Feature
5
20.12.2021

Weihnachtsgeschenke für DJs

Geschenktipps für DJs: DJ Equipment, Gadgets, Gear und Zubehör

Die besten Weihnachts-Geschenktipps für DJs

Ihr sucht einen Kopfhörer für Kanzel, Bedroom, Tour oder Partykeller? In unserem Testmarathon DJ- und Lifestyle-Kopfhörer finden sich etliche Kandidaten fürs Pult, zum Musikhören, für unterwegs und den Club.

DJ-Kopfhörer

Mit dem HD 1800 (zum Test) bietet die Thomann Eigenmarke the t.bone einen budgetfreundlichen Kopfhörer an, der viel für wenig Geld bietet. Eine ordentliche Verarbeitung, umfassende Verstellmöglichkeiten und solider Klang prädestinieren den HD 1800 als guten Einsteiger-Kopfhörer oder als Backup-Device, da vergessene Kopfhörer keine Seltenheit im DJ-Alltag sind.

Der geschlossene DJ-Kopfhörer TDJ-1000 von the t.bone ist an DJs adressiert, die ein solides Gerät für den Heimgebrauch suchen. Hier trifft ein attraktiver Preis auf ordentlichen Klang mit einem Pfund Bass, solide Lautstärke und DJ-typische Abhörpositionen. Ein Tipp für Einsteiger- und Hobby-DJs, besonders wenn ein günstiger Preis im Vordergrund steht.

Wer etwas mehr investieren möchte, aber dennoch unter 100 Euro bleiben will, sollte einen Blick auf den Sennheiser HD25 Light oder ATH-M40x werfen.

Produktlinks

Control Vinyl

... können DVS-DJs eigentlich immer gebrauchen. Denn DVS steht für „Digital Vinyl System“ und wie es der Name unschwer erkennen lässt, gehören Schallplatten mit einer je nach Software kalibrierten Trägerfrequenz dazu. Und Platten verschleißen nun mal, besonders im DJ- und Turntablism-Kontext. Timecode Vinyl gibt’s in allen erdenklichen Farben und Systemen. Hier findet ihr für Traktor Timecodes, hier findet ihr für Serato Timecodes und klar gibt es auch welche für rekordbox sowie Mixvibes. Manche DJ-Programme, darunter das kostenlose MIXXX arbeitet gleich mit mehreren Steuersignalen zusammen.

Phase DVS und Mixfader

Mittlerweile gibt es auch ein System, das via Funkübertragung DVS-Turntablism erlaubt, namentlich MWM „Phase DVS“ in einer Essential oder Ultimate Ausgabe und hier im Test zu finden. Dabei  handelt es sich um zwei kabellose Sendeeinheiten, die ihre Positions-, bzw. Rotationsdaten per Funk an eine Empfangseinheit übermitteln, welche dann eure DJ-Software Decks dirigiert.

Bekannt ist der französische Hersteller übrigens auch durch seinen kabellosen Bluetooth-Crossfader Mixfader und die dazugehörige App edjing. (Phase DVS auf thomann.de)

Fader- und Poticaps

DJ Performance-Clips gibt’s auf YouTube wie Sand am Meer. Die Go Pro wird nah an den Mixer geschraubt, damit der Zuschauer sieht, wann, wo und wie der DJ die Regler tweakt. Wer seinem Pult eine individuelle Note verabreichen möchte, liegt bei den Reloop Knob und Fader Caps mitunter richtig. Das Achter-Pack Potikappen kostet 14,90 Euro, die Faderkappen gibts im Fünferpack für 12,50 bei Thomann.

Technics Turntable Keyring

Plattenspieler am Schlüsselring und offizielles Technics-Accessoire für Turntable-Fans. Das spricht für sich. Im HHV-Store für 12,90 Euro in schwarz,  silber- und goldfarben zu haben.

