Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Dua Lipa: “Break My Heart”

Schon vor Kurzem ließ die in London geborene und aufgewachsene Kosovo-Albanierin Dua Lipa mit einer prägnanten Bassline in ihrem Hit “Don’t Start Now” die Herzen von TieftönerInnen höher schlagen. “Don’t Start Now” haben wir ebenfalls bereits eine Workshopfolge gewidmet. Nun legt die Hit-Garantin mit “Break My Heart” einen weiteren Knaller nach. Auch dieser Track ist eine Auskopplung aus dem Album “Future Nostalgia” und wird abermals von einer melodischen Bassline dominiert. Auch wenn es sich im Original sehr wahrscheinlich um einen programmierten Bass handelt (zumindest finden sich keinerlei Angaben zu Musikern auf dem Cover), macht die Bassline auf einem echten E-Bass jede Menge Spaß!

Inhalte

  1. ” break=”” my=”” heart=”” originalvideo=”
  2. ” break=”” my=”” heart=”” tonmaterial=”” melodik=”
  3. ” break=”” my=”” heart=”” rhythmik=”
  4. ” break=”” my=”” heart=”” basssound=”
  5. ” break=”” my=”” heart=”” noten=”” tab=”” und=”” playback=”

“Break My Heart” – Originalvideo

Zur Einstimmung schauen wir uns wieder einmal das originale Video zum Song an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Break My Heart” – Tonmaterial & Melodik

“Break My Heart” besteht komplett aus Stufenakkorden der E-Moll-Tonleiter, daher ist die dazugehörige Tonleiter (E, F#, G, A, B, C, D) natürlich auch die Grundlage für die Bassline. Wie bei vielen modernen Popsongs haben wir es hier mit einem viertaktigen Loop zu tun, der mit wenigen Variationen – mal mehr oder weniger dicht instrumentiert – ständig wiederholt wird (bis auf den kurzen Pre-Chorus).
Die Takte 1 und 3 jedes Durchgangs etablieren dabei stoisch den Grundton des Akkords, die Takte 2 und 4 besitzen jeweils ein melodisches Motiv, einmal absteigend und einmal aufsteigend. Das ist ziemlich einfach, aber irgendwie auch genial, denn es sorgt für eine perfekte Mischung aus Stabilität, Wiedererkennungswert und Abwechslung.

“Break My Heart” – Rhythmik

Dank einer clubmäßigen Bassdrum auf allen Vierteln und der prägnanten Bassline trägt die Rhythmusgruppe den Song im Grunde ganz von alleine. Der harmonischen Struktur folgend ist der erste und dritte Takt des Loops mit drei Viertelnoten sehr einfach gehalten, während im zweiten Takt mit einer Kette von Sechzehnteln in der Bassline das genaue Gegenteil erfolgt. Diese Eigenart bildet ein Frage-Antwort-Spiel, und Rhythmik und Melodik arbeiten hier vorbildlich Hand in Hand.
Aufgrund des loopartigen Charakters und des pulsorientierten Drumgrooves stellen sich eigentlich keine weiteren Fragen in Bezug auf Interaktion etc. Eine Besonderheit im Chorus ist, dass Dua Lipas Melodie und deren Rhythmik nun die Bassline doppelt – oder umgekehrt, und das ist wirklich ein bemerkenswerter Schachzug! Hierdurch ist nämlich der Chorus im Laufe der Strophe schon immer “inkognito” im Hintergrund präsent! Während sich im Vers Bassline und Gesang allerdings auf zwei unterschiedlichen Ebenen ergänzen, verschmelzen sie im Chorus zu einer und entwickeln auf diese Weise eine entsprechende Wucht.

“Break My Heart” – Basssound

Der Bass von “Break My Heart” wurde zwar programmiert, aber wie schon bei “Don’t Start Now” wurde klanglich eine Art Mischung aus E- und Synth-Bass verwendet. Diesmal gehen die analogen Anteile in Richtung Precision Bass – zumindest wäre dies meine erste Wahl! Natürlich funktioniert auch jeder beliebige andere E-Bass, aber ein Preci ist ohne Frage am authentischsten.
Auch ein Octaver ist zu hören, bzw. der Synth-Bass eine Oktave tiefer. Das heimische Nachspielen macht sicherlich mehr Spaß mit einem Octaver, und auf diese Art kommt man dem Original schon ziemlich nahe. Ich habe für die Aufnahmen einen Precision Bass mit Flatwounds sowie ein Octaver-Pedal verwendet.

