Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Nathan East mit Kenny Loggins: „Footloose”

1984 erschien ein rebellischer Teenage-Tanzfilm mit dem Titel “Footloose”, dessen Title-Track musikalische Aufmerksamkeit erregte und sogar Platz 1 der amerikanischen Billboard-Charts erklimmen konnte. Der tanzbare Uptempo-Popsong von Kenny Loggins erhält seinen Reiz unter anderem von einem sehr lebendigen Basspart, eingespielt von keinem Geringeren als Nathan East!

Teaser_bassriff_der_woche_footlose_1260x756


East ist ohne Zweifel einer der erfolgreichsten Bassisten der letzten 35 Jahre. 1984 – zur Zeit also, als “Footloose” erschien – hatte der damals 29jährige Nathan East bereits eine erfolgreiche Studiokarriere in Los Angeles gestartet. Vorrangig war East für den etablierten Komponisten/Arrangeur Gene Page tätig, der ihn auch in die erlauchten Kreise der dortigen Studioszene einführte.
Da East Anfang der 80er erstmalig eine lange Tournee mit Kenny Loggins zugesagt hatte, musste er übrigens ein nahezu zeitgleiches Angebot von Quincy Jones für die Arbeit an Michael Jacksons “Thriller” Album absagen. Ungeachtet dessen nahm Nathans Karriere aber schnell weiter immense Fahrt auf. Vor allem seine Zusammenarbeit mit Phillip Bailey und Phil Collins bewirkte einen internationalen Katapult-Effekt!
In dieser Zeit tourte Nathan East aber auch immer wieder länger mit Kenny Loggins. Während den sechs Monaten einer solchen Tournee begann Loggins mit der Arbeit an dem Song “Footloose”. Wann immer Zeit war, wurde der Song mit der Tourband gejammt, entwickelt, ausgebaut und geprobt. Nathan begann irgendwann, etwas genervt und gelangweilt von diesem Prozess zu sein und fügte immer neue Details in den Basspart ein – einfach nur, um ihn für sich selbst ein wenig interessanter zu gestalten und den Spaß an der Sache zu behalten.
Als es dann endlich ins Studio ging, war er derart gut auf den Song eingespielt, dass sein Part in ein bis zwei Takes im Kasten war. Der Basspart ist für einen Popsong außergewöhnlich lebendig. Aus heutiger Sicht würden ihn viele Produzenten sicher als “overplayed” bezeichnen. Nichtsdestotrotz bietet der Basspart einen hörenswert konstruierten Musikgenuss!

Die Notation

Die Notation des Grooves erfolgt im sogenannten Alla Breve bzw. Cut-Time (2/2-Takt). Während der 4/4-Takt als Common Time bezeichnet wird (das “4/4” am Songanfang wird häufig durch ein “C” ersetzt), wird der 2/2-Takt als “Cut Time” bezeichnet. Das Time-Signature-Zeichen “C” am Songanfang wird in diesem Fall senkrecht durchgestrichen. Die Cut-Time-Schreibweise wird häufig bei Songs in schnellen Tempi verwendet. Der Grund: Wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, ist das Lesen einfacher. An Stelle der Zählweise in Vierteln, wird im Alla Breve nur in Halben Noten gezählt. Das heißt, wir zählen in einem Tag nicht mehr “1-2-3-4”, sondern nur noch “1-2”, wobei die “2” im 2/2-Takt eigentlich der “3” im 4/4-Takt entspricht, also:
4/4-Takt: 1-2-3-4
2/2-Takt: 1— 2—
Das Tempo im Alla Breve verdoppelt sich entsprechend im Verhältnis zum 4/4-Takt, also muss man die Notenwerte (und auch die Pausen!) bei der Alla-Breve-Darstellung verdoppeln. Aus einer Viertel wird somit eine Halbe, aus einer Achtel eine Viertel, aus einer Sechzehntel eine Achtel etc. Diese Notationsweise findet man oft bei lateinamerikanischer Musik, wie zum Beispiel Samba, aber auch bei Country-Musik und weiteren Stilarten. Natürlich kann man auch alles “normal” im 4/4-Takt notieren – es ist nur eben mitunter etwas schwieriger zu lesen.