Thon Whiskey Case

Nach dem Gig ist vor dem Gig. Wer beim DJ-Handover gepflegt einen „ausgeben“ möchte: Mit dem Thomann Jacky Case könnt ihr euch den Weg zur Bar sparen und habt im Anschluss noch etwas Proviant für die Rückreise. Kostenpunkt: 79 Euro + Getränke. (Thon Whiskey Case auf thomann.de)

Kallax ist wohl der Klassiker zur Plattenaufbewahrung, wenn die Vinyl-Sammlung wächst und wächst … oder eben nicht mehr wächst. Für etwas mehr Übersicht könnt ihr auch zum Schallplatteneinsatz mit 5 Teilungen greifen. Toll für große Vinyl aufkommen, aber so richtig "crate diggen" kann man damit nicht. Mit den beiden nachstehenden Modellen schon...

Thon LP Studio Rack

Für den Vinyl-Sammler: Das Thon LP Studio Rack fasst bis zu 320 Schallplatten und bietet eine Dreifach-Unterteilung, sodass ihr eure Lieblings-Vinyls im oberen Ablagefach zun bequemen durchblättern verstauen könnt. Das Design ist auf die Thon Studio Rack Serie angelehnt. Ein schickes Vinyl-Möbel und zudem robust aus 19 mm Dekorplatte gefertigt und mit Verbindungsbolzen versehen. Die Maße: 379 x 360 x 1047 mm. Der Preis: knapp 200 Euro - schick und praktisch. (Thon LP Studio Rack auf thomann.de)

Plattenbilly

Wer seine Viny-Schätze anders als beim Ikea-Kallax oder vielen anderen Schallplattenregalen nicht seitlich einordnen möchte, sondern so, dass man auch was von den schönen Covern sehen und die Scheiben wie im Plattenladen durchblättern kann, aber eine Budget Lösung sucht, für den könnte das Plattenbilly wie gerufen kommen. Die Federstangen und Stopper lassen sich kinderleicht in da große oder kleine Billy fixieren, wichtig nur – die Breite muss 40 cm betragen, und schon kann man die Scheiben durchblättern wie im Record-Store. 4 Plattenbilly-Sets passen in das 2-Meter-Billy, 2 Sets in das 1 Meter hohe Regal.  Kostenpunkt Pro Set: 9,80 Euro. Infos auf der Website des Herstellers.

Weitere tolle Plattenregale findet ihr in unserem Berater

Fun Generation Universal Stand

Der Fun Generation Universal Stand ist ein praktischer Klapptisch für DJs, lässt sich aber natürlich auch als Universalständer für weitere Gerätschaft von Groovebox bis DJ-Equipment oder Synthesizer einsetzen, notfalls auch als Sidewing für den weihnachtlichen Gabentisch. Knapp 30 Euro müsst ihr dafür hinlegen. Die sind gut investiert und mit der Fun Generation Universal Stand Extension für 19,50,- habt ihr eine Laptop-Ablage dazu. (Fun Generation Universal Stand auf thomann.de)

Millenium DJ Table

Größer und zudem höhenverstellbar, aber nicht minder ein Preis-Leistungs-Kracher: das Millenium DJ Table für 169 Euro. Hält Controller und Notebook auf Kurs, lässt sich prima transportieren und macht was her. (Millenium DJ Table auf thomann.de)

Produktlinks

Streaming- und Podcast-Gear

Von Audio/DJ-Software über Kamera und Video-Mischpult bis über bis hin zu Lighting-Equipment könnt ihr euch für eure Webshows, Twitch-Streams oder Internetradio-Broadcasts eindecken. Wer sein DJ-Set ganz einfach per Audiostream ins Web übertragen möchte, kann dies bereits mit Software-internen Funktionen, beispielsweise aus Traktor oder VirtualDJ bewerkstelligen. Doch durch Lockdowns und geschlossene Clubs hat DJ-Videostreaming richtig Fahrt aufgenommen und ist auch zu einer gewissen Einnahmequelle geworden, seitdem Direktzahlungen an Streamer möglich sind.

Wir haben dazu ein Special-Feature ausgearbeitet (Streaming Setup 2021) und in diesem Workshop einige weiter Tipps zusammengetragen, die euch einen tieferen Einblick erlauben und nützliche Hinweise sowie Kauftipps geben. Nachstehend ein paar Produktlinks zum Thema.

