Anzeige

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – TOTO: „Africa“

TOTO – eine Band aus renommierten Sessionmusikern

TOTOs damaliger Bassist David Hungate bildete zusammen mit Überdrummer Jeff Porcaro eine Rhythmusgruppe, die man zu Recht als legendär bezeichnen darf. Der Titel des Songs “Africa” gibt eigentlich schon vor, wohin beim Groove die Reise geht. Um das authentische Feeling zu erreichen, nahm Drummer Jeff Porcaro mit dem Percussionisten Lenny Castro unter anderem Schlagzeug, Marimba, Xylophon, Congas etc. zu einem Rhythmustrack auf. Aus diesem entnahmen sie die besten Parts und fügten sie zu einem Loop zusammen, der die Groove-Basis für “Africa” wurde. Das erklärt auch das spezielle Feeling und den fast hypnotischen Sound des Songs.

TEASER_TOTO_Africa
Szene aus dem “Africa”-Video – hier bedient allerdings bereits Mike Porcaro den Bass. (Quelle: www.youtube.com/watch?v=FTQbiNvZqaY)

>>>In diesem Workshop findest du noch mehr klassische Rock-Basslines!

David Hungate am Bass: Die hohe Kunst des “Bread & Butter”-Bassspiels

Bassist David Hungate trägt dazu eine perfekte “Brot und Butter”-Basslinie bei. Bis auf wenige Ausnahmen bleibt er einem einzigen Rhythmus-Pattern treu, auch tonal gibt es außer dem Grundton kaum Variationen. Auf diese Weise kommt der vielschichtige Loop des Schlagwerks erst richtig wirken. Am auffälligsten ist sicher das instrumentale Hauptriff, das sowohl als Intro, als auch als Verbindung zwischen Chorus und Vers dient. Ein kleiner rhythmischer Stolperstein ist hier der fette Akzent auf der Vier des ersten Takts, gefolgt von einem ganzen Takt, in dem wir nur die Note ausklingen lassen. An dieser Stelle verzählt man sich gerne mal und verwechselt die Vier mit der Eins des nächsten Taktes.
>>>Hier findest du Tipps für harmonisch interessantere Basslines!

Szene aus dem "Africa"-Video - hier bedient allerdings bereits Mike Porcaro den Bass. (Quelle: www.youtube.com/watch?v=FTQbiNvZqaY)
Szene aus dem “Africa”-Video – hier bedient allerdings bereits Mike Porcaro den Bass. (Quelle: www.youtube.com/watch?v=FTQbiNvZqaY)

Alle warten drauf: Das coole Basslick im Outro von TOTOs “Africa”

Abgesehen davon gibt es wie bereits erwähnt rhythmisch, tonal und technisch keine allzu großen Hürden oder Besonderheiten. Ein Highlight setzt David Hungate allerdings noch im Outro: Die Lücke im zweiten Takt des Riffs nutzt er für ein super geschmackvolles kleines Fill in den hohen Lagen. Ein wunderbares Beispiel für ein verspieltes kleines Basslick, das einen gelungenen musikalischen Akzent kurz vor dem Schluss der Nummer setzen kann!
>>>In diesem Workshop findest du “6 Tipps für Bass-Fills”!

Der Basssound von “Africa”

Der Basssound des Tracks ist sehr zurückhaltend und durch wenig hörbaren Attack sehr homogen in den Mix eingebettet. Die besten Ergebnisse erzielte ich, wenn ich die Töne noch zusätzlich mit den Fingern der Greifhand abgedämpft habe. David Hungate spielt das Original übrigens mit Plektrum. Die punktierte Achtel zu Beginn des Rhythmus-Patterns wird relativ kurz gespielt – nicht so kurz und trocken wie in einem funky Kontext, aber eben auch nicht legato. Diese Artikulation wird durch das Dämpfen zusätzlich unterstützt.
Im Refrain wird es dann durch die Hinzunahme von Dead Notes etwas perkussiver. Zudem werden die Sechzehntel vor den Zählzeiten 2 und 4 jetzt übergebunden. So erzeugt David mit wenig Aufwand dennoch einen deutlich Kontrast zum Vers.