Hier seht ihr ein kurzes Beispiel, wie die gleiche Figur in den zwei unterschiedlichen Notationsweisen aussieht:

Intro

Intro und Strophe des Songs “Footloose” basieren auf einem temporeduzierten Bo-Diddley-Groove. (Dieser Rhythmus wurde von dem R&B-Sänger und -Gitarristen Bo Diddley berühmt gemacht.) Angeblich hatte Kenny Loggins für den Filmtrack die Vorgabe, einen Song mit einem solchen oder ähnlichen Groove zu komponieren. Die Originalvorlage könnt ihr hier in einer wirklich sehenswerten Fassung abrufen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Bassfigur in Footloose spielt Groove auf A. Das Riff wird sehr konsequent ausgeführt – nur gelegentlich spielt Nathan East mal eine Verzierung. Im Takt 4 ist das ein Hammer-On von der Septime zur Oktave. Im Takt 12 spielt er einen klassischen “Double Stop”, bei dem ein Zweiklang durch einen Slide nach oben verschoben wird. In diesem Fall gleitet er vom den Tönen F# und C zu G und C#.
Abgesehen davon bleibt das Intro stoisch auf A. Man kann den Groove sowohl auf der E-Saite auf dem 5. Bund spielen, als auch auf der leeren A-Saite. Ich habe es auf den Soundbeispielen immer mit der leeren A-Saite gespielt.

Audio Samples
0:00
Soundbeispiel Intro

Strophe/Bridge

Sobald die Strophe einsetzt, verändert Nathan East den Bassgroove. Zwar ist er noch an den Bo-Diddley-Groove angelehnt, verbindet die Schwerpunkte jedoch mit auffüllenden Achteln. Sobald die Linie auf D wechselt, wird sie lockerer und kehrt auf dem A wieder zum Intro-Groove zurück, um schließlich in die Bridge überzuleiten, die mit einer schönen chromatischen Akkordfolge von E über F#, G zu einem Stop auf G# hinleitet, welcher den Refrain einläutet.

Audio Samples
0:00
Soundbeispiel 1. Strophe & Bridge

Refrain

Der Refrain hat es nun wirklich in sich. Für mich ist das ein echtes Rock’n’Roll-Bass-Masterpiece, denn das Bassriff enthält einen sprudelnden Reigen an lebendigen Läufen, die sich geschickt und munter sämtlicher Phrasierungstechniken bedienen und alles andere als leicht in diesem Tempo zu bewältigen sind.
Hören wir uns das Riff am besten erst einmal an:

Audio Samples
0:00
Soundbeispiel Refrain

Nathan East bewegt sich bei dieser Linie wie ein Wiesel auf- und abwärts und verwendet bei den Aufgängen meistens den für viele Rock’n’Roll-Basslinien typischen Halbtonschritt von der Moll- zur Dur-Terz. Zudem bezieht er sehr geschickt die Chromatik in seine Linie mit ein, so wie etwa in Takt 11 vom D abwärts in Achtel-Zweiergruppen oder in Takt 12, wo er von F# nach A aufwärts gehend stets noch die leere E-Saite zwischen jeden chromatischen Ton einschiebt.
Nahezu “wie aus dem Lehrbuch” ist im Refrain der Umgang mit den Leersaiten, insbesondere der A-Saite. Gerade das wiederkehrende zweitaktige Kernriff in den Takten 1-2, 5-6 und 9-10, das die leere A-Saite als durchgehendes Ostinato klingen lässt, während sich auf der D-Saite die große Sexte (F#, Bund 4), kleine Septime (G, Bund 5) und Oktave (A, Bund 7) abwechseln, ist bereits eine wunderbare Fingerübung. Es lohnt sich, diese zwei Takte separat zu üben, bis sie wirklich rund laufen. Damit das Riff wirklich “pumpt”, sollten die Noten jeweils voneinander abgesetzt und isoliert klingen, also einander nicht überlappen.

Wer den Refrain zunächst kontrolliert langsamer angehen möchte, findet ihn hier in zwei langsameren Tempi:

Audio Samples
0:00
Soundbeispiel Refrain 50bpm Soundbeispiel Refrain 65bpm

Strophe/Bridge in der Live-Fassung

“Footloose” entpuppte sich trotz der bis dahin steil nach oben verlaufenden Karriere Nathan Easts als echter “Gamechanger”, denn im Jahr 1985, ein Jahr nach dem Release des Songs, kam es zum Auftritt mit Kenny Loggins beim legendären “Live Aid”-Konzert, das live auf der ganzen Welt übertragen wurde. Auch wenn sie sich vorher schon kannten, so holte Eric Clapton den agilen Bassisten nach exakt diesem Konzert in seine Band. Wer sich den Auftritt bei “Live Aid” ansieht, kann gut nachvollziehen, warum:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bei dem Auftritt ist die Strophe etwas lockerer gespielt. wie z.B. in Takt 8 mit einem Slide in die A-Oktave oder in den Takten 10 und 12 in die große Dezime über D (Dur-Terz). Besonders bemerkenswert ist jedoch die Bridge in der zweiten Strophe, die im Gegensatz zur Studioproduktion einen sehr schönen diatonischen Abgang präsentiert (Takt 17/18). Vorsicht ist in der zweiten Strophe geboten, an der Stelle in Takt 13/14, die im Gegensatz zur ersten Strophe zwei Takte kürzer ausfällt.

