Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Vulfpeck: “Disco Ulysses”

Vulfpeck ist nicht nur eine großartige Band, sondern auch ein interessantes Phänomen, denn sie stehen exemplarisch dafür, wie man in der heutigen Zeit ganz ohne Plattenfirmen und deren Marketingabteilungen erfolgreich sein kann. Seit der Bandgründung im Jahr 2011 haben sich die Jungs aus Michigan mit ihrem ganz eigenem Mix aus Funk, Soul und Jazz weltweit eine treue Anhängerschaft erspielt. Angefangen hat alles mit Youtube-Videos aus Proberäumen und Kellern – und mündete unter anderem kürzlich in einem grandiosem Konzert im ausverkauften “Madison Square Garden”.

Teaser_Hill_Climber_Vulfpeck


Bassist Joe Dart ist Gründungsmitglied von Vulfpeck und sicher einer DER Shootingstars der Szene. Sein knochentrockener perkussiver und gleichzeitig hochmelodischer Stil ist eindeutig ein prägendes Markenzeichen der Musik Vulfpecks. Sehr deutlich zeigt sich dies auch im Song “Disco Ulysses”, der unser heutiger Workshop-Patient ist. Der Track findet sich auf dem letzten Studioalbum “Hillclimber” und wurde als erste Single bzw. Video veröffentlicht. Wie der Name schon andeutet, ist “Disco Ulysses” eine Hommage an die Musik der späten 70er- und frühen 80er-Jahre. Joe Darts Bassline ist zudem eine tiefe Verbeugung vor dem leider viel zu früh verstorbenen Bernard Edwards, seines Zeichens Bassist von Chic, Sister Sledge, etc. Dem unebstrittenen Discobass-Großmeister Edwards haben wir bereits vor einiger Zeit gleich zwei Workshops (Teil 1 und Teil 2) gewidmet – es lohnt sich unbedingt, diese zu studieren, um tiefer in den musikalischen Background Joe Darts einzutauchen!

“Disco Ulysses” – Originalvideo

Schauen wir uns zum Beginn noch einmal das originale Video von “Disco Ulysess” an. Deutlich sind hier ein Vorläufer seines Music Man Joe Dart Signature Basses und ein Markbass CMD-Basscombo zu erkennen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Disco Ulysses” – Aufbau

Der Song besteht aus zwei Teilen (A und B), welche sich abwechseln ‑ zum Ablauf gibt es also überhaupt nicht viel zu erzählen. Die Rhythmik der Bassline und das gesamte Groovekonzept sind “typisch Disco”: Bass und Drums markieren hier einen ganz klaren und stabilen Viertelpuls.
Um Langeweile zu vermeiden, wird aber gelegentlich gerne mal eine Viertelnote vorgezogen – in diesem Fall ist es die Zählzeit 1. In Teil A geschieht dies alle zwei Takte, in Teil B sogar in jedem Takt. Das Tempo ist mit ca. 134 bpm schon recht sportlich ‑ aber keine Sorge, der Song macht auch langsamer schon sehr viel Spaß!

“Disco Ulysses” – Bassline

Das verwendete Tonmaterial von “Disco Ulysess” beruht hauptsächlich auf der B-Dur- bzw. auf deutsch H-Dur-Tonleiter, welche aus den Tönen B, C#, D#, E, F#, G# und A# besteht. Dieser skalare Ansatz ist ein Merkmal zahlreicher Disco-Basslines und ein deutlicher Unterschied zu anderen Kategorien des Funk, in denen tonal für gewöhnlich die Pentatonik vorherrschend ist.
Einige chromatische Leittöne sorgen zusätzlich für sehr geradlinige Übergänge von einem Akkord zum nächsten. Im B-Teil variiert Joe etwas, um gekonnt für Kontrast zu sorgen. Hier lässt er auch die Chromatik beiseite und sorgt mit den typischen Disco-Oktaven für authentisches Flair.

Der Joe Dart Signature Bass von Music Man
Der Joe Dart Signature Bass von Music Man

“Disco Ulysses” – Basssound Joe Dart

Joes Sound ist hauptsächlich von seinem kräftigen Anschlag mit viel Attack geprägt. Für die perkussive Note nutzt er viele Dead Notes und auch gerne die Raking-Technik, der wir bereits einen ganzen Workshop gewidmet haben. Im Video ist ein Vorläufer seines Music Man Signature Bassses zu erkennen, dessen klanglichen Hauptmerkmale eine passive Elektronik, ein Ahorngriffbrett und Flatwound-Saiten sind. Wie immer wurde Joes Sound stark komprimiert, was den Bass zum einen sehr prominent im Mix erklingen lässt und zum anderen die perkussiven Elemente vortrefflich unterstützt.