“Africa” – Intro

Audio Samples
0:00
TOTO – “Africa”, Intro – WAV

“Africa” – Strophe

Audio Samples
0:00
TOTO – “Africa”, Strophe – WAV

“Africa” – Chorus

Audio Samples
0:00
TOTO – “Africa”, Chorus – WAV

“Africa” – Outro mit Basslick

Audio Samples
0:00
TOTO – “Africa”, Outro – WAV

Viel Spaß mit “Africa” und bis zum nächsten Mal!
Euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Szene aus dem "Africa"-Video - hier bedient allerdings bereits Mike Porcaro den Bass. (Quelle: www.youtube.com/watch?v=FTQbiNvZqaY)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von Marco Minner

Marco Minner sagt:

#1 - 25.01.2019 um 10:33 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Sorry, aber das ist leider nicht ganz richtig!
Gerade im Chorus spielt Hungate was anderes!https://www.youtube.com/wat...

    Profilbild von Thomas Meinlschmidt

    Thomas Meinlschmidt sagt:

    #1.1 - 26.01.2019 um 16:39 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hi Marco, richtig, Danke für den Hinweis. In der Tabulatur war was falsch, zudem habe ich die verschiedenen Chorusse zu einem komprimiert, um die Transkription nicht über X-Seiten gehen zu lassen. Für die "Nicht-Plektrum-Spieler" (vermutlich die sehr große Mehrzahl) habe ich die Sache auch etwas in Puncto Dead Notes entschärft. Das stimmt natürlich nicht mit dem Originalsong zu 100% überein, ist aber für die Meisten besser spielbar. Hätte ich aber dann auch so im Text vermerken müssen, sorry! Damit es keine Missverständnisse mehr gibt, habe ich jetzt den ersten Chorus wie im Original aufgeschrieben und aufgenommen. LG, Thomas

    Antwort auf #1 von Marco Minner

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Web-Fundstück: Tolles Bass-Solo von Nathan East über "Africa" (TOTO)
Feature

In diesem tollen Live-Fundstück huldigt Basslegende Nathan East dem 2015 verstorbenen Bassisten Mike Porcaro in einem mitreißenden Bass-Solo.

Web-Fundstück: Tolles Bass-Solo von Nathan East über "Africa" (TOTO) Artikelbild

Die Band TOTO darf man getrost zu den Dinosauriern des Genres zählen. 1976 in Los Angeles gegründet, sah die Band im Laufe der Jahrzehnte zahlreiche Bandmitglieder kommen und gehen. In diesem tollen Live-Fundstück huldigt Basslegende Nathan East dem 2015 verstorbenen Bassisten Mike Porcaro in einem mitreißenden Bass-Solo. Der Clip stammt aus der 2014 erschienenen Live-DVD "35th Anniversary Tour – Live in Poland". Die vielen ausgelassen feiernden Zuschauer:innen ist man (leider) in der heutigen Zeit gar nicht mehr gewohnt!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It"
Workshop

Die Bassline zu Tina Turners „What’s Love Got To Do With It“ ist ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann. Alle Infos gibt's in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Tina Turner: "What's Love Got To Do With It" Artikelbild

