Anzeige

Funk Gitarren Workshop #3

Nachdem wir in den ersten beiden Workshop-Folgen alle Sechzehntel-Kombinationen durchleuchtet haben, geht es in dieser Ausgabe mit ein paar kleinen Variationen weiter.

Funk_Gitarre_WS3_RZ Bild


Die Grooves werden nun mit Slides und länger klingenden Akkorden verfeinert. Beginnen wollen wir mit den Slides. Doch bevor wir loslegen, wollen wir euch erst noch die Möglichkeit geben, euch die kompletten Noten des Workshops als PDF herunterzuladen:

1. Akkord-Slides

Wie gerade schon angekündigt, werden wir uns in unseren nächsten Übungen den Akkord-Slides widmen. Im Rahmen von Funk Grooves wird oft in den Akkord hineingerutscht. Zu diesem Zweck greift man einen Bund unterhalb des gewünschten Akkords, schlägt an und rutscht dann in den Zielakkord. Was das Timing betrifft, gibt es hier zwei Möglichkeiten:

  1. Als Vorschlagsnote, also anschlagen und so schnell wie möglich in den “richtigen” Akkord rutschen. 
  2. Als ´Slide in time´. Hier schlägt man zum Beispiel auf der Zählzeit ´1´an und rutscht auf der nächsten Sechzehntelnote (´1e´) in den richtigen Akkord. Diese Art Slides zu spielen wird bei Funk Grooves am häufigsten eingesetzt, da man so immer “im Rhythmus” ist – selbst beim Rutschen. Und genau deshalb wollen wir uns im Folgenden auch in erster Linie mit der zweiten Variante des Akkord-Slides auseinandersetzen.

Übung 4

Es geht erst mal einfach los, wir kümmern uns nur um das Sliden. Der Zeigefinger liegt Barre im 4. Bund und rutscht nach dem Anschlag in den fünften Bund. Dadurch wird die Zählzeit ´1e´ nicht mit mehr angeschlagen, allerdings sollte die rechte Hand auf jeden Fall wie üblich die Aufwärtsbewegung machen. Muss sie eigentlich auch, denn auf der ´1+´ ist ja wieder ein Abschlag angesagt. Das gleiche Prozedere geht dann auf der Zählzeit ´3´weiter. Zwischendurch werden kontinuierlich Ghostnotes gespielt, das kennt ihr ja mittlerweile.
In der Tabulatur sind nur die klingenden Akkorde aufgeschrieben, die Ghostnotes habe ich zur besseren Darstellung in der Tabulatur weggelassen.

Übung 4A
Übung 4A
Audio Samples
0:00
Übung 4A

Und jetzt der Slide aus Übung 4A mit einer kleinen Groove-Variation.

Übung 4B
Übung 4B
Audio Samples
0:00
Übung 4B

Bei der nächsten Übung wird im zweiten Takt mit drei Fingern gerutscht. Achtet darauf, dass auch alle Töne klingen. Und das Timing nicht vernachlässigen!!!

Übung 4C
Übung 4C
Audio Samples
0:00
Übung 4C

Jetzt kommt das “große Barre-Sliding” ins Spiel- hier wird über vier Saiten gerutscht.

Uebung4D Bild
Audio Samples
0:00
Übung 4D

Zum Abschluss des Sliding-Abschnittes jetzt noch eine weitere Variante: im zweiten Takt sind ein kleiner Barre auf der B- und E-Saite und ein gegriffener Mittelfinger auf der G-Saite zu verschieben.

Uebung4E Bild
Audio Samples
0:00
Übung 4E

2. Akkorde klingen lassen

Die Slides habt ihr schon mal geschafft. Jetzt geht es mit der nächsten Variation weiter. Bisher haben wir immer nur ganz kurz klingende Akkorde gespielt, da auf der nächsten Sechzehntelnote entweder ein weiterer Akkord angesagt war oder eine Ghostnote gespielt wurde. Das ändert sich jetzt schlagartig, denn ab sofort werden Akkorde auch mal länger klingen. Das macht einen Groove noch etwas variabel, ist aber nicht unbedingt einfacher zu spielen. Die linke Hand muss nun noch präziser zupacken, mal länger drücken und dann wieder nicht. Die rechte Hand hat aber auf keinen Fall Pause, wenn der Akkord länger klingt, denn sie muss sich wie ein Uhrwerk weiter bewegen, darf dabei aber keine Saiten anschlagen. Diese Luftschläge sind sehr wichtig, denn durch die gleichmäßige Bewegung hält man das Timing stabil. Bleibt man nämlich mit der rechten Hand stehen, ist die Gefahr sehr groß, dass der nächste Anschlag nicht exakt kommt.

