Anzeige
ANZEIGE

Play-Alike Andy Allo – Gitarren Workshop

Wer das Schaffen von Prince in letzter Zeit verfolgt hat, dem wird mit Sicherheit  auch der Name Andy Allo begegnet sein. Schon bei der 2011er Tour mit seiner Band, der New Power Generation, war die damals gerade 22 Jahre alte Sängerin mit an Bord, glänzte in Solo-Spots und performte einige ihrer Songs. Die treibende Kraft hinter all dem war Prince, der sie auch dazu brachte, diese Titel mit seiner  – und der tatkräftigen Unterstützung der “New Power Generation” – aufzunehmen. Das Resultat ist eine bunte Mischung, mal im akustischen Gewand, dann wieder sehr funky, und natürlich geprägt von der Handschrift des Meisters.


Kürzlich machte Andy Allo Station in Hamburg, und wir hatten die Gelegenheit, mit der Sängerin und Gitarristin über ihre Songs, ihr Songwriting und ihre Gitarren zu sprechen. In unserem Video Workshop stellt sie drei ihrer Titel im Detail vor und zeigt, wie sie sich von der ersten Idee bis hin zum fertig aufgenommenen Album-Track entwickelten.

Song: People Pleaser

Diese Nummer ist ein Funk-Highlight auf dem Album und war schon auf der Prince-Tour im Programm. Eigentlich war der Basis-Rhythmus in Andys ursprünglicher Version etwas anders, aber der Einfluss der Groovologie-Fachkräfte machte die Nummer zu dem, was sie nun ist – und zum Highlight am Ende des Konzertes. Hier ist die Geschichte dazu.

Verse

Andy spielt die hohen Voicings und lässt die Basstöne weg. Kein Problem, wenn man mit Franck Boom einen mächtigen Bassisten neben sich hat, der die Tieftonarbeit übernimmt. Außer den Akkordanschlägen werden auch Ghostnotes in den Noten dargestellt. Wichtig beim Groove ist, dass die Nummer im leichten Swing-Feel gespielt wird, die Sechzehntel Off-Beats sollten also etwas verzögert angeschlagen werden (den passenden Funk-Gitarren-Workshop zum Thema, findet ihr übrigens hier). Ab und zu dürfen auch die leere B- und E-Saite ins Geschehen eingreifen, aber das passiert eher nach dem Zufallsprinzip und sorgt für ein immer unterschiedliches Klangbild.

Wenn ihr den Song in der Lagerfeuer-Version spielen wollt, könnt ihr folgende Greifvariante für den Verse ausprobieren. Dafür sind die Grundtöne der Akkorde mit von der Partie.

Chorus

Wie man im Clip sehen kann, muss man nicht immer fette Akkorde im Chorus spielen, drei Töne und ein guter Groove tun es auch, solange die Melodie eingängig ist. Der Vorteil bei diesem Arrangement ist, dass die Hookline noch mehr im Fokus steht und nichts von ihr ablenkt.

Song: Yellow Gold

Dieser Titel bestätigt einmal mehr die Aussage, dass man einen guten Song in allen Instrumentierungen spielen kann. Er funktioniert mit Gitarre/Gesang genauso wie im großen Bandarrangement. Jetzt ist die Akustikgitarre am Start und was Andy dazu bewegt hat, den Titel zu schreiben, erzählt sie im folgenden Clip.

Intro

Andy spielt den Song mit Capo im 4. Bund. Das bringt einige Vorteile, vor allem, wenn man gerne Standard-Voicings mit Leersaiten verwendet. Mit einem höher positionierten Capo erzeugt das einen anderen Sound, und selbst Moll-Akkorde können irgendwie fröhlich klingen, wie man hier klar hören kann. Außerdem können der Tonart entsprechend einige Leersaiten benutzt und dadurch Voicings erzeugt werden, die mit Barré-Akkorden nicht möglich wären. Auch klingen die höheren Voicings im Bandgefüge transparenter. Diese Vorgehensweise sollte man vor allem dann ausprobieren, wenn man spielt und gleichzeitig singt oder in der Band mit zwei Gitarristen zugange ist. Hier die Akkorde und der Rhythmus für das Intro.

Verse

Wenn Andy anfängt zu singen, wird etwas reduzierter angeschlagen, das schafft Dynamik und lässt Platz für die Stimme.

Song: Nothing More

Das dritte Lied ist eine Ballade, die wieder einmal unter Beweis stellt, dass ein eingängiger Slow-Song keine komplizierten Akkorde braucht – Dm, Am und G reichen aus. Dazu eine gute Vocal-Line und jemand, der diese mit viel Gefühl treffsicher auf den Punkt singen kann. Andy kann’s – schaut es euch im nächsten Clip an.

Akkorde

Ein ganzer Song mit drei Akkorden. Ok, wenn man es genau nimmt, sind es vier, weil im letzten Takt des viertaktigen Patterns noch ein lupenreiner Am Akkord hinzukommt. Andys Stilistik macht auch hier wieder einmal den Unterschied, denn sie “rührt” in den Saiten, das heißt, mal werden nur die tiefen angeschlagen, dann bei den Aufschlägen eher die höheren. Das erzeugt einen recht unregelmäßigen Akkordsound, der immer wieder neue Variationen zulässt und nach dem Zufallsprinzip stattfindet. Auch bei diesem Song werden die Anschläge sparsamer, wenn der Gesang einsetzt.