Im Jahr 1984 gelang Tina Turner mit ihrem fünften Soloalbum endlich der ganz große Durchbruch als Solokünstlerin. Mit neuem Management, neuem Plattenvertrag und neuem Produzenten-Team im Rücken entstand die Platte „Private Dancer“, welche bis heute als Meilenstein gilt. Verdienter Lohn war nicht nur ein umwerfender kommerzieller Erfolg, sondern auch 1985 der Grammy für „Record Of The Year“. Weitere Grammys gab es für den Song „What’s Love Got To Do With It“, welche die Trophäe für „Song Of The Year“ und „Best Pop Vocal Performance, Female“ einheimste. „What’s Love Got To Do With It“ war die zweite Single aus dem Album und schaffte es in mehreren Ländern an die Spitze der Charts. Gleichzeitig war es Tina Turners erster Nummer-1-Hit als Solistin. Leider gibt es keine Credits bezüglich der Bassline oder gar des Bassisten. Auf dem Platten-Cover sind nur drei Keyboarder erwähnt - gut möglich also, dass der Bass programmiert wurde. Das soll unser aber nicht stören, denn nicht nur der Song, sondern auch die Bassline zu „What’s Love Got To Do With It“ ist in vielerlei Hinsicht ein kleines Meisterwerk, von dem man sich viel abgucken kann!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Paul Young / Pino Palladino: "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down"
Workshop

Paul Youngs "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down" veredelte Basslegende Pino Palladino mit seinem bundlosen Music Man Stingray. In diesem Bass-Workshop erlernst du die zeitlose Bassline!

Die besten Bass Riffs in Noten und TABs - Paul Young / Pino Palladino: "I'm Gonna Tear Your Playhouse Down" Artikelbild

Spätestens mit seinem zweiten Album „The Secret Of Association“ aus dem Jahr 1985 etablierte sich der britische Sänger Paul Young endgültig als Superstar dieses Jahrzehnts. Wie schon auf seiner ersten Scheibe „No Parlez“ (1983) veredelte abermals Basslegende Pino Palladino Paul Youngs Songs mit seinen geschmackvollen Basslines. Pino war zu dieser Zeit noch relativ neu in der Szene und sein musikalischer Fingerabdruck auf diesen Platten und Songs wie „Come Back And Stay“, „Wherever I Lay My Hat“ etc. trug erheblich zu seiner erfolgreichen Sideman-Karriere bei. Sein damaliger Signature-Sound, den er mithilfe eines bundlosen Music Man Stingrays erzeugte, wurde zu einem festen Bestandteil der Charts der 1980er-Jahre. Auf „The Secret Of Association“ befindet sich unter anderem „I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“, welches sich aufgrund seiner prominenten mit Octaver gespielten Bassline zu einem echten Bassklassiker entwickelt hat.

Die besten Bass Riffs in Noten & TABs - Porcupine Tree: "Sound Of Muzak"
Workshop

Es muss ja nicht immer 4/4 sein: In diesem Bass-Workshop erlernst du die Bassline zum Song "Sound Of Muzak" der britischen Progressive-Rockband Porcupine Tree.

Die besten Bass Riffs in Noten & TABs - Porcupine Tree: "Sound Of Muzak" Artikelbild

Im Juni 2022 meldeten sich die Progressive-Rock-Ikonen Porcupine Tree um Mastermind Steven Wilson endlich nach über 13 Jahren Pause mit dem Album „Closure / Continuation“ zurück! Leider gehört der langjährige Bassist Colin Edwin nicht mehr zum aktuellen Lineup. Das alles soll uns jedoch nicht davon abhalten, den britischen Prog-Rockern mit einem Workshop zu ihrem wohl bekanntesten (da sicher auch eingängigsten) Songs Tribut zu zollen. „Sound Of Muzak“ erschien bereits im Jahr 2002 auf dem fulminanten Album „In Absentia“. Mit Hinsicht auf Melodik, Harmonik, Arrangement und Länge zeigen Porcupine Tree hier keinerlei Berührungsängste mit der Popmusik. Kein Wunder, ist doch Steven Wilson ein bekennender Fan von ABBA und den Beatles. Dennoch bleiben die Prog-Wurzeln in „Sound Of Muzak“ klar erkennbar: So haben wir es hier beispielsweise mit einem nicht alltäglichen 7/4-Takt zu tun. Allerdings in wohl dosierter Weise, sodass „Sound Of Muzak“ die ideale Einstiegsdroge für angehende Prog-Rocker sein kann.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)