Anzeige

Kaufberater Bühnen- und FOH-Kopfhörer

Bühnen und FOH-Kopfhörer kaufen: Ganz gleich, ob FOH-Engineer, Musiker oder Moderator, Monitoring per Kopfhörer ist bei Live-Events schon lange nicht mehr wegzudenken. Die Palette reicht vom ohrumschließenden geschlossenen Kopfhörer, der drahtlos mit guter Schallisolation für viel Bewegungsfreiheit bei der Sound-Bewertung sorgt, bis hin zu In-Ears, die sich mit ergonomischer Passform optimal den Gehörgängen anpassen und kabelgebunden Monitoring-Sound aus einem Bodypack-Receiver liefern. Damit ihr in diesem großen Feld ein wenig Orientierung über aktuell angesagte Geräte bekommt, haben wir für euch diesen Kaufberater zusammengestellt, der die wichtigsten Fragen für euch beantwortet.

Kaufberater Bühnen- und FOH-Kopfhörer

Inhalte

  1. Quick Facts: Kopfhörerarten und Einsatzgebiete
  2. Klassische Kopfhörer
  3. Worauf muss ich bei der Auswahl meines Kopfhörers achten?
  4. Bühnen und FOH-Kopfhörer kaufen: Einsteiger-In-Ears für unter 100 Euro
  5. Budget-Kopfhörer für unter 100 Euro
  6. Bühnen und FOH-Kopfhörer kaufen: Mittelklasse-Kopfhörer bis 250 Euro
  7. Bühnen und FOH-Kopfhörer kaufen: Headphone-Monitoring der Oberklasse
  8. Bühnen und FOH-Kopfhörer kaufen: Kabellose Monitoring-Kopfhörer und In-Ears

Im Kaufberater findet ihr Kopfhörer und In-Ears für jeden Geldbeutel sowie die wichtigsten Infos zur besten Passung für euch.

Quick Facts: Kopfhörerarten und Einsatzgebiete

Kopfhörer mit klassischer Form haben einen Kopfbügel und zwei Hörschalen. Was zunächst so einfach klingt, stellt sich bei genauerer Betrachtung als ein komplexes Zusammenspiel verschiedener Bauteile heraus. Klassische Kopfhörer wie auch In-Ears bieten unterschiedliche Features für ganz verschiedene Zwecke:

geschlossen (engl. closed-back):

  • hohe Schallisolation
  • hohe Konzentration auf Wiedergabe in leisen Umgebungen möglich
  • Umgebungsschall fällt in lauten Umgebungen nicht so stark ins Gewicht
  • geringere bis keine Übersprechungen mit mikrofonierten Instrumenten auf der Bühne
  • keine Feedbackschleifen
  • geeignet für Sound-Engineer am Front-Mischpult und Musiker auf der Bühne
  • Nachteil: optisch auffällig

Knopfkopfhörer (engl. In-Ears):

  • weniger auffällig zu tragen
  • passive Geräuschunterdrückung möglich (starke Dämpfung des Außenschalls)
  • Standardform: gute klangliche Isolation
  • Spezialform: von Hörgeräteakustikern per Gehörgangabdruck geformte Otoplastiken
  • geeignet für Musiker, Moderatoren & Co. – einige hochwertige Modelle auch für FOH-Engineers

Schauen wir nun, wie sich die Sache im Detail darstellt und was für euch zu empfehlen ist.

Klassische Kopfhörer

Kopfhörer mit klassischer Form haben einen Kopfbügel und zwei Hörschalen. Was zunächst so einfach klingt, stellt sich bei genauerer Betrachtung als ein komplexes Zusammenspiel verschiedener Bauteile heraus. Umso mehr, als dass diese Bauteile für verschiedene Zwecke spezielle Features beherbergen können. So können die Hörschalen offen, halboffen oder geschlossen sein. Geschlossene (engl. closed-back) Kopfhörer haben eine deutlich höhere Schallisolation. Sie lassen sowohl weniger Sound aus den Ohrschalen heraus als auch Außengeräusche hinein.

Entsprechend kann sich ihr Anwender in leisen Umgebungen gut auf ihre Wiedergabe konzentrieren. In lauten Umgebungen fällt dagegen mit ihnen der Umgebungsschall nicht so stark ins Gewicht. Werden auf der Bühne Instrumente mikrofoniert, haben geschlossene Monitorkopfhörer gegenüber einem Stage-Monitoring mit Lautsprechern den Vorteil, dass es keine Übersprechungen gibt, die schlimmstenfalls zu einer Feedback-Schleife führen können. 

Deshalb sind geschlossene Kopfhörer für den Sound-Engineer am Front-Mischpult in einem Venue geeignet wie auch für Musiker auf der Bühne. Allerdings sind sie alles andere als unauffällig. Entsprechend kommen sie bei Musikern am ehesten in den hinteren Reihen zum Einsatz, also etwa bei Schlagzeugern.

Knopfkopfhörer

Wer im Bühnenvordergrund steht, greift dagegen gern auf weniger auffälligere Kopfhörer zurück. Hier bieten sich Knopfkopfhörer (engl. In-Ears) an. Miniaturkopfhörer, die direkt in den Gehörgang eingesetzt werden, sind nicht nur weniger auffällig zu tragen, sie bieten in der Regel von Haus aus bereits eine recht gute klangliche Isolation. Außerdem gibt es Modelle, die mit passiver Geräuschunterdrückung beworben werden. Sie verfügen über eine besonders starke Dämpfung des Außenschalls. Mit ihnen im Ohr können sich Sänger, Gitarristen, Moderatoren & Co. optimal aufs Monitorsignal konzentrieren.

Noch einen Schritt weiter gehen Otoplastiken. Sie werden von Hörgeräteakustikern geformt, indem sie Gehörgangabdrücke nehmen. Auf dieser Basis werden dann die Formen der Hörfortsätze der Knopfkopfhörer passgenau hergestellt. Komfortabler Sitz und auch hohe Dämpfung von Außengeräuschen sind dann ebenso garantiert wie leider auch ein hoher Anschaffungspreis. Wer es deutlich günstiger haben möchte, greift deshalb eher auf ergonomisch geformte In-Ears mit Ohrpasstücken aus Memory-Schaumstoff zurück.

Worauf muss ich bei der Auswahl meines Kopfhörers achten?

Für die Auswahl eines passenden Kopfhörers könnt ihr euch einige Fragen stellen, die euch auf die richtige Fährte nach dem passenden Modell bringen:

Wann ist Kopfhörer-Monitoring praktisch für FOH-Engineers?

Für einen FOH-Engineer ist es selbstverständlich unerlässlich, den Saal-Sound aus der Beschallung kommen zu hören. Wie sonst sollte er einen Eindruck vom Klang in den jeweiligen Räumlichkeiten und von der Wirkung aufs Publikum bekommen? Jenseits davon müssen aber hier und da auch einzelne Kanäle abgehört, Aux-Wege abgehört oder Zuspieler gecheckt werden. Für diese Zwecke ist das Abhören per Kopfhörer optimal. So kann der Tonverantwortliche parallel zur Frontbeschallung ungestört einzelne Signale prüfen.

Wann lohnen sich In-Ear-Kopfhörer statt Lautsprecher-Monitoring?

Für Musiker auf der Bühne ist Lautsprecher-Monitoring eine feine Sache, um sowohl die Kraft der eigenen Performance zu spüren als auch gute Anhaltspunkte für die eigene Performance zu bekommen. Schwierig wird es allerdings in kleinen Locations mit lauter Frontbeschallung, weil dort Monitorlautsprecher weniger gezielt eingesetzt werden können. Auch in Venues mit ungünstiger Raumgeometrie kann es zu Problemen kommen. Dort können mögliche Rückkopplungen den Saalsound stören und Musiker auf den Brettern an eine bestimmte Stelle binden. In diesem Fall ist Kopfhörer-Monitoring die bessere Lösung.

Wenn mit einem drahtlosen In-Ear-System gearbeitet wird, können die Musiker außerdem die Lautstärke ihres Monitorsignals selbst regeln. Bei zweikanaligen Wireless-Lösungen mit am Bodypack-Receiver getrennt regelbaren Kanälen lässt sich gegebenenfalls sogar das Mixverhältnis von eigener Performance und Band-Sound separat anpassen. Wer mit seiner eigenen Monitoring-Lösung arbeitet, kann außerdem sein System überall hin mitnehmen.

Welcher Kopfhörer ist der Passende für mich?

Die Frage nach dem geeigneten Kopfhörer lässt sich für beinahe jeden Musiker unterschiedlich beantworten. Aber nicht nur der individuelle Geschmack ist entscheidend. Schlagzeuger sind gut beraten, auf laute Kopfhörer zu setzen, die einen satten Bassbereich liefern. Das gilt umso mehr auch für die Kopfhörerauswahl bei Bassisten. Gitarristen und Keyboarder werden eine differenzierte Auflösung in den Mitten bevorzugen.

Sänger, Sprecher und Entertainer werden ihr Ohrenmerk auf eine gute Präsenz von Sprech- und Gesangsstimme legen. Schlagzeuger und Keyboarder, die mit ihrem Instrument an Ort und Stelle gebunden sind, können von ohrumschließenden Kopfhörern profitieren, die auch kabelgebunden sein dürfen. Alle anderen Musiker werden wohl in den meisten Fällen auf In-Ears in Verbindung mit einem Wireless-System setzen wollen.

Sind diese Fragen geklärt, steht ihr immer noch vor einer immensen Auswahl. Im Folgenden stellen wir euch deshalb ein paar der angesagtesten Modelle für verschiedene Budgets vor.

Bühnen und FOH-Kopfhörer kaufen: Einsteiger-In-Ears für unter 100 Euro

Einfache Knopfkopfhörer sind bereits für wenig Geld zu haben. Je nachdem welche Ansprüche ihr an die In-Ears habt und welchen Zweck sie erfüllen sollen, kann es völlig ausreichend sein, sich nicht übermäßig in Unkosten zu stürzen. Gerade dann, wenn ihr eher Gelegenheitsnutzer seid, ein einfaches IEM-Set aufrüsten wollt oder schlichtweg zuhause ungestört und ohne zu stören üben möchtet, sind günstige In-Ears unter 100 Euro eine fantastische Lösung.

Budget-Kopfhörer für unter 100 Euro

Auch Kopfhörer mit Kopfbügel, die durchweg brauchbar sind, lassen sich längst im Bereich bis 100 Euro finden. Für unsere Empfehlungen haben wir gezielt Modelle mit geschlossener Bauweise herausgesucht, die sich vor allem für Schlagzeuger und Engineers eignen. Darunter finden sich keine Wireless-Kopfhörer, weil es bei diesen Einsatzzwecken häufig keine Rolle spielt, dass sie kabelgebunden sind.

Bühnen und FOH-Kopfhörer kaufen: Mittelklasse-Kopfhörer bis 250 Euro

Wer etwas mehr ausgeben kann und höhere Ansprüche an Kopfbügel- und Knopfkopfhörer mitbringt, findet ebenfalls eine große Auswahl verschiedener Bauarten und Ausführungen. Wir haben uns für euch umgeschaut, welche Modelle zu den Klassikern gehören oder gerade angesagt sind. Dabei können auch ausgewiesene Studiokopfhörer aufgrund ihrer geschlossenen Bauweise wirklich gute Dienste leisten.

Bühnen und FOH-Kopfhörer kaufen: Headphone-Monitoring der Oberklasse

Jenseits von Budgetbereich und preislicher Mittelklasse finden sich selbstverständlich auch Kopfhörer jeglicher Couleur, die gehobenen Ansprüchen gerecht werden. Dabei kann es sein, dass eine hochwertige Auswahl von Materialien am Start ist, ein besonders detaillierter und/oder bassstarker Klang gewünscht wird oder spezielle Features vom Kopfhörer geboten werden.

Wie es so oft ist, lassen sich mit einem höheren Budget letztlich schlichtweg mehr persönliche Wünsche erfüllen und in vielen Fällen auch deutlich höhere (Klang-) Qualität einkaufen. Auch bei diesen Empfehlungen haben wir wieder auf kabelgebundene Modelle geschaut. Vor allem Tontechniker auf der Suche nach dem optimalen Kopfhörer-Monitorsound werden in diesen Empfehlungen sicher fündig.

Bühnen und FOH-Kopfhörer kaufen: Kabellose Monitoring-Kopfhörer und In-Ears

Nach all den Empfehlungen für Kopfhörer mit Kabel wollen wir euch natürlich auch nicht vorenthalten, welche Kopfbügel- und In-Ear-Modelle zurzeit eine gute Wahl fürs drahtlose Monitoring auf der Bühne oder am Saalmixer sind. Nahezu alle Hersteller haben nämlich mittlerweile auch kabellose Kopfhörer im Programm. Und Wireless bedeutet nun mal auch deutlich mehr Bewegungsfreiheit.

Wenn die Bühne und das eigene Setup nicht zu groß ist, kann mancher kabellose Kopfhörer durchaus auch ohne eine zusätzliche Drahtlosanlage eingesetzt werden. Das ist beispielsweise für viele Alleinunterhalter und DJs der Fall.

Weitere Folgen dieser Serie:

Vic Firth Bluetooth Isolation Headphones Drummer-Kopfhörer Test Artikelbild

Vic Firth Bluetooth Isolation Headphones Drummer-Kopfhörer Test

Wer beim Trommeln sein Gehör schützen und gleichzeitig zu Musik oder einem Metronom spielen möchte, braucht dafür einen geeigneten Kopfhörer. Die Zeichen der Zeit stehen jedoch auf kabellos, also hat Vic Firth kürzlich ein entsprechendes Modell vorgestellt, es heißt Bluetooth Isolation Headphones. 

13.04.2022
Leserbewertung 4,0 / 5
Produktbewertung 4,0 / 5
Numark HF175 Test Artikelbild

Numark HF175 Test

Numarks neuer ohrumschließender DJ-Kopfhörer HF175 möchte mit einem kraftvollen Klang und angenehmen Tragekomfort überzeugen. Zudem preist er sich als wahres Schnäppchen an. Lohnt der Kauf?

13.01.2022
Produktbewertung 4,0 / 5
AKG K361-BT Test Artikelbild

AKG K361-BT Test

AKGs jüngste Kopfhörer K361 und 371 gibt es jetzt auch mit Bluetooth. Wir haben den geschlossenen Studiokopfhörer AKG K361-BT im Test.

09.04.2020
Leserbewertung 5,0 / 5
Produktbewertung 4,0 / 5
AIAIAI TMA-2 HD Wireless Test Artikelbild

AIAIAI TMA-2 HD Wireless Test

Der dänische Kopfhörerhersteller AIAIAI ergänzt seine modulare TMA-2-Serie um das Bluetooth-Modell TMA-2 HD Wireless. Wie schlägt sich das Topmodell im Praxistest?

09.04.2020
Produktbewertung 3,5 / 5
Sennheiser HD 25 Light New Version Test Artikelbild

Sennheiser HD 25 Light New Version Test

Der Sennheiser HD 25 Light wurde technisch aufgewertet und bietet jetzt die gleichen Leistungsdaten wie sein größerer Bruder. Eine gute und kostengünstige Alternative?

16.03.2020
Produktbewertung 4,5 / 5
Hörluchs HL 4410 Test Artikelbild

Hörluchs HL 4410 Test

Die Vier-Wege-Monitoring-In-Ears Hörluchs HL 4410 sind das Top-Modell der Serienproduktion des deutschen Herstellers und wollen Luxus-Sound fürs Monitoring bieten. Gelingt ihnen das in vollem Umfang?

08.07.2019
Produktbewertung 5,0 / 5
Ultimate Ears UE 6 PRO Test Artikelbild

Ultimate Ears UE 6 PRO Test

Neues aus dem In-Ear-Bereich: Die neuen 6 PRO aus dem Hause Ultimate Ears richten sich speziell an Drummer, Percussionisten und Bassisten. Da horchen wir doch auf!

10.04.2018
Leserbewertung 5,0 / 5
Produktbewertung 5,0 / 5
Kommentare vorhanden 7
Fun Generation HP 5 und HP 7 Test Artikelbild

Fun Generation HP 5 und HP 7 Test

Mit den Fun Generation HP 5 und HP 7 präsentieren sich zwei Kopfhörer, die jeweils für unter 20 Euro zu haben sind. Klingt gut? In unserem Test gehen wir der Frage nach.

19.12.2017
Produktbewertung 4,0 / 5
Audio-Technica ATH-M40X Test Artikelbild

Audio-Technica ATH-M40X Test

Der Studio- und DJ-Kopfhörer ATH-M40X von Audio-Technica erfreut sich hoher Beliebtheit, wir finden: zu Recht! Warum das so ist, lest ihr in unserem Testbericht.

09.02.2017
Produktbewertung 4,5 / 5
the t.bone EP 3 Test Artikelbild

the t.bone EP 3 Test

Die the t.bone EP 3 In-Ear-Kopfhörer sehen wirklich gut aus. Doch eignen sie sich klanglich und funktionell für das In-Ear-Monitoring?

08.09.2014
Produktbewertung 3,0 / 5
Superlux HD 381 Test Artikelbild

Superlux HD 381 Test

Der Superlux HD 381 In-Ear-Hörer ist sehr preiswert. Kann man im Livebetrieb auf ihn als Monitor vertrauen? Wir haben ihn in der Praxis getestet.

22.07.2014
Produktbewertung 3,0 / 5
InEar StageDiver 3 Artikelbild

InEar StageDiver 3

Es muss nicht unbedingt gehörangepasstes In-Ear-Monitoring sein – und “normale” Ohrstöpsel auch nicht: InEar gehen mit SD-2 und SD-3 einen Mittelweg!

11.06.2014
Leserbewertung 1,0 / 5
Produktbewertung 5,0 / 5
Kommentare vorhanden 2
Sennheiser HD-25 Aluminium und HD-25 C II Test Artikelbild

Sennheiser HD-25 Aluminium und HD-25 C II Test

Der Sennheiser HD 25. Urgestein eines Kopfhörers, sowohl im Video, DJ und auch Studiobereich. Wir haben gleich zwei aktuelle Varianten des Kopfhörer Klassikers im Praxis-Check!

25.11.2013
Produktbewertung 3,5 / 5
AKG K-271 MKII Test Artikelbild

AKG K-271 MKII Test

Der AKG K271 MKII hat eine spezielle Mute-Funktion, die einige Leser vielleicht auch bei ihrer "besseren Hälfte" vermissen ...

25.11.2013
Produktbewertung 3,0 / 5
Kommentare vorhanden 2
Ultrasone Pro-900 Test Artikelbild

Ultrasone Pro-900 Test

Von der Optik dem Ultrasone Pro 750 ziemlich identisch, bringt die farblich dezentere Version, Ultrasone Pro 900, eine Weiterentwicklung der S-Logic Technologie mit Plus zum Einsatz.

25.11.2013
Produktbewertung 3,0 / 5
Shure SRH840 Test Artikelbild

Shure SRH840 Test

Der SRH-840 ist neben dem schicken Vorzeigemodell SRH-940 das Top-Modell im mittleren Preissegment von Shure Studio-Kopfhörern und wird vor allen als Monitoring Lösung beworben. Kann er auch mehr?

25.11.2013
Leserbewertung 4,0 / 5
Produktbewertung 3,5 / 5
Kommentare vorhanden 1
Hot or Not
?
Kaufberater Bühnen- und FOH-Kopfhörer

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Carsten Kaiser

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Diese Kabeladapter gehören in den FoH-Technikkoffer

Feature

Als Tontechniker fühlt man sich erst richtig ernst genommen, wenn zweifelhafte Audioquellen verlangen, die wohl sortierte Sammlung an Audioadaptern präsentieren zu müssen. Diese Verbinder sind Pflichtprogramm.

Diese Kabeladapter gehören in den FoH-Technikkoffer Artikelbild

Kabeladapter und Steckverbinder im FoH-Technikkoffer: Als Tontechniker fühlt man sich erst richtig ernst genommen, wenn zweifelhafte Audioquellen verlangen, die wohl sortierte Sammlung an Audioadaptern präsentieren zu müssen. Diese Verbinder sind Pflichtprogramm.

Kaufberater: Säulenlautsprecher im Vergleich

Feature

Säulen-PAs sind praktisch, klein, leicht und leistungsstark. Wir helfen bei der Auswahl des passenden Systems.

Kaufberater: Säulenlautsprecher im Vergleich Artikelbild

Säulenlautsprecher und mobile Line-Array PA-Systeme sind praktisch, klein, leicht und leistungsstark. Die Auswahl an Kompakt-PAs dieser Bauform wächst stetig und fast jeder Hersteller hat mindestens ein Modell für Musiker, Bands und Solokünstler im Portfolio. Doch vor dem Kaufentscheid stellen sich bekanntermaßen stets einige Fragen, wie zum Beispiel:

Kaufberater Multicore-Systeme im Vergleich

Feature

Sobald es im Event- und Studio-Bereich darum geht, mehrere analoge Audiosignale gebündelt zu übertragen, ist das Multicore-Kabel ein praktischer Helfer. Wir stellen euch diverse Multicore-Systeme für eine saubere und ordentliche Kabelführung in diesem Artikel vor.

Kaufberater Multicore-Systeme im Vergleich Artikelbild

Analoge Multicore-Systeme sind auch in Zeiten, in denen digitale Stageboxes die Eventszene dominieren, immer noch ein häufig gesehener Gast. Sobald es um eine saubere und übersichtliche Verkabelung im Live- oder Studio-Bereich geht, ist das Multicore-Kabel ein fast unumgängliches Tool, um einem das Leben zu erleichtern. Egal, ob saubere Bühnenverkabelung oder heimischer Synthesizer-Fuhrpark – das Multicore-Kabel ist immer eine gute Wahl, um eine geordnete und nachvollziehbare Verkabelung zu garantieren. Denn nichts ist schlimmer als die Suche nach dem Fehler im Kabelhaufen.

Worst Cases on tour: Schattenseiten des Tour-Alltags

Feature

„Klassenfahrt mit Musik machen“ ist ein Zitat eines Sängers, mit dessen Band ich häufig auf Tour bin. Dass es auf Tour mitunter holprig zugehen kann und welche „Worst-Case-Szenarien“, die ich persönlich erlebt habe, auch euch erwarten könnten, erfahrt ihr im folgenden Artikel.

Worst Cases on tour: Schattenseiten des Tour-Alltags Artikelbild

Worst Cases on tour: Zu Beginn einer jeden Musiker- oder Technikerkarriere ist es eine der schönsten Vorstellungen, endlich mit der Band auf Tour zu sein. Dass es auf einer Tour aber nicht selten auch zu eher ungewöhnlichen und schweißtreibenden Momenten kommen könnte, wird gerne mal unter den Tisch fallen gelassen. Im folgenden Artikel möchte ich euch mal ein paar „Worst-Case-Szenarien“ näherbringen, die ich persönlich erlebt habe und über die ich Gott sei Dank heute herzhaft lachen kann.

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)
  • D16 Group Phoscyon 2 Demo – no talking