Anzeige

Neumann NDH 30 Test

Offener Studiokopfhörer Neumann NDH 30 im Test: Der deutsche Audiospezialist Neumann hat nach seinem erfolgreichen Fußfassen im Lautsprechersegment in der vergangenen Dekade nun auch den stetig wachsenden Kopfhörermarkt im Visier. Den seit 2019 im Handel erhältlichen geschlossenen Studiokopfhörer Neumann NDH 20 hatten wir bereits zum Review.

offener Studiokopfhörer

Lest in unserem Neumann NDH 30 Test, ob wir bei dem neuen Modell in offener Bauweise zu einem ähnlich guten Urteil gelangen und was es zu berichten gibt!

Details

Bauweise und Technik des Neumann NDH 30

Der Neumann NDH 30 ist ein Studiokopfhörer mit dynamischen 38-mm-Treibern in offener Bauweise – unschwer zu erkennen an den perforierten Ohrmuschelabdeckungen. Im Gegensatz zu vielen Konkurrenzmodellen – und ganz in Neumann-Manier – wird der Übertragungsbereich von 12 bis 34000 Hz mit einem einem Toleranzbereich von ±3 dB angegeben. Das weckt Hoffnungen auf eine profitauglich neutrale Frequenzwiedergabe. Auch die weiteren technischen Angaben zeugen von einem Profi-Tool und übertreffen den geschlossenen NDH 20 in diversen Parametern. Besonders der noch einmal deutlich geringere Klirrfaktor (0,03% bei 1 kHz, 100 dB SPL) klingt vielversprechend! Die Impedanz des NDH 30 liegt mit 120 Ohm etwas höher als bei vielen zeitgenössischen Konkurrenzmodellen. Für eine Sekundäranwendung an mobilen Abspielgeräten liefert der offene Studiokopfhörer aber immer noch einen mehr als ausreichenden Lautstärkepegel.

Verarbeitung und Materialmix

Wie bereits der geschlossene NDH 20 wird auch der NDH 30 in China gefertigt. Der aktuelle Verkaufspreis von knapp oberhalb 600 Euro ist mit Sicherheit eine Stange Geld. Für einen ambitionierten Referenzkopfhörer ist dieser Preis allerdings vergleichsweise moderat, was wahrscheinlich dem Herstellungsland geschuldet ist. Verarbeitungs- oder Qualitätsmängel kann ich bei der von Aluminium und Federstahl dominierten Konstruktion keine erkennen. Der NDH 30 macht sowohl optisch als auch haptisch einen hochwertigen Eindruck. Zudem verfügt der Kopfhörer über einen ausgeklügelten Gelenkmechanismus, wodurch er sich auf ein kompaktes Packmaß zusammenfalten lässt. Insgesamt fällt eine sehr hohe optische Übereinstimmung zum geschlossenen Modell ins Auge. Quasi nur durch die Ohrmuschelabdeckungen und die kompakteren Ohrpolster unterscheidet sich der NDH 30 vom NDH 20. 

Kopfhörer abgeklappte Ohrmuscheln
Fotostrecke: 4 Bilder Der Neumann NDH 30 glänzt mit tadelloser Verarbeitung.
Fotostrecke

Mitgelieferte Kabel und Co.

Während der NDH 20 mit zwei Kabeln (gerade/Spiral) geliefert wird, so befindet sich beim offenen Neumann-Kopfhörer lediglich eines im Lieferumfang. Das gerade, drei Meter lange stoffummantelte Kabel ist abnehmbar und verfügt über eine Besonderheit: Das mit herkömmlichen Steckern (3,5mm-Klinke + 6,35mm-Schraubadapter) ausgestattete Kabel verfügt über eine interne symmetrische Signalführung, die allerdings nicht der (bei Kopfhörern eher unproblematischen) Minimierung externer Einstreuungen dienen soll. Der technische Hintergrund ist eine verbesserte Kanaltrennung zwischen beiden Stereokanälen. Dennoch: Subjektiv finde ich es schade, dass kein (aus meiner Sicht häufig praktischeres) Spiralkabel zum Lieferumfang gehört! Allerdings kann es optional erworben werden, so wie die neue symmetrische Variante auch für den geschlossenen NDH 20 als Zubehör käuflich ist. Als weiterer Lieferumfang wäre noch ein Stoffbeutel zum Transport und zur Aufbewahrung zu nennen. Auch hier kann man kritisch anmerken, dass viele Konkurrenzmodelle in der Preisregion des NDH 30 – und auch darunter – bereits mit stabilen Cases ausgeliefert werden. 

Anschluss für Kopfhörerkabel
Ungewöhnlich: Kabelbefestigung an der rechten Ohrmuschel
Kommentieren
Profilbild von Thomas Rosenfeld

Thomas Rosenfeld sagt:

#1 - 04.06.2022 um 16:22 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Für mich klingt der NDH 30 einfach völlig "bedämpft". Neumann wirbt mit der Kompatibilität zu ihren Studiomonitoren. Ich habe sowohl die KH 120 als auch die KH 310. Eine klangliche Ähnlichkeit zum NDH 30 konnte ich nicht feststellen. Auch im direkten Vergleich zum DT 1990 Pro schlug sich der NDH in meinen Ohren schlecht. Aber gut, jeder hört anders und vielleicht mag es für Andere besser passen.

    Profilbild von Patrick

    Patrick sagt:

    #1.1 - 16.06.2022 um 13:23 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hast Du Deine Monitore mit dem MA1 System eingemessen? Ich finde den Klang der NDH 30 wirklich erstaunlich ähnlich zu meinem MA1 eingemessenen KH120/KH750 System…der DT 1990 Pro betont die Höhen sehr stark, für meinen Geschmack viel zu stark. Nach langer Suche habe ich mit dem NDH 30 endlich „meinen“ Kopfhörer gefunden, fürs Mischen und Mastern…

    Antwort auf #1 von Thomas Rosenfeld

    Antworten Melden Empfehlen
    +1
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.