Anzeige

Music Man und Vulfpeck präsentieren den Joe Dart Signature Bass

Er ist da, er ist da – gerade erst hat der Signature-Bass von Vilfpeck-Basser Joe Dart das Licht der Welt auf der NAMM Show entdeckt (wir berichteten), da wurden auch schon die ersten Instrumente an amerikanische Händler ausgeliefert. Erstaunlich: Obwohl dieses Modell im Vergleich zu anderen gegenwärtigen Bassmodellen ein ziemlicher Exot ist, stürzt sich die Bassistenschar auf das Instrument. Die erste (noch auf 50 Instrumente beschränkte) Lieferung sei bereits jetzt restlos ausverkauft, meldet Hersteller Ernie Ball!

(Bildquelle: www.vulfpeck.com)
(Bildquelle: www.vulfpeck.com)

Abgespeckter Sterling mit passiver Elektronik

Der Joe Dart Signature Bass ist im Grunde ein abgespeckter Music Man Sterling. Das Instrument verfügt über einen Eschebody mit “Natural Satin”-Finish, einen Hals aus geflammtem Ahorn, sowie ein Griffbrett, welches ebenfalls aus geflammtem Ahorn gefertigt wird.

Anders als die herkömmlichen Bassmodelle von Ernie Ball / Music Man wird der Joe Dart Bass mit einem speziellen Custom-Humbucker-Pickup ausgestattet, dessen Sound – jetzt kommt’s! – NICHT mithilfe einer Aktivelektronik verwaltet wird. Ja, ihr habt richtig gelesen, dieses Modell ist tatsächlich rein passiv ausgelegt!

Als wäre das alles noch nicht bemerkenswert genug, verfügt das Modell noch nicht einmal über eine passive Tonblende, sondern kommt lediglich mit einem überdimensionierten Volumenregler. Für diesen Teil der Features soll angeblich Vulfpeck-Boss Jack Stratton verantwortlich zeichnen.

>>>Wo liegen eigentlich die Vor- und Nachteile von aktiven und passiven Elektroniken? In diesem Workshop erfährst du es!<<<

Bestückt mit Flatwounds von Ernie Ball

Darüber hinaus wird der Bass mit Flatwound-Saiten bestückt ausgeliefert. Dass diese aus dem Hause Ernie Ball stammen, liegt natürlich nahe, denn immerhin ist die Company einer der renommiertesten und traditionsreichsten Saitenhersteller weltweit!

>>>Erweitere dein Wissen: Die größte Auswahl an unterschiedlichen Flatwounds findest du hier in unserem großen Vergleichstest zum Thema “Flatwound-Saiten für E-Bass”!<<<

Vulfpeck präsentieren das Joe-Dart-Modell in eigenem YouTube-Video

Dass man aus einem derart auf das Minimum reduzierte Instrument dennoch das Allerletzte herausholen kann, zeigen der Namensgeber himself und Jack Stratton in einem kürzlich veröffentlichten YouTube-Video mit dem unglaublichen Nate Smith an den Drums. Hier wird dann auch ganz schnell dem Allerletzten klar, welche klangliche Richtung Joe Dart, Jack Stratton und Music Man im Hinterkopf hatten, als sie das Modell ersonnen haben: knochentrockener Funk in der Tradition der legendären Funk- und Soulbands der 60er- und 70er-Jahre.

>>>Bernard Edwards von Chic ist eines der wichtigsten Vorbilder von Joe Dart und Jack Stratton. Hier widmen wir dem Meister einen eigenen Workshop!<<<

Der Joe Dart Signature Bass kann für 1999,- Dollar auf der Vulfpeck-Homepage bestellt werden. (Achtung, bei dieser Summe bleibt es bei Lieferung nach Deutschland aufgrund der anfallenden Zollgebühren nicht!)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
(Bildquelle: www.vulfpeck.com)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Profilbild von Holger Hetschko

Holger Hetschko sagt:

#1 - 08.03.2019 um 16:01 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Weiss jetzt nicht genau, was an einem zweiten Tone Regler jetzt so unhip gewesen wäre. Aber gut, wird schon passen.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Vorhang auf für den Music Man Joe Dart II Bass!

Bass / Feature

Zum zweiten Mal ehrt Music Man den Vulfpeck-Basser Joe Dart mit einem Signature-Modell. Auch beim Joe Dart II heißt es mal wieder "Reduce To The Max"!

