Anzeige

Mit Effektpedalen zum Sound der Stars – Andy Summers

Andy Summers wurde am 31.12.1942 im britischen Blackpool geboren. Er ist mit Abstand der Älteste der drei Police-Mitglieder. Ende der 60er Jahre war Andy in der Jazz-Szene in Bournemouth aktiv und verdiente mit kleinen Hotel-Gigs seinen Lebensunterhalt. Dann kamen Engagements mit dem Organisten Zoot Money und Eric Burdons Animals. Summers ging 1969 nach Kalifornien, um klassische Gitarre an der California State University of Northridge zu studieren und schloss das Studium auch mit dem Bachelor Of Arts ab. 1973 ging es wieder zurück nach England, wo er sich in der britischen Musikszene einen Namen machte. Angeblich war er sogar als Ersatz für Mick Taylor bei den Rolling Stones im Gespräch.

AndySummers_Aufmacher Bild


1977 traf er auf Sting und Steward Copeland und stieg in deren Band „The Police“ ein. Und von da an ging es steil bergauf. Das Trio hatte einige Single-Hits und Hitalben, vor allem kreierten sie einen völlig eigenen Stil und Sound, den es in dieser Form im Trio noch nicht gegeben hatte. Andy Summers wird dabei oft als Klangmaler bezeichnet, der mit seinem Sound und seinem typischen Akkord- und Rhythmus-Spiel einen sphärischen Klangteppich über die Grooves von Copeland und Sting legte. Und deshalb geht es in unserem Sound Alike Special über Andy Summers genau um diesen Klang und wie man ihn mit herkömmlichen Pedalen erzeugen kann.

Kommentieren
Profilbild von David

David sagt:

#1 - 28.04.2012 um 12:24 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Richtig geil gemacht und einen der kreativsten Gitarristen gewürdigt, auch Bass und Drums klingen richtig gut.

Profilbild von Jojo

Jojo sagt:

#2 - 20.10.2012 um 16:51 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Schließe mich dem an! Klasse adaptiert!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.