Anzeige

Play-Alike Uwe Hassbecker – Gitarren Workshop

Uwe Hassbecker ist bekannt für seine technisch versierte und dennoch extrem songdienliche Spielweise. Auch das neue Silly-Album „Alles Rot“ist wieder prall gefüllt mit Beweisen für sein ausgeprägtes Gespür für den richtigen „Ton“. Im Rahmen unseres Besuchs im Danzmusik-Studio öffnete der sympathische Gitarrist seine Trickkiste und zeigte unserem Autor Thomas Dill einige Parts seines aktuellen Schaffens. Den absoluten Höhepunkt des Workshops bildet eine detaillierte Analyse des Titelsongs des neuen Silly-Albums  „Alles Rot“.

Silly_AllesRot_Teaser1 Bild


Bevor wir aber loslegen, bekommt ihr jetzt noch die Chance, alle Noten des Workshops als Gesamt-PDF downzuloaden. Zusätzlich dazu findet ihr die separaten Notenbeispiele an den entsprechenden Stellen im Workshop.

Die kompletten Noten des Workshops als PDF-Download

Clip 1 – Die Werkzeuge auf der Bühne

Live arbeitet Uwe mit einem recht aufwendigen Setup, bei dem das Gitarrensignal auf drei 4×12 Boxen verteilt wird. Wie das Ganze verschaltet ist und welche Gitarren auf der aktuellen Silly-Tour zum Einsatz kommen, erzählt er euch im ersten Clip unseres Workshops.

Auf dem mittlerweile vergoldeten neuen Silly-Album, dessen Platin-Status wahrscheinlich nur noch eine Frage der Zeit ist, finden sich viele Songs mit einer ausgesprochen guten und songdienlichen Gitarrenarbeit. Um das Ganze amtlich auf die Bühne zu bringen, müssen diese Gitarrenarrangements auf zwei Gitarristen verteilt werden. Wir haben drei Songs herausgepickt, die Uwe detailliert analysieren wird. Zur Sprache kommen die einzelnen Gitarrenparts sowie deren Umsetzung auf der Bühne. 
Clip 2 – Song: Ich sag nicht ja
Die erste Single des Alles Rot-Albums spielt Uwe auf der Bühne mit seiner Gibson Doubleneck-Gitarre, den Verse auf dem 12-saitigen Hals und die Lead-Parts auf dem 6-saitigen. Hier sind die Details vom Meister höchstpersönlich.

Kommen wir zu den passenden Noten. Los geht es mit dem Intro.
Intro
Die Intro-Melodie wird mit Bendings und Slides gespielt. Achtet darauf, dass ihr beim Ziehen „in Time“ seid und die Achtelnoten perfekt ausspielt. Passt außerdem auf, dass ihr nicht zu hoch zieht – es handelt sich hier ja um Halbton-Bendings von E auf F.

Ich sag nicht ja – Intro – Die Noten als PDF-Download

Verse
Die 12-saitige Gitarre im Verse wird mit Capo im 5. Bund gespielt. Dabei werden die Akkordtöne nacheinander angeschlagen und sollten auf jeden Fall weiterklingen.

Ich sag nicht ja – Verse – Die Noten als PDF-Download

Chorus
Auch der Chorus wird auf der 12-Saitigen mit dem Kapodaster im 5. Bund gespielt. Um den „knalligen“ Sound zu erzeugen, ist es wichtig, dass ihr hart anschlagt.

Ich Sag-Chorus.mus Bild

Der nächste Song auf unserer Liste ist “Findelkinder”. Gefunden werden kann das gute Stück auf der nächsten Seite.

Clip 3 – Findelkinder

Intro
Im Intro des Songs spielt Uwe eine cleane, oktavierte Melodie. 

Findelkinder – Intro – Die Noten als PDF-Download

Clip 4 – Mein Kapitän

Intro
Jetzt wird es etwas rockiger, Powerchords sind angesagt. Wichtig dabei ist, dass ihr die Pausen exakt einhaltet und den Akkord an den entsprechenden Stellen abstoppt.

