Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Ray Parker Jr.: „Ghostbusters“

1984 ist nicht nur der Titel von George Orwells berühmten Roman, sondern war auch das Jahr, in dem eine der besten Komödien der Filmgeschichte erschien: “Ghostbusters”! Das gleichnamige Titellied ist ein echter Feel-Good-Song, der bis heute populär ist und auf keiner Ü30/40/50-Party fehlen darf. Für ihn gab es damals sogar eine Oscar-Nominierung! Den Track prägt in erster Linie eine zweitaktige Synthie-Bassline, die aber auch auf einem echten E-Bass richtig Spaß macht und die jeder Zuhörer im Handumdrehen erkennt. Es gibt ja nicht allzu viele Stücke, die auch Nicht-Bassisten/innen sofort anhand der Bassline identifizieren können – “Ghostbusters” gehört hier sicherlich zu den großen Ausnahmen. Ein Grund mehr, uns den Song einmal näher anzuschauen!

1702_bassriff_der_woche_Ghostbusters_1260x756_v2

“Ghostbusters” – Main Riff

Das zweitaktige Pattern besteht in der Hauptsache aus Achtelnoten, die staccato (abgestoppt) gespielt werden. Dies wird durch den knackigen Synthie-Sound noch unterstützt. Die Herausforderung ist hier, diesen Sound am E-Bass bestmöglich nachzubilden, und zwar ohne den Einsatz von Effekten.
Das funktioniert am besten mit einer soliden Staccato-Technik der Hände oder auch mit einem Tuch oder Schwamm, welches nah an der Brücke unter die Saiten geschoben wird, um diese am vollen Ausschwingen zu hindern (James Jamerson und Motown lassen grüßen!). Der Groove wird pulsorientiert gespielt, d.h. jede Viertel wird leicht betont, um einen pumpenden und treibenden Effekt zu erzeugen. Im nachfolgenden Klangbeispiel – wie auch in den beiden späteren – hört ihr das Signal meines E-Basses quasi als Dopplung hinter der prägnant-sägenden Synthie-Basslinie.
Hier ist das Hauptriff: 

Audio Samples
0:00
“Ghostbusters” – Hauptriff – WAV

“Ghostbusters” – Bridge

Die instrumentale Bridge sieht zunächst einfach aus, besitzt aber eine kleine Stolperfalle: Der Akkordwechsel in Takt 2 findet nämlich nicht wie zu erwarten auf der 1 des Taktes statt, sondern wird schon auf die 4 des vorherigen Taktes gespielt – also vorgezogen!
Dies führt allerdings gerne dazu, diese Zählzeit 4 so stark zu empfinden, dass man sie ungewollt als neue 1 empfindet – dann fehlt allerdings ein Viertelschlag in der Rechnung. Dagegen hilft nur konsequentes Mitzählen, bis alles in Fleisch und Blut übergegangen ist und man sich wieder auf sein Gefühl verlassen kann!

Audio Samples
0:00
“Ghostbusters” – Bridge – WAV

“Ghostbusters” – C-Teil

Fehlt noch der “spooky” C-Teil, der für gespenstische Atmosphäre sorgt: “I’m afraid of no ghost!” Die Bassline in diesem Part ist solide Handwerkskunst – nichts, was uns aus der Bahn werfen sollte!

Audio Samples
0:00
“Ghostbusters” – C-Teil – WAV

Die ganze Nummer macht richtig Laune! Außerdem ist es immer gut, Stücke wie dieses im Repertoire zu haben, falls jemand mal wieder sagt: “Spiel doch mal was vor!”
Viel Spaß und Erfolg mit “Ghostbusters” – und vergesst bloß nicht, wen ihr anrufen sollt, falls ihr einmal etwas Merkwürdiges beobachtet!
Bis bald, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
1702_bassriff_der_woche_Ghostbusters_1260x756_v2 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Huey Lewis and the News: „The Power Of Love“

Bass / Workshop

Mit „Power Of Love“ von Huey Lewis and the News und ihrem Bassisten Mario Cipollina stellen wir euch heute die Bassline zu einem Superhit aus den Kindertagen von MTV vor.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Huey Lewis and the News: „The Power Of Love“ Artikelbild

Huey Lewis and the News sind eine extrem erfolgreiche Rock'n'Roll- bzw. Rhythm & Blues Band, die in den Gründertagen des "Music Television" berühmt wurden. Sie erkannten die Gunst der Stunde und gingen sehr frühzeitig eine enge Verbindung mit dem damals noch jungen Musiksender MTV ein: Huey Lewis versorgte den vielversprechenden Sender gerne mit selbst gemachten Videos, und MTV dankte es der Band mit viel Airplay über lange Zeit - und supportete somit deren epochalen Aufstieg nach Leibeskräften! Ihren Zenit erreichte die Band 1985 mit "The Power of Love" als Titeltrack für den Blockbuster-Movie "Back to the Future". Neben der Eröffnungssequenz des Films kommt der Song kurze Zeit später erneut zu Gehör - intoniert von Marty McFlys Schülerband bei einem Wettbewerb. Ausgerechnet Huey Lewis selbst sitzt in der Jury und verkündet nach wenigen Takten via Megaphon: "ZU LAUT!" Huey Lewis and the News erschienen stets wie eine eingeschworene Truppe und waren eine Band mit einer fantastischen Rhythm Section. Am Bass konnte man eine äußerst coole Erscheinung bewundern: stets adrett gekleidet, galant stoische Ruhe ausstrahlend, Kippe im Mundwinkel, obligatorische Sonnenbrille und einen Hauch Rockabilly-Look versprühend, hört der Tieftöner auf den klangvollen Namen Mario Cipollina. Er begleitete die Band von ihrem Gründungsjahr 1977 bis 1994.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Stevie Wonder: „Master Blaster (Jammin)“

Bass / Workshop

Die Basslinie von Stevie Wonders "Master Blaster (Jammin)" ist ein zeitloser Klassiker der Funk- und Soulgeschichte. Wir präsentieren euch die coole Bassline des Bassisten Nathan Watts.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Stevie Wonder: „Master Blaster (Jammin)“ Artikelbild

1981 veröffentlichte Stevie Wonder sein Album "Hotter Than July", auf dem sich neben dem bekannten "Happy Birthday" auch der Song "Master Blaster (Jammin)" befindet. Dieser wird von einer enorm prägnanten Bassline dominiert, die zusammen mit den Drums das Ganze beinahe alleine trägt und für einen hohen Wiedererkennungswert sorgt. Stevies Hausbassist Nathan Watts schuf mit seinem Beitrag zu "Master Blaster (Jammin)" einen echte Bassklassiker, bei dessen Entstehung garantiert auch Stevie Wonder himself ein Wörtchen mitzureden hatte.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – SAGA: „On The Loose“

Bass / Workshop

1981 veröffentlichten SAGA ihr Studioalbum "Worlds Apart". Die Single "On The Loose" erzielte beachtenswerte Charterfolge - und featured beeindruckendes Bassspiel!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – SAGA: „On The Loose“ Artikelbild

1981 veröffentlichte die kanadische Progressive-Rockband SAGAihr viertes Studioalbum "Worlds Apart", das von Producer Rupert Hine in England geschmiedet wurde. Die Auskopplung der Single "On The Loose" erzielte beachtenswerte Charterfolge - zumal für eine Band abseits des breiten Mainstream-Popangebots jener Tage. Vor allem in Deutschland lief der Song wochenlang auf allen Radiosendern in hoher Rotation, was der Band hierzulande eine bis heute anhaltende große Beliebtheit bescherte. Gründungsmitglied Jim Crichton war bis vor wenigen Jahren noch Bassist, Keyboarder und Songwriter von SAGA, bevor er sich aus dem anstrengenden Tourgeschäft zurückzog, weiterhin jedoch als Komponist für die Band tätig ist. Wir wollen uns heute seiner hörenswerten Bassarbeit auf "On The Loose" widmen, die großen Spaßfaktor verspricht. Übrigens: Die tollen Livebilder hat uns der renommierte Tourfotograf Hans-Willi Carl zur Verfügung gestellt - vielen Dank!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)