Anzeige

Play-Alike My Chemical Romance – Gitarren Workshop

Nachdem ihr euch im Interview-Teil unseres Video-Specials mit den wichtigsten Infos rund um die Band versorgt habt, geht es jetzt an die Klampfen: Frank und Ray erklären die Main-Parts von vier extrem abgehangenen MCR-Songs. Also lehnt euch entspannt zurück, genießt und….lernt!

my_chem_workshop_container


TIPP: Damit auch wirklich kein Stress aufkommt, solltet ihr euch vorher noch eben schnell die kompletten Noten und TABs des Workshops ausdrucken. So seid ihr immer auf dem Laufenden!

Die kompletten Noten des Workshops als PDF

BULLETPROOF HEART

Den Einstieg machen wir mit einem echten Geschoss: Dem Song Bulletproof Heart.
Wichtig! Frank erwähnt es zwar im Video, aber zur Sicherheit hier noch einmal: Auf der CD-Version dieses Songs sind die Gitarren komplett einen Halbton herunter gestimmt.

Main Riff (0:30) – Das Powerchord Riff wird von beiden Gitarristen parallel gespielt. So kommt es schön fett.  Beim Verse trennen sich die Wege wieder…

Bulletproof Heart – Riff – Die Noten

Verse (Frank) (0:46) Frank ist für die mit Palm Mute gespielten Powerchord-Fläche zuständig.

Bulletproof Heart – Verse (Frank) – Die Noten

Verse (Ray) (0:46) Ray übernimmt den höheren Part, ein Picking in Achtelnoten.

Bulletproof Heart – Verse (Ray) – Die Noten

Chorus (Frank) (1:42) Auch hier sind wieder Powerchords am Start, diesmal nicht abgedämpft.

Bulletproof Heart – Chorus (Frank) – Die Noten

Chorus (Ray) (1:42) Nachdem er einen Augenblick gewartet hat, spielt Ray fast den ganzen Chorus einen einzelnen Ton, lediglich im 9. und 15. Takt gibt es einen kleinen Wechsel.

Bulletproof Heart – Chorus (Ray) – Die Noten

Solo (Ray) (6:02) – Und ein Solo von Ray gibt’s auch noch:

Bulletproof Heart – Solo (Ray) – Die Noten

NA NA NA

Der Song mit dem Pentatonik-Ohrwurm-Riff, das jeder sofort nachpfeifen kann. Wie die Nummer entstanden ist und wie sie gespielt wird, erfahrt ihr im nächsten Clip aus erster Hand.

Intro (beide) (0:00) Das Riff wird von beiden Gitarristen im Synchron-Flug gespielt.

NA NA NA – Riff – Die Noten

Bridge (Frank) (2:10) Bei der Bridge sind halbes Tempo und Single-Notes angesagt, mal unisono – dann auch zweistimmig.

NA NA NA – Bridge (Frank) – Die Noten

Bridge (Ray) (2:10)

NA NA NA – Bridge (Ray) – Die Noten

Mama – Heavy Section (Ray) (2:49) Ray macht im Video einen kleinen Abstecher zu einem anderen My Chemical Romance Song: Mama. Wir wollen euch das natürlich nicht vorenthalten. Hier ist sein Part. Die Bezeichnung ´Tr´ in den Noten steht für ´Triller´, eine schnelle Hammer On/Pull Off Bewegung zwischen dem 1. und 2. Bund (Ton A# und B).

Mama – Heavy Section (Ray) – Die Noten

Mama – Heavy Section (Frank) (2:49)

Mama – Heavy Section (Frank) – Die Noten

Planetary (Go!)

Durch das treibende Riff von Ray hat Song Nummer 3 einen erhöhten Dance-Faktor. Wie die Verteilung der beiden Gitarrenparts aussieht erklären euch die beiden höchstpersönlich.

Chorus (Frank) (1:12) Ray beginnt mit dem Riff und Frank setzt im zweiten Takt auf Zählzeit ´4´ ein.

Planetary (Go!) – Chorus (Frank) – Die Noten

Chorus (Ray) (1:12)

Planetary (Go!) – Chorus (Ray) – Die Noten

Second Riff (Frank) Um dem Ganzen mehr Tiefe zu geben, ergänzt Frank das Riff von Ray mit einer coolen Oktav-Linie.

Planetary (Go!) – Second Riff (Frank) – Die Noten

Und damit wären wir am Ende des Workshops angekommen. Viel Spaß beim Üben!
Thomas Dill und das bonedo.de- Team

Hot or Not
?
my_chem_workshop_container Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Profilbild von Marek

Marek sagt:

#1 - 25.06.2011 um 01:42 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi, könnte mir jemand sagen, wie die Gitarren GENAU heißen?

