Anzeige

Mit Effektpedalen zum Sound der Stars – Andy Summers

Eine Sache muss immer klar bedacht werden. Die aufgeführten Gerätschaften, egal ob es das Original-Equipment ist oder ähnlich klingende Amps und Effekte, sind lediglich das Werkzeug zum Erzeugen des Sounds und der Musik. Aber das ist zum Glück lediglich die Hälfte dessen, was eigentlich zählt: Denn letztendlich ist es die Fähigkeit des Gitarristen, mit seinen Händen und seiner Musikalität die Töne zu erzeugen und den Klang zu formen, der den Gesamteindruck prägt. Um den Sound von Andy Summers nachzubasteln, sind ein paar Zutaten notwendig. Hier ist die Liste:

as_basis_setup Bild

Gitarre
Für den Police Sound sollte es auf jeden Fall eine Gitarre mit Single-Coil Pickups sein. Bei den früheren Aufnahmen benutzte Andy Summers meist eine Telecaster, auf der Reunion Tour spielte er aber fast die Hälfte des Konzerts mit seiner roten Strat. Es funktioniert also beides.
Compressor
Der Compressor wird öfters eingesetzt, um Single-Note-Lines etwas in der Lautstärke anzuheben, damit man nicht so hart anschlagen muss und die Linien sich im Bandkontext gut durchsetzen. Hierfür eignen sich Standardpedale von Boss, MXR, Line 6 usw.

Overdrive
Andy Summers produziert nie einen typischen Hi-Gain-Sound, der Ton ist meist clean. Wenn eine Verzerrung benötigt wird, dann reicht immer die leichte Übersteuerung eines Röhrenamps. Um diesen Klang zu imitieren, eignen sich die normalen Overdrive-Pedale am besten, wie die ZVex Box Of Rock, der Ibanez Tube Screamer oder die Pedale von Fulltone und Keeler Design. Etwas günstiger und ebenso empfehlenswert sind der Boss Blues Driver oder Digitech Bad Monkey.
Chorus/Flanger
Der wichtigste Effekt. Wenn man an Andy Summers Gitarrensound denkt, fällt sofort das Stichwort „Chorus-Pedal“. Dabei hat er bei den älteren Aufnahmen einen Flanger benutzt, nämlich den Electric Mistress von Electro Harmonix. Dieser klingt aber nicht so extrem wie die Flanger von MXR oder Boss, vor allem, wenn man ihn sparsam einstellt. Ansonsten kann man mit einem Chorus-Pedal eigentlich nichts verkehrt machen, es muss lediglich etwas extremer eingestellt werden. Bei den Aufnahmen zu den einzelnen Songs habe ich verschiedene Flanger und Chorus-Pedale benutzt und irgendwie funktioniert alles, wenn es entsprechend eingestellt ist. Zu empfehlen sind unter anderem Boss CE-5, CE-20, Electro Harmonix Deluxe Electric Mistress Flanger, Line 6 MM4 (mit sehr guten Flanger- & Chorus-Simulationen).
Delay
Andy Summers benutzt ab und zu laut eingestellte Tempo-Delays (z.B. Walking On The Moon), daher sollte das Pedal auf jeden Fall eine Tap-Funktion besitzen, mit der man das Delay-Tempo per Fuß eintippen kann. Hierfür eignen sich unter anderem Line 6 Tone Core Echo Park oder DL4, Boss DD7 oder DD-20.VerstärkerStell deinen Verstärker auf clean ein, für die Verzerrung sorgt das Overdrive-Pedal.

Kommentieren
Profilbild von David

David sagt:

#1 - 28.04.2012 um 12:24 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Richtig geil gemacht und einen der kreativsten Gitarristen gewürdigt, auch Bass und Drums klingen richtig gut.

Profilbild von Jojo

Jojo sagt:

#2 - 20.10.2012 um 16:51 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Schließe mich dem an! Klasse adaptiert!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Gear-Chat & Interview mit Andy Timmons

Feature

Andy Timmons ist zu Gast im bonedo-Interview und beantwortet Fragen zu seinem neuen Album Electric Truth, zu seinem Equipment und zu seiner Spielphilosophie.

Gear-Chat & Interview mit Andy Timmons Artikelbild

Andy Timmons ist seit Jahren eine feste Größe im Gitarrenbusiness, bekannt durch sein geschmackvolles Spiel, seine tollen Chops und einem Ton und Sound zum Niederknien. Unlängst veröffentlichte der mittlerweile in Texas lebende Musiker sein neustes Werk "Electric Truth", das von keinem geringeren als Josh Smith, seines Zeichens ebenfalls begnadeter Bluesgitarrist, in LA aufgenommen und produziert wurde.

Wampler Gearbox Andy Wood Signature Overdrive Test

Gitarre / Test

Die Wampler Gearbox Andy Wood Signature beschäftigt mit Tumnus und Pinnacle gleich zwei gefragte Zerr-Spezialisten des Herstellers in einem Pedalgehäuse.

Wampler Gearbox Andy Wood Signature Overdrive Test Artikelbild

Mit der Wampler Gearbox zimmert die amerikanische Company dem Gitarristen Andy Wood ein Pedal auf den Leib, das sich speziell an dessen Anforderungen orientiert und in sehr enger Zusammenarbeit mit ihm entstanden ist. Andy ist kein unbeschriebenes Blatt in der Gitarrenszene, zumal er durch seine intelligente Vermischung von Country, Bluegrass, Rock und Fusion einen ganz besonderen eigenen Stil entwickelt hat. Auch seine Mitarbeit bei Jam Track Central hat ihn einem größeren Publikum bekannt gemacht.Bei Andys Signature Pedal handelt es sich um die Kombination von zwei Verzerrermodellen, die grob auf den Wampler-Klassikern "Tumnus"

AMP Modeling live: Der AMP-Modeler auf der Bühne

Gitarre / Workshop

Wer seinen Amp-Modeler live auf der Bühne einsetzen möchte, für den gelten einige besondere Regeln. Wir zeigen euch, wie die Live-Performance gelingt.

AMP Modeling live: Der AMP-Modeler auf der Bühne Artikelbild

Was früher eine Revolution im Recording Sektor war, hat in den letzten Jahren auch Einzug auf den Bühnen gehalten, egal ob bei großer Tourproduktion oder bei Coverbands. Amp Modeler sind eindeutig auf dem Vormarsch, Bands wie Rammstein, Die Toten Hosen oder Muse benutzen mittlerweile überwiegend digitale Gerätschaften zur Klangerzeugung des Gitarrensounds auf der Bühne. Das spart eine Menge Schlepperei, wenn man zum Beispiel mit einem Line 6 Helix, Axe-Fx AX-8, Headrush Pedalboard oder dem Kemper Profiler unterwegs ist. Ausserdem bekommt der Tontechniker immer das gleiche, zuverlässige Signal geliefert. Alle Geräte liefern Amp Modeling sowie Effekte und sind als Stand Alone Gerät für den Gitarrensound tauglich. Dabei gibt es ein paar Dinge, die man beachten sollte und damit auf der Bühne nichts schief geht, haben wir einige Tipps und Tricks zum Thema Amp Modeler auf der Bühne für euch zusammen gestellt.

Bonedo YouTube
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)