Produktlinks

Licht für DJs

Beim Thema Video-Streaming gehört natürlich auch der Aspekt Beleuchtung auf den Tisch. Bereits kleine Lampen können Wunder wirken. Im Home-Bereich u.a. Philips Hue, das via Sync-App zur Musik marschiert und mittlerweile auch über SoundSwitch/Engine gesteuert werden kann. Sucht ihr Pro-Gear, z.B. für euer DMX-Interface, schaut gern einmal in unsere Lighting-Tipps für euren Gig im Livestream. und in den Ratgeber für DJ-Beleuchtung.

Hier möchte ich euch auch die SoundSwitch-Software ins Gedächtnis rufen, die sowohl auf dem Rechner läuft und DJ-Software und Licht-Equipment via DMX-Interface verkuppelt. Frisch in den Händler-Regalen gelandet ist der Control One, der erste Hardware-Controller von SoundSwitch, mit dem ihr während eurer DJ-Session auf einfache Weise beat-synchrone Beleuchtung, Nebel und FX steuern könnt. Das Gerät bildet den SoundSwitch Performance-Mode ab, bietet zahlreiche Direktzugriffsoptionen, zwei DMX-Universen und Dual-USB. Es funktioniert mit SoundSwitch, Engine OS, Ableton Link, Serato und VDJ.

Produktlinks

DMX Controller & DMX Software für Einsteiger: So klappt's mit der Lichtsteuerung

DJ-Kalender und Gute Laune Brause

Das Jahr 2020 war ein Desaster für die Veranstaltungsbranche. Aber möglicherweise steuern wir ja auf ein besseres 2021 zu. Dann kann ein DJ-Kalender, respektive Terminplaner gute Dienste leisten. Und da sauer ja bekanntlich lustig macht, hier noch ein Naschtipp: Auf der Haribo-Website  gibt es für knapp 6 Euro die „DJ Brause sauer“ zu kaufen – 150 Stück sind drin.

Reloop Tape 2

Einfaches Handling, Signalkontrolle mit LED-Feedback und ein großer Start-Taster, den man auch in dunkleren Umgebungen zu später Stunde noch zielsicher treffen sollte. Mix-Recording the easy way, das befand auch unser Tester. 139 Euro kostet der USB-Recorder. 

Pioneer DDJ SB3

Hobby-DJs, die auf der Suche nach einem kompakten DJ-Controller mit Audiointerface sind, mit dem sich Traktor, Rekordbox und jedwede andere MIDI-lernfähige Software befehlen lässt: Pioneers DDJ SB3 wartet mit einem Zweikanal-Mixer, Jogwheels, Effekt- und Performance-Padsektionen auf. Sogar ein Mikrofonanschluss ist an Bord. Zum Sofort-Start liegt Pioneers rekordbox dj dem Lieferumfang bei. Preis: 249 Euro.

Hercules DJControl Inpulse 

Hercules DJControl Inpulse 200 und 300 sind zwei DJ-Controller mit Audiointerface, DJ-Software und Mixhilfe gleichermaßen, die mit Hercules DJUCED und Virtual DJ oder Serato zusammenarbeiten. Sie sind mit 100 bzw. 200 Euro vergleichsweise günstig und wenden sich an DJ-Einsteiger, die es günstig und kompakt mögen sowie eine stattliche Feature-Palette zu schätzen wissen. Im Hercules DJ Starter Kit bekommt man zum ultrakompakten Starlight-Controller für 145 Euro auch gleich noch Boxen und Kopfhörer dazu. (Hercules DJ-Controller auf thomann.de)

Jojo Electros Armreifen

Jojo Electros Gummiringe fürs Handgelenk, liebevoll vom Hersteller auch „Rubber Clubber“ genannt, möchten sich als Gadget für den EDM-Liebhaber auf der Piste empfehlen. Damit könnt ihr Flagge bekennen. Gibt’s auch noch in House, Disco und anderen Themen. Kostenpunkt 4 Euro.