Kapitän-Intro.mus Bild

Verse 1
Im ersten Verse wird das Intro-Riff übernommen und etwas ausgebaut.  

Mein Kapitän – Verse 1 – Die Noten als PDF-Download

Verse 2
In Verse 2 spielt Uwe ein paar leichte Variationen des ersten Verse.

Mein Kapitän – Verse 2 – Die Noten als PDF-Download

Fehlt uns noch der…
Chorus
Im Chorus werden Powerchords im stetigen Wechsel mit den Grundtönen gespielt. Dabei sollten die Einzelnoten immer mit dem Handballen der rechten Hand abgedämpft werden (Palm Mute).

Mein Kapitän – Chorus – Die Noten als PDF-Download

Die Geschichte zum Song „Alles rot“
Jetzt geht es richtig ins Detail: Uwe erzählt die Geschichte des Titelsongs des Albums, der Silly den zweiten Platz beim Bundesvision Song Contest bescherte. Dabei lässt er vom Songwriting über die Aufnahmen bis hin zum Mix wirklich nichts aus. Außerdem wird er euch noch seine spezielle Mikrofonierung zur Aufnahme der Akustik-Gitarre zeigen.
Clip 5 – Songwriting
Auf was wird beim Songwriting geachtet? Was kommt zuerst – Akkorde, Melodie oder Text? Diese und weitere Fragen beantwortet der folgende Clip.

Clip 6: Alles Rot-Arrangement

Neben der Akustik-Gitarre sind noch ein paar weitere Gitarrenspuren am Start. Im nächsten Clip zeigt euch Uwe die einzelnen Spuren und erläutert, wie er das Arrangement aufgebaut hat.

Kommen wir zu den Noten der einzelnen Gitarrenspuren, die im Video angespielt werden.

Akustik-Gitarre
Dies ist die tragende Gitarrenstimme. Als Basis spielt Uwe die Akkorde. Diese hat er so arrangiert, dass die Oberstimme gleichzeitig die Melodie bildet. Zwei Fliegen mit einer Klappe im besten Sinne des Wortes …

Alles rot – Akustik-Gitarre – Die Noten als PDF-Download

Powerchords
Jetzt kommen die geachtelten Powerchords. Uwe spielt eine leichte Betonung auf den Viertelnoten (Zählzeit:´1´, ´2´, ´3´, ´4´). Das macht den Groove etwas schwerer.

Alles Rot-Powerchords.mus Bild

Melodie mit verzerrter Gitarre
Ein sehr gutes Beispiel, wie man einer einfachen Melodie mit einigen kleinen Tricks und einer rotzig angezerrten Gitarre eine dreckige Färbung verpassen kann. Die Melodie wird sehr geschmackvoll mit zusätzlichen Leersaiten gespielt und durch Bendings interessant in Szene gesetzt.

Alles Rot-Melodie.mus Bild

Die 12-Saitige
Um die Harmonie etwas zu unterstützen, ist eine 12-saitige Rickenbacker am Start. Die Akkordtöne werden nacheinander angeschlagen, die Finger sollten möglichst lange liegen bleiben, damit der Akkord auch klingt.

Alles Rot-12String.mus Bild

Balalaika Melodie
Und noch mal die Melodie. Diesmal wurde sie auf der Doppelhals-Gitarre (E-Mandoline) gespielt. Die TABs sind für Gitarre notiert. Das Ganze wird mit Tremolo-Picking gespielt, das heißt, ihr schlagt permanent mit dem Pick (so schnell es geht) auf und ab und wechselt die Töne im Rhythmus.

Alles Rot-Balaleika.mus Bild

Aufnahme
Wie wurde alles aufgenommen? Uwe gibt ein paar seiner Tricks Preis, wie man einen amtlichen Akustik-Gitarren- und E-Gitarren-Sound auf die Festplatte und in die Charts bringt.

Mix
Der beste Song funktioniert nicht, wenn die Mischung nicht stimmt. Wie das Ganze bei Silly´s Song „Alles Rot“ abgelaufen ist, erzählt euch Uwe im nächsten Clip.

