Anzeige

Mooer ElecLady Test

Das Mooer Eleclady Flanger-Pedal im bonedo-Test – Wir beschäftigen uns diesmal mit der Miniaturausführung eines Flangerpedals, das sehr eindeutige Ähnlichkeit mit dem wesentlich größeren Electro Harmonix Flanger aufweist, dem Electric Mistress. Die Buchstaben des Schriftzugs deuten klar auf das große Vorbild hin, und auch die Reglerbestückung und deren Bezeichnungen sind identisch.

Mooer_elec_Lady_022FIN


Hohe Ansprüche, denn immerhin hat das Original den unnachahmlichen Police-Gitarrensound maßgeblich mitgeprägt.

Details

Gehäuse/Optik

Der Eleclady kommt in einem massiven Metallgehäuse mit schwarz-grauem Outfit, robust gebaut und mit sämtlichen Bedienelementen auf der Oberseite. Alle Pedale der Micro Serie von Mooer bestechen durch die geringen Abmessungen, gerade einmal 42 x 93 x 52 mm kommen zusammen, und legt man den Flanger neben das Original von Electro Harmonix, drängen sich die Namen David und Goliath förmlich auf.
Trotz allem lässt das kleine Mooer-Pedal nichts vermissen, wir haben zwei kleine und einen großen Regler, einen Schalter für den Soundmodus und den obligatorischen Fußschalter mit der dazugehörigen Kontroll-LED. Das Pedal besitzt eine analoge Schaltung und einen True Bypass, das Eingangssignal wird also direkt an den Ausgang weitergeleitet, wenn der Effekt nicht eingeschaltet ist. Eine großflächige Gummierung sorgt an der Unterseite für rutschfesten Halt. Normalerweise leben Analogpedale von ihrer Energie, aber hier gibt es keinen Platz für eine Batterie. Der Eleclady Flanger kann mit einem Standard 9V Netzteil betrieben werden, das sich allerdings nicht im Lieferumfang befindet. Die Buchse hierfür findet man an der Front, Input und Output rechts und links an den Seiten.

Fotostrecke: 4 Bilder Typisches Mooer-Gehäuse Marke “Superschmal”
Fotostrecke

Bedienung

Unser Flanger bietet drei Regelmöglichkeiten für den Sound. Die Bezeichnungen der Reger, ich habe es bereits erwähnt, sind vom amerikanischen Vorbild übernommen. Generell kann man zwischen normalem Flangersound und Filtermodus wählen. Beim Filter-Mode ist der Flanging-Effekt quasi eingefroren und ein statischer Filtersound wird erzeugt. Geregelt wird mit folgenden Parametern:
Color regelt das Feedback des Flanging-Effekts, also die Intensität.
Range bestimmt die Reichweite der Modulation, im Filtermodus wird hier die Filtermatrix geregelt.
Rate regelt das Tempo des Flangers. Im Filter-Mode hat dieser Regler keine Auswirkung.

Fotostrecke: 3 Bilder Nur wenige Bedienelemente beim ElecLady
Fotostrecke
Kommentieren
Profilbild von thomas wingerath

thomas wingerath sagt:

#1 - 16.05.2019 um 16:59 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Mooer, Fame, Stagg, Kong ...alles Flanger, deren Gehäuse fantasievoll gestaltet wurden und doch eine identische Regleranordnung haben. Werden die Geräte in der selben chinesischen Fabrik identisch gebaut und nur je nach Auftraggeber verschieden lackiert ?

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.