Anzeige

Play-Alike Ed Sheeran – Castle On The Hill – Gitarren-Workshop

Ed Sheeran zeigt in diesem Song eindrucksvoll, dass man nur vier Akkorde braucht, um einen Hit-Song zu schreiben. In diesem Workshop widmen wir uns der Akustikversion seines Songs “Castle On The Hill”, die er auch auf der Bühne allein präsentiert. Ein wunderbarer und recht einfach zu spielender Song, mit dem ihr auf der nächsten Open Stage glänzen könnt.

Foto: (c) WMA , Greg Williams
Foto: (c) WMA , Greg Williams


Ich habe von jedem Part jeweils das Grundpattern aufgeschrieben. Ein typischer Rhythmus mit Akzenten auf den Zählzeiten 1, 2+ und auf der 4. Ed Sheeran variiert sehr viel und füllt die Pausen gerne mit leisen (Achtel-) Anschlägen, meist mit dem Grundton des jeweiligen Akkordes. Außerdem “rührt” er oft innerhalb der Saiten, das bedeutet, mal schlägt er drei, dann wieder vier oder auch nur zwei Saiten an. Dadurch bleibt das Akkordpattern lebendig und ändert sich permanent. Dies alles zu notieren, wäre sinnlos und völlig unübersichtlich, zumal das meist nach dem Zufallsprinzip passiert. Schafft euch das Grundpattern drauf und jammt damit. Wichtig ist noch, dass alle Anschläge mit Downstrokes gespielt werden, die rechte Hand hat einen Achtel-Downstroke-Puls, das sorgt für einen treibenden Groove.
Hier sind die Noten/Tabs von allen Parts als PDF.

A – Verse

Der Verse-Part wird leise gespielt und die Saiten werden mit dem Handballen der rechten Hand (Palm Mute) leicht abgedämpft.

A-Verse
A-Verse
Audio Samples
0:00
A-Verse

B – Bridge

In der Bridge gilt dasselbe wie im Verse: etwas dezenter anschlagen und die Saiten mit der rechten Hand leicht abdämpfen.

B - Bridge
B – Bridge
Audio Samples
0:00
B – Bridge

C – Chorus

Im Chorus gibt es Vollgas, die Anschläge auf 1, 2+ und 4 sollten akzentuiert werden.

C - Chorus
C – Chorus
Audio Samples
0:00
C – Chorus

D – Interlude

Die Akkorde werden erneut neu gemischt und im Interlude wird wieder leiser angeschlagen.

D - Interlude
D – Interlude
Audio Samples
0:00
D – Interlude
Hot or Not
?
Foto: (c) WMA , Greg Williams

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Play-Alike Guitar-Edition - Gitarren Workshop
Workshop

In unseren Play-Alike Workshops schauen wir den Stars der Gitarren-Szene über die Schulter und erklären ihre besten Riffs und Solo-Licks - in Noten und Tabs und mit zahlreichen zusätzlichen Übungen, Spiel-Tipps und Infos. Mit Nachspielgarantie! Alle Folgen auf einen Blick!

Play-Alike Guitar-Edition - Gitarren Workshop Artikelbild

In unseren Play-Alike Workshops schauen wir den Stars der Gitarren-Szene über die Schulter und erklären ihre besten Riffs und Solo-Licks - in Noten und Tabs und mit zahlreichen zusätzlichen Übungen, Spiel-Tipps und Infos. Mit Nachspielgarantie!

Eric Johnson ▶ Spielweise, Sound & Gear des Gitarristen
Workshop

Unser Play-Alike ist Eric Johnson gewidmet, einem Gitarristen, der seit einem halben Jahrhundert Maßstäbe in Sachen Stil, Sound und Musikalität setzt.

Eric Johnson ▶ Spielweise, Sound & Gear des Gitarristen Artikelbild

Eric Johnson gehört definitiv zu den Lichtgestalten der Gitarrenszene, die für einen unverwechselbaren Stil, einen sehr eigenständigen, schon fast violinartigen Gitarrensound und sehr interessante Kompositionen stehen. Geboren 1954 in Austin, Texas, begann seine Karriere schon sehr früh und bereits in den 70er- und 80er-Jahren war er als Studiomusiker auf Platten von Carole King, Christopher Cross oder auch Cat Stevens anzutreffen.

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop
Workshop

Prince war nicht nur ein begnadeter Songschreiber, sondern auch ein bemerkenswerter Gitarrist. Dieser Play-Alike-Workshop widmet sich 10 seiner größten Hits.

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop Artikelbild

2016 verlor die Welt mit Prince Rogers Nelson, aka "Prince" einen ihrer größten Künstler. Nur wenige vermochten solide instrumentale Kenntnisse, überragendes Songwriting und eine bestechende Performance so zu vereinen wie der 1958 in Minneapolis geborene Musiker. Dabei zeigte Prince einen nahezu unerschöpflichen kreativen Output, denn neben mehr als 30 eigenen Alben, die zum großen Teil in seinen eigenen Paisley Park Studios entstanden, verhalf er Künstlern wie den Bangles mit „Manic Monday“, Alicia Keys mit "How Come U Don't Call Me Anymore" oder auch Sinead O’Connor mit „Nothing Compares 2U“ zu bedeutenden Chartplatzierungen.Auch wenn das Wunderkind Prince als Multiinstrumentalist

Play-Alike Pat Martino - Gitarren Workshop
Gitarre / Workshop

Unser Play-Alike widmet sich Pat Martino, der am 1. November 2021 verstarb. Er war neben George Benson einer der einflussreichsten Gitarristen der Hard-Bop-Ära.

Play-Alike Pat Martino - Gitarren Workshop Artikelbild

Am 1. November 2021 verlor die Welt mit Pat Martino einen der einflussreichsten Jazzgitarristen der Hard Bop-Ära, der neben seinen Zeitgenossen wie George Benson wie kaum ein anderer die Jazzszene nachhaltig prägte. Geboren wurde er am 25. August 1944 als Patrick Carmen Azzara, wählte jedoch "Martino" als Künstlernamen, um seinen Vater zu ehren, der ebenfalls Musiker war und unter diesem Namen auftrat.

Bonedo YouTube
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)
  • Valiant Guitars Soothsayer Flamed Maple BF - Sound Demo (no talking)