Übung 5

Auf der Zählzeit ´1´wird der G7-Akkord angeschlagen – er soll bis zur ´1d´ klingen. In der Zwischenzeit macht die rechte Hand zwei Luftschläge (auf-ab), um dann wieder den Akkord auf der ´1d´ mit einem Aufschlag mitzunehmen. Die Luftschläge sind in den Noten in Klammern dargestellt.

Uebung5A-1006129 Bild
Audio Samples
0:00
Übung 5A

In Übung 5 B parkt die punktierte Achtel auf der Zählzeit ´3´.

Uebung5B Bild
Audio Samples
0:00
Übung 5B

Im nächsten Beispiel klingt der Akkord nur eine Achtelnote lang, das bedeutet, die rechte Hand macht lediglich einen Luftschlag nach oben, dann wird schon wieder angeschlagen.

Uebung5C Bild
Audio Samples
0:00
Übung 5C

In der nächsten Übung gibt es gleich zwei Achtelnoten (´1´,´1+´) hintereinander, danach wird wieder durchgeschlagen.

Uebung5D Bild
Audio Samples
0:00
Übung 5D

Zum Abschluss des “Trainingsteils” kommt noch mal eine punktierte Achtel zum Einsatz, die diesmal mit einem Aufschlag auf der ´1e´gespielt werden muss.

Uebung5E Bild
Audio Samples
0:00
Übung 5E

Song 3

Zum Abschluss des dritten Teils gibt es wieder einen kleinen Song, bei dem ich die heute vorgestellten Variationen verbraten habe. Disco-Style ist angesagt und dementsprechend wurde das Tempo im Vergleich zu den Übungen noch etwas höher geschraubt. Hier müssen 102 BPM beackert werden. Achtet also auf ein lockeres Handgelenk, denn der Song dauert fast drei Minuten.

A-Teil

Im A-Teil finden wir pro Takt zwei lang klingende Akkorde, einmal eine punktierte Achtel auf der ´1´ und dann die gebundene Achtelnote auf der ´2+´. Diese hat dadurch eigentlich die Länge einer Viertelnote, somit sind hier drei Luftschläge (auf-ab-auf) angesagt, bevor die Saiten wieder berührt werden. Ihr seht die Anschläge inklusive Luftschläge auch noch mal im ersten Takt in den Noten.

Song3A Bild
Audio Samples
0:00
Song

B-Teil

Der B-Teil wird mit Slides aufgepeppt. Hier gibt es eine typische Kombination auf der Zählzeit ´1´. Ihr greift Barre im 11. Bund, schlagt auf der ´1´ an und rutscht auf die ´1e´ in den 12. Bund, während die rechte Hand einen Luftschlag nach oben macht. Dann lasst ihr den Akkord klingen, führt mit der rechten Hand einen Luftschlag nach unten aus und beim Hochschlagen werden wieder die Saiten mitgenommen. Und keine Angst: Das Ganze ist halb so kompliziert, wie es sich vielleicht anhören mag…

Song3B Bild
Audio Samples
0:00
Song 3B

C-Teil

Der C-Teil ist mit kürzer klingenden Akkorden wieder etwas schlanker arrangiert. Lediglich die gebundene Achtelnote taucht im zweiten und vierten Takt wieder auf.

Song3C Bild
Audio Samples
0:00
Song 3C

Der C-Teil hat noch ein anderes Ending, das etwas besser zurück in den B-Teil führt: der typische Prince-Break mit durchgehenden Sechzehntelnoten.

Song3CEnde Bild
Audio Samples
0:00
Song 3C – Ending

Song-Ablauf

Der Ablauf ist recht einfach: A – B – C – B – C – A – B.
Allerdings sind B und C Teil unterschiedlich lang und am Schluss wird der Em7-Akkord noch einmal kurz auf die ´1´gespielt. Hier der komplette Ablauf in Noten:

Wie immer bekommt ihr zum Abschuss noch einmal den kompletten Song mit Gitarre auf die Ohren – und dann noch mal eine Version ohne Gitarre, für die Selbstversuche.

