Anzeige
ANZEIGE

Noten vs. Tabulatur für Bassist:innen

Das Notenlesen ist bei Bassist:innen in den letzten Jahren selbst in Musikschulen und im Bassunterricht ziemlich aus der Mode gekommen. Im Unterricht und bei Workshops mache ich immer wieder die Erfahrung, dass Schüler:innen sich mit dem Satz vorstellen: “Ich kann aber keine Noten lesen!” Das Notenlesen scheint also immer noch als grundlegende Voraussetzung für das Lernen eines Instruments in den Köpfen verankert zu sein. Das hat natürlich einiges mit dem Musikunterricht in der Schule zu tun und sicher mit ganz viel Literatur, die bereits vor Jahrzehnten entstanden ist. Die meisten Lehrbücher aus dieser Zeit beginnen mit einem bis mehreren Kapiteln über Notenlesen, bis es dann endlich an das Instrument geht. Eine andere Schreibweise für Musik ist die Tabulatur – auch kurz TABs genannt, die vor allem mit dem aufkommenden Internet immer mehr an Bedeutung erlangte. Aber: Sind TABs eigentlich besser als Noten? Oder gibt es Raum für beide Systeme? Oder braucht man gar eventuell keines von beiden? Auf diese und weitere Fragen wollen wir in diesem Artikel eingehen.

Bild: Shutterstock / Cagkan Sayin
Bild: Shutterstock / Cagkan Sayin
Inhalte
  1. Muss ein Musiker Notenlesen können?
  2. Notenlesen vs. TABs – eine Frage der Situation?
  3. Noten vs. TABs – Pro und Contra
  4. Noten vs. TABs – Fazit

Muss ein Musiker Notenlesen können?

Paul McCartney gilt als der größte Songschreiber der Pop- und Rockgeschichte, ist für unzählige Welthits verantwortlich, und erlangte durch die Musik zu hohem Wohlstand. Laut eigenen Angaben kann der Ex-Beatle jedoch keine Noten lesen! Welche Argumente gibt es dann eigentlich dafür, wenn man auch ohne Notenlesen reich und berühmt werden kann? Wie immer hängt alles sehr stark vom Kontext ab, in welchem man sich bewegt – und natürlich ebenso von den eigenen Zielen und Ansprüchen.
Musik verhält sich in zahlreichen Aspekten analog zu einer Sprache: Als Kinder lernen wir diese über die Ohren und versuchen, das Gehörte nachzuahmen. Lange Zeit, bevor wir lesen und schreiben lernen, können wir die Sprache fließend sprechen. Gleiches gilt für Musik: Wir lernen sie bestenfalls über die Ohren, da hier auch Vieles transportiert wird, was man nicht in Noten fassen kann, z. B. ein bestimmtes Feeling etc. Die Fähigkeit, Musik lesen zu können, ist nicht zwingend notwendig, um sich auszudrücken – egal ob in Musik oder Sprache. Logischerweise kennen wir alle aber auch Situationen, in denen wir uns schon einmal gewünscht haben, eine Sprache auch durch Lesen verstehen zu können.
Grundsätzlich lässt sich also sagen, dass Notenlesen in keinem Fall eine Voraussetzung ist, um ein Instrument zu spielen. Man kommt wunderbar ohne diese Fähigkeit aus, ohne Abstriche machen zu müssen. Dennoch gibt es Situationen, in denen die Dinge durch Notenlesen enorm beschleunigt werden können – oder in denen Notenlesen tatsächlich nicht nur hilfreich, sondern sogar notwendig wird!

Notenlesen vs. TABs – eine Frage der Situation?

Schauen wir uns zunächst ein paar musikalische Szenarien an, die mit TABs (und eventuell auch ohne diese) und somit ohne Notenlesen bestens funktionieren:

  • Eigene Band, mit eigenen Songs unabhängig von Stilistik
  • Coverband
  • Jam-Sessions
  • Üben zu Songs oder YouTube-Videos etc.

Strebt man folgende Szenarien an, ist Notenlesen indes häufig erforderlich:

  • Jazz Band
  • Big Band
  • Chorbegleitung
  • Musicals
  • Studio-Jobs
  • Gigs als Aushilfe
  • Orchesterarbeit
  • Lernen mit Literatur ohne TABs

Hier muss man aber auch graduelle Unterschiede machen, denn “Notenlesen ist nicht gleich Notenlesen”. In einigen Fällen reicht es aus, so genannte Leadsheets interpretieren zu können, auf denen die wichtigsten Angaben zu Form, Ablauf, Akkordfolge, rhythmische Besonderheiten etc. und keine komplett ausnotierte Bassline stehen. (Einen ausführlichen Workshop zum Thema “Bassspielen nach Leadsheets” findet du hier!)

