Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – TOTO: „Africa“

1982 erschien das vierte Album der amerikanischen Band TOTO. Alle damaligen Mitglieder waren erstklassige Session-Musiker – daher war es kein Wunder, dass auch das musikalische Niveau TOTOs stets sehr hoch rangierte. Der breite Masse wurden die Band mit dem Titel “Hold The Line” aus ihrem Debütalbum bekannt. Mit den beiden folgenden Alben konnte die Gruppe jedoch an diesen frühen Erfolg leider nicht anschließen. Erst das vierte Album mit dem einfachen Titel “IV” änderte alles: Bis heute gingen davon ca. 13 Millionen Exemplare über den Ladentisch, zudem gewann es sechs Grammys und zahlreiche Gold- und Platin-Auszeichnungen. Die zwei größten Hits daraus sind sicherlich “Rosanna” – und natürlich “Africa”. Diese Songs wurden zu wahren “Gassenhauern” für die Ewigkeit, die auch noch heute noch täglich im Radio laufen. In diesem Workshop werfen wir einen Blick auf die Bassline von “Africa”!

In diesem Workshop erlernst du die Bassline zu “Africa” von Toto
Inhalte
  1. TOTO – eine Band aus renommierten Sessionmusikern
  2. David Hungate am Bass: Die hohe Kunst des “Bread & Butter”-Bassspiels
  3. Alle warten drauf: Das coole Basslick im Outro von TOTOs “Africa”
  4. Der Basssound von “Africa”
  5. “Africa” – Intro
  6. “Africa” – Strophe
  7. “Africa” – Chorus

TOTO – eine Band aus renommierten Sessionmusikern

TOTOs damaliger Bassist David Hungate bildete zusammen mit Überdrummer Jeff Porcaro eine Rhythmusgruppe, die man zu Recht als “legendär” bezeichnen darf. Der Titel des Songs “Africa” gibt eigentlich schon vor, wohin beim Groove die Reise geht.

Um ein authentische Feeling zu erreichen, nahm Drummer Jeff Porcaro mit dem Percussionisten Lenny Castro unter anderem Schlagzeug, Marimba, Xylophon, Congas etc. zu einem Rhythmustrack auf. Aus diesem entnahmen sie die besten Parts und fügten sie zu einem Loop zusammen, welcher die Groove-Basis für “Africa” bilden sollte. Diese Vorgehensweise erklärt auch das spezielle Feeling und den fast hypnotischen Sound, mit denen man von “Africa” bis heute als Hörer:in in den Bann gezogen wird!

David Hungate am Bass: Die hohe Kunst des “Bread & Butter”-Bassspiels

Bassist David Hungate trägt zu “Africa” eine perfekte “Brot und Butter”-Basslinie bei. Bis auf wenige Ausnahmen bleibt er einem einzigen Rhythmus-Pattern treu, auch tonal gibt es außer dem Grundton kaum Variationen. Auf diese Weise kommt der vielschichtige Loop des Schlagwerks erst richtig wirken.

Am auffälligsten ist sicher das instrumentale Hauptriff, das sowohl als Intro, als auch als Verbindung zwischen Chorus und Vers dient. Ein kleiner rhythmischer Stolperstein ist hier der fette Akzent auf der Vier des ersten Takts, gefolgt von einem ganzen Takt, in dem wir nur die Note ausklingen lassen. An dieser Stelle verzählt man sich gerne mal und verwechselt die Vier mit der Eins des nächsten Taktes.

Szene aus dem “Africa”-Video – hier bedient allerdings bereits Mike Porcaro den Bass. (Quelle: www.youtube.com/watch?v=FTQbiNvZqaY)

Alle warten drauf: Das coole Basslick im Outro von TOTOs “Africa”

Abgesehen davon gibt es wie bereits erwähnt rhythmisch, tonal und technisch keine allzu großen Hürden oder Besonderheiten. Ein Highlight setzt David Hungate allerdings noch im Outro: Die Lücke im zweiten Takt des Riffs nutzt er für ein super geschmackvolles kleines Fill in den hohen Lagen. Ein wunderbares Beispiel für ein verspieltes kleines Basslick, das einen gelungenen musikalischen Akzent kurz vor dem Schluss der Nummer setzen kann!