Audio Samples
0:00
Soundbeispiel Strophe 2

Sound

Auch wenn das Bassriff speziell im Intro und der Strophe des Songs klingt, als wäre es mit einem Plektrum gespielt, so bin ich mir ziemlich sicher, dass Nathan East es mit den Fingern eingespielt hat. Eines seiner Markenzeichen ist, so wie er es mir auch einmal bei einer persönlichen Begegnung gezeigt hat, dass er bewusst für seinen Sound die Fingernägel einsetzt, die von der Länge her so geschnitten sind, dass er durch die Position der Fingerkuppe kontrollieren kann, wann sie die Saite berühren und wann nicht. Ich kenne sonst niemanden, der diese Technik auf ein derart geschickte Weise einsetzt wie Nathan East. Sie ist zwar subtil, aber enorm effektiv!
Beim “Live Aid”-Konzert verwendete Nathan East einen Yamaha BX-1 Bass, ein seltenes Instrument, das dem Steinberger Headless Trend- und Design entsprang. Es besaß einen durchgehenden Ahorn Hals mit Mahagoni-Body und war mit zwei splitbaren passiven Humbuckern und passiver Elektronik bestückt. Viele Exemplare wurden seinerzeit nicht davon verkauft. Welcher Bass für die Aufnahmen im Studio verwendet wurde, ist mir leider nicht bekannt.
Etwas am Basssound wirkt jedoch ungewöhnlich bei der Studioaufnahme. Es klingt in etwa so, als wenn man ein DI-Signal mit einem Mikrophon-/Lautsprechersignal mischt, aber die Phasen gegenläufig oder zumindest verschoben sind, wodurch es zu Auslöschungen bestimmter Frequenzbereiche kommt. Während das bei Gitarren ein durchaus willkommener Effekt sein kann (“Out of Phase”-Schaltungen), ist es für gewöhnlich bei Bässen eher unerwünscht.
Tatsächlich kam ich dem “Footloose”-Sound jedoch näher, nachdem ich zwei Parallelsignale aufnahm und bei einem davon die Phase umkehrte. Eigentlich ist es ja etwas, das man vermeiden sollte, aber man kann den Effekt eben auch gezielt einsetzen. Es ist lediglich eine Vermutung, aber der Toningenieur seinerzeit dürfte schon gewusst haben, was er tat.
Das Original ist übrigens bzgl. des Tunings ca. 25 Cent höher als 440 Herz – vermutlich weil das Tonband für die Mischung schneller abgespielt wurde, was bei Tanzfilmen nicht unüblich ist.

Hier hört ihr die ersten Takte des Intros, gespielt auf einem Fodera Monarch Standard Bass, passiv, mit beiden Tonabnehmern, aber minimal lauterem Halstonabnehmer.

Audio Samples
0:00
DI-Signal mit A-Designs REDDI Amp-/Speaker Signal Sound City Tube Amp mit 12″ Eminence-Speaker via EV PL-20 Mikrophon Beide Signale, phasenverschoben

Zuletzt für euch die komplette Fassung bis zum Ende des zweiten Refrains. Der Song geht im Original dann in einen Rhythmus-Break-Teil über, um dann mit dem Refrain bis zum Schluss weiterzulaufen. In den Schlussrefrains wird der Bassteil stets leicht variiert, aber natürlich passt auch die hier notierte Basslinie weiterhin darüber.
Volle Versionen zum Anhören und Mitspielen:

Audio Samples
0:00
Soundbeispiel „Footloose“ bis zum Ende des zweite Refrains

Und hier für diejenigen, die es interessiert, der Songs bis zum Ende des ersten Refrains mit Plektrum gespielt:

Audio Samples
0:00
Soundbeispiel mit Plektrum (kurze Version) Playback zum Üben/Mitspielen

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal, euer Oliver

Hot or Not
?
Teaser_bassriff_der_woche_footlose_1260x756 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Oliver Poschmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Stevie Wonder/Nathan East: „Sir Duke“

Bass / Workshop

Stevie Wonders Welthit "Sir Duke" mit seiner genialen Basslinie kann man getrost als Klassiker abstempeln. Sogar Basslegende Nathan East fühlte sich unlängst zu einem Cover inspiriert!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Stevie Wonder/Nathan East: „Sir Duke“ Artikelbild

