlock Holiday”, geschrieben von Eric Stewart (Gitarre & Gesang) und Graham Gouldman, seines Zeichens Bassist der Band, der bei diesem Song aber auch an das Mikrofon durfte! Wer schon einmal versucht hat, Bass und Gesang gleichzeitig abzuliefern, der weiß, was es heißt, Rhythmik, Groove und Melodieführung unter einen Hut zu bekommen. Da kommt dieser Song ja wie gerufen, um ein wenig bassistisches Multitasking zu trainieren, oder?

TEASER_Dreadlock_Holiday

Inhalte

  1. Original-Video
  2. Typische Reggae-Vokabeln
  3. Phrasierung im Reggae – Phrasing DOES matter!
  4. Basssound von ” dreadlock=”” holiday=”
  5. Noten/TABs/MP3

Original-Video

Werfen wir zunächst erst einmal einen Blick auf das Original:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Typische Reggae-Vokabeln

Für einen typischen Reggae braucht es groovende Achtel-Offbeats in den Harmonien – diese werden im falle von “Dreadlock Holiday” von der Gitarre bedient. Die Drums und Percussions tragen mit ihren Fill-Ins ebenso dazu bei, echtes “Jamaica Feeling” aufkommen zu lassen. Die Basslinie kommt dabei immer auf die Zählzeit 1, was eher untypisch ist und sich somit wohl eher an den Gepflogenheiten des Pop orientiert. Der Auftakt der Basslinie zur 1 wird dabei gefühlt schwerer gespielt. >>>Hier gibt es einen interessanten Workshop mit dem Thema “Solobass-Arrangements leicht gemacht” – folgt einfach diesem Link!

Bei meiner Recherche im Netz nach diversen Beispielen – seien es Notationen, Workshops oder auch Videos – ist mir immer wieder aufgefallen, dass die markante Basslinie des Songs nicht selten entweder mit viel zu langen Tönen gespielt wird oder die Pausen überspielt werden – oder dass die beiden Basis-Groovepatterns gar komplett falsch notiert wurden.
>>>Auch interessant: In diesem Workshop gibt es viele weiterführende Infos zum Spiel von reggae-Basslines!
Dabei muss es zweifellos heißen: “Phrasing does matter!” Die kurze Phrasierung der Töne ist nämlich ausschlaggebend für den lockeren Flow von “Dreadlock Holiday”. Wenn dann in einer Taktüberleitung auch mal ein langer Ton folgt, zieht das richtig schön rüber auf die neue 1.
Besonders wichtig sind natürlich die beiden Basis-Groovepatterns! Das erste ist ein zweitaktiges Pattern (zum Beispiel von Takt 4 auf 5): Es gibt einen Auftakt zur 1, dann eine lange Pause bis zur Zählzeit 4+, dann wieder auftaktig zur folgenden 1, die mit zwei Achteln gespielt wird und denen ein Sechzehntel-Offbeat der Zählzeit 2 samt Achtel-Offbeat auf der Zählzeit 3 folgt. >>>Kennst du schon unsere informativen Kaufberater? Erfahre hier, worauf du beim Kauf eines E-Basses achten musst. Das zweite Groove-Pattern hören wir in Takt 15 (Bridge) oder auch in Takt 23 (Chorus). Hierbei wird der Downbeat der 1 kurz gespielt und dann geht es auch schon weiter mit der letzten Sechzehntel der ersten Zählzeit (die “1-und-e”). Die schwere Zwei bleibt frei, die 2-und wird wieder gespielt, gefolgt von zwei Vierteln bzw. auch als Variation im letzten Chorus Achtel auf der Zählzeit 3.
Bei derart vielen Pausen im Groove ist dieser Song auch sehr gut geeignet, um die eigene Spieldisziplin zu kontrollieren und der Verlockung zu widerstehen, eben nicht ständig dazwischen zu fuddeln!
An dieser Stelle noch ein Link zu einer Live-Version von 2011, in welcher man sehr schön sieht, wie toll prägnant und gezielt Gouldman die Töne setzt. Auch schön zu hören und zu sehen ist hierbei der Hammer-On des Auftaktes zur Zählzeit 1. Ich würde Gouldmans Art zu spielen als eine Art “Spring In” bezeichnen, weil es irgendwie eine Mischung aus Hammer-On und Slide ist. Ein paar schöne Variationen und Fills gibt er im weiteren Verlauf auch zum Besten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Basssound von “Dreadlock Holiday”

Den Sound im Originaltrack klingt sehr fett und muffig, daher benutze ich meinen Marleaux Votan und spiele ihn rein passiv mit komplett zugedrehter Höhenblende und nur auf dem vorderen Tonabnehmer. Bei Gouldman kommt zusäzlich noch ein Pick zum Einsatz, welches für den sonoren Klang ruhig etwas dicker sein darf. Mit Flatwound-Saiten kommt man dem originalen Reggae-Sound ebenfalls noch einmal ein Stück näher. >>>Klicke hier, um alles über die Vor- und Nachteile von aktiven und passiven Bass-Elektroniken zu erfahren!

