Anzeige

Produce-Alike #20 – Taylor Swift

Die US-Sängerin und Songwriterin Taylor Swift hat trotz ihrer erst 23 Jahre nicht nur sämtliche Rekorde in der sagenhaft erfolgreichen, aber international kaum wahrgenommenen Country-Szene gebrochen – sie ist auch einer der wenigen Stars aus diesem Genre, die rund um den Globus erfolgreich sind. Über 26 Millionen verkaufte Alben und sieben Grammys zeugen vom Aufstieg des einstigen Country-Wunderkinds in den weltweiten Hitparaden. Ihre aktuelle CD Red schaffte es in Deutschland auf Platz 5 der Charts.

© Universal Music (zur Verfügung gestellt) / Sarah Barlow
© Universal Music (zur Verfügung gestellt) / Sarah Barlow


Nach „We Are Never Ever Getting Back Together“ ist „I Knew You Were Trouble“ (hierzulande) die zweite Single aus diesem Album und markiert gleichzeitig einen weiteren Schritt weg von traditioneller Country-Music hin zu chartkompatiblem Mainstream-Pop. Ein Blick auf die Credits und alles ist klar: Verantwortlich für den Sound war wieder einmal der Schwede Max Martin, diesmal zusammen mit Shellback, der unter anderem bei Pinks „Raise Your Glass“ und Ushers „DJ Got Us Fallin’ In Love“ die Finger an den Reglern hatte. „I Knew You Were Trouble“ beginnt als fluffige Popnummer mit flotten 154 BPM, bis im Refrain ein schwerer Halftime-Groove mit entfernten Dubstep-Anleihen übernimmt. Wir haben den Song für euch in seine Einzelteile zerlegt.

Kommentieren
Profilbild von Aurel

Aurel sagt:

#1 - 16.04.2013 um 22:15 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hammmer ich war schon am verzweifeln danke für die professionelen tipps :D

Profilbild von micha

micha sagt:

#2 - 18.04.2013 um 00:52 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Könntest du vielleicht den rückwärts hall besser beschreiben bin ein Anfänger wäre super

Profilbild von Lasse Eilers (bonedo)

Lasse Eilers (bonedo) sagt:

#3 - 18.04.2013 um 20:37 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi micha, danke für deinen Kommentar! Ich schicke die Snare durch einen großen Hall, wobei der Hallanteil recht weit aufgedreht ist (schließlich geht es hauptsächlich um die Hallfahne). Das Ergebnis bounce ich als Audiofile und schneide in einem Sample-Editor den Anfang weg (also den eigentlichen Snare-Sound), so dass nur der Ausklang des Halls übrig bleibt. Dieses Hall-Sample wird dann umgedreht (rückwärts) und auf einer Audiospur an die gewünschten Stellen gesetzt. Mit der Länge kann man dann direkt auf der Audiospur noch experimentieren. Manchmal hilft auch ein Fade-In dabei, den gewünschten Effekt zu erzielen. Viel Spaß beim Basteln! Viele Grüße, Lasse

Profilbild von micha

micha sagt:

#4 - 22.04.2013 um 03:15 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Danke Lasse super erklärt :D

Profilbild von Fenox

Fenox sagt:

#5 - 15.05.2013 um 19:16 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Verdammt gut erklärt!
wahnsinn das du dir die mühe machst das ganze nachzubauen und vorallem so teteiliert zu erklären!
Hilft SEHR wenn man im Pop genre produziert und muss unbedingt verbreitet werden!
lg

Profilbild von eardrop

eardrop sagt:

#6 - 26.06.2013 um 01:33 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Lasse und micha,
ich habe eine andere Vorgehensweise für "heranfliegende" Snares oder Samples: Zuerst kehre ich das Sample um, mische dann einen großen Hall dazu, bounce das Ergebnis und kehre es wieder um.
Ist der Übergang zwischen Hallfahne und Sample zu fließend (Snares sollen ja immer noch perkussiv klingen), kann man hier hinterher den "Heranflug" kürzer schneiden.
Viele Grüße!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.