Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Jamiroquai: „All Good In The Hood“

Seit den frühen 1990er-Jahren beherrscht die Band Jamiroquai unangefochten den Funk-Olymp. Mit der ersten Veröffentlichung “Emergency on Planet Earth” aus dem Jahr 1993 haben die Briten Musikgeschichte geschrieben und mit ihrem eigenwilligen Mix aus Funk, Jazz und Pop (der auch gern als Acid Jazz bezeichnet wurde) eine neue Stilistik etabliert. Für die bassende Zunft war und ist jedes Album ein Fest, denn bei dieser Band blubbert und groovt es, dass es eine helle Freude ist! So möchte ich euch heute einen genialen Bass-Kracher aus dem Jahre 2010 vom Album “Rock Dust Light Star” ans Herz legen, auf dem neben vielen anderen tollen Songs auch der Song “All Good In The Hood” zu finden ist. Mit vier Single-Auskopplungen und weltweiten Chart-Platzierungen (in Kanada sogar 40 Wochen!), feierte die Band um den Paradiesvogel Jay Kay auch mit diesem Album wieder einmal einen grandiosen Erfolg.

TEASER_bassriff_der_woche_rock_dust_light_star_jamiroquai

Wer Jamiroquai kennt, der weiß, dass es hier nicht nur um abgefahrenen Gesang und eine Menge funky Licks geht, sondern dass der Sound der Band auch immer mit äußerst ausgefuchsten und fetten Basslinien getragen wird.
>>>Noch mehr Funk gibt es hier: Die besten Basslines von Prince!

Paul Turner (rechts) mit Jamiroquasi-Frontmann Jay Kay (Bild zur Verfügung gestellt von Paul Turner)
Paul Turner (rechts) mit Jamiroquasi-Frontmann Jay Kay (Bild zur Verfügung gestellt von Paul Turner)

Klickt zum Einstieg daher zunächst erst einmal auf diesen YouTube-Link, damit ihr gleich in den originalen Song reinhören könnt:

Jamiroquai – All Good in the Hood

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die von Paul Turner gnadenlos trocken und extrem tight eingespielte Basslinie hat es vor allem rhythmisch in sich, denn der ständige Wechsel zwischen Achtel- und 16tel-Offbeats fordert eine punktgenaue Landung. Gleichzeitig möchten auch die Downbeat-Viertel knallhart auf dem Punkt genagelt werden.
Das Tonmaterial wird dabei mit vielen Oktaven, Moll-Pentatonik-Läufen und chromatischen Übergängen eher schlicht gehalten. Um den Spielfluss voranzutreiben, setzt Paul Turner gerne auch Pull-Offs und Hammer-Ons ein. Besonders auffällig ist die kurze Staccato-Spielweise der Achtel, die aber auch immer mal mit dem Phrasierungsstilmittel “kurz-lang” aufgelockert wird.
Hier findet ihr die Noten, Tabs und das Playback:

Audio Samples
0:00
“All Good In The Hood” – WAV

Ein weiteres Phrasierungsmerkmal ist das Anspielen des Tones mit einem Slide von unten direkt auf Schlag. Dadurch kommt der eigentliche Ton etwas weicher (siehe Notation in Takt 11). Für diese Technik muss man erst mal ein Gefühl entwickeln, denn es darf eben nicht nach einer auftaktigen 16tel klingen; daher ist diese Phrasierung nicht zu verwechseln mit der Hammer-On-Figur in Takt 51, welche ja eine eindeutige Rhythmik darstellt, nämlich zwei 16tel gefolgt von einer Achtel!
Den Basssound des Playbacks erzeuge ich mit einem Jazz Bass. In diesem Fall greife ich zu meinem 1973er-Fender, bei dem alle Regler voll aufgedreht sind und dessen Sound über meinen Two Notes “Le Bass”-Röhrenpreamp in die DAW gejagt wird. Hier habe ich am EQ neben einem Lowcut bei 75 Hz noch die Bässe bei 100 Hz, die Mitten bei 700 Hz und die Höhen bei 5 kHz schmalbandig leicht geboostet.
>>>Könnte dich auch interessieren: Unser Workshop “Soundeinstellungen für E-Bass – und was sie bewirken!”