“Break My Heart” – Noten / TAB und Playback

Hier findet ihr die Noten / TABs und das Playback mit der von mir eingespielten Bassline.

Audio Samples
0:00
“Break My Heart” – Bassline – WAV

Viel Spaß mit Dua Lipas “Break My Heart” und bis zum nächsten Mal,
euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_Dua_Lipa_Break_My_Heart Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Joe Cocker: „Unchain My Heart“

Bass / Workshop

Die Begleitung von Joe Cockers "Unchain My Heart" - geslappt von T.M. Stevens - ist nicht nur für Bassisten ein echter Ohrwurm! Wir präsentieren euch die kraftvolle Bassline in diesem Workshop.

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Joe Cocker: „Unchain My Heart“ Artikelbild

Die Basslegende T.M. Stevens ist leider bereits seit geraumer Zeit an Demenz erkrankt und lebt schon mehrere Jahre in einem Pflegeheim in den USA. Wenn man den energiegeladenen und extrovertierten Paradiesvogel vor Augen hat, ist das ein überaus trauriger Gedanke. Ihm zu Ehren nehmen wir heute eine seiner zeitlosen Basslinen unter die Lupe. Der tolle Bassgroove von Joe Cockers "Unchain My Heart" machte T.M. Stevens endlich auch der breiten internationalen Öffentlichkeit bekannt. Die Single erschien im Jahr 1987 auf Joe Cockers gleichnamigem Album. Das Original stammt aus dem Jahre 1961, Komponisten waren Bobby Sharp Junior und Teddy Powell, und erstmalig interpretiert wurde der Song von keinem Geringeren als Soullegende Ray Charles. Charles Version war allerdings für eine Big Band arrangiert worden und verfügte über eine Art "Rhumba-Groove". Herr Cocker versah den Hit mit der für ihn typischen Mischung aus Blues, R&B und Rock. Damit bewies der britische Rockstar, wie schon zuvor mit "With A Little Help From My Friends", dass er in der Lage war, altehrwürdigen Songs einen komplett neuen Anstrich zu verpassen!

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Metallica: „For Whom The Bell Tolls“

Bass / Workshop

Metallicas "For Whom The Bell Tolls" ist ein Meilenstein in Sachen Metal-Bassspiel. Wir präsentieren euch die Basslinie mit dem legendären Intro von Cliff Burton!

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Metallica: „For Whom The Bell Tolls“ Artikelbild

Cliff Burton - was für eine Macht am Metal-Bass! Mit unkonventioneller und frecher Art traktierte der leider viel zu früh verstorbene Bassist als Gründungsmitglied der Kultband Metallicadie vier dicken Saiten energetisch mit Verzerrer und Wahwah. Und hatte dabei zumeist ein Lächeln im Gesicht!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – AC/DC: „Shot In The Dark“

Bass / Workshop

Sie sind wieder da, sie sind wieder da: Unser heutiger Workshop widmet sich der coolen Bassline von Cliff Williams auf der neuen AC/DC-Single "Shot In The Dark"!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – AC/DC: „Shot In The Dark“ Artikelbild

Wenn das schottisch/australische Urgestein AC/DC eine neue Scheibe veröffentlicht, ist das immer etwas Besonderes! Nach einigen Schicksalsschlägen in den vergangenen Jahren, allen voran dem Tod Malcolm Youngs, hatten selbst einige der treuesten Fans die Hoffnung auf neue Songs bereits aufgegeben. Immerhin hatte sich auch Sänger Brian Johnson aufgrund gesundheitlicher Probleme schon in den Ruhestand verabschiedet, und seitens der Band hieß es lange, dass man eigentlich gar nicht mehr vorhabe, ins Studio zurückzukehren. Daher schlug die Nachricht einer neuen Scheibe von AC/DC ein wie eine Bombe! Nach der Rückkehr von Drummer Phil Rudd bildet dieser gemeinsam mit dem ebenfalls wieder zurückgekehrten Bassisten Cliff Williams wieder die unerbittliche Groovemaschine dieser legendären Band. Die erste Single-Auskopplung aus dem neuen Album "Power Up" hört auf den Namen "Shot In The Dark" und bietet einmal mehr alles, was man von AC/DC erwartet. Da die Gruppe nicht alle Tage eine Single veröffentlichen, tauchen wir in diesem Workshop in die tolle Rock-Bassline zu "Shot In The Dark" ein.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)