Song Writing

Songwriting ist eine sehr individuelle Arbeit. Für den einen muss die Umgebung stimmen, manche brauchen diverse Getränke, um kreativ zu werden, und das Instrument ist natürlich wichtig. Wie es bei Andy aussieht, erzählt sie euch im folgenden Clip.

Gear Talk

Prince spielt Gitarren von deutschen Gitarrenbauern und auch Andy Allo hat ein deutsches Instrument. Zwar könnte man meinen, dass Hersteller bekannten Künstlern die Tür einrennen, damit diese ihre Instrumente spielen und damit auch bewerben, aber bei Andy und ihrer Nik Huber Krautster war es komplett anders. Im folgenden Video erzählt sie die Geschichte, wie sie zu ihrer Lieblings-E-Gitarre kam und was sie sonst noch auf der Bühne benutzt.

Als kleinen Service haben wir zum Schluss noch ein PDF auf Lager, das alle in diesem Workshop vorgestellten Noten beinhaltet. Einfach herunter laden und ausdrucken!

Hot or Not
?
andy_allo_workshop_interview_bonedo_2 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop
Workshop

Unser Play-Alike ist Eric Johnson gewidmet, einem Gitarristen, der seit einem halben Jahrhundert Maßstäbe in Sachen Stil, Sound und Musikalität setzt.

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop Artikelbild

Eric Johnson gehört definitiv zu den Lichtgestalten der Gitarrenszene, die für einen unverwechselbaren Stil, einen sehr eigenständigen, schon fast violinartigen Gitarrensound und sehr interessante Kompositionen stehen. Geboren 1954 in Austin, Texas, begann seine Karriere schon sehr früh und bereits in den 70er- und 80er-Jahren war er als Studiomusiker auf Platten von Carole King, Christoffer Cross oder auch Cat Stevens anzutreffen.Nach diversen Formationen gründete Johnson schließlich sein eigenes Trio und veröffentlichte Soloalben, von denen vor allem “Ah via Musicom” aus dem Jahre 1990 ein besonders wichtiger Meilenstein war, der ihm für den Song “Cliffs of Dover” sogar einen Grammy bescherte. Ein zusätzlicher Karriereschub war die Teilnahme an der ersten G3-Tour, bei der ihn Steve Vai und Joe Satriani mit ins Boot holten. Mittlerweile zählt Eric zur renommierten alten Garde der Guitar-Heroes. Er hat unzählige Musiker stark beeinflusst, nicht zuletzt auch Joe Bonamassa

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop
Workshop

Prince war nicht nur ein begnadeter Songschreiber, sondern auch ein bemerkenswerter Gitarrist. Dieser Play-Alike-Workshop widmet sich 10 seiner größten Hits.

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop Artikelbild

2016 verlor die Welt mit Prince Rogers Nelson, aka "Prince" einen ihrer größten Künstler. Nur wenige vermochten solide instrumentale Kenntnisse, überragendes Songwriting und eine bestechende Performance so zu vereinen wie der 1958 in Minneapolis geborene Musiker. Dabei zeigte Prince einen nahezu unerschöpflichen kreativen Output, denn neben mehr als 30 eigenen Alben, die zum großen Teil in seinen eigenen Paisley Park Studios entstanden, verhalf er Künstlern wie den Bangles mit „Manic Monday“, Alicia Keys mit "How Come U Don't Call Me Anymore" oder auch Sinead O’Connor mit „Nothing Compares 2U“ zu bedeutenden Chartplatzierungen.Auch wenn das Wunderkind Prince als Multiinstrumentalist

Play-Alike Pat Martino - Gitarren Workshop
Gitarre / Workshop

Unser Play-Alike widmet sich Pat Martino, der am 1. November 2021 verstarb. Er war neben George Benson einer der einflussreichsten Gitarristen der Hard-Bop-Ära.

Play-Alike Pat Martino - Gitarren Workshop Artikelbild

Am 1. November 2021 verlor die Welt mit Pat Martino einen der einflussreichsten Jazzgitarristen der Hard Bop-Ära, der neben seinen Zeitgenossen wie George Benson wie kaum ein anderer die Jazzszene nachhaltig prägte. Geboren wurde er am 25. August 1944 als Patrick Carmen Azzara, wählte jedoch "Martino" als Künstlernamen, um seinen Vater zu ehren, der ebenfalls Musiker war und unter diesem Namen auftrat.

Play-Alike Steve Cropper - Gitarren Workshop
Workshop

Steve Cropper ist Protagonist unseres aktuellen Play-Alike Workshops – ein Gitarrist, der dem Memphis-Soul seinen unverwechselbaren Stempel aufgedrückt hat.

Play-Alike Steve Cropper - Gitarren Workshop Artikelbild

In unserem heutigen Workshop soll es um einen Gitarristen gehen, der wie so viele Studiomusiker oft im Schatten der großen Künstler steht, für deren Sound er einen nicht wegzudenkenden Beitrag geleistet hat. Die Rede ist von Steve Cropper, der Mann, der sich für die Gitarrenparts solcher Hits wie "Sitting on the Dock of the Bay", "Soul Man", "Green Onions" u.v.m. verantwortlich zeigt.

Bonedo YouTube
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)
  • Best Cyberweek DEALS for Guitarists! - 2022
  • DSM & Humboldt ClearComp - Sound Demo (no talking)