Sowohl über Stevie Wonder als auch über den Top-Freelance-Bassisten Nathan East muss man keine großen Worte mehr verlieren. Die Liste an Musikern, mit denen Nathan East gearbeitet hat, dürfte kaum weniger lang als Liste an soulige Welthits aus der Feder Stevie Wonders. Keinen von beiden kann ich in dieser Kolumne in irgendeiner Form gerecht werden, daher stürzen wir uns lieber gleich auf unseren heutigen Song: "Sir Duke" erschien 1976 auf Stevie Wonders bis heute erfolgreichstem Album "Songs In The Key Of Life" und wurde im Original eingespielt von dem Bassisten Nathan Watts. Diese geniale Scheibe wird bis heute gerne als Höhepunkt von Stevies Werk (damals war der Ausnahmekünstler gerade erst 26 Jahre alt!) angesehen. "Sir Duke" verbreitet wie kaum ein anderer Song von der ersten Note an eine unbändige Lebensfreude und sorgt augenblicklich für gute Laune. Daher ist es auch kein Wunder, dass er bis heute weltweit gerne gecovert wird, wozu sich auch kein Geringerer als Basslegende Nathan East (nicht zu verwechseln mit dem Originalbassisten Nathan Watts!) auf seinem Soloalbum aus dem Jahr 2014 bewogen fühlte! Bei der Transkription und Analyse halte ich mich weitgehend an das Original, Nathans Version hält jedoch auch das eine oder andere zusätzliche Schmankerl bereit, wie z. B. das Intro der Bläser, welches sich ebenfalls als tolles Bassriff herausstellt!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Aerosmith: „Walk This Way“

Bass / Workshop

"Walk This Way" von Aerosmith war gleich zwei Mal ein Hit - im Original von 1975 und im Remake mit Run DMC im Jahr 1986. Prägend bei diesem Song ist u. a. die kraftvolle Basslinie von Tom Hamilton.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Aerosmith: „Walk This Way“ Artikelbild

1975 erschien das Album "Toys In The Attic" der amerikanischen Band Aerosmith. Eine der Single-Auskopplungen war der Song "Walk This Way", welcher mit Platz 10 in den Billboard Charts durchaus einen respektablen Erfolg erzielen konnte. Interessant an dem Song ist, dass er keine typische Rocknummer ist, denn er bewegt sich deutlich in funky Gefilden. Zudem werden die Strophen in einer Art Sprechgesang vorgetragenen, den man schon fast als Rap bezeichnen könnte. Zu dieser Zeit schenkte die breite Öffentlichkeit dem Ganzen noch nicht so viel Beachtung - "Walk This Way" verschwand relativ fix wieder aus den Charts. 1986 hatte der Song aber ein mächtiges Comeback, im Zuge dessen er deutlich erfolgreicher werden sollte als in der ursprünglichen Version. Die Rapper von Run DMC erkannten das Potenzial von "Walk This Way" und produzierten zusammen mit Aerosmith eine Coverversion inklusive eines selbstironischen Videos, welches übrigens unter anderem Adidas-Sneakern zu neuen Umsatzrekorden verhalf!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“

Workshop

Die Bassline zu "Black Velvet" von Alannah Myles erfreut sich im Bassunterricht und auf Workshops nach wie vor häufiger Nachfragen. Wir stellen sie euch vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“ Artikelbild

1989 überrollte die kanadische Sängerin und Schauspielerin Alannah Myles den Globus mit ihrem Mega-Hit "Black Velvet". Die satte Mischung aus erdigem Bluesrock, Folk und Pop, gepaart mit Alannahs beeindruckender Rockröhre, katapultierte den Song in die vordersten Plätze der Charts. Selbst heute vergeht wohl kaum ein Tag, an dem man den Track nicht irgendwo im Radio hören kann. Leider konnte Alannah Myles an diesen Erfolg danach nie mehr wirklich anschließen und wurde zudem in zwei Unfälle (ein Autounfall sowie ein Sturz vom Reitpferd) verwickelt, deren Nachwirkungen sie bis heute gesundheitlich stark beeinträchtigen. "Black Velvet" eroberte aber 1989 nicht nur die Charts, sondern auch die Herzen der Bassisten/innen im Sturm: selten zuvor war eine Bassline in einem Radio-Hit derart dominant und vordergründig zu hören. So ist "Black Velvet" bis heute ein Bassklassiker geblieben - zahlreiche Anfragen dazu im Unterricht oder bei Workshops zeigen, dass dies auch noch lange so bleiben wird. Und das, obwohl "Black Velvet" der einzige Song auf dem Album ist, der nicht von einem echten Bassisten eingespielt wurde - was der Faszination allerdings glücklicherweise keinen Abbruch tut!

Bonedo YouTube
  • Gretsch G2220 Electromatic Junior Jet Bass II - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)