Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Vulfpeck: „Lost My Treble Long Ago“

Vulfpeck ist DIE hippe Funkband der letzten Jahre und deshalb wartet die gesamte Fanschar gespannt auf das neueste Album der vier großartigen Musiker. Bald ist es soweit, denn das 2018er-Album mit dem Titel “Hill Chamber” wird am 7. Dezember erscheinen. Um die Geduld der Fans nicht allzu sehr zu strapazieren, hat die Band bereits zwei Vorabsingles auf Youtube veröffentlicht. Natürlich spielt Bassist Joe Dart auch bei den neuen Tracks wieder einmal eine tragende Rolle. Besonders bei der zweiten Auskoppelung “Lost my Treble Long Ago” zeigt er einmal mehr eindrücklich, wie man einen Song mit prägnanten Basslinien gekonnt veredelt. Grund genug für uns, das ultra-funkige Bassriff von Vulfpecks “Lost my Treble Long Ago” einmal genauer unter die Lupe zu nehmen!


>>>Im September stellten wir euch den Song bereits in unserem Bass-Blog vor! Nochmal nachlesen? Dann schnell hier klicken!<<<

“Lost My Treble Long Ago” – Aufbau und Tonmaterial

Die Struktur des Songs ist im Grunde sehr simpel. Er besteht lediglich aus den zwei Akkorden D7 und E7, die in jeweils achttaktigen Sequenzen gespielt werden. Als Intro stellt Joe Dart sein Bass-Riff acht Takte lang komplett alleine vor. Die gute Nachricht ist, dass er das Riff den gesamten Song über durchzieht und nur mit kleinen Variationen gelegentlich für etwas Abwechslung sorgt – wenn ihr den Groove beherrscht, könnt ihr also sofort den kompletten Song spielen!
Auch das Tonmaterial, das Joe Dart für sein Bass-Riff verwendet, ist eher überschaubar. Er beschränkt sich auf die Töne der Bluestonleiter – beim Akkord D7 kommen also die Töne D, F, Fis, G, A, B und C zum Einsatz. Die wirkliche Herausforderung besteht darin, das Bassriff mit dem speziellen Staccato-Stil von Joe rhythmisch exakt zum Grooven zu bringen. Er spielt extrem druckvoll und attackstark – achtet also beim Üben in erster Linie auf die Notenlängen und nicht so sehr auf die richtigen Tonhöhen.
Vielleicht wundert ihr euch, warum Joe Dart die hohen Töne D und C immer wieder auf der G-Saite und nicht – was deutlich bequemer wäre – auf der D-Saite spielt. Ganz einfach: weil das Riff homogener klingt, wenn alle hohen Töne auf der gleichen Saite mit dem gleichen Sound gespielt werden.
Besondere Beachtung solltet ihr außerdem dem Triolen-Lauf auf dem vierten Schlag des zweiten Taktes widmen. Das Tempo ist nicht zu unterschätzen und Joe spielt die zweite Triole auch oft mit Deadnotes. Übt also ruhig langsam beide Varianten – einmal die ausgespielte Version mit den Tönen in der Transkription, und beim nächsten Durchgang die Deadnotes-Variante, die Joe beispielsweise in der Intro spielt.

Audio Samples
0:00
Joe Dart Lost My Treble Long Ago Joe Dart Lost My Treble Long Ago Bass Langsam Joe Dart Lost My Treble Long Ago Drumloop

Sound

Joe Dart ist in den meisten Videos mit seinem weißen Fender Jazz Bass zu sehen, einem mexikanischen Exemplar aus den 1990er-Jahren. Um den mittigen Bassound auf “Lost My Treble Long Ago” mit einem passiven Jazz Bass hinzubekommen, solltet ihr den Halstonabnehmer fast komplett zudrehen und die Töne direkt über dem Stegtonabnehmer anschlagen. Der Jazz Bass klingt auf diese Weise gespielt sehr prägnant und perkussiv, weil durch die höhere Saitenspannung kurz vor der Brücke die Attacks deutlicher übertragen werden.
Joe Dart’s Sound wurde auf der Aufnahme zudem heftig komprimiert, um den Punch-Effekt noch stärker zu betonen.
>>>Die besten Kompressor-Pedale am Markt findet ihr hier in unserem “Testmarathon Bass-Kompressoren”!<<<
Für den komprimierten Basssound in meinem Audiobeispiel habe ich das Vulf Compressor Plug-In verwendet, das die Softwareschmiede Goodhertz in Zusammenarbeit mit Vulfpeck entwickelt hat. Die Kompressor-Einstellung könnt ihr im nachfolgenden Screenshot sehen:

Benutzte Kompressor-Einstellung beim Vulf Compressor Plug-In
Benutzte Kompressor-Einstellung beim Vulf Compressor Plug-In

Ich wünsche euch viel Spaß mit Joe Darts Killer-Bassriff!
Bis zum nächsten Mal, euer Rainer

Hot or Not
?
Teaser_Lost_My_Treble Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Profilbild von Sebastian Weissband

Sebastian Weissband sagt:

#1 - 07.05.2019 um 08:25 Uhr

Empfehlungen Icon 0
    Profilbild von lars.bonedo

    lars.bonedo sagt:

    #1.1 - 07.05.2019 um 12:39 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo, Sebastian!Die Töne F und Fis sind zum D ja die große und die kleine Terz. Beide Terzen sind im Blues "erlaubt", obwohl offiziell im D7-Akkord natürlich nur die große Terz vorkommt. Insbesondere die Ton-Abfolge "kleine Terz - große Terz - Grundton" (wie ja auch im Vulfpeck-Beispiel) bringt eine besonders bluesige Färbung mit sich und wird daher gerne (nicht nur auf dem Bass!) verwendet, wenn entsprechende Blues-Sounds gewünscht sind.Viele Grüße, Lars

    Antwort auf #1 von Sebastian Weissband

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Kansas: „Carry On My Wayward Son“

Bass / Workshop

Willkommen im Progressive Rock der US-Band Kansas! Obwohl die Musiker hier mit viel Abwechslung am Werk sind, hören wir den Track seit vielen Jahren immer wieder im Radio!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Kansas: „Carry On My Wayward Son“ Artikelbild

Seit fast unglaublichen 50 Jahren existiert die Band Kansas, die ihren Namen schlicht ihrem Heimatort in den USA verdankt. Ein echtes musikalisches Urgestein also, das sich nicht so einfach in eine einzelne Stilistik einordnen lässt. Die Gruppe vereint Progressive Rock mit tollen Melodien und Satzgesang mit folkloristischen und klassischen Elementen sowie akustischen Instrumenten, wie z. B. Geige. Die opulenten Songs überschreiten nicht selten die 10-Minuten-Marke. 1976 erschien das Album "Leftoverture", auf welchem sich als Opener der bislang erfolgreichste Titel der Band findet: "Carry On My Wayward Son". Das Stück ist auch heute nicht aus dem Radio wegzudenken und bekam bei jüngeren Generationen noch einmal mächtig Auftrieb als Titelsong jedes Staffelfinales der Serie "Supernatural". "Carry On My Wayward Son" beinhaltet so ziemlich alles, was Kansas ausmacht - und die coole Bassline von Dave Hopes ist definitiv einen Workshop wert!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Muse: „Hyper Music“

Bass / Workshop

Verzerrt, mächtig und gnadenlos groovy - diese Attribute passen wie die Faust aufs Auge zu den donnernden Basslinien von Chris Wolstenholme von Muse. Wir stellen euch den Titel "Hyper Music" vor.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Muse: „Hyper Music“ Artikelbild

Kaum zu glauben, aber wahr: Die britische Rockband Muse steuert langsam aber sicher auf ihr 30jähriges Jubiläum zu! Bereits 1994 spielte das Trio auf dem College zusammen, 2001 schaffte man mit dem Album "Origin Of Symmetry" den endgültigen Durchbruch. Hört man eine Muse-Scheibe, so würde man nicht vermuten, dass es sich bei dieser Band gerade mal um ein Trio handelt - derart mächtig klingt die Musik der Briten! Einen entscheidenden Anteil dazu trägt Bassist Chris Wolstenholme mit seinen innovativen Basslines und seiner Liebe zu experimentellen Basssounds bei. So ist Chris im Alleingang auch für mehrere Rockbass-Klassiker der 2000er-Jahre verantwortlich. Einer davon ist ganz sicher der Song "Hyper Music", welcher sich auf erwähnten "Origin Of Symmetry" befindet!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Spliff: „Deja Vu“

Bass / Workshop

Als 1982 der Spliff-Song „Deja Vu“ erschien, wurde vielen Hörern erstmalig bewusst, was ein E-Bass ist. Hier hörte man tatsächlich ein Basssolo in einem Popsing - gespielt dem leider zu früh verstorbenen Manfred „Manne“ Praeker.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Spliff: „Deja Vu“ Artikelbild

In der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre gründeten einige Mitglieder der Berliner Polit-Theaterband "Lokomotive Kreuzberg" mit einer bis dato unbekannten Sängerin die Nina Hagen Band. Nach nur zwei Alben trennten sich die Wege der Sängerin und der Gruppe wieder, aber die Musiker arbeiteten unbeirrt unter dem neuen Namen "Spliff" weiter. Alle Mitglieder waren außerordentlich talentierte Musiker, Songwriter, aber auch Produzenten. Diese geballte Ladung Talent führte zunächst zu einem englischsprachigen Rock-Konzeptalbum mit dem Titel "Radio Show". Danach vollführte man eine 180-Grad-Kehrtwende, und die Band meldete sich kurz darauf unerwartet mit einem deutschsprachigen Popalbum zurück. Es trug als Titel ganz banal die Album-Bestellnummer: "85555". Innerhalb von nur drei Jahren hatte man sich also in einer nicht zu bremsenden Kreativitätslawine satte drei Mal neu erfunden. Das Album räumte Platin ab, und die Single "Carbonara" wurde kurzerhand zum Sommerhit. Als ab 1982 der Song "Deja Vu" (ganz ohne die eigentlich nötigen Sonderzeichen der französischen Schreibweise!) im Radio gespielt wurde, begriffen viele Hörer urplötzlich, was ein E-Bass ist: Hier hörte man doch tatsächlich ein Basssolo in einem Popsong - gespielt von dem charismatischen und leider im Jahr 2012 viel zu früh verstorbenen Manfred "Manne" Praeker.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)