Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Journey: „Don’t Stop Believin’“

Egal, wo auf der Welt man ein Radio anmacht – man muss für gewöhnlich nicht lange warten, bis “Don’t Stop Believin'” der US-Band Journey aus den Boxen tönt. Die seit 1981 ungebrochene Popularität dieses Tracks hat nicht nur mit der positiven Botschaft der Lyrics und der Präsenz in diversen TV-Serien oder Kinofilmen zu tun, sondern vor allem damit, dass “Don’t Stop Believin'” einfach ein unglaublich guter Song mit einem genialen dynamischen Aufbau ist. Gleichzeitig ist “Don’t Stop Believin'” ein Paradebeispiel dafür, wie sich Popmusik in den letzten Jahren verändert hat: Ganze 3 Minuten und 20 Sekunden muss der Zuhörer warten, bis zum ersten Mal der Chorus ertönt! In Zeiten von Streaming-Diensten und einer durchschnittlichen Aufmerksamkeitsspanne von 15 Sekunden bis zum Weiterklicken wäre dies für heutige Popsongs absolut unvorstellbar. Ein wichtiger Bestandteil von “Don’t Stop Believin'” ist die sehr melodische Bassline, die vor allem die erste Hälfte des Songs dominiert. Genug Gründe also, hier mal näher hinzuschauen!

Bassriff_der20Woche_Dont_Stop_Believing-1090253 Bild

“Don’t Stop Believin'” – Video

Hier ist das Video zum Original aus 1981:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Don’t Stop Believin'” – Rhythmik und Aufbau

In Sachen Rhythmik gibt es beim Bass nichts wirklich Spektakuläres zu vermelden. Einzig beim Intro sollte man sich die Startpunkte der jeweiligen Phrasen genau verdeutlichen, denn diese ändern sich mitunter, sobald der Gesang einsetzt.
Das wirklich Spektakuläre an “Don’t Stop Believin'” ist der geniale Aufbau des Songs, hier ist das Wort “Meisterwerk” wirklich angebracht. Den Anfang machen Piano und Bass, gefolgt von Sänger Steve Perry. Nach dem legendären Gitarren-Build-Up hat man das Gefühl, jetzt geht es richtig los, wird aber auf’s Glatteis geführt, denn es folgt ein weiterer Vers nur mit Piano, Bass und Gesang.

Journes-Bassist Ross Valory live auf der Bühne im Jahr 2004 (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=0OYSnI37Q64)
Journes-Bassist Ross Valory live auf der Bühne im Jahr 2004 (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=0OYSnI37Q64)

Der zweite Vers leitet über in den Pre-Chorus, welcher erneut die Spannung steigert, aber anstelle des Refrains hören wir nun abermals zwei weitere Verse: Einen instrumental, einen mit Gesang. Der nächste Prechorus mündet dann – endlich – im Chorus, allerdings ohne Gesang!
Die Melodie wird zunächst von der Gitarre vorgestellt, bis dann bei 3 Minuten und 20 Sekunden die Erlösung mit der erstmalig im Song zu hörenden Textzeile “Don’t Stop Believin'” folgt. Journey schaffen hier wirklich vom ersten bis zum letzten Ton einen Spannungsbogen, der biss heute nicht an Wirkung verloren hat.

“Don’t Stop Believin'” – Tonmaterial

Sie komplette Bassline basiert auf der E-Dur-Tonleiter mit ihren Tönen E, F#, G#, A, B, C# und D#. Bassist Ross Valory und Pianist Jonathan Cain demonstrieren hier vorbildlich, wie man aus dem blanken Tonmaterial eine melodische und einprägsame Bassline kreiert, die extrem hohen Wiedererkennungswert besitzt.
In jedem Pre-Chorus spielt Ross die gleichen Übergänge zwischen den Akkorden. Dies deutet darauf hin, dass auch dieser Part der Bassline auskomponiert wurde, um perfekt dem Song zu dienen.

“Don’t Stop Believin'” – Basssound

Ich konnte nicht genau herausfinden, welchen E-Bass Ross Valory im Studio eingesetzt hat – live war er auf der Tour zum Album mit einem Ovation Magnum unterwegs, was man in Livevideos aus dieser Zeit sehen kann. Aber was es auch immer im Studio zur Verwendung war, der Basssound auf “Don’t Stop Believin'” besitzt viele prägnante Mitten, nicht allzu viel Low End, sowie eine ordentliche Portion Chorus, was in den 80er-Jahren sehr beliebt war.
Diesem Basssound sollte man eigentlich mit jedem Bass nahe kommen, der mit einem Steg-Pickup ausgestattet ist, welchen man klanglich entsprechend featured. Wer zudem noch ein Chorus-Pedal besitzt, hat hier die Möglichkeit, dieses ausgiebig zum Einsatz zu bringen!

“Don’t Stop Believin'” – Transkription

Die Transkription ist aufgrund des Aufbaus von “Don’t Stop Believin” relativ lang, beinhaltet aber immerhin einige Wiederholungen. Es ist also deutlich weniger, als es auf den ersten Blick aussieht.

Audio Samples
0:00
“Don’t Stop Believin'” – Bassline Intro/Vers – WAV “Don’t Stop Believin'” – Bassline Pre-Chorus – WAV “Don’t Stop Believin'” – Bassline Chorus – WAV

Viel Spaß mit „Don’t Stop Believin’“ und bis zum nächsten Mal,
euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_Dont_Stop_Believing Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Lovely Day“
Workshop

Die Bassline zu Bill Withers' Hit "Lovely Day" trägt maßgeblich zum "Gute-Laune-Feeling" des gesamten Songs bei. In diesem Bassworkshop erlernt ihr dieses Meisterwerk!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bill Withers: „Lovely Day“ Artikelbild

Es gibt nur wenige Songs, bei denen die verbreitete Stimmung und der Titel und so perfekt miteinander harmonieren wie bei "Lovely Day". Hört man das Lied im Radio, so bekommt man unweigerlich gute Laune! Erschienen ist "Lovely Day" im Jahr 1977 auf "Menagerie", dem sechsten Studioalbum des amerikanischen Sängers Bill Withers. Der Song wird durch eine sowohl melodisch wie rhythmisch auffällige Bassline getragen. Grund genug, die sensationelle Bassline (gespielt von Bassist Jerry Knight) dieses Welthits einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It"
Workshop

Die Bassline zu Tina Turners „What’s Love Got To Do With It“ ist ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann. Alle Infos gibt's in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It" Artikelbild

Im Jahr 1984 gelang Tina Turner mit ihrem fünften Soloalbum endlich der ganz große Durchbruch als Solokünstlerin. Mit neuem Management, neuem Plattenvertrag und neuem Produzenten-Team im Rücken entstand die Platte „Private Dancer“, welche bis heute als Meilenstein gilt. Verdienter Lohn war nicht nur ein umwerfender kommerzieller Erfolg, sondern auch 1985 der Grammy für „Record Of The Year“. Weitere Grammys gab es für den Song „What’s Love Got To Do With It“, welche die Trophäe für „Song Of The Year“ und „Best Pop Vocal Performance, Female“ einheimste. „What’s Love Got To Do With It“ war die zweite Single aus dem Album und schaffte es in mehreren Ländern an die Spitze der Charts. Gleichzeitig war es Tina Turners erster Nummer-1-Hit als Solistin. Leider gibt es keine Credits bezüglich der Bassline oder gar des Bassisten. Auf dem Platten-Cover sind nur drei Keyboarder erwähnt - gut möglich also, dass der Bass programmiert wurde. Das soll unser aber nicht stören, denn nicht nur der Song, sondern auch die Bassline zu „What’s Love Got To Do With It“ ist in vielerlei Hinsicht ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann!

Die besten Bass Riffs in Noten & TABs - Ozzy Osbourne: "Crazy Train"
Workshop

Bob Daisleys Bassspiel in Ozzy Osbournes Hit "Crazy Train" ist ein Paradebeispiel für grundsolides und gleichzeitig fantasievolles Rockbass-Spiel! Alle Infos gibt's in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten & TABs - Ozzy Osbourne: "Crazy Train" Artikelbild

Ein absolutes Highlight der Karriere von Rocklegende Ozzy Osbourne war zweifellos das Album „Blizzard Of Ozz“ aus dem Jahr 1980. Nachdem Ozzys Zeit bei Black Sabbath hätte man aufgrund seines immensen Drogenkonsums eigentlich nicht erwartet, dass er eine erfolgreiche Solokarriere starten würde. Ozzy belehrte aber alle Zweifler eines Besseren und brachte mit „Blizzard Of Ozz“ einen Hardrock-Klassiker hervor, auf dem der junge Randy Rhoads die Gitarrenwelt aus dem Stand in Staunen versetzte. Am Bass war der geniale Bob Daisley zu hören, der bereits damals durch seine Arbeit mit Rainbow und Ronnie James Dio zu einem gefragten Sideman im harten Genre geworden war. Der Song „Crazy Train“ gehört bis heute zu Ozzys Live-Programm und ist einer seiner absoluten Signature-Songs. Bob Daisleys Beitrag dazu ist ein Paradebeispiel für grundsolides und gleichzeitig fantasievolles Rockbass-Spiel!

Die besten Bass-Riffs in Noten und Tabs - Guns n' Roses /Duff McKagan: "Paradise City"
Workshop

Duff McKagan prägt Guns n' Roses massiv mit seinem unverwechselbaren Basssound. In diesem Bass-Workshop nehmen wir seine Bassline zu „Paradise City“ unter die Lupe.

Die besten Bass-Riffs in Noten und Tabs - Guns n' Roses /Duff McKagan: "Paradise City" Artikelbild

Es gibt nicht viele Alben, die für sich in Anspruch nehmen können, ein „Game Changer“ der Musikgeschichte zu sein. Zweifellos in diese Kategorie gehört „Appetite For Destruction“ von Guns n’ Roses, welches die Band im Jahr 1987 in den Rock-Olymp beförderte. Dank Guns n’ Roses wusste plötzlich jeder wieder, was sich hinter dem Begriff „Sex, Drugs and Rock n' Roll“ verbarg. Bassist Duff McKagan prägte die Band massiv mit seinem unverwechselbaren Basssound. In diesem Bass-Workshop nehmen wir den Guns n' Roses-Megahit „Paradise City“ unter die Lupe.

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)