Noten/TABs/MP3

Hier findet ihr die Noten/TABs sowie das von mir erstellte Audiofile zum Mitjammen:

Audio Samples
0:00
“Dreadlock Holiday” – Basstrack zum Mitjammen – WAV

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal, Euer Samy

Hot or Not
?
TEASER_Dreadlock_Holiday Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Samy Saemann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Queen: "Under Pressure"

Bass / Workshop

Unser heutiges legendäres Bassriff stammt aus "Under Pressure" von David Bowie und Queen und gehört ohne Frage zu den bekanntesten Bassriffs aller Zeiten. Auch wenn David Bowie damals angeblich John Deacon vorwarf, er spiele es falsch!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Queen: "Under Pressure" Artikelbild

Für unsere Workshop-Serie "Das Bassriff der Woche" haben wir bereits eine breite Palette an ikonischen Basslines ausgegraben. Auch das heutige Riff kann wieder mit einer Besonderheit aufwarten: Es ist wahrscheinlich das populärste Bassriff, das mit lediglich zwei Tönen auskommt! Zu finden ist es im 1981 erschienenen Song "Under Pressure" von Queen und David Bowie. Entstanden ist das Stück während einer Jam-Session in den "Mountain Studios" in Montreux.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Simon & Garfunkel: „The Sounds Of Silence“

Bass / Workshop

In diesem Workshop erlernst du ein Solo-Bass-Arrangement des "Simon & Garfunkel"-Klassikers "The Sounds Of Silence", der zuletzt in der Version von Disturbed in den Charts war.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Simon & Garfunkel: „The Sounds Of Silence“ Artikelbild

Seit gut einem Jahr ist es weltweit still geworden auf den Livebühnen - und leider wird es wohl nach wie vor einige Zeit dauern, bis auf diesen wieder ordentlich gerockt werden kann. Zudem verbringen wir viel Zeit zu Hause und können nicht mit unseren Bandmitgliedern proben und auftreten. Da ist es ab und zu eine nette Abwechslung, ein Stück zu üben und zu spielen, welches einfach schön klingt und auch alleine Spaß macht! Passend zur aktuellen Situation habe ich dafür "The Sounds Of Silence" des genialen Duos Simon & Garfunkel ausgewählt. Die jüngeren Semester werden vor allem die 2015 erschienene Cover-Version der US-Band Disturbed kennen, die damit nicht nur hierzulande die Charts angeführt hat. Zu diesem wunderschönen Song habe ich ein einfaches Solobass-Arrangement erstellt und hoffe, dass ich euch damit die Zeit während der Corona-Einschränkungen etwas erleichtern kann.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – ELO: „Mr. Blue Sky“

Bass / Workshop

"Genial einfach - einfach genial!" - so könnte man über die kraftvolle Bassline des Superhits "Mr. Blue Sky" vom Electric Light Orchestra (ELO) urteilen. Wir nehmen den Basslauf unter die Lupe!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – ELO: „Mr. Blue Sky“ Artikelbild

Die Band Electric Light Orchestra, kurz "ELO" genannt, um den Bandleader und Songwriter Jeff Lynne, nahm 1977 im Münchener "Musicland Studio" ihr siebtes Studioalbum "Out of the Blue" auf. Wie zur damaligen Zeit nicht unüblich, war es ein epochales Werk von erstaunlichem Umfang und erschien daher als Vinyl-Doppelalbum. Der britische Bassist Kelly Groucutt war in jenen Tagen festes Bandmitglied. Er verließ die Band 1983 und starb leider bereits 2009 im Alter von gerade einmal 63 Jahren. Der Erfolg des Albums "Out Of The Blue" jedoch sollte Ende der Siebziger nicht lange auf sich warten lassen, denn der Tonträger verkaufte sich über 10 Millionen Mal. Eine der damals ausgekoppelten Singles avancierte dabei schnell zu einem wahren Signature-Song der Band und wird bis heute häufig im Radio gespielt: "Mr. Blue Sky"!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)