“Disco Ulysses” – Playback, Noten & TABs

Zum Abschluss bekommt ihr noch die Noten mit TABs zum Nachvollziehen der Bassline von Joe Dart. Außerdem habe ich für euch die gesamte Bassline aufgenommen – allerdings nicht mit einem Music Man, sondern mit einem Precision Bass.

Audio Samples
0:00
“Disco Ulysess” – Playback – WAV

Bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Teaser_Hill_Climber_Vulfpeck Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Chaka Khan: „Heed The Warning“

Bass / Workshop

Auf Chaka Khans Welthit "Heed The Warning" verewigte sich der legendäre Anthony Jackson am tiefergelegten Viersaiter-Bass. Wir stellen euch die sensationelle Plektrum-Baasslinie vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Chaka Khan: „Heed The Warning“ Artikelbild

1981 erschien das Album "Whatcha Gonna Do For Me" der US-Sängerin Chaka Khan, produziert und arrangiert von Arif Mardin, seines Zeichens einer der Top-Producer im R&B-, Funk- und Soul-Bereich. Natürlich bediente man sich folgerichtig auch im Studio der Crème de la Crème an Session-Musikern. Wie bereits auf Chaka Khans vorherigen Alben bediente kein Geringerer als der legendäre Anthony Jackson den E-Bass auf diesem Album. Man kann ohne Übertreibung sagen, dass dieses Album für Bassisten einen Erdrutsch auslöste - zumindest erging es mir so, als ich damals das Vinyl zum ersten Mal auf den Plattenteller warf!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Living Colour: „Cult Of Personality“

Bass / Workshop

Living Colours "Cult Of Personality" von ihrem Debütalbum "Vivid" von 1988 darf als echter Klassiker des Crossover-Genres gelten. Wir stellen euch die catchy Bassriffs dieses zeitlosen Titels vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Living Colour: „Cult Of Personality“ Artikelbild

Im Jahr 1988 veröffentlichte die US-Band Living Colour ihr Debütalbum mit dem Namen "Vivid". Vieles daran war daran neu, denn die explosive Mischung aus Heavy Metal, Rock, Pop, Funk, Hip Hop und Jazz war zur damaligen Zeit noch ein relativ unbekannter Sound. Hinzu kamen die politischen und sozialkritischen Texte, welche vor allem den alltäglichen Rassismus in den USA thematisierten. Stilistisch wird der Style Living Colours gerne als Crossover, Funk-Metal oder Alternative Rock bezeichnete - in eine einzige Schublade passt das Quartett aber sicher nicht! Der Song "Cult Of Personality" vom Debütalbum wurde als Single released, hatte beachtlichen Erfolg und wurde gar mit einem Grammy für "Best Rock Performance" ausgezeichnet. Für uns BassistInnen hält der Song ebenfalls einige spannende Highlights bereit!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“

Workshop

Die Bassline zu "Black Velvet" von Alannah Myles erfreut sich im Bassunterricht und auf Workshops nach wie vor häufiger Nachfragen. Wir stellen sie euch vor!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Alannah Myles: „Black Velvet“ Artikelbild

1989 überrollte die kanadische Sängerin und Schauspielerin Alannah Myles den Globus mit ihrem Mega-Hit "Black Velvet". Die satte Mischung aus erdigem Bluesrock, Folk und Pop, gepaart mit Alannahs beeindruckender Rockröhre, katapultierte den Song in die vordersten Plätze der Charts. Selbst heute vergeht wohl kaum ein Tag, an dem man den Track nicht irgendwo im Radio hören kann. Leider konnte Alannah Myles an diesen Erfolg danach nie mehr wirklich anschließen und wurde zudem in zwei Unfälle (ein Autounfall sowie ein Sturz vom Reitpferd) verwickelt, deren Nachwirkungen sie bis heute gesundheitlich stark beeinträchtigen. "Black Velvet" eroberte aber 1989 nicht nur die Charts, sondern auch die Herzen der Bassisten/innen im Sturm: selten zuvor war eine Bassline in einem Radio-Hit derart dominant und vordergründig zu hören. So ist "Black Velvet" bis heute ein Bassklassiker geblieben - zahlreiche Anfragen dazu im Unterricht oder bei Workshops zeigen, dass dies auch noch lange so bleiben wird. Und das, obwohl "Black Velvet" der einzige Song auf dem Album ist, der nicht von einem echten Bassisten eingespielt wurde - was der Faszination allerdings glücklicherweise keinen Abbruch tut!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)