Anzeige

Freudenfest für Basser: Vulfpecks “Lost My Treble Long Ago”

Wenn die US-Formation Vulfpeck die Fanschar mit einem neuen Track beglückt, kann man davon ausgehen, dass dieser ein weiteres Freudenfest für Bassisten sein wird. Bassist Joe Dart beweist einfach immer wieder, was für ein glückliches Händchen er bei der Entwicklung seiner Basslinien hat. Und er ist ein gutes Beispiel dafür, wie eine Basslinie einen Song so maßgeblich tragen kann, dass er ohne den Beitrag des Tieftöner niemals zu dem werden könnte, was er ist!

Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=to22meUpSEI)
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=to22meUpSEI)


Am 17. September 2018 veröffentlichten Vulfpeck den Track “Lost My Treble Long Ago”, den Joe Dart auf seinem weißen Fender Jazz Bass dominiert.
>>>Noch auf der Suche nach dem perfekten Fender Jazz Bass? Dann klicke schnell hier für unseren großen bonedo-Testmarathon zu diesem Thema!<<<
Das funky Riff in D-Moll wurde klangtechnisch hart komprimiertund ist durch diesen drückenden Sound sowie die tolle Spielweise derart mitreißend, dass man kaum anders kann, als sofort den eigenen Bass aus dem Ständer zu heben und es nachzuspielen.
>>>Neuer Input gefällig? Die besten Bassriffs in Noten und Tabs gibt es hier!<<<
Aber natürlich wollen wir nicht unerwähnt lassen, dass selbstverständlich auch dieses Mal wieder weitere Musiker an dem Titel beteiligt sind. Hier die Besetzung:
Jack Stratton – mixer, drums
Theo Katzman – congas
Woody Goss – piano
Joey Dosik – saxophone
Cory Wong – guitar
Andre Cantave – engineer
Devin Kerr – mastering

Viel Spaß mit dem Clip!
Lars Lehmann (Leiter Bassredaktion)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=to22meUpSEI)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Darkglass meets Music Man: Vorhang auf für den Dark Ray!

Bass / Feature

Die Sensation ist perfekt: Music Man und Darkglass realisieren ein gemeinsames Bassprojekt! Vorhang auf für den Music Man DarkRay, der zwei Verzerrer-Einheiten direkt in seinem Onboard-Preamp mitbringt!

Darkglass meets Music Man: Vorhang auf für den Dark Ray! Artikelbild

Habt ihr ihn schon vernommen, den großen Aufschrei, der derzeit durch die Szene geht? Grund dafür ist der neue Music Man DarkRay, eine Kollaboration der Firmen Music Man aus den USA und Darkglass aus Finnland. Auf den ersten Blick sieht der Music Man DarkRay aus wie ein klassischer Music Man Stingray - und tatsächlich kann man ihn auch ebenso einsetzen, wenn man denn möchte. Doch unter der bekannten Oberfläche schlummert ein echtes Monster!

Online-Auktion: McCartney-Bass für 50.000 Dollar, anyone?

Bass / Feature

In der Auktion „GUITAR ICONS: A Musical Instrument Auction To Benefit Music Rising“ kann man derzeit auf Instrumente bekannter Stars bieten. Ein Highlight unter vielen ist ein Bass von Ex-Beatle Paul McCartney!

Online-Auktion: McCartney-Bass für 50.000 Dollar, anyone? Artikelbild

Die Instrumente bekannter Stars üben bekanntermaßen stets einen besonderen Reiz aus. Was haben diese Teilchen nur alles erlebt, auf wie vielen Bühnen wurden sie gespielt, wie viele Augen waren auf sie gerichtet? Im kalifornischen Auktionshaus "Van Eaton Galleries" läuft derzeit die Auktion "GUITAR ICONS: A Musical Instrument Auction To Benefit Music Rising". Mit der Auktion soll Musikern in der von der Corona-Pandemie schwer getroffenen US-Musikstadt New Orleans geholfen werden.

Noten vs. Tabulatur für Bassist:innen

Bass / Feature

Sind TABs besser als Noten? Oder gibt es Raum für beide Systeme? Oder braucht man gar eventuell keines von beiden? Auf diese und weitere Fragen wollen wir in diesem Artikel eingehen.

Noten vs. Tabulatur für Bassist:innen Artikelbild

Das Notenlesen ist bei Bassist:innen in den letzten Jahren selbst in Musikschulen und im Bassunterricht ziemlich aus der Mode gekommen. Im Unterricht und bei Workshops mache ich immer wieder die Erfahrung, dass Schüler:innen sich mit dem Satz vorstellen: "Ich kann aber keine Noten lesen!" Das Notenlesen scheint also immer noch als grundlegende Voraussetzung für das Lernen eines Instruments in den Köpfen verankert zu sein. Das hat natürlich einiges mit dem Musikunterricht in der Schule zu tun und sicher mit ganz viel Literatur, die bereits vor Jahrzehnten entstanden ist. Die meisten Lehrbücher aus dieser Zeit beginnen mit einem bis mehreren Kapiteln über Notenlesen, bis es dann endlich an das Instrument geht. Eine andere Schreibweise für Musik ist die Tabulatur - auch kurz TABs genannt, die vor allem mit dem aufkommenden Internet immer mehr an Bedeutung erlangte. Aber: Sind TABs eigentlich besser als Noten? Oder gibt es Raum für beide Systeme? Oder braucht man gar eventuell keines von beiden? Auf diese und weitere Fragen wollen wir in diesem Artikel eingehen.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)