Profilbild von BonedoAlex

BonedoAlex sagt:

#2 - 10.10.2011 um 18:45 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi Marek,Ray spielt eine Gibson Les Paul Standard, Frank spielt eine von ihm entworfene Epiphone Gitarre mit dem Namen Wilshire Phant-o-matic.
Schau dir diesen Link zur Epiphone Seite mal an: http://www.epiphone.com/new...
Schönen Gruß,
Alex

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Unser Play-Alike ist Eric Johnson gewidmet, einem Gitarristen, der seit einem halben Jahrhundert Maßstäbe in Sachen Stil, Sound und Musikalität setzt.

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop Artikelbild

Eric Johnson gehört definitiv zu den Lichtgestalten der Gitarrenszene, die für einen unverwechselbaren Stil, einen sehr eigenständigen, schon fast violinartigen Gitarrensound und sehr interessante Kompositionen stehen. Geboren 1954 in Austin, Texas, begann seine Karriere schon sehr früh und bereits in den 70er- und 80er-Jahren war er als Studiomusiker auf Platten von Carole King, Christoffer Cross oder auch Cat Stevens anzutreffen.Nach diversen Formationen gründete Johnson schließlich sein eigenes Trio und veröffentlichte Soloalben, von denen vor allem “Ah via Musicom” aus dem Jahre 1990 ein besonders wichtiger Meilenstein war, der ihm für den Song “Cliffs of Dover” sogar einen Grammy bescherte. Ein zusätzlicher Karriereschub war die Teilnahme an der ersten G3-Tour, bei der ihn Steve Vai und Joe Satriani mit ins Boot holten. Mittlerweile zählt Eric zur renommierten alten Garde der Guitar-Heroes. Er hat unzählige Musiker stark beeinflusst, nicht zuletzt auch Joe Bonamassa

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Prince war nicht nur ein begnadeter Songschreiber, sondern auch ein bemerkenswerter Gitarrist. Dieser Play-Alike-Workshop widmet sich 10 seiner größten Hits.

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop Artikelbild

2016 verlor die Welt mit Prince Rogers Nelson, aka "Prince" einen ihrer größten Künstler. Nur wenige vermochten solide instrumentale Kenntnisse, überragendes Songwriting und eine bestechende Performance so zu vereinen wie der 1958 in Minneapolis geborene Musiker. Dabei zeigte Prince einen nahezu unerschöpflichen kreativen Output, denn neben mehr als 30 eigenen Alben, die zum großen Teil in seinen eigenen Paisley Park Studios entstanden, verhalf er Künstlern wie den Bangles mit „Manic Monday“, Alicia Keys mit "How Come U Don't Call Me Anymore" oder auch Sinead O’Connor mit „Nothing Compares 2U“ zu bedeutenden Chartplatzierungen.Auch wenn das Wunderkind Prince als Multiinstrumentalist

Play-Alike Pat Martino - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Unser Play-Alike widmet sich Pat Martino, der am 1. November 2021 verstarb. Er war neben George Benson einer der einflussreichsten Gitarristen der Hard-Bop-Ära.

Play-Alike Pat Martino - Gitarren Workshop Artikelbild

Am 1. November 2021 verlor die Welt mit Pat Martino einen der einflussreichsten Jazzgitarristen der Hard Bop-Ära, der neben seinen Zeitgenossen wie George Benson wie kaum ein anderer die Jazzszene nachhaltig prägte. Geboren wurde er am 25. August 1944 als Patrick Carmen Azzara, wählte jedoch "Martino" als Künstlernamen, um seinen Vater zu ehren, der ebenfalls Musiker war und unter diesem Namen auftrat.

Play-Alike Steve Cropper - Gitarren Workshop

Workshop

Steve Cropper ist Protagonist unseres aktuellen Play-Alike Workshops – ein Gitarrist, der dem Memphis-Soul seinen unverwechselbaren Stempel aufgedrückt hat.

Play-Alike Steve Cropper - Gitarren Workshop Artikelbild

In unserem heutigen Workshop soll es um einen Gitarristen gehen, der wie so viele Studiomusiker oft im Schatten der großen Künstler steht, für deren Sound er einen nicht wegzudenkenden Beitrag geleistet hat. Die Rede ist von Steve Cropper, der Mann, der sich für die Gitarrenparts solcher Hits wie "Sitting on the Dock of the Bay", "Soul Man", "Green Onions" u.v.m. verantwortlich zeigt.

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)