Die Tricks der Studiobassisten #7: Slap 2 Bass-Workshop / Marcus Miller-Style

Heute komme ich zu unserer zweiten Slapworkshop-Einheit, in der es um einen Daumengroove über die Akkorde unseres Produzenten im Stile von Marcus Miller geht. Miller ist einer der weltbesten Bassisten überhaupt, was sowohl seine musikalische Spielweise, als auch seine grandiose Technik angeht. Ein Reinhören in seine Arbeit lohnt sich auf jeden Fall!

ck_bass_folge7


Damit unsere Akkordfolge ein wenig jazziger klingt, habe ich sie wieder mit ein paar “upper structures” – das sind Spannungstöne oberhalb des Oktavbereichs – erweitert. In diesem Fall konkret mit der None, die innerhalb einer Skala dem Sekund-Intervall entspricht.
Die modifizierte Akkordprogression lautet somit:
| Cmaj7/9 | Am7/9  Fmaj7 | Dm7/9 | G7 |

Audio Samples
0:00
Slap Marcus Miller Style – Playback ohne Bass

In der Notation kommen wieder die für die Slaptechnik üblichen Zeichen vor, wie “T” für “Thumb” (Daumen), “P” für “Pluck” (Saite anreißen) und “HO” für “Hammer-On”.
Auf zwei besondere Gimmicks möchte ich noch aufmerksam machen: die 32tel-Deadnotes im Takt 4 spiele ich mit “T” und einem Hammer-On in der linken Hand, die 16tel-Abwärtsbewegung im Takt 5 abwechselnd mit “T” und “P”. Beide Licks darf man aber gerne auch mit der für Miller typischen Doublethumb-Technik spielen, d.h. der Slap-Daumen wird in einer Auf- und Abwärtsbewegung ähnlich wie ein Plektron eingesetzt.

Zum Vergrößern ins Bild klicken
Zum Vergrößern ins Bild klicken
Audio Samples
0:00
Slap Marcus Miller Style – Playback mit Bass

Miller ist bekannt für seinen gescoopten Jazz Bass-Sound, daher spiele ich meinen Marleaux Votan XS 4-Saiter mit beiden Tonabnehmern aktiv sowie mit einem leichten Bass- und Höhenboost. Ein zusätzlicher Bassboost bei 125 Hz, Mittencut bei 1 kHz und Höhenboost bei 7 kHz macht den Sound schön funky. Noch etwas Reverb dazu – und schon man kommt schon ganz gut ran an den Miller-Sound.
Wer mit den 16tel-Offbeats noch Probleme hat, dem lege ich noch einmal die Rhythmikübung des Crash Kurses 5 (16tel-Fingerfunk) dieser Workshopreihe ans Herz!
Ich wünsche euch viel Spaß beim Grooven und Experimentieren!
Euer SAMY

Hier geht´s zurück zur Serien-Startseite.

Hot or Not
?
ck_bass_folge7 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Finger Style vs. Slap Style
Workshop

Der Lautstärkesprung beim Umstieg von Fingerstyle auf Slapstyle ist ein altbekanntes Phänomen im Alltag vieler Bassisten. Hier gibt es hilfreiche Tipps dazu!

Finger Style vs. Slap Style Artikelbild

Viele Bassisten kennen dieses Problem: Beim Umstieg von der Finger-Spieltechnik auf Slap Style ändert sich nicht selten das gesamte Sound- und Dynamikgefüge. Was daheim als geniale Idee begann, scheitert daher im Bandgefüge nicht selten grandios. Warum das so ist und wie wir diese Herausforderung meistern können, wollen wir in diesem Workshop näher beleuchten!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Marcus Miller: "Pluck"
Workshop

Marcus Millers Komposition "Pluck" ist der perfekte Einstieg ins Spiel mit der Double-Thumb-Technik. Hier erlernst du diese tolle Bassline!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Marcus Miller: "Pluck" Artikelbild

Marcus Miller zählt seit Ende der 1970er-Jahre zu den ganz Großen - und das nicht nur unter Bassisten! Nach unzähligen Alben, auf denen er als Sideman auftrat, forcierte er ab 1993 mit seinem Soloalbum „The Sun Don’t Lie“ seine Solokarriere. Bekannt ist Marcus Miller vor allem für seinen gnadenlosen Groove, den er gerne im Zusammenspiel mit seiner beeindruckenden Slaptechnik zum Besten gibt, sowie für seinen einzigartigen hochgezüchteten Jazz-Bass-Sound. Wenn man Millers Musik verfolgt, so kann man feststellen, dass er sich bis heute beständig weiterentwickelt und immer wieder neue Facetten in sein Spiel integriert. Auf seiner Scheibe „M2“ war z. B. zum ersten Mal die Double-Thumbing-Technik bei ihm zu hören. Typisch Marcus Miller nutzt er diese jedoch nicht, um damit Kunstücke aufzuführen, sondern bettet seine erstaunlichen Skills perfekt in einen musikalischen Gesamtkontext ein. Ein schönes Beispiel dafür ist unser heutiges Bassriff: Der Song „Pluck“ stammt vom 2007 erschienen Album „Free“ und ist im Prinzip ein viertaktiger Loop in einem moderaten Tempo. Wer also schon immer mal in diese Technik hineinschnuppern wollte, findet mit „Pluck“ ganz sicher den richtigen Einstieg.

Marcus Miller & Richard Bona: Bass-Duell in "Billie Jean"!
Feature

Im jahr 2019 ehrten Szene-Hochkaräter wie Marcus Miller und Richard Bona den legendären Top-Producer Quincy Jones. Der Song "Billie Jean" entwickelte sich zu einem wahren Bass-Fest!

Marcus Miller & Richard Bona: Bass-Duell in "Billie Jean"! Artikelbild

Im Jahr 2019 reiste der legendäre Top-Producer Quincy Jones nach Paris, um sich im Rahmen eines einmaligen Konzert-Events für sein Lebenswerk feiern zu lassen. Geladen waren zahlreiche musikalische Gäste, die dem Altmeister nur zu gern die Ehre erwiesen. Einer der vielen Konzert-Höhepunkte war die Orchester-Version des Michael-Jackson-Hits "Billie Jean", bei der es gleich zwei Bassisten gab: Marcus Miller und Richard Bona. Und die ließen es bei dieser Gelegenheit so richtig krachen!

Bonedo YouTube
  • 10 Iconic Basslines With Power Chords
  • Teaser: 10 Iconic Basslines With Power Chords #shorts #powerchords #bass #basslines
  • Trondheim Audio Devices SkarBassOne Bass Preamp - Sound Demo (no talking)