Vorhang auf für den Music Man Joe Dart II Bass! Artikelbild

Über den Vulfpeck-Basser Joe Dart muss man nicht viele Worte verlieren: Dart ist einer der einflussreichsten E-Bassisten unserer Zeit, der in seinem einzigartig groovigen Style gekonnt Einflüsse von Altmeistern wie James Jamerson, Jaco Pastorius, Verdine White und - vor allem - Bernard Edwards verbindet. Nun ehrt die US-Traditionscompany Music Man den modernen Bass-Heroe zum zweiten Mal mit einem Signature Model: dem Music Man Joe Dart II!

Darkglass meets Music Man: Vorhang auf für den Dark Ray!

Bass / Feature

Die Sensation ist perfekt: Music Man und Darkglass realisieren ein gemeinsames Bassprojekt! Vorhang auf für den Music Man DarkRay, der zwei Verzerrer-Einheiten direkt in seinem Onboard-Preamp mitbringt!

Darkglass meets Music Man: Vorhang auf für den Dark Ray! Artikelbild

Habt ihr ihn schon vernommen, den großen Aufschrei, der derzeit durch die Szene geht? Grund dafür ist der neue Music Man DarkRay, eine Kollaboration der Firmen Music Man aus den USA und Darkglass aus Finnland. Auf den ersten Blick sieht der Music Man DarkRay aus wie ein klassischer Music Man Stingray - und tatsächlich kann man ihn auch ebenso einsetzen, wenn man denn möchte. Doch unter der bekannten Oberfläche schlummert ein echtes Monster!

NAMM 2021: Music Man Cliff Williams Signature Stingray

Bass / News

NAMM 2021: AC/DC-Basser Cliff Williams spielt schon seit guten vier Dekaden seinen Lieblings-Stingray aus dem Jahre 1979 - Grund genug für Music Man, eine limitierte Sonder-Edition zu initiieren.

NAMM 2021: Music Man Cliff Williams Signature Stingray Artikelbild

Wer Cliff Williams nicht kennt, hat die Welt verpennt! Der 1949 in England geborene Tieftöner bedient seit 1977 den E-Bass bei AC/DC - und seit mehr als vier Dekaden spielt der sympathische Rocker hauptsächlich seinen Music Man Stingray Bass aus dem Jahr 1979, den er "Workshorse #1" nennt.

Sterling by Music Man Stingray Short Scale Bass Test

Bass / Test

Wem der neue Short-Scale-Stingray im Original zu kostspielig ist, wird wie gewohnt bei der Tochterfirma Sterling fündig. Dabei kommt der Shorty aus Fernost dem Original klanglich erstaunlich nahe!

Sterling by Music Man Stingray Short Scale Bass Test Artikelbild

Mit dem Stingray hat die kalifornische Company Music Man einen Klassiker geschaffen, der in einem Atemzug mit den Fender-Ikonen Precision und Jazz Bass genannt wird. Für die Traditionsfirma ist das allerdings noch lange kein Grund, die Hände in den Schoß zu legen und auf Ewigkeiten am Originaldesign von Leo Fender festzuhalten. Ganz im Gegenteil: das Team um Mastermind Sterling Ball arbeitet beständig an neuen Modellen und integriert Features, die den Klassiker aufwerten oder aktuellen Trends Rechnung tragen. Im Jahre 2020 stellte Music Man zur Überraschung vieler Bassisten einen passiven Stingray mit kurzer 30-Zoll-Mensur vor - der erste Short-Scale-Bass der amerikanischen Traditionsfirma erblickte damit das Licht der Welt! Ein echter "Made in USA"-Stingray ist allerdings selbst in der eingedampften Shorty-Version noch relativ kostspielig - längst nicht jeder Tietöner hat dafür die nötigen Taler im Sparstrumpf. Doch das ist kein Grund zur Trauer, denn die Lösung kommt ein weiteres Mal vom Budget-Label "Sterling by Music Man". Seit diesem Jahr steht die deutlich preisgünstigere, in Indonesien gefertigte Version des Stingray-Short-Scale-Basses in den Läden. Auch wir haben uns ein Exemplar zum Test liefern lassen und sind gespannt, wie viel Stingray im neuen Short-Scale-Model von Sterling noch steckt!

Bonedo YouTube
  • Gretsch G2220 Electromatic Junior Jet Bass II - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)