Anzeige

Deluxe Electric Mistress Flanger Test

Wer es schafft, als Effektgerät mehr als 30 Jahre lang seine Benutzer zu begeistern, der hat seinen Platz in der Hall Of Fame sicher. Der Electric Mistress Flanger gehört auf jeden Fall dazu.

Die Firma Electro Harmonix wurde 1968 von Mike Matthews gegründet. Das Besondere an den Geräten der New Yorker Effektschmiede ist das Festhalten an analoger Technik. Dank dieser Philosophie bekommt man auch heute noch den Sound der legendären Effektgeräte mit allen Vor- und Nachteilen der alten Schaltungen. Dabei liegen die Geräte in durchaus bezahlbaren Regionen, verglichen mit teueren Boutiquegeräten, die sogar teilweise auf den Erkenntnissen und nicht selten sogar Schaltplänen dieser originalen Electro Harmonix Geräte beruhen. Im Sortiment der Effektmanufaktur finden sich alle Arten von Effektgeräten, vom Verzerrer und Compressor bis zum Delay, vom Chorus bis zum Gitarrensynthesizer und neuerdings auch digitale Effekte und Geräte, die mit Röhren arbeiten.

Der Electric Mistress ist eines der legendären Produkte von Electro Harmonix und einer der besten Flanger, die je gebaut wurden. Er ist übrigens nicht zu verwechseln mit dem neuen Stereo Electric Mistress, der 2007 auf den Markt gekommen ist und digital arbeitet. Klanglich hat dieses neue Modell mit dem hier vorgestellten Klassiker keine Gemeinsamkeiten. Einer der berühmtesten Electric Mistress Benutzer ist David Gilmour, der mit diesem Effekt viele seiner Sounds kreiert hat. Alle Regler auf 9 Uhr ist die Lieblingsstellung des Pink Floyd Gitarristen. Auf zahlreichen Aufnahmen der Kultband wurde der Electric Mistress sowohl für cleane Gitarren als auch für verzerrte Sounds eingeset

Kommentieren
Profilbild von Cello

Cello sagt:

#1 - 07.02.2012 um 22:55 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich staune immer wieder.
Obwohl ich (siehe mein Name) ein anderes Hauptinstrument spiele, hab ich freudig feststellen dürfen, daß es diese Maschine noch gibt, und werd sie mir wieder zulegen.
Anfang der 70er habe ich mit so einem Teil spielen dürfen. Und das in Dresden - ja auch das war möglich!
Toll find ich, daß man auch den erreichten Effekt "stehen lassen" konnte.Ich kam mir wie ein zusätzliches Mitglied von Pink Floyd vor.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.