Fotostrecke: 6 Bilder Leadsheet mit wichtigen rhythmischen Angaben
Fotostrecke

Noten vs. TABs – Pro und Contra

Schauen wir uns mal die Vor- und Nachteile beider Varianten genauer an.
Pro TABs:

  • einfache grafische Darstellung, wo Töne gegriffen werden
  • keinerlei Vorkenntnisse nötig, auch nicht bzgl. auf Tonnamen
  • “barrierefreier” Zugang zu aufgeschriebener Musik
  • führt sofort und schnell zu ersten Erfolgserlebnissen und motiviert

Contra TABs:

  • auf Saiteninstrumente beschränkt, keine universelle Sprache bzw. Schrift
  • funktioniert nur im eigenen Mikrokosmos
  • je nach TAB keine bis ungenaue Angaben zu Rhythmus nur Anzahl der Töne im Takt
  • meist zusätzliche Hörvorlage nötig
  • falls genaue rhythmische Angaben, muss man diese auch lesen können, was bereits der halbe Weg zum Notenlesen ist
  • macht es deutlich schwieriger, wiederholende Muster wie Skalen, Pentatoniken, Akkorde etc. zu finden und auf andere Situationen zu transferieren
  • “nur” eine eindeutige Angabe von Position am Bass (Saite und Bund)
  • “Wie spielt es sich und klingt es für mich am besten?” – eigene Beschäftigung mit Griffbrett und Erarbeiten eines individuellen Fingersatzes entfällt

Pro Notenlesen:

  • exakte Darstellung von Rhythmik und Tonhöhe
  • durch grafische Darstellung der Tonhöhen auf den Treppen der Notenlinien lassen sich Muster gut erkennen und übertragen
  • einfacher und universeller Austausch mit anderen Musikern
  • unabhängig vom Instrument
  • eröffnet Zugang zu deutlich mehr musikalischen Möglichkeiten oder Jobs/Gigs
  • man wird “gezwungen”, sich intensiver mit eigenem Instrument auseinanderzusetzten und den für sich selbst optimalen Fingersatz zu suchen

Contra Notenlesen:

  • deutlich schwieriger zu erlernen als TABs
  • längerer Prozess, bis man halbwegs flüssig lesen kann
  • Herausforderung: Tonhöhe, Rhythmik und Übertragung auf dem Griffbrett in Einklang bringen, bei TABs ist Tonhöhe und Position auf Griffbrett bereits vorgegeben

Noten vs. TABs – Fazit

Wie bereits erwähnt, ist Notenlesen keine Voraussetzung, um ein Instrument spielen zu können. Gerade in Rock, Metal, Pop, Funk, Soul,etc. gehört es ganz sicher nicht zu den Dingen, die man zwingend beherrschen muss. Als Beispiel dafür dienen zahlreiche berühmte Musiker und Musikerinnen, die auch nach Jahrzehnten im Business und hunderten Millionen verkauften Platten immer noch nicht Noten lesen können. Es ist ja auch nicht so, dass man zwingend “mehr Spaß” an der Musik damit hätte. Allerdings: Sobald man die Komfortzone des eigenen Mikrokosmos verlässt, gibt es keine TABs mehr, sondern nur die universelle Schrift der Noten. Kein Musical-, Bigband- oder Orchester-Arrangeur wird jemals eine Bassstimme in TABs aufschreiben! Wer sich also die Mühe macht, das Notenlesen zu erlernen, erweitert damit ohne Frage seinen musikalischen Horizont und eröffnet sich Zugang zu vielen neuen musikalischen Situationen und Jobs (also Gigs), die einem bisher verwehrt blieben. Wenn dies der eigenen Zielsetzung entspricht, wird man um das Erlernen des Notenlesens kaum herumkommen!

Bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bild: Shutterstock / Cagkan Sayin

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Reggae-Bassist Robbie Shakespeare stirbt mit 68 Jahren
Bass / Feature

Kaum ein Musiker hat den Reggae - und nicht nur den - derart nachhaltig geprägt wie Robbie Shakespeare. Nun ist der Bassist der "Riddim Twins" alias "Sly & Robbie" am 8. Dezember in Florida verstorben.

Reggae-Bassist Robbie Shakespeare stirbt mit 68 Jahren Artikelbild

Kaum ein Musiker hat den Reggae derart nachhaltig geprägt wie Robbie Shakespeare - so nachhaltig, dass sich sein Schaffen auch massiv auf andere Stile ausgewirkt hat. Robbie Shakespeare, der Bassist des weltbekannten Rhythmus- und Produzentengespanns Sly & Robbie, arbeitete mit Reggae Stars wie Peter Tosh