Paul Turner mit einem seiner geliebten Instrumente von Tom Stenback aus Finnland. (Bild zur Verfügung gestellt von Paul Turner)
Paul Turner mit einem seiner geliebten Instrumente von Tom Stenback aus Finnland. (Bild zur Verfügung gestellt von Paul Turner)

Paul Turner ist übrigens seit 2005 der Bassist der Band und auch immer wieder am Songwriting beteiligt. Mit Jamiroquai veröffentlichte er bislang drei Studioalben: “Dynamite” (2005), “Rock Dust Light Star” (2010) und erst letztes Jahr “Automaton” (2017).
Der 1968 in England geborene Bassist arbeitete bereits mit der Crème de la Crème der Pop-Musikszene, wie zum Beispiel Annie Lennox, Tina Turner, Bryan Ferry, Tom Jones und George Michael. Bei seinem Equipment setzt er auf Aguilar-Verstärker und -Boxen und bedient gerne Jazz-Bässe des finnischen Bassbauers Tom Stenback und der US-Kultmarke Fender.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Üben – am besten beginnt ihr wie immer erst einmal ganz langsam, um euch die einzelnen Takte und Licks Stück für Stück erarbeiten zu können.
Bis bald, euer Samy Saemann

Hot or Not
?
TEASER_bassriff_der_woche_rock_dust_light_star_jamiroquai Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Samy Saemann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Guy Pratt: „Money“ (Bass-Solo)

Bass / Workshop

In dieser Folge unserer Workshopreihe "Das Bassriff der Woche" lernst du das legendäre Live-Basssolo von Guy Pratt zur Hitsingle "Money" von Pink Floyd.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Guy Pratt: „Money“ (Bass-Solo) Artikelbild

Der Hit-Song "Money" der britischen Band Pink Floyd ist nicht nur ein echter Klassiker der Pop- und Rockgeschichte, sondern auch in Bezug auf prägnante Bassriffs, die wirklich jeder kennt. "Money" erschien 1973 auf dem bis heute ungebrochen erfolgreichen Jahrhundert-Album "Dark Side Of The Moon". Alles, was man als BassistIn zur Originalversion des Songs wissen muss, findest du in diesem älteren Bass-Workshop. Heute kümmern wir uns an dieser Stelle jedoch um das ebenfalls schon zum Klassiker gewordene Bass-Solo von Tourbassist Guy Pratt.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Muse: „Hyper Music“

Bass / Workshop

Verzerrt, mächtig und gnadenlos groovy - diese Attribute passen wie die Faust aufs Auge zu den donnernden Basslinien von Chris Wolstenholme von Muse. Wir stellen euch den Titel "Hyper Music" vor.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Muse: „Hyper Music“ Artikelbild

Kaum zu glauben, aber wahr: Die britische Rockband Muse steuert langsam aber sicher auf ihr 30jähriges Jubiläum zu! Bereits 1994 spielte das Trio auf dem College zusammen, 2001 schaffte man mit dem Album "Origin Of Symmetry" den endgültigen Durchbruch. Hört man eine Muse-Scheibe, so würde man nicht vermuten, dass es sich bei dieser Band gerade mal um ein Trio handelt - derart mächtig klingt die Musik der Briten! Einen entscheidenden Anteil dazu trägt Bassist Chris Wolstenholme mit seinen innovativen Basslines und seiner Liebe zu experimentellen Basssounds bei. So ist Chris im Alleingang auch für mehrere Rockbass-Klassiker der 2000er-Jahre verantwortlich. Einer davon ist ganz sicher der Song "Hyper Music", welcher sich auf erwähnten "Origin Of Symmetry" befindet!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove"

Workshop

Erlerne die Bassline von Kinga Glyks YouTube-Jam zu "Let's Play Some Funky Groove" in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Kinga Glyk: "Let's Play Some Funky Groove" Artikelbild

Die polnische Bassistin Kinga Glyk erobert seit einiger Zeit die Welt im Sturm. Mit zarten 25 Jahren hat sie bereits fünf Alben unter ihrem Namen veröffentlicht und mehrere internationale Tourneen absolviert. Ihre Mischung aus Jazz, Blues, Funk und Pop sowie ihr beeindruckendes instrumentales Können begeistern nicht nur Bassisten:innen, sondern berühren scheinbar jedes Musik liebende Herz auf dem Planeten. Auch in den sozialen Medien ist Kinga sehr aktiv und beschert uns immer wieder kleine Videos mit bassistischen Leckerbissen. Das berühmteste davon ist ihr wunderschönes Cover von Jeff Berlins „Tears In Heaven“-Version (im Original natürlich von Eric Clapton). In unserem heutigen Beispiel „Let’s Play Some Funky Groove“, dem Intro zu gleichnamigen Opener ihrer Soloplatte „Feelings“, vereint sie einen coolen Fingerstyle-Groove mit der ein oder anderen virtuosen Einlage.

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)