Hot or Not
?
Silly_E_Werk_96FIN_Thumbnail Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Unser Play-Alike ist Eric Johnson gewidmet, einem Gitarristen, der seit einem halben Jahrhundert Maßstäbe in Sachen Stil, Sound und Musikalität setzt.

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop Artikelbild

Eric Johnson gehört definitiv zu den Lichtgestalten der Gitarrenszene, die für einen unverwechselbaren Stil, einen sehr eigenständigen, schon fast violinartigen Gitarrensound und sehr interessante Kompositionen stehen. Geboren 1954 in Austin, Texas, begann seine Karriere schon sehr früh und bereits in den 70er- und 80er-Jahren war er als Studiomusiker auf Platten von Carole King, Christoffer Cross oder auch Cat Stevens anzutreffen.Nach diversen Formationen gründete Johnson schließlich sein eigenes Trio und veröffentlichte Soloalben, von denen vor allem “Ah via Musicom” aus dem Jahre 1990 ein besonders wichtiger Meilenstein war, der ihm für den Song “Cliffs of Dover” sogar einen Grammy bescherte. Ein zusätzlicher Karriereschub war die Teilnahme an der ersten G3-Tour, bei der ihn Steve Vai und Joe Satriani mit ins Boot holten. Mittlerweile zählt Eric zur renommierten alten Garde der Guitar-Heroes. Er hat unzählige Musiker stark beeinflusst, nicht zuletzt auch Joe Bonamassa

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Prince war nicht nur ein begnadeter Songschreiber, sondern auch ein bemerkenswerter Gitarrist. Dieser Play-Alike-Workshop widmet sich 10 seiner größten Hits.

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop Artikelbild

2016 verlor die Welt mit Prince Rogers Nelson, aka "Prince" einen ihrer größten Künstler. Nur wenige vermochten solide instrumentale Kenntnisse, überragendes Songwriting und eine bestechende Performance so zu vereinen wie der 1958 in Minneapolis geborene Musiker. Dabei zeigte Prince einen nahezu unerschöpflichen kreativen Output, denn neben mehr als 30 eigenen Alben, die zum großen Teil in seinen eigenen Paisley Park Studios entstanden, verhalf er Künstlern wie den Bangles mit „Manic Monday“, Alicia Keys mit "How Come U Don't Call Me Anymore" oder auch Sinead O’Connor mit „Nothing Compares 2U“ zu bedeutenden Chartplatzierungen.Auch wenn das Wunderkind Prince als Multiinstrumentalist

Play-Alike Pat Martino - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Unser Play-Alike widmet sich Pat Martino, der am 1. November 2021 verstarb. Er war neben George Benson einer der einflussreichsten Gitarristen der Hard-Bop-Ära.

Play-Alike Pat Martino - Gitarren Workshop Artikelbild

Am 1. November 2021 verlor die Welt mit Pat Martino einen der einflussreichsten Jazzgitarristen der Hard Bop-Ära, der neben seinen Zeitgenossen wie George Benson wie kaum ein anderer die Jazzszene nachhaltig prägte. Geboren wurde er am 25. August 1944 als Patrick Carmen Azzara, wählte jedoch "Martino" als Künstlernamen, um seinen Vater zu ehren, der ebenfalls Musiker war und unter diesem Namen auftrat.

Play-Alike Steve Cropper - Gitarren Workshop

Workshop

Steve Cropper ist Protagonist unseres aktuellen Play-Alike Workshops – ein Gitarrist, der dem Memphis-Soul seinen unverwechselbaren Stempel aufgedrückt hat.

Play-Alike Steve Cropper - Gitarren Workshop Artikelbild

In unserem heutigen Workshop soll es um einen Gitarristen gehen, der wie so viele Studiomusiker oft im Schatten der großen Künstler steht, für deren Sound er einen nicht wegzudenkenden Beitrag geleistet hat. Die Rede ist von Steve Cropper, der Mann, der sich für die Gitarrenparts solcher Hits wie "Sitting on the Dock of the Bay", "Soul Man", "Green Onions" u.v.m. verantwortlich zeigt.

Bonedo YouTube
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)