Der Basssound von “Africa”

Der Basssound des Tracks ist sehr zurückhaltend und durch wenig hörbaren Attack sehr homogen in den Mix eingebettet. Die besten Ergebnisse erzielte ich, wenn ich die Töne noch zusätzlich mit den Fingern der Greifhand abgedämpft habe. David Hungate spielt das Original übrigens mit Plektrum. Die punktierte Achtel zu Beginn des Rhythmus-Patterns wird relativ kurz gespielt – nicht so kurz und trocken wie in einem funky Kontext, aber eben auch nicht legato. Diese Artikulation wird durch das Dämpfen zusätzlich unterstützt.

Im Refrain wird es dann durch die Hinzunahme von Dead Notes etwas perkussiver. Zudem werden die Sechzehntel vor den Zählzeiten 2 und 4 jetzt übergebunden. So erzeugt David mit wenig Aufwand dennoch einen deutlich Kontrast zum Vers.

“Africa” – Intro

Audio Samples
0:00
TOTO – “Africa”, Intro – WAV

“Africa” – Strophe

Audio Samples
0:00
TOTO – “Africa”, Strophe – WAV

“Africa” – Chorus

Audio Samples
0:00
TOTO – “Africa”, Chorus – WAV

“Africa” – Outro mit Basslick

Audio Samples
0:00
TOTO – “Africa”, Outro – WAV

Viel Spaß mit “Africa” und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Szene aus dem "Africa"-Video - hier bedient allerdings bereits Mike Porcaro den Bass. (Quelle: www.youtube.com/watch?v=FTQbiNvZqaY)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Profilbild von Marco Minner

Marco Minner sagt:

#1 - 25.01.2019 um 10:33 Uhr

0

Sorry, aber das ist leider nicht ganz richtig!
Gerade im Chorus spielt Hungate was anderes!https://www.youtube.com/wat...

    Profilbild von Thomas Meinlschmidt

    Thomas Meinlschmidt sagt:

    #1.1 - 26.01.2019 um 16:39 Uhr

    0

    Hi Marco, richtig, Danke für den Hinweis. In der Tabulatur war was falsch, zudem habe ich die verschiedenen Chorusse zu einem komprimiert, um die Transkription nicht über X-Seiten gehen zu lassen. Für die "Nicht-Plektrum-Spieler" (vermutlich die sehr große Mehrzahl) habe ich die Sache auch etwas in Puncto Dead Notes entschärft. Das stimmt natürlich nicht mit dem Originalsong zu 100% überein, ist aber für die Meisten besser spielbar. Hätte ich aber dann auch so im Text vermerken müssen, sorry! Damit es keine Missverständnisse mehr gibt, habe ich jetzt den ersten Chorus wie im Original aufgeschrieben und aufgenommen. LG, Thomas

    Antwort auf #1 von Marco Minner

    Antworten Melden Empfehlen
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
20 Rock-Bassgrooves, die jeder kennen sollte
Workshop

Rockbass spielen will gelernt sein! Hier lernst du im Handumdrehen 20 klassische Rock-Basslinien, die jeder Bassist in seinem Repertoire haben sollte!

20 Rock-Bassgrooves, die jeder kennen sollte Artikelbild

Wie schon im ersten Teil dieses Workshops geht es auch dieses Mal um 20 Bassgrooves, die in die Musikgeschichte eingingen und die wirklich so gut wie jeder kennt, und mit "jeder" meine ich dabei explizit nicht nur Bassisten/innen! Nach dem Ausflug in die Welt des Funk, Soul und R&B beim letzten Mal bewegen wir uns heute im "Großraum Rock".

Peace & Love & Paul McCartney!
Bass / Feature

Eine Autofahrt durch Pauls Geburtsstadt Liverpool mit viel Beatles-Musik und Besuchen an geschichtsträchtigen Orten? Dieser Clip ist einfach nur herzerwärmend!

Peace & Love & Paul McCartney! Artikelbild

Wenn irgendein Künstler auf der weiten Welt den Begriff "Superstar" wirklich verdient, dann Paul McCartney! Der am 18. Juni 1942 in Liverpool geborene Musiker gilt als erfolgreichster Songschreiber der Popmusik und hat dieses Genre entscheidend mitbegründet und entsprechend geprägt. Zahlreiche Stücke aus seiner Feder haben sich tief in das kulturelle Bewusstsein der westlichen Welt eingebrannt - "Yesterday" etwa ist bis heute das meistgespielte Stück weltweit!

Play-Alike Pino Palladino - Bass Workshop
Workshop

Kaum ein Bassist erwies sich während der der letzten Jahrzehnte als derart vielseitiges Klangchamäleon wie der Waliser Pino Palladino. Wir stellen euch die wichtigsten Stationen seiner Karriere vor.

Play-Alike Pino Palladino - Bass Workshop Artikelbild

Pino Palladino ist ohne Zweifel einer der bestbeschäftigsten Bassisten im Business - und das seit mittlerweile fast vier Jahrzehnten! Die etwas älteren Semester unter euch (zu denen ich mich inzwischen auch zählen muss!) erinnern sich bestimmt noch an die markanten Basslinien, mit denen sich der 1957 in Wales geborene Bassist in den 1980er-Jahren in den Pop-Olymp katapultiert hat. Damals verewigte sich Palladino auf Alben von Gary Numan, Peter Gabriel, Phil Collins oder Chaka Khan. Am nachhaltigsten aber dürften sich seine markanten Fretless-Basslinien auf den Welthits von Paul Young eingeprägt haben. In den 90ern tauschte Palladino den Fretless immer häufiger gegen bundierte Bässe und untermauerte damit seinen Ruf als wahres Klang- und Stilchamäleon. Zu seinen Arbeitgebern zählten Künstler wie The Who, Paul Simon, Adele, Nine Inch Nails oder der Ausnahmegitarrist John Mayer. In diesem Workshop versorgen wir euch mit allen wichtigen Infos zu Palladinos Equipment und ihr bekommt einen Einblick in die fantastischen Grooves aus unterschiedliches Epochen der Karriere des nach wie vor höchst umtriebigen Walisers.

Web-Fundstück: Tolles Bass-Solo von Nathan East über "Africa" (TOTO)
Feature

In diesem tollen Live-Fundstück huldigt Basslegende Nathan East dem 2015 verstorbenen Bassisten Mike Porcaro in einem mitreißenden Bass-Solo.

Web-Fundstück: Tolles Bass-Solo von Nathan East über "Africa" (TOTO) Artikelbild

Die Band TOTO darf man getrost zu den Dinosauriern des Genres zählen. 1976 in Los Angeles gegründet, sah die Band im Laufe der Jahrzehnte zahlreiche Bandmitglieder kommen und gehen. In diesem tollen Live-Fundstück huldigt Basslegende Nathan East dem 2015 verstorbenen Bassisten Mike Porcaro in einem mitreißenden Bass-Solo. Der Clip stammt aus der 2014 erschienenen Live-DVD "35th Anniversary Tour – Live in Poland". Die vielen ausgelassen feiernden Zuschauer:innen ist man (leider) in der heutigen Zeit gar nicht mehr gewohnt!

Bonedo YouTube
  • First notes on the Glockenklang Blue Bird #shorts
  • Glockenklang Blue Bird - Sound Demo (no talking)
  • Fender Stock PJ Pickups vs. EMG GZR PJ Pickups