Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – TOTO (David Hungate): „Rosanna“

Unlängst hat euch mein Kollege Thomas Meinlschmidt den Megahit “Africa” des TOTO-Albums “IV”aus dem Jahre 1982 vorgestellt und dabei auch auf den weiteren Erfolgssong dieser Platte hingewiesen: Die Rede ist von “Rosanna”, einem Song, dessen 16tel-Shuffle-Drumgroove Musikgeschichte geschrieben hat! Dieser ternäre Schlagzeugbeat ist auch bekannt als “Purdie-Shuffle – benannt nach seinem Erfinder, dem Drummer Bernard Purdie – und besticht durch seine vielen Ghost Notes. Uns soll es hier und heute natürlich um die Basslinie gehen, die tonal zwar nicht wirklich schwer zu spielen ist, doch der berühmte typische Halftime-Shuffle kommt selbstredend auch bei der Basslinie zum Tragen.

TEASER_Rosanna

Inhalte

  1. Komplette Transkribtion
  2. David Hungate – Meister der Reduktion
  3. Das berühmte Slaplick im Refrain von ” rosanna=”
  4. Bass-Variationen im Keyboard-Solo von ” rosanna=”
  5. ” rosanna=”” coole=”” jam-session=”” im=”” outro=”
  6. Der Bass-Sound von ” rosanna=”
  7. Weiterführende Links

Schauen wir uns zunächst noch einmal das Original an – übrigens mit keiner Geringeren als Cynthia Rhodes (der “Penny” aus dem Blockbuster “Dirty Dancing”) als Tänzerin:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vielleicht wundert sich der eine oder andere beim Lesen der Credits des Plattencovers: David Hungate war der damalige Bassist von Toto und hat die gesamte Platte “IV” eingespielt, jedoch sieht man im Video Mike Porcaro am Bass! Der Grund: Hungate hatte vor dem Videodreh die Band für eine Karriere als Sessionmusiker verlassen, und Mike Porcaro durfte seinen Platz einnehmen.

“Rosanna” (TOTO) – Komplette Transkribtion

Hier könnt ihr gleich schon mal einen Blick in die gesamte Transkription werfen:

David Hungate – Meister der Reduktion

David Hungate ist Gründungsmitglied von Toto, arbeitete aber auch schon vor dieser Zeit als Sessionmusiker, zum Beispiel für namhafte Künstler wie Shania Twain, Alice Cooper, Barbara Streisand u.v.a. – der Mann ist also mit allen Wassern gewaschen!
>>>Durch welche Eigenschaften zeichnen sich eigentlich die großen Studiobassisten aus? In diesem Workshop erfährst du es und erlernst einige ihrer Top-Skills!
Hungate ist ein echter “Meister der Reduktion” – und so besticht sein Bass-Arrangement durch vorwiegend kurze prägnante Töne. Auf Deadnotes verzichtet Hungate fast völlig, da dieser perkussive Sound ja bereits von den Ghost Notes des Drummers zur Genüge abgedeckt wird.

Alte Hasen: David Hungate und Steve Lukather im Jahre 2014 (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=2tn8hzFmoQQ)
Alte Hasen: David Hungate und Steve Lukather im Jahre 2014 (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=2tn8hzFmoQQ)

Im Vers reduziert David Hungate die Bassfigur abermals, indem er die Zählzeit “4” zumeist freilässt und auf die Zählzeit “2+” das G lange hält. Auf diese Weise schafft er viel Raum für seine Mitmusiker, außerdem kommt mehr Ruhe in den Song, bevor der synkopierte Unisono-Lauf im letzten Takt des Pre-Chorus mit anschließendem 16tel-Offbeat-Kick des eingeschobenen 2/4-Taktes den Zuhörer wachrüttelt.
Im federnd gespielten Pre-Chorus nimmt Hungate gerne auch die geshuffelten 16tel mit in sein Spiel hinein, was einen schönen Fluss erzeugt. Harmonisch auffällig ist der erste Akkord des Refrains, der eine tolle Spannung erzeugt: Es handelt sich um einen sogenannten Slashchord, was bedeutet, dass der eigentliche Akkord Bb-Dur ist, während darunter der Basston C gespielt wird. Dies spricht man “Bb über C” aus.

Audio Samples
0:00
“Rosanna” (TOTO) – Intro, Vers, Pre-Chorus – WAV

Das berühmte Slaplick im Refrain von “Rosanna”

Wie es schon mein Kollege Meinlschmidt so wunderbar treffend bezeichnet hat, beschert uns David Hungate auch in diesem TOTO-Hit wieder einen “Alle warten drauf”-Moment, nämlich die geslappte Passage im Refrain!
Auf die Zählzeiten “2” und “3” des jeweils ersten Taktes der viertaktigen Phrase zaubert Hungate ein derart kurzes, aber knackiges Slaplick aus dem Hut, bei dem einem kurz der Atem wegbleibt: Hungate spielt hierbei die ternären 16tel komplett aus, was mit einer 16tel-Triole notiert ist.
Technisch ist das gar nicht so leicht zu spielen, daher übt das Ganze lieber erst sehr langsam, um den Bewegunsablauf mit dem Pull-Off sicher in die Greifhand zu bekommen. Damit sich der Lauf im Mix schön abhebt, darf mit dem Slapdaumen ruhig sehr hart angeschlagen werden!
>>>Weiterführender Workshop gefällig? Hier findest du “5 Slapgrooves, die leichter sind, als sie klingen”!

Audio Samples
0:00
“Rosanna” (TOTO) – Refrain – WAV

“Rosanna” – Variationen im Keyboard-Solo

Nach dem zweiten Refrain im Keyboard-Solo bricht Hungate die Basslinie gegen Ende des Riffs minimal auf, indem er smoothe Übergänge auf der vierten Zählzeit spielt. Dadurch treibt er die Band elegant von unten an und sorgt für eine Steigerung. Gleichzeitig spielt er aber auch nicht zu viel und setzt auch hierbei die Attitüde “weniger ist mehr” genial um.

Audio Samples
0:00
“Rosanna” (TOTO) – Bass-Begleitung im Keyboard-Solo – WAV

“Rosanna” – coole Jam-Session im Outro

Im Fade Out des Songs jammt die Band über den G-Moll-Akkord. Dabei gibt es natürlich viel Spielraum für Fills und Variationen. Das ist eine tolle Möglichkeit für den Bassisten, mal wieder die G-Moll-Pentatonik oder auch die G-Bluesskala auszupacken und richtig kreativ zu werden.
>>>In diesem Workshop erfährst du alles, was du über die Pentatonik und die Bluestonleiter wissen musst!

Audio Samples
0:00
“Rosanna” (TOTO) – Outro – WAV

Der Bass-Sound von “Rosanna”

Vermutet wird, dass Hungate bei der Aufnahme einen Fender Precision Bass bearbeitet hat. Ich hatte einen 74er Fender Jazz Bass zur Hand und damit habe ich auch das Audiofile eingespielt. Der Sound klingt überraschend authentisch, so dass jetzt spekuliert werden darf, welcher Bass (Preci oder Jazz Bass) letztlich im Studio zum Einsatz kam. Effekte wurden nicht eingesetzt – der gute Ton kommt ja bekanntlich eh aus den Fingern! 😉
>>>Ein Kompressor hilft dir dabei, dein Signal gleichmäßig und berechenbar zu gestalten. In diesem Testmarathon findest du garantiert das passende Kompressor-Pedal für deinen Bass!

Audio Samples
0:00
“Rosanna” (TOTO) – Komplettdurchlauf Bass & Drums – WAV

Weiterführende Links

Eine etwas neuere Live-Version von “Rosanna” mit dem ebenso grandiosen Nathan East am Bass seht ihr im nachfolgenden Link. Das Arrangement hat die Band dabei – typisch für eine Live-Version – etwas ausladender gestaltet:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Noch ein Tipp: Im Netz findet sich bekanntlich allerhand Sinnvolles – so auch diese Drumspur, zu der es sich fantastisch üben lässt!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Viel Spaß und Erfolg beim Üben und Spielen von “Rosanna” wünscht euer Samy Saemann

Hot or Not
?
TEASER_Rosanna Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Samy Saemann

Kommentieren
Profilbild von Tobias Buchdrucker

Tobias Buchdrucker sagt:

#1 - 04.09.2021 um 16:00 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Danke, Herr Saemann, für die hervorragende Arbeit...über diverse rhythmische Kleinigkeiten in der Transkription kann man hinwegsehen, was sie allerdings dringend korrigieren sollten sind die falschen Noten im Vers: Im Übergang von F nach Eb ist jeweils das Bb falsch und muss ein A sein (spielt er auch, macht auch Sinn, weil F-Dur, also Terz und Quinte a-c als Übergang zum eb von Eb-Dur)...Lieben Dank für die viele Arbeit und bitte nicht böse sein...:-)
P.S. Im link von ihnen gibt es übrigens auch die Bass-Tonspur, und da hört man dann, das alles anders ist als man denkt...vor allem der Slap-Teil (a-c-c-a-c-c)
:-D

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Guy Pratt: „Money“ (Bass-Solo)

Bass / Workshop

In dieser Folge unserer Workshopreihe "Das Bassriff der Woche" lernst du das legendäre Live-Basssolo von Guy Pratt zur Hitsingle "Money" von Pink Floyd.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Guy Pratt: „Money“ (Bass-Solo) Artikelbild

Der Hit-Song "Money" der britischen Band Pink Floyd ist nicht nur ein echter Klassiker der Pop- und Rockgeschichte, sondern auch in Bezug auf prägnante Bassriffs, die wirklich jeder kennt. "Money" erschien 1973 auf dem bis heute ungebrochen erfolgreichen Jahrhundert-Album "Dark Side Of The Moon". Alles, was man als BassistIn zur Originalversion des Songs wissen muss, findest du in diesem älteren Bass-Workshop. Heute kümmern wir uns an dieser Stelle jedoch um das ebenfalls schon zum Klassiker gewordene Bass-Solo von Tourbassist Guy Pratt.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Queen: "Under Pressure"

Bass / Workshop

Unser heutiges legendäres Bassriff stammt aus "Under Pressure" von David Bowie und Queen und gehört ohne Frage zu den bekanntesten Bassriffs aller Zeiten. Auch wenn David Bowie damals angeblich John Deacon vorwarf, er spiele es falsch!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Queen: "Under Pressure" Artikelbild

Für unsere Workshop-Serie "Das Bassriff der Woche" haben wir bereits eine breite Palette an ikonischen Basslines ausgegraben. Auch das heutige Riff kann wieder mit einer Besonderheit aufwarten: Es ist wahrscheinlich das populärste Bassriff, das mit lediglich zwei Tönen auskommt! Zu finden ist es im 1981 erschienenen Song "Under Pressure" von Queen und David Bowie. Entstanden ist das Stück während einer Jam-Session in den "Mountain Studios" in Montreux.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Huey Lewis and the News: „The Power Of Love“

Bass / Workshop

Mit „Power Of Love“ von Huey Lewis and the News und ihrem Bassisten Mario Cipollina stellen wir euch heute die Bassline zu einem Superhit aus den Kindertagen von MTV vor.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Huey Lewis and the News: „The Power Of Love“ Artikelbild

Huey Lewis and the News sind eine extrem erfolgreiche Rock'n'Roll- bzw. Rhythm & Blues Band, die in den Gründertagen des "Music Television" berühmt wurden. Sie erkannten die Gunst der Stunde und gingen sehr frühzeitig eine enge Verbindung mit dem damals noch jungen Musiksender MTV ein: Huey Lewis versorgte den vielversprechenden Sender gerne mit selbst gemachten Videos, und MTV dankte es der Band mit viel Airplay über lange Zeit - und supportete somit deren epochalen Aufstieg nach Leibeskräften! Ihren Zenit erreichte die Band 1985 mit "The Power of Love" als Titeltrack für den Blockbuster-Movie "Back to the Future". Neben der Eröffnungssequenz des Films kommt der Song kurze Zeit später erneut zu Gehör - intoniert von Marty McFlys Schülerband bei einem Wettbewerb. Ausgerechnet Huey Lewis selbst sitzt in der Jury und verkündet nach wenigen Takten via Megaphon: "ZU LAUT!" Huey Lewis and the News erschienen stets wie eine eingeschworene Truppe und waren eine Band mit einer fantastischen Rhythm Section. Am Bass konnte man eine äußerst coole Erscheinung bewundern: stets adrett gekleidet, galant stoische Ruhe ausstrahlend, Kippe im Mundwinkel, obligatorische Sonnenbrille und einen Hauch Rockabilly-Look versprühend, hört der Tieftöner auf den klangvollen Namen Mario Cipollina. Er begleitete die Band von ihrem Gründungsjahr 1977 bis 1994.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Spliff: „Deja Vu“

Bass / Workshop

Als 1982 der Spliff-Song „Deja Vu“ erschien, wurde vielen Hörern erstmalig bewusst, was ein E-Bass ist. Hier hörte man tatsächlich ein Basssolo in einem Popsing - gespielt dem leider zu früh verstorbenen Manfred „Manne“ Praeker.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Spliff: „Deja Vu“ Artikelbild

In der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre gründeten einige Mitglieder der Berliner Polit-Theaterband "Lokomotive Kreuzberg" mit einer bis dato unbekannten Sängerin die Nina Hagen Band. Nach nur zwei Alben trennten sich die Wege der Sängerin und der Gruppe wieder, aber die Musiker arbeiteten unbeirrt unter dem neuen Namen "Spliff" weiter. Alle Mitglieder waren außerordentlich talentierte Musiker, Songwriter, aber auch Produzenten. Diese geballte Ladung Talent führte zunächst zu einem englischsprachigen Rock-Konzeptalbum mit dem Titel "Radio Show". Danach vollführte man eine 180-Grad-Kehrtwende, und die Band meldete sich kurz darauf unerwartet mit einem deutschsprachigen Popalbum zurück. Es trug als Titel ganz banal die Album-Bestellnummer: "85555". Innerhalb von nur drei Jahren hatte man sich also in einer nicht zu bremsenden Kreativitätslawine satte drei Mal neu erfunden. Das Album räumte Platin ab, und die Single "Carbonara" wurde kurzerhand zum Sommerhit. Als ab 1982 der Song "Deja Vu" (ganz ohne die eigentlich nötigen Sonderzeichen der französischen Schreibweise!) im Radio gespielt wurde, begriffen viele Hörer urplötzlich, was ein E-Bass ist: Hier hörte man doch tatsächlich ein Basssolo in einem Popsong - gespielt von dem charismatischen und leider im Jahr 2012 viel zu früh verstorbenen Manfred "Manne" Praeker.

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)