Anzeige

Play-Alike Biffy Clyro / Simon Neil – Gitarren Workshop

Simon Neil hat in der Trio-Besetzung von Biffy Clyro den härtesten Job. Er ist Gitarrist und Leadsänger und legt sozusagen den harmonischen Klangteppich, während die Zwillinge Ben und James Johnston an Schlagzeug und Bass für das fette, groovende Fundament sorgen.

Foto:(c) Austin Haregrave, WMG
Foto:(c) Austin Haregrave, WMG


Mit welchen Tricks Simon arbeitet, um diesen Job bestmöglich zu erledigen (und vieles mehr), verrät er im folgenden Video-Workshop höchstpersönlich und in Farbe.

EQUIPMENT

Bevor wir uns gleich einige Biffy Clyro Songs im Details ansehen, wollen wir uns zunächst einmal darüber informieren lassen, welches Equipment Simon im Studio und auf der Bühne benutzt.

SONGWRITING

Simon ist bei Biffy Clyro auch für das Songwriting zuständig. Im folgenden Video erläutert er wie die Songs entstehen und im Studio und auf der Bühne umgesetzt werden.

Okay, jetzt wisst ihr zumindest schon einmal ungefähr wie es geht. Nachfolgend vertieft Simon den Einblick in seine Arbeit und präsentiert die Details zu Songs wie Mountains und That Golden Rule.

Songs

DIE NOTEN

Bevor wir in die Vollen gehen, solltet ihr euch das Noten-PDF downloaden und ausdrucken. Es enthält alle Noten des Workshops in der Reihenfolge ihres jeweiligen Auftauchens. Zusätzlich dazu haben wir die Noten aber auch noch einmal passend zu den einzelnen Videoclips eingebunden. Ihr solltet also klarkommen.

MOUNTAINS

Bei diesem Song handelt es sich um die erste Single-Auskopplung des letzten Albums “Only Revolutions”. Im Video erklärt euch Simon die einzelnen Parts der Nummer.

Die Gitarre wurde um einen Halbton nach unten gestimmt, die tiefe E-Saite sogar um drei Halbtöne. Unterm Strich ergibt sich also ein “Drop D” Tuning, das zusätzlich um einen Halbton heruntergestimmt wurde. Hier die Übersicht:

Griffbild_Mountain_Tuning Bild

Kommen wir zu den Noten/Tabs des Intro-Teils. Übrigens: Um “Vorzeichenorgien”  in der Notenzeile zu vermeiden, haben wir das Ganze so notiert, als wäre die Gitarre nicht umgestimmt. Die zu greifenden Bünde entnehmen Notisten also bitte den Tabs.

(Zum Vergrößern ins Bild klicken)
(Zum Vergrößern ins Bild klicken)

Verse, Chorus und Outro des Songs haben wir, der besseren Lesbarkeit halber, wieder als separate PDFs eingebunden.

THAT GOLDEN RULE

Dieser Song beginnt mit einem fetten Riff auf der tiefen E-Saite. Im Video-Clip erklärt Simon euch, wie es gespielt wird. Anhand des Chorus des Songs zeigt er anschließend einige seiner typischen Akkordvoicings.

Bei dieser Nummer fährt Simon Tuning-technisch einen noch härteren Kurs. Die Gitarre ist hier gleich um zwei Halbtöne nach unten gestimmt. Die tiefe E-Saite setzt dem Ganzen mit vier Halbtönen dann die Krone auf und sorgt im Bass-Bereich für Mega-Druck. Man kann das Tuning übrigens auch als “Drop D” Tuning bezeichnen, das um einen Ganzton “tiefergelegt” wurde.

Griffbild_Golden_Rule_Tuning Bild

Kommen wir zu den Noten:

Im Chorus werden die in den Tabs angegebenen Akkorde im in der Notenzeile notierten Rhythmus angeschlagen.

Im Outro gibts dann noch eine einfache Solo-Line. Und die geht folgendermaßen:

THE CAPTAIN

Genau wie bei “That Golden Rule” , haben wir es auch hier mit einem “Drop D” Tuning zu tun, das zusätzlich komplett um einen Ganzton nach unten gestimmt wurde.
Den Rest erklärt Simon am besten selber:

Hier zunächst die Noten des Intros:

Achtet beim Üben besonders auf die präzise Umsetzung der verwendeten Achtel-Triolen. Am besten läuft es, wenn ihr euch den Song vor dem Spielen ein paar mal hintereinander anhört.
Kommen wir zur Bass-Linie im Verse. Auch die kommt im triolischen Achtel-Rhythmus.

(Zum Vergrößern ins Bild klicken)
(Zum Vergrößern ins Bild klicken)

Den Abschluss des Workshops machen wir mit dem Chorus der Nummer. Und der hat es spieltechnisch in sich. Übt das Ganze zu Beginn am besten recht langsam, damit gewährleistet ist, dass ihr die einzelnen Saitengruppen sauber abgegrenzt voneinander trefft.

Hot or Not
?
Foto:(c) Austin Haregrave, WMG

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Profilbild von Paul

Paul sagt:

#1 - 26.12.2011 um 03:44 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Richtig, Richtig geiler Workshop über das Gitarrenass Simon Neil :) bitte mehr davon !

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Gitarren-Boutique: Ab Werk sold out? Das Biffy Clyro Signature-Pedal

Gitarre / News

Warum ist ein Bass-Preamp fast 10x so teuer als ein Biffy Clyro Signature-Pedal? Außerdem: Das Shift Line Flex (Ampeg-in-a-Box) Röhrenpedal.

Gitarren-Boutique: Ab Werk sold out? Das Biffy Clyro Signature-Pedal Artikelbild

Willkommen zurück zur Gitarren-Boutique! In der vergangenen Woche mussten wir leider auf Grund der DEAL-Flut pausieren. (Na, habt ihr irgendwelche Black Friday-Angebote wahrgenommen?) Jetzt geht es aber wieder wie gewohnt um spezielle Produkte, die sonst keinen Platz in einem eigenen Artikel gefunden hätten. Wie zum Beispiel das Biffy Clyro Signature-Pedal „Booooom/Blast 2.0“.

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Unser Play-Alike ist Eric Johnson gewidmet, einem Gitarristen, der seit einem halben Jahrhundert Maßstäbe in Sachen Stil, Sound und Musikalität setzt.

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop Artikelbild

Eric Johnson gehört definitiv zu den Lichtgestalten der Gitarrenszene, die für einen unverwechselbaren Stil, einen sehr eigenständigen, schon fast violinartigen Gitarrensound und sehr interessante Kompositionen stehen. Geboren 1954 in Austin, Texas, begann seine Karriere schon sehr früh und bereits in den 70er- und 80er-Jahren war er als Studiomusiker auf Platten von Carole King, Christoffer Cross oder auch Cat Stevens anzutreffen.Nach diversen Formationen gründete Johnson schließlich sein eigenes Trio und veröffentlichte Soloalben, von denen vor allem “Ah via Musicom” aus dem Jahre 1990 ein besonders wichtiger Meilenstein war, der ihm für den Song “Cliffs of Dover” sogar einen Grammy bescherte. Ein zusätzlicher Karriereschub war die Teilnahme an der ersten G3-Tour, bei der ihn Steve Vai und Joe Satriani mit ins Boot holten. Mittlerweile zählt Eric zur renommierten alten Garde der Guitar-Heroes. Er hat unzählige Musiker stark beeinflusst, nicht zuletzt auch Joe Bonamassa

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Prince war nicht nur ein begnadeter Songschreiber, sondern auch ein bemerkenswerter Gitarrist. Dieser Play-Alike-Workshop widmet sich 10 seiner größten Hits.

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop Artikelbild

2016 verlor die Welt mit Prince Rogers Nelson, aka "Prince" einen ihrer größten Künstler. Nur wenige vermochten solide instrumentale Kenntnisse, überragendes Songwriting und eine bestechende Performance so zu vereinen wie der 1958 in Minneapolis geborene Musiker. Dabei zeigte Prince einen nahezu unerschöpflichen kreativen Output, denn neben mehr als 30 eigenen Alben, die zum großen Teil in seinen eigenen Paisley Park Studios entstanden, verhalf er Künstlern wie den Bangles mit „Manic Monday“, Alicia Keys mit "How Come U Don't Call Me Anymore" oder auch Sinead O’Connor mit „Nothing Compares 2U“ zu bedeutenden Chartplatzierungen.Auch wenn das Wunderkind Prince als Multiinstrumentalist

Bonedo YouTube
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)