Audio Samples
0:00
Song 3 – Band Song 3 – Playback
Hot or Not
?
Funk_Gitarre_WS3_RZ Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Profilbild von Dieter Walz

Dieter Walz sagt:

#1 - 17.08.2018 um 19:53 Uhr

Empfehlungen Icon 0

So, die ersten drei Workshop geschafft. Hat Riesenspaß gemacht, ich freu' mich schon auf die nächsten drei Einheiten. Ein super Workshop.
Dieter Walz

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Gitarren-Soli - Larry Carlton - Room 335 - Workshop

Gitarre / Workshop

Larry Carlton zählt zu den Urgesteinen der Jazz- und Fusion-Szene und sein Titel Room 335 dient uns als Basis für einen näheren Blick auf seine Spielweise.

Die besten Gitarren-Soli - Larry Carlton - Room 335 - Workshop Artikelbild

Larry Carlton zählt mit Sicherheit zu den herausragenden Gitarristen der LA-Studioszene. Auch wenn "Mr. 335", wie er aufgrund seiner vornehmlich verwendeten Gibson 335 genannt wird, schon längst ein etablierter Solokünstler ist, veredelte er doch als Sideman unzählige Songs bekannter Künstler, darunter die Crusaders, Barbara Streisand, Joni Mitchell oder Steely Dan.

Die besten Gitarren-Soli - Dire Straits - Tunnel of Love - Workshop

Gitarre / Workshop

Weil Mark Knopfler im Dire Straits Hit „Tunnel of Love“ eines seiner schönsten Soli spielt, haben wir es herausgehört, aufgeschrieben, erklärt und vorgespielt.

Die besten Gitarren-Soli - Dire Straits - Tunnel of Love - Workshop Artikelbild

In dieser Folge möchte ich euch einen weiteren Klassiker der Dire Straits vorstellen, der für mich neben "Sultans of Swing" eines der schönsten Soli von Mark Knopfler hervorgebracht hat, nämlich "Tunnel of Love“. Erschienen ist der Song auf dem 1980 veröffentlichten Album "Making Movies", das neben dem Opener auch noch weitere Hits wie z.B. "Romeo and Juliet" verzeichnen konnte und gemäß eine Umfrage des Rolling Stone Magazins auf Platz 52 in der Liste der "100 Best Albums of the Eighties" rangiert.

Die besten Gitarren-Soli - ZZ Top - La Grange - Workshop

Gitarre / Workshop

Seit 1969 bietet ZZ Top nicht nur optisch, sondern auch musikalische eine unverwechselbare Performance. Wir haben uns ihren Hit La Grange näher angeschaut.

Die besten Gitarren-Soli - ZZ Top - La Grange - Workshop Artikelbild

Neben Stevie Ray Vaughan zählen die drei bärtigen Herren von ZZ Top sicherlich zu den größten Ikonen des Texas-Blues- und -Rock-Genres. Dabei ist es nur wenigen Bluesbands gelungen, einen derart kommerziellen Erfolg mit unzähligen Radiohits wie beispielsweise "Rough Boy", "Give me all your lovin" oder "Sharp Dressed Man" zu erzielen. Dazu auch noch auf dem Soundtrack von "Zurück in die Zukunft III" zu landen und trotz alledem einer erdigen, rauen Spielweise treu zu bleiben.

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Prince war nicht nur ein begnadeter Songschreiber, sondern auch ein bemerkenswerter Gitarrist. Dieser Play-Alike-Workshop widmet sich 10 seiner größten Hits.

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop Artikelbild

2016 verlor die Welt mit Prince Rogers Nelson, aka "Prince" einen ihrer größten Künstler. Nur wenige vermochten solide instrumentale Kenntnisse, überragendes Songwriting und eine bestechende Performance so zu vereinen wie der 1958 in Minneapolis geborene Musiker. Dabei zeigte Prince einen nahezu unerschöpflichen kreativen Output, denn neben mehr als 30 eigenen Alben, die zum großen Teil in seinen eigenen Paisley Park Studios entstanden, verhalf er Künstlern wie den Bangles mit „Manic Monday“, Alicia Keys mit "How Come U Don't Call Me Anymore" oder auch Sinead O’Connor mit „Nothing Compares 2U“ zu bedeutenden Chartplatzierungen.Auch wenn das Wunderkind Prince als Multiinstrumentalist

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)