Numark Party Mix MK2

Der kompakte DJ-Controller Numark Party Mix MK2 kostet keine 100 Euro und ist ein interessantes Tool, um das Auflegen zu starten. Er funktioniert aber nicht nur mit einem Windows- oder Apple-Rechner, wo der Controller plug´n´play mit Serato, VDJ und Algoriddim Djay läuft, ihr könnt ihn auch mit dem Smartphone oder Tablet in Kombination mit Djay und DJ Player Pro einsetzen. Selbst drei LED-Lampen für die beatsynchrone Lightshow sind an Bord. Wenn ihr noch knapp 30 Euro drauflegt, bekommt ihr das Modell Party Mix Live sogar mit integrierten Boxen.

Hercules DJControl MIX

Ganz im Zeichen von Bluetooth und Streaming-Music gibt sich der Hercules DJControl Mix. Die Optik lässt unschwer erkennen: Er entspringt einer Kooperation mit Algoriddim, dementsprechend funktioniert das kompakte DJ-Tool mit den beiden Djay Android und iOS Apps. Musikstreaming-Dienste wie TIDAL und SoundCloud Go+ können mit einem kostenpflichtigen Abo genutzt werden.  Zum Vorhören ist ein Splitterkabel beigelegt. Mit 97,- Euro seid ihr dabei.

Produktlinks

Knosti-Plattenreinigungsset

Die alten House, Techno- und Electro-Raritäten haben schon im letzten Jahrtausend Einzug ins Plattenregal gehalten und an den Scheiben, die ihr auf dem Flohmarkt kauft, hätte die Spurensicherung ihre wahre Freude? Dann schaut euch die Knosti Disco Antistat Generation 2 Kurbelmaschine an. Sie reinigt die Rillen und verhindert statische Aufladung. Trichter, LP-Abtropfwanne und 1 Liter Fluid sind für 89 Euro mit dabei. (Knosti Plattenreinigungsset auf thomann.de)

Tonabnehmersysteme 

Tonabnehmersysteme für DJs, wie die Ortofon Concorde MK2 Serie, Modelle zum Plattenhören oder für Hi-Fi-Fans, beispielsweise das Ortofon 2M Black, das im Test 5 Sterne erzielen konnte, findet ihr hier bei Thomann reichlich. Ebenso Ersatznadeln und falls ihr noch nicht wisst, welches System ihr kaufen sollt, werft einfach einen Blick in unseren Testmarathon.

Decksaver Staubschutzhüllen

Staub und Schmutz lauert überall, ganz gleich ob im DJ-Studio, Proberaum, Partykeller oder im viel zitierten Bedroom. Wer seine wertvolle Gerätschaft mit einem passenden Schutzdeckel versehen möchte, findet bei den Decksaver Dust Covern zahlreiche Modelle fürs Equipment. Im Schnitt kosten die Decksaver um 60 Euro. Das Material: transparentes Polycarbonat. Das sieht besser aus als eine LKW-Plane und knittert nicht. (Decksaver auf thomann.de)

Effektgerät

Beginnend bei Pioneers RMX-Serie über Korgs Kaoss Pads Generation 3 und Mini2, bedienbar über XY-Touchpad, bis hin zu Kleinauflagen wie der Timetosser Echtzeit-Slicer für DJs, der Enjoy Electronics Reminder oder keinedelay oder das Action Filter fürs Rack von Vermona.

Sollen die Hände frei bleiben, tut es mitunter auch ein Bodentreter oder ein MIDI-Controller mit Pedal. Erhältlich in allen Klassen und Preisen. (Effektgeräte auf thomann.de)

Zum Feature: Die besten Effektgeräte für DJs und Performer

 

Vinyl-Kamm

Morgentoilette und ihr möchtet auch beim Kämmen nicht auf die vertraute Schallplatten-Haptik verzichten? Der Grably-Kamm ist aus echtem Vinyl gefertigt – gibt es bei estoniandesignhouse für 9 Euro.

Mixtape USB Drive

Wer abseits von Soundcloud und Co. seinen Mix einem ausgewählten Personenkreis zukommen lassen, dabei aber nicht auf den langweiligen Silberling setzen möchte, für den bietet Suck.uk eine stylische Option an. Der Mixtape USB-Drive ist ein USB-Stick in einem Kassettengehäuse-Karton, der sich von innen beschriften lässt. Der Stick hat zwar nur 1 GB Fassungsvermögen – aber das reicht für einen amtlichen Zweistünder in guter Qualität aus. Kostet rund 20 Euro.

Pepperdecks Djoclate

Djoclate von Pepperdecks ist ein passiver Hosentaschen-Mixer, mit dem ihr ohne Stromanschluss zwei Audioquellen ineinander blendet. Er misst 116 x 75  x 27 Millimeter und wiegt 240 Gramm, bietet zwei Miniklinken-Eingänge sowie einen Miniklinken-Ausgang. Hier lassen sich auf unkomplizierte Weise zwei Smartphones andocken, zwei Soundkarten an dieselben Desktop-Monitore ausgeben und dergleichen. Gemischt wird mittels zweier Flachbahnreglern und den Bass-Kill-Tasten. Der Kabelsatz ist im Preis von 35 Euro inbegriffen.

Produktlinks

Partybag

Die italienische Firma Louder S.R.L. hat ein mobiles Party-Utensil für euch im Sortiment: Die Partybag integriert die Lautsprecher samt Verstärkereinheit und Schnittstellen direkt in den Rucksack, der dann dank integriertem Akku tönt. Gibt’s in Standard- und Mini-Ausführung. Letztgenanntes Modell „Partybag Mini 2" findet ihr hier im Testbericht.

Soundboks

Wenn es richtig krachen soll und Größe und Preis eine untergeordnete Rolle spielen: Das tragbare Outdoor Lautsprechersystem Soundboks macht Alarm und mehrere Einheiten lassen sich miteinander verbinden. Klar, die akkubetriebene PA-Box ist vielleicht etwas groß für unterm Weihnachtsbaum, aber für neidische Hingucker ist beim nächsten Smörrebröd, Bier und Partyalarm mit dem vermeintlich lautesten Bluetooth-Lautsprecher des Planeten wohl gesorgt.(Soundboks auf thomann.de)

Kompakte Bluetooth-Lautsprecher

Sich über das gängige Musikgeschehen auf dem Laufenden zu halten, ist für einen DJ essenziell. Nicht immer möchte man dabei vor dem Rechner sitzen, manchmal ist es auch ganz angenehm, in kuratierte oder von Freunden und Kollegen zusammengestellte Playlisten reinzuhören – ganz simpel übers Smartphone und auf den Bluetooth-Lautsprecher gestreamt. Ob kompakt wie der Tannoy Live Mini, futuristisch wie der IK Multimedia iLoud oder im Cajon-Design wie bei Meinl Mini Cajon Speaker: Lautsprecher mit Bluetooth-Anbindung gibt es wie Sand am Meer. Natürlich auch für designbewusste DJs. (Bluetooth-Lautsprecher auf thomann.de

Weitere Akku-Speaker im Testmarathon Portable PA-Systeme

Produktlinks

Laptopständer für DJs

Nicht wenige DJs legen mit einer DJ-Software auf und dazu gehört nicht selten auch ein guter Laptopständer, passend zur Größe eures Notebooks und eventuell mit weiteren Ablageflächen für ein Audiointerface oder sonstige Gear.  Der Handel bietet zahlreiche Modelle von klein bis groß zum Festschrauben und Zusammenfalten an, neuerdings sogar mit integriertem USB-Hub. Manche sind drehbar und verlängerbar, da ist für jeden etwas dabei. Zwei Modelle, die bei uns im Testmarathon Laptopständer für DJs, Musiker und Live Performer gut abschneiden konnten sind der König und Meyer K&M 12190 (zum Test) und der Gravity LTS 01 B (zum Test). (Gravity LTS 01 B auf thomann.de König und Meyer K&M 12190 auf thomann.de)

 

Hier noch einige Präsente, falls Geld eine untergeordnete Rolle spielen sollte.

Plattenspieler zum Auflegen oder Musik hören

Technics SL120MK7 Setup mit Pioneer DJM-S11-Mixer

Über den Technics SL1210 MK7 (hier im Test) muss sicher nicht viel gesagt werden, die Serie dürfte bei DJs hinlänglich bekannt sein. Mit dem MK7 hat modernste Technik Einzug gehalten, teils von dem deutlich teureren GAE-Modell übernommen.

Im Doppelpack mit dem Pioneer DJ Battlemixer-Flaggschiff DJM-S11 und einem paar Ortofon Scratch-Systemen ergibt sich in hervorragendes Turntablism-Setup, allerdings müsst ihr gut 4000 Euro einplanen.

Produktlinks

Thorens Plattenspieler

Thorens ist quasi das Technics der HiFi-Fraktion und der Thomann Online Store hat zahlreiche Modelle wie den Thorens TD 202 (zum Test), Thorens TD 1601 (zum Test) oder Thorens TD 402 DD black (zum Test) im Sortiment, die ein echter Eyecatcher im DJ-Studio oder Wohnzimmer sind. Klanglich werdet ihr ohnehin verwöhnt vom Traditionshersteller mit Firmensitz in Bergisch Gladbach.

Produktlinks

Rane Twelve MK2 Combo mit Seventy-Two MK2-Mixer

Rane Twelve ist ein Turntable Controller mit Direktantrieb, Echtvinyl-Auflage und MIDI-Controllern, der für Scratch-DJs entwickelt wurde. Den passenden Mixer dazu gibt’s mit dem Rane Seventy-Two MK2, der neben etlichen Performance-Tools auch das passende USB-Hub für zwei Zwölfer mitbringt.

Rane One DJ-Controller

Rane One für Serato DJ (…und VDJ) ist quasi der eingeschrumpfte Counterpart zum zuvor genannten Setup, ausgerüstet mit motorisierten 7,2-Zoll-Plattentellern und Mag Four Crossfader. Das Mischpult kann zudem auch genutzt werden, wenn ihr an der Rückseite Turntables anschließen wollt, um Echtvinyl statt MP3 aufzulegen. Hier ist unser Test.

Produktlinks

 

Native Instruments Traktor Kontrol S4 MK3

Der neue Flaggschiff-Controller von Native Instruments kommt ausgebautem Audiointerface, Mixer-FX, Display und neuem Look und Feel und stellt mit Haptic Drive eine Weltneuheit vor: motorisierte Teller, die in obendrein noch drei Modi für ein haptisches Feedback liefern. Das Audio-Interface bringt XLR, Klinke und Cinch-Outputs mit  sowie vier „standalone“ Stereo-Eingänge für Turntables, DVS-Mode und sonstige Zuspieler wie Drumcomputer und Synths. Toll, dass auch ein USB-Hub an Bord ist. (Native Instruments Traktor Kontrol S4 MK3 Produktseite auf thomann.de)

Zum Feature: Die beste Hardware für NI Traktor

Pioneer Flaggschiff Setup 2020

3x CDJ-3000, 2x PLX-1000, 1x DJM-900NXS2, 1x Pioneer Toraiz SP16, 1x Pioneer RMX-1000 – macht in der Summe rund 12000 Euro. Dürfte sicherlich gut ankommen können. Hier im Test.

Vinyl-Plattenpresse

Keine Lust auf MP3, USB und CD? Wer als DJ den digitalen Medien die kalte Schulter zeigen will und seine eigenen Sounds auf Vinyl haben möchte, kann in den Dubplate Laden gehen, online bestellen oder sich die eigene Plattenpresse zulegen. Das Einsteigerset aus kostet 3200 Euro, das 10er Paket 12-Inches gibt’s je nach Stärke (1/1,5/2 mm) ab 20 Euro.

Das Starter Set T560 enthält die komplette Mechanik, einen Stereo-Schneidekopf, abgesichert mit 2A träge und Diamantstichel. Dazu ein Mono-Mikroskop 40X eine Lampe 220V 40W, einen Satz Kabel und Adapter, Netzteil etc. sowie zehn 12-Zoll Leerplatten. Plattenspieler, Mischpult, Levelmeter, Vakuumsauger etc. müsst ihr noch drauf rechnen, könnt ihr aber auch über Vinylrecorder beziehen.

Denon DJ SC6000/SC6000M und X1850 Prime Bundle

Denon DJ hat seit 2017 mit dem SC6000 Prime einen Mediaplayer mit hochauflösendem Touchscreen und Performance-Pads im Programm, der außerdem noch über Dual-Layer-Funktionalität verfügt, mit der er zwei Audiosignale pro Player ausgeben kann - entweder über Cinch- oder Digitalausgänge. Zudem lassen sich Streaming-Dienste wie Tidal und Beatport direkt am Gerät nutzen und obendrein  Licht steuern (DXM-SoundSwitch/Philips Hue)(Denon DJ SC6000 und X1850 Prime Bundle auf thomann.de)

Der 4-Kanal Premium-Clubmixer X1850 Prime (Test hier) bringt entsprechende Anschlüsse mit, verfügt über ein duales USB-Interface, integrierte Effekte, ein LAN-Hub und das Engine Connect Protokoll. Dazu gibt es noch die kostenlose Engine Prime Software zur Track-Vorbereitung und das Laptop darf zuhause bleiben. SD-Card und USB-Stick kommen stattdessen mit zum Gig.

Allen & Heath Xone-Mixer

Clubmixer von Allen & Heath sind seit über einem Jahrzehnt fester Bestandteil der Clublandschaft und auf den Technical Ridern vieler namhafter DJs anzutreffen. Die DJ-Mixer sind für ihre hohe Audioqualität bekannt, das Xone VCF-Filter ist legendär. Im aktuellen Sortiment findet sich vom Xone:23 Battlemixer für Einsteiger über den Xone:43C Serato Clubmixer bis hin zu den DB-Pulten und dem Flaggschiff Xone:96 eine gute Auswahl an Geräten für jeden Geldbeutel. Und wo Allen & Heath drauf steht, klingt es auch danach. Hier geht es zu unseren Xone-Tests. (Allen Heath & Xone Mixer auf thomann.de)

Roland DJ-707M 

Roland DJ-707M bietet Dual-USB, TR-Drum Sounds, MIDI-Output, Voice-FX, DVS-Option und bis zu 4 Mikrofonanschlüsse. Klotzen statt kleckern ist die Devise und der DJ-707M bietet (mobile) DJs zudem allerhand Einstellmöglichkeiten für das Routing und die Funktionen von Mixer, Mike sowie Ein- und Ausgängen inklusive zehn Presets (!). Das hat es in dieser Form so noch nicht gegeben. Der TR-Modus mit den 16 Drum-Patterns (ohne Sequencing) und seinen diversen Variationen sowie die Performance-Tools bringen Abwechslung und Live-Remixing-Optionen. Erstaunlich, was Roland alles in dieser kleinen Kiste untergebracht hat. Knapp 850 Euro kostet das Teil. Zu teuer? Dann vielleicht den kleinen Bruder für 299 Euro namens DJ-202, hier im Test? (Roland DJ-707M Produktseite auf thomann.de)

DJ-Workstations

... erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, gerade unter den mobilen DJs, denn sie setzen auf Musik vom Stick statt CD, punkten mit MIDI-Controller-Funktionalität für Software wie Serato, rekordbox und VDJ, um ein paar Beispiele zu nennen. Und nicht zuletzt hält nun auch WiFi-Streaming und Akkupower in manche Geräte Einzug.

All-in-One-Systeme bringen hohe Flexibilität auf engem Raum, ohne dass man einen großen Verkabelungsaufwand in Kauf nehmen müsste. In unserem Kaufberater für DJ-Komplett-Sets und DJ-Mixstations findet ihr die besten standalone DJ-Workstations im Vergleich, darunter auch den Pioneer XDJ-RX3, den 4-Kanal-Flaggschiff-Controller Prime 4 und den Denon DJ Prime GO, der nicht nur ultrakompakt ausfällt, sondern auch noch über einen integrierten Akku verfügt. Und natürlich Numarks jüngsten Sproß, den Mixstream Pro, der für vergleichsweise günstige 599 Euro den Besitzer wechselt.

Produktlinks

Noch nichts gefunden? Weitere Gear, Gigbags und Zubehör findet ihr in diesem Artikel. 

Viel Spaß beim Stöbern und Happy Mixing

Euer Peter Westermeier

Verwandte Artikel