Anzeige

Eine Liebeserklärung an den Rickenbacker 4001

Allzu viele unterschiedliche Bässe mit legendärem Sound und Look, die wiederum von legendären Bassisten:innen gespielt wurden, gibt es eigentlich gar nicht. Zu groß war jahrzehntelang die Dominanz von Fenders Precision und Jazz Bass. Ein Instrument, welches aber ganz sicher in diese Kategorie fällt und welches man getrost als Kultobjekt bezeichnen kann, ist der Rickenbacker 4001. Seit seinem Geburtsjahr 1961 bildet der Rickenbacker-Bass sowohl vom Design wie auch vom Sound eine Alternative vor allem zu den mächtigen Bassmodellen Leo Fenders. Bis heute vergibt der 4001 (und seine modernen Nachfolger) eine Aura des Besonderen. Zudem hat er mit „Sir“ Paul McCartney, Lemmy Kilmister, Geddy Lee, Roger Clover, Chris Squire, Cliff Burton und vielen anderen äußerst prominente Fans. Grund genug also, ihm mit einem Liebeserklärungs-Artikel die entsprechende Ehre zu erweisen!

Eine Liebeserklärung an den Rickenbacker 4001
Inhalte
  1. Rickenbacker 4001 – Geschichte und Besonderheiten
  2. Horseshoe-Pickup – wie bitte, ein Hufeisen???
  3. Ungewöhnliche Elektronik!
  4. Ins Hier und Jetzt: der Rickenbacker 4003
  5. Rickenbacker 4001 – berühmte User
  6. Rickenbacker 4001 – Sounds

Rickenbacker 4001 – Geschichte und Besonderheiten

Mit dem Modell 4000 betrat die amerikanische Firma Rickenbacker im Jahr 1957 die Bühne der tieffrequenten Töne. Ein einteiliger Mahagonihals, ein einzelner Tonabnehmer und eine auch ansonsten eher spartanische Ausstattung waren die Kennzeichen des 4000. Bald schon wurden jedoch immer regelmäßiger Sondermodelle mit zusätzlichen Features hergestellt, was letztendlich in einem neuen Modell mit der Nummer 4001 mündete. Dieser gilt allgemein als DER Rickenbacker-Bass schlechthin.

Bereits die verwendeten Hölzer unterscheiden den Rickenbacker 4001 von seinem Vorgänger und seinen Mitbewerbern. Sowohl für den Korpus wie auch für den Hals kam Ahorn zum Einsatz, was entscheidend zu dem glockig-hellen Sound beiträgt. Beim Griffbrett, das mit den auffälligen dreieckigen Inlays aus Epoxid-Harz verziert ist, entschied man sich für Palisander. Ein Unterschied zu den Instrumenten der Mitbewerber ist die 33 ¼ Zoll (84,5 cm) lange Mensur – üblicher Standard waren und sind ja bis heute 34 Zoll (86,4 cm).

Rickenbacker 4001
Fotostrecke: 10 Bilder Da liegt er vor mir, in ganzer Pracht!
Fotostrecke

Der einteilige Hals ist durchgehend; an ihn werden die beiden Korpusflügel geleimt. Diese Hals-Konstruktion ist bei E-Bässen seit jeher für ihre guten Schwingungseigenschaften und ihr gesundes Sustain bekannt. In späteren Jahren wechselte man dann von einem einteiligem zu einem dreistreifigen Hals.

Die beiden Spannstäbe im Halsinneren der Rickenbacker-Bässe sind eine Besonderheit und können Fluch und Segen zugleich sein. Sie sorgen zwar für Stabilität und man wird eher selten an ihnen drehen müssen, aber wenn … dann kann so ein alter RIckenbacker-Bass zu einer echten “Zicke” werden. Uns sind Fälle bekannt, bei denen sich durch unsachgemäße Bedienung aufgrund unterschiedlicher Spannungen das Griffbrett abgelöst hat – ein Albtraum!

Ebenfalls speziell ist die Brücke der RIckenbacker-Bässe: Die Saiten werden durch Öffnungen im hinteren Teil der Bridge geführt und laufen von dort über einen frei aufliegenden Steg, der mittels zweier kleiner Inbusschrauben höhenverstellbar ist. Im Steg sitzen vier „Hausdachreiterchen“-Einzelelemente, welche eindimensional verstellt werden können. Somit kann hier zwar die Oktavreinheit, nicht aber die individuelle Saitenhöhe eingestellt werden. Als drittes Element folgt ein durchgehender Saitendämpfer für alle Saiten, der sich mithilfe zweier Schrauben einstellen lässt, sodass man den gewünschten String-Mute-Effekt kontrollieren kann.

Horseshoe-Pickup – wie bitte, ein Hufeisen???

Der in den frühen Jahren verwendete „Horseshoe“-Pickup hatte seinen Namen einem Magneten in der Form eines Hufeisens zu verdanken. Diese Konstruktion wurde aber um das Jahr 1968 ersetzt. Geblieben ist der markante Bügel dennoch, der heutzutage jedoch nicht mehr Teil des Magneten ist, sondern als verchromter Plastikbügel lediglich optische Funktion besitzt.

Der zusätzliche Halstonabnehmer erhielt aufgrund seiner zwei Schlitze den Spitznamen „Toaster“, wurde aber auch ebenfalls 1974 durch eine modernisierte Variante ersetzt. Die Kombination aus Horseshoe und Toaster war zwar klanglich nicht die Ideallösung, ist aber dafür bei Sammlern heiß begehrt.

Originales Zubehör aus dem alten Case sind begehrt bei Liebhabern und Sammlern!
Originales Zubehör aus dem alten Case sind begehrt bei Liebhabern und Sammlern!

Ungewöhnliche Elektronik!

Als Kontrolleinheit gibt es für jeden Tonabnehmer einen Lautstärkeregler und eine passive Tonblende. Hinzu kommt ein Kippschalter zur Wahl der Pickups. Zunächst als optionales Feature angeboten, war die Version „S“ (für Stereo) ab den 70er-Jahren der Standard. Der 4001/S besaß eine zweite Klinkenbuchse in Stereoausführung. Zusammen mit einem „Rick-O-Sound-Kit“, welches aus einem Stereokabel und einer Verteilerbox bestand, war es möglich, das Signal eines jeden Pickups zu einem separaten Verstärker zu führen.

Die häufigste Anwendung in diesem Zusammenhang sind ein verzerrter Gitarrenverstärker für den Steg-Tonabnehmer und ein cleaner Bassamp für den Hals-Tonabnehmer. Bis heute ist dies der Traum vieler Bassisten:innen, kann aber mittlerweile mit deutlich weniger technischem Aufwand realisiert werden! Wem zwei Amps zu viel Aufwand waren, konnte allerdings auch einfach die Mono-Buchse nutzen und den 4001 auf herkömmliche Art verwenden.

Für diesen Artikel hatte ich das Vergnügen, einen komplett originalen Rickenbacker 4001/S aus dem Jahr 1978 als Leihgabe zur Verfügung gestellt zu bekommen. Leider war – wie bei vielen anderen Instrumenten auch – das Stereokabel mitsamt Verteilerbox im Lauf der Jahrzehnte verlorengegangen und ich musste mich gezwungenermaßen mit der Mono-Buchse zufriedengeben.

Rickenbacker 4001

Ins Hier und Jetzt: der Rickenbacker 4003

Der Rickenbacker 4001 wurde bis zum Beginn der 1980er-Jahre gebaut. Seit seinem Geburtsjahr hat er natürlich immer wieder kleine Updates erhalten, siehe Pickups und Hals. Bereits Ende der 70er-Jahre betrat sein Nachfolger mit der Bezeichnung 4003 die Bühne, der bis heute das aktuelle Modell ist.

Der Rickenbacker 4003 – bei uns im Test!
Der Rickenbacker 4003 - bei uns im Test!
Rickenbacker 4003 FG Test

Optisch hat sich beim Rickenbacker 4003 bis auf eine marginale Verkleinerung der Korpushörner seit 1961 kaum etwas getan. Das ikonische Design des 4001 bzw. 4003 stammt übrigens aus der Feder des Deutschen Roger Rossmeisel, der später zu Fender wechselte. Neuerungen gab und gibt es bei Rickenbacker immer wieder mal in Bereichen wie Halsspannstab, Schlagbrett, Binding etc.

An der grundlegenden Konstruktion des Rickenbacker 4001 hat sich aber seit den Anfangstagen so gut wie nichts verändert. Beim aktuellen 4003 gibt es als Alternative noch ein Modell mit Walnusskorpus und Ahorngriffbrett.

Hier seht ihr einige aktuelle Angebote (Affiliate-Links zum Musikhaus Thomann):

Rickenbacker 4001 – berühmte User

Natürlich gibt es unzählige bekannte und weniger bekannte Namen  von Bassist:innen, diean den Rickenbacker 4001 ihr Herz verloren haben. Zu den namhaftesten Playern gehören aber sicher diese Kandidaten:

Paul McCartney: Bereits in den späten Jahren der Beatles griff Paul McCartney hin und wieder zum Ricky – bestückt mit Flatwound-Saiten. Vor allem sah man ihn aber mit dem 4001, als er mit seiner Band Wings unterwegs war.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lemmy Kilmister: Denkt man an Lemmy, hat man sofort ein Bild von ihm mit einem seiner zahlreichen Rickenbacker-Bässe im Kopf. Der 2015 verstorbene Sänger und Bassist von Motörhead und die Firma Rickenbacker sind einfach untrennbar miteinander verbunden. Die Kombination mit seinem Marshall-Vollröhrentopteil prägte einen Sound, der viel zum Kultstatus des 4001 beitrug. Lemmy besaß zahlreiche Sonderanfertigungen mit teils aufwändigen Eichenlaub-Verzierungen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Cliff Burton: Wie auch Lemmy vertraute Cliff Burton einen Rickenbacker 4001, wenn ein verzerrter und aggressiver Basssound gefragt war. Der 1986 verstorbene Cliff Burton zeigte in den frühen Tagen von Metallica, dass man auf einem Rickenbacker 4001 durchaus flink und virtuos unterwegs sein kann.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Chris Squier: Mit der Band Yes war Chris Squire einer der Urväter des Prog-Rock mit einem immensen Einfluss auf Generationen von Bassisten:innen nach ihm. Bis zu seinem Tod im Jahr 2015 sah man ihn nur ganz selten mit einem anderen Bass als seinem legendären weißen Rickenbacker 4001.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Geddy Lee: Eine weitere Ikone des Progressive Rock ist Geddy Lee, der mit Rush ebenfalls entscheidend die Geschichte des Prog-Rock prägte. Bis er seine „Number 1“ (seinen schwarzen 70er-Jahre Fender Jazz Bass) fand, spielte Geddy in den 70er-Jahren hauptsächlich einen Rickenbacker 4001.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Rickenbacker 4001 – Sounds

Ein Merkmal aller 60er- und 70er-Modelle war die doch etwas drucklose E-Saite, der hörbar die tiefen Mitten fehlen. Fans bezeichnen dies wohlwollend als „weiches“ oder „hohles“ Low End. Dies war auch bei meinem Modell aus 1978 so.

Welcher Basssound für welchen Style?
Welcher Basssound für welchen Style?
Soundeinstellungen für E-Bass – und was sie bewirken

Was wie ein Nachteil klingt, kann erstaunlicherweise im Bandkontext wunderbar funktionieren, denn der 4001 lässt im Frequenzspektrum automatisch Platz für die Gitarren und Keyboards. Hinzu kommt, dass man ganz hier unbewusst Basslines in mittleren und höheren Regionen spielt. Hier klingt der Ricky wunderbar drahtig mit viel prägenden Oberton-Anteilen.

Nun aber viel Spaß mit den Soundfiles:

Audio Samples
0:00
1.) Beide Pickups 2.) Beide Pickups 3.) Bridge-Pickup 4.) Neck-Pickup

Bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Rickenbacker 4001 Bass

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Eine Liebeserklärung an den Markbass CMD 121P
Feature

Was wäre die heutige Basswelt ohne den Markbass CMD 121P? Sicherlich schwerer, leiser und farbloser. Eine Liebeserklärung an den erfolgreichsten Basscombo ever!

Eine Liebeserklärung an den Markbass CMD 121P Artikelbild

In unserer Rubrik „Liebeserklärungen“ geht es um zum Kult gewordenes Equipment für Bassisten:innen. In der Regel bedeutet dies, dass der entsprechende Bass, Verstärker, Effekt etc. bereits ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel hat und meist mit dem Label „Vintage“ versehen wird. Dies trifft auf unseren heutigen Kandidaten ganz und gar nicht zu. Er hatte seine Geburtsstunde in den Nuller-Jahren, war aber zusammen mit anderen Produkten aus dem gleichen Stall ein absoluter Game Changer am Markt. Die Rede ist vom Markbass CMD 121-Basscombo. Die vergleichsweise junge italienische Company stieß mit ihren Produkten anfangs auf eine gute Portion Skepsis bei den Tieftönern dieser Welt und musste zunächst einige Mauern in den Köpfen einreißen. Der Glaube, dass Bass-Equipment zwangsläufig groß und schwer sein muss, war Anfang der 2000er-Jahre immer noch ein ungeschriebenes Gesetz. Nicht viel später zündete die Rakete jedoch - und seitdem ist Markbass einer der erfolgreichsten Hersteller für Bass-Equipment mit internationalen Top-Endorsern wie Marcus Miller, Mark King, Andrew Gouche, Richard Bona etc.

Eine Liebeserklärung an den Big Muff
Bass / Feature

Perfekte Mixes mit Kopfhörern verspricht Dear Reality dearVR MIX. Dafür bekommt ihr neun virtuelle Umgebungen und das sogenannte SHC Feature.

Eine Liebeserklärung an den Big Muff Artikelbild

Es gibt E-Bässe, Bassverstärker und Effektgeräte, die über die Jahre Kult geworden sind und auf der "haben wollen"-Liste fast aller Bassisten ganz oben stehen. Die Gründe für die Beliebtheit liegen entweder an dem sehr speziellen Sound, an berühmten Songs oder Vorbildern - oder einfach daran, dass diese Instrumente, Verstärker oder Effekte eben die ersten ihrer Art in der Rock- und Pop-Geschichte waren. In unserer neuen Rubrik "Eine Liebeserklärung an ..." möchten wir derartiges Equipment vorstellen und auf die Geschichte, berühmte Benutzer oder Songs sowie die Anwendungsmöglichkeiten eingehen. Unser erster Kandidat ist der legendäre Electro Harmonix Big Muff, der schon Gitarristen wie Jimi Hendrix zu ihrem sagenumwobenen Sound verholfen hat. Aber auch das Thema "verzerrter Bass" wäre ohne dieses kleine Helferlein aus den Händen des legendären Soundtüftlers Mike Matthews nicht das, was wir heutzutage damit assoziieren!

Eine Liebeserklärung an den SWR Redhead Basscombo
Bass / Feature

In jedem Bereich technischer Entwicklung gibt es bestimmte Meilensteine. Der SWR Redhead Combo war einer dieser "Game Changer", denn er trat 1988 viele Neuerungen los, die wir heute ganz selbstverständlich zur Grundausstattung von Bassverstärkern zählen.

Eine Liebeserklärung an den SWR Redhead Basscombo Artikelbild

"Früher war alles besser!" Dieser Satz mag auf so manches Thema zutreffen, aber sicher nicht auf den Transport von Bassverstärkern und -boxen in früheren Jahrzehnten! Bass-Equipment bis ca. Anfang der 2000er-Jahre lässt sich nämlich ganz einfach mit zwei Worten zusammenfassen: "groß" und "schwer". Heute stecken die meisten von uns hochpotente Bassamp ganz einfach mit in die Gigbag und die Box lässt sich fast so leicht wie eine Damenhandtasche tragen. Das wäre noch vor einiger Zeit undenkbar gewesen! Wie in jedem Bereich, in dem technische Entwicklung stattfindet, gibt es sogenannte "Game Changer", die eine neue Ära einleiten. Einer dieser Meilensteine war zweifellos der SWR Redhead Combo. Dieser Basscombo erblickte 1988 das Licht der Welt und trat zahlreiche Neuerungen los, die wir heute ganz selbstverständlich zur Grundausstattung eines jedes Bassverstärkers zählen.

Nach 40 Jahren: Verschollener KRAAN-Rickenbacker kehrt zu Hellmut Hattler zurück!
Feature

Unglaubliche vier Jahrzehnte lang galt Hellmut Hattlers legendärer roter Rickenbacker-Bass als verschollen – nun hat das Instrument seinen Weg zurück zu seinem ursprünglichen Besitzer gefunden!

Nach 40 Jahren: Verschollener KRAAN-Rickenbacker kehrt zu Hellmut Hattler zurück! Artikelbild

Obwohl die deutsche Basslegende Hellmut Hattler im Laufe der Jahrzehnte mit Instrumenten der verschiedensten Hersteller zu sehen war, ist der modifizierte Rickenbacker 4003 (zu hören z. B. auf dem Album "Let It Out" von KRAAN) wahrscheinlich das Modell, welches man am ehesten mit dem in Ulm lebenden Bassisten assoziiert. Unglaubliche vier Jahrzehnte lang galt dieses berühmte Instrument als verschollen - nun hat es seinen Weg zurück zu Hellmut Hattler gefunden!

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)