Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – TOTO: „Africa“

TOTO – eine Band aus renommierten Sessionmusikern

TOTOs damaliger Bassist David Hungate bildete zusammen mit Überdrummer Jeff Porcaro eine Rhythmusgruppe, die man zu Recht als legendär bezeichnen darf. Der Titel des Songs “Africa” gibt eigentlich schon vor, wohin beim Groove die Reise geht. Um das authentische Feeling zu erreichen, nahm Drummer Jeff Porcaro mit dem Percussionisten Lenny Castro unter anderem Schlagzeug, Marimba, Xylophon, Congas etc. zu einem Rhythmustrack auf. Aus diesem entnahmen sie die besten Parts und fügten sie zu einem Loop zusammen, der die Groove-Basis für “Africa” wurde. Das erklärt auch das spezielle Feeling und den fast hypnotischen Sound des Songs.

TEASER_TOTO_Africa
Szene aus dem “Africa”-Video – hier bedient allerdings bereits Mike Porcaro den Bass. (Quelle: www.youtube.com/watch?v=FTQbiNvZqaY)

>>>In diesem Workshop findest du noch mehr klassische Rock-Basslines!

David Hungate am Bass: Die hohe Kunst des “Bread & Butter”-Bassspiels

Bassist David Hungate trägt dazu eine perfekte “Brot und Butter”-Basslinie bei. Bis auf wenige Ausnahmen bleibt er einem einzigen Rhythmus-Pattern treu, auch tonal gibt es außer dem Grundton kaum Variationen. Auf diese Weise kommt der vielschichtige Loop des Schlagwerks erst richtig wirken. Am auffälligsten ist sicher das instrumentale Hauptriff, das sowohl als Intro, als auch als Verbindung zwischen Chorus und Vers dient. Ein kleiner rhythmischer Stolperstein ist hier der fette Akzent auf der Vier des ersten Takts, gefolgt von einem ganzen Takt, in dem wir nur die Note ausklingen lassen. An dieser Stelle verzählt man sich gerne mal und verwechselt die Vier mit der Eins des nächsten Taktes.
>>>Hier findest du Tipps für harmonisch interessantere Basslines!

Szene aus dem "Africa"-Video - hier bedient allerdings bereits Mike Porcaro den Bass. (Quelle: www.youtube.com/watch?v=FTQbiNvZqaY)
Szene aus dem “Africa”-Video – hier bedient allerdings bereits Mike Porcaro den Bass. (Quelle: www.youtube.com/watch?v=FTQbiNvZqaY)

Alle warten drauf: Das coole Basslick im Outro von TOTOs “Africa”

Abgesehen davon gibt es wie bereits erwähnt rhythmisch, tonal und technisch keine allzu großen Hürden oder Besonderheiten. Ein Highlight setzt David Hungate allerdings noch im Outro: Die Lücke im zweiten Takt des Riffs nutzt er für ein super geschmackvolles kleines Fill in den hohen Lagen. Ein wunderbares Beispiel für ein verspieltes kleines Basslick, das einen gelungenen musikalischen Akzent kurz vor dem Schluss der Nummer setzen kann!
>>>In diesem Workshop findest du “6 Tipps für Bass-Fills”!

Der Basssound von “Africa”

Der Basssound des Tracks ist sehr zurückhaltend und durch wenig hörbaren Attack sehr homogen in den Mix eingebettet. Die besten Ergebnisse erzielte ich, wenn ich die Töne noch zusätzlich mit den Fingern der Greifhand abgedämpft habe. David Hungate spielt das Original übrigens mit Plektrum. Die punktierte Achtel zu Beginn des Rhythmus-Patterns wird relativ kurz gespielt – nicht so kurz und trocken wie in einem funky Kontext, aber eben auch nicht legato. Diese Artikulation wird durch das Dämpfen zusätzlich unterstützt.
Im Refrain wird es dann durch die Hinzunahme von Dead Notes etwas perkussiver. Zudem werden die Sechzehntel vor den Zählzeiten 2 und 4 jetzt übergebunden. So erzeugt David mit wenig Aufwand dennoch einen deutlich Kontrast zum Vers.

“Africa” – Intro

Audio Samples
0:00
TOTO – “Africa”, Intro – WAV

“Africa” – Strophe

Audio Samples
0:00
TOTO – “Africa”, Strophe – WAV

“Africa” – Chorus

Audio Samples
0:00
TOTO – “Africa”, Chorus – WAV

“Africa” – Outro mit Basslick

Audio Samples
0:00
TOTO – “Africa”, Outro – WAV

Viel Spaß mit “Africa” und bis zum nächsten Mal!
Euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Szene aus dem "Africa"-Video - hier bedient allerdings bereits Mike Porcaro den Bass. (Quelle: www.youtube.com/watch?v=FTQbiNvZqaY)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von Marco Minner

Marco Minner sagt:

#1 - 25.01.2019 um 10:33 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Sorry, aber das ist leider nicht ganz richtig!
Gerade im Chorus spielt Hungate was anderes!https://www.youtube.com/wat...

    Profilbild von Thomas Meinlschmidt

    Thomas Meinlschmidt sagt:

    #1.1 - 26.01.2019 um 16:39 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hi Marco, richtig, Danke für den Hinweis. In der Tabulatur war was falsch, zudem habe ich die verschiedenen Chorusse zu einem komprimiert, um die Transkription nicht über X-Seiten gehen zu lassen. Für die "Nicht-Plektrum-Spieler" (vermutlich die sehr große Mehrzahl) habe ich die Sache auch etwas in Puncto Dead Notes entschärft. Das stimmt natürlich nicht mit dem Originalsong zu 100% überein, ist aber für die Meisten besser spielbar. Hätte ich aber dann auch so im Text vermerken müssen, sorry! Damit es keine Missverständnisse mehr gibt, habe ich jetzt den ersten Chorus wie im Original aufgeschrieben und aufgenommen. LG, Thomas

    Antwort auf #1 von Marco Minner

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Guy Pratt: „Money“ (Bass-Solo)

Bass / Workshop

In dieser Folge unserer Workshopreihe "Das Bassriff der Woche" lernst du das legendäre Live-Basssolo von Guy Pratt zur Hitsingle "Money" von Pink Floyd.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Guy Pratt: „Money“ (Bass-Solo) Artikelbild

Der Hit-Song "Money" der britischen Band Pink Floyd ist nicht nur ein echter Klassiker der Pop- und Rockgeschichte, sondern auch in Bezug auf prägnante Bassriffs, die wirklich jeder kennt. "Money" erschien 1973 auf dem bis heute ungebrochen erfolgreichen Jahrhundert-Album "Dark Side Of The Moon". Alles, was man als BassistIn zur Originalversion des Songs wissen muss, findest du in diesem älteren Bass-Workshop. Heute kümmern wir uns an dieser Stelle jedoch um das ebenfalls schon zum Klassiker gewordene Bass-Solo von Tourbassist Guy Pratt.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Queen: "Under Pressure"

Bass / Workshop

Unser heutiges legendäres Bassriff stammt aus "Under Pressure" von David Bowie und Queen und gehört ohne Frage zu den bekanntesten Bassriffs aller Zeiten. Auch wenn David Bowie damals angeblich John Deacon vorwarf, er spiele es falsch!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Queen: "Under Pressure" Artikelbild

Für unsere Workshop-Serie "Das Bassriff der Woche" haben wir bereits eine breite Palette an ikonischen Basslines ausgegraben. Auch das heutige Riff kann wieder mit einer Besonderheit aufwarten: Es ist wahrscheinlich das populärste Bassriff, das mit lediglich zwei Tönen auskommt! Zu finden ist es im 1981 erschienenen Song "Under Pressure" von Queen und David Bowie. Entstanden ist das Stück während einer Jam-Session in den "Mountain Studios" in Montreux.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Simon & Garfunkel: „The Sounds Of Silence“

Bass / Workshop

In diesem Workshop erlernst du ein Solo-Bass-Arrangement des "Simon & Garfunkel"-Klassikers "The Sounds Of Silence", der zuletzt in der Version von Disturbed in den Charts war.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Simon & Garfunkel: „The Sounds Of Silence“ Artikelbild

Seit gut einem Jahr ist es weltweit still geworden auf den Livebühnen - und leider wird es wohl nach wie vor einige Zeit dauern, bis auf diesen wieder ordentlich gerockt werden kann. Zudem verbringen wir viel Zeit zu Hause und können nicht mit unseren Bandmitgliedern proben und auftreten. Da ist es ab und zu eine nette Abwechslung, ein Stück zu üben und zu spielen, welches einfach schön klingt und auch alleine Spaß macht! Passend zur aktuellen Situation habe ich dafür "The Sounds Of Silence" des genialen Duos Simon & Garfunkel ausgewählt. Die jüngeren Semester werden vor allem die 2015 erschienene Cover-Version der US-Band Disturbed kennen, die damit nicht nur hierzulande die Charts angeführt hat. Zu diesem wunderschönen Song habe ich ein einfaches Solobass-Arrangement erstellt und hoffe, dass ich euch damit die Zeit während der Corona-Einschränkungen etwas erleichtern kann.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bootsy Collins: „The Power Of The One“

Bass / Workshop

Der Funk-Altmeister ist zurück: Auf Bootsy Collins' Single „The Power Of The One“ kommt zwar ein oldschool-mäßiger Synthbass zum Einsatz, doch die Bassline macht auch auf einem E-Bass richtig Spaß!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Bootsy Collins: „The Power Of The One“ Artikelbild

Bootsy Collins, der Paradiesvogel des Funk, meldete sich im Herbst des Jahres 2020 mit einer neuen Single zurück. Der Song "The Power Of The One" fährt - wie nicht anders zu erwarten - sofort in die Beine und zelebriert die Macht der "Zählzeit 1". Dominiert wird er durch eine prägnante Bassline, die nicht mehr "typisch Bootsy" sein könnte. Bootsy Collins musste sich ja kürzlich aus gesundheitlichen Gründen von Live-Konzerten verabschieden, was ihn aber nicht davon abhält, weiterhin im Studio zu arbeiten. Auch wenn in "The Power Of The One" ein oldschool-mäßiger Synthbass zum Einsatz kommt, macht die Bassline auch auf einem E-Bass mächtig Spaß.

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)