Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Jamiroquai: „All Good In The Hood“

Seit den frühen 1990er-Jahren beherrscht die Band Jamiroquai unangefochten den Funk-Olymp. Mit der ersten Veröffentlichung “Emergency on Planet Earth” aus dem Jahr 1993 haben die Briten Musikgeschichte geschrieben und mit ihrem eigenwilligen Mix aus Funk, Jazz und Pop (der auch gern als Acid Jazz bezeichnet wurde) eine neue Stilistik etabliert. Für die bassende Zunft war und ist jedes Album ein Fest, denn bei dieser Band blubbert und groovt es, dass es eine helle Freude ist! So möchte ich euch heute einen genialen Bass-Kracher aus dem Jahre 2010 vom Album “Rock Dust Light Star” ans Herz legen, auf dem neben vielen anderen tollen Songs auch der Song “All Good In The Hood” zu finden ist. Mit vier Single-Auskopplungen und weltweiten Chart-Platzierungen (in Kanada sogar 40 Wochen!), feierte die Band um den Paradiesvogel Jay Kay auch mit diesem Album wieder einmal einen grandiosen Erfolg.

TEASER_bassriff_der_woche_rock_dust_light_star_jamiroquai

Wer Jamiroquai kennt, der weiß, dass es hier nicht nur um abgefahrenen Gesang und eine Menge funky Licks geht, sondern dass der Sound der Band auch immer mit äußerst ausgefuchsten und fetten Basslinien getragen wird.
>>>Noch mehr Funk gibt es hier: Die besten Basslines von Prince!

Paul Turner (rechts) mit Jamiroquasi-Frontmann Jay Kay (Bild zur Verfügung gestellt von Paul Turner)
Paul Turner (rechts) mit Jamiroquasi-Frontmann Jay Kay (Bild zur Verfügung gestellt von Paul Turner)

Klickt zum Einstieg daher zunächst erst einmal auf diesen YouTube-Link, damit ihr gleich in den originalen Song reinhören könnt:

Jamiroquai – All Good in the Hood

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die von Paul Turner gnadenlos trocken und extrem tight eingespielte Basslinie hat es vor allem rhythmisch in sich, denn der ständige Wechsel zwischen Achtel- und 16tel-Offbeats fordert eine punktgenaue Landung. Gleichzeitig möchten auch die Downbeat-Viertel knallhart auf dem Punkt genagelt werden.
Das Tonmaterial wird dabei mit vielen Oktaven, Moll-Pentatonik-Läufen und chromatischen Übergängen eher schlicht gehalten. Um den Spielfluss voranzutreiben, setzt Paul Turner gerne auch Pull-Offs und Hammer-Ons ein. Besonders auffällig ist die kurze Staccato-Spielweise der Achtel, die aber auch immer mal mit dem Phrasierungsstilmittel “kurz-lang” aufgelockert wird.
Hier findet ihr die Noten, Tabs und das Playback:

Audio Samples
0:00
“All Good In The Hood” – WAV

Ein weiteres Phrasierungsmerkmal ist das Anspielen des Tones mit einem Slide von unten direkt auf Schlag. Dadurch kommt der eigentliche Ton etwas weicher (siehe Notation in Takt 11). Für diese Technik muss man erst mal ein Gefühl entwickeln, denn es darf eben nicht nach einer auftaktigen 16tel klingen; daher ist diese Phrasierung nicht zu verwechseln mit der Hammer-On-Figur in Takt 51, welche ja eine eindeutige Rhythmik darstellt, nämlich zwei 16tel gefolgt von einer Achtel!
Den Basssound des Playbacks erzeuge ich mit einem Jazz Bass. In diesem Fall greife ich zu meinem 1973er-Fender, bei dem alle Regler voll aufgedreht sind und dessen Sound über meinen Two Notes “Le Bass”-Röhrenpreamp in die DAW gejagt wird. Hier habe ich am EQ neben einem Lowcut bei 75 Hz noch die Bässe bei 100 Hz, die Mitten bei 700 Hz und die Höhen bei 5 kHz schmalbandig leicht geboostet.
>>>Könnte dich auch interessieren: Unser Workshop “Soundeinstellungen für E-Bass – und was sie bewirken!”

Paul Turner mit einem seiner geliebten Instrumente von Tom Stenback aus Finnland. (Bild zur Verfügung gestellt von Paul Turner)
Paul Turner mit einem seiner geliebten Instrumente von Tom Stenback aus Finnland. (Bild zur Verfügung gestellt von Paul Turner)

Paul Turner ist übrigens seit 2005 der Bassist der Band und auch immer wieder am Songwriting beteiligt. Mit Jamiroquai veröffentlichte er bislang drei Studioalben: “Dynamite” (2005), “Rock Dust Light Star” (2010) und erst letztes Jahr “Automaton” (2017).
Der 1968 in England geborene Bassist arbeitete bereits mit der Crème de la Crème der Pop-Musikszene, wie zum Beispiel Annie Lennox, Tina Turner, Bryan Ferry, Tom Jones und George Michael. Bei seinem Equipment setzt er auf Aguilar-Verstärker und -Boxen und bedient gerne Jazz-Bässe des finnischen Bassbauers Tom Stenback und der US-Kultmarke Fender.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Üben – am besten beginnt ihr wie immer erst einmal ganz langsam, um euch die einzelnen Takte und Licks Stück für Stück erarbeiten zu können.
Bis bald, euer Samy Saemann

Hot or Not
?
TEASER_bassriff_der_woche_rock_dust_light_star_jamiroquai Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Samy Saemann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Huey Lewis and the News: „The Power Of Love“

Bass / Workshop

Mit „Power Of Love“ von Huey Lewis and the News und ihrem Bassisten Mario Cipollina stellen wir euch heute die Bassline zu einem Superhit aus den Kindertagen von MTV vor.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Huey Lewis and the News: „The Power Of Love“ Artikelbild

Huey Lewis and the News sind eine extrem erfolgreiche Rock'n'Roll- bzw. Rhythm & Blues Band, die in den Gründertagen des "Music Television" berühmt wurden. Sie erkannten die Gunst der Stunde und gingen sehr frühzeitig eine enge Verbindung mit dem damals noch jungen Musiksender MTV ein: Huey Lewis versorgte den vielversprechenden Sender gerne mit selbst gemachten Videos, und MTV dankte es der Band mit viel Airplay über lange Zeit - und supportete somit deren epochalen Aufstieg nach Leibeskräften! Ihren Zenit erreichte die Band 1985 mit "The Power of Love" als Titeltrack für den Blockbuster-Movie "Back to the Future". Neben der Eröffnungssequenz des Films kommt der Song kurze Zeit später erneut zu Gehör - intoniert von Marty McFlys Schülerband bei einem Wettbewerb. Ausgerechnet Huey Lewis selbst sitzt in der Jury und verkündet nach wenigen Takten via Megaphon: "ZU LAUT!" Huey Lewis and the News erschienen stets wie eine eingeschworene Truppe und waren eine Band mit einer fantastischen Rhythm Section. Am Bass konnte man eine äußerst coole Erscheinung bewundern: stets adrett gekleidet, galant stoische Ruhe ausstrahlend, Kippe im Mundwinkel, obligatorische Sonnenbrille und einen Hauch Rockabilly-Look versprühend, hört der Tieftöner auf den klangvollen Namen Mario Cipollina. Er begleitete die Band von ihrem Gründungsjahr 1977 bis 1994.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Stevie Wonder: „Master Blaster (Jammin)“

Bass / Workshop

Die Basslinie von Stevie Wonders "Master Blaster (Jammin)" ist ein zeitloser Klassiker der Funk- und Soulgeschichte. Wir präsentieren euch die coole Bassline des Bassisten Nathan Watts.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Stevie Wonder: „Master Blaster (Jammin)“ Artikelbild

1981 veröffentlichte Stevie Wonder sein Album "Hotter Than July", auf dem sich neben dem bekannten "Happy Birthday" auch der Song "Master Blaster (Jammin)" befindet. Dieser wird von einer enorm prägnanten Bassline dominiert, die zusammen mit den Drums das Ganze beinahe alleine trägt und für einen hohen Wiedererkennungswert sorgt. Stevies Hausbassist Nathan Watts schuf mit seinem Beitrag zu "Master Blaster (Jammin)" einen echte Bassklassiker, bei dessen Entstehung garantiert auch Stevie Wonder himself ein Wörtchen mitzureden hatte.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – SAGA: „On The Loose“

Bass / Workshop

1981 veröffentlichten SAGA ihr Studioalbum "Worlds Apart". Die Single "On The Loose" erzielte beachtenswerte Charterfolge - und featured beeindruckendes Bassspiel!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – SAGA: „On The Loose“ Artikelbild

1981 veröffentlichte die kanadische Progressive-Rockband SAGAihr viertes Studioalbum "Worlds Apart", das von Producer Rupert Hine in England geschmiedet wurde. Die Auskopplung der Single "On The Loose" erzielte beachtenswerte Charterfolge - zumal für eine Band abseits des breiten Mainstream-Popangebots jener Tage. Vor allem in Deutschland lief der Song wochenlang auf allen Radiosendern in hoher Rotation, was der Band hierzulande eine bis heute anhaltende große Beliebtheit bescherte. Gründungsmitglied Jim Crichton war bis vor wenigen Jahren noch Bassist, Keyboarder und Songwriter von SAGA, bevor er sich aus dem anstrengenden Tourgeschäft zurückzog, weiterhin jedoch als Komponist für die Band tätig ist. Wir wollen uns heute seiner hörenswerten Bassarbeit auf "On The Loose" widmen, die großen Spaßfaktor verspricht. Übrigens: Die tollen Livebilder hat uns der renommierte Tourfotograf Hans-Willi Carl zur Verfügung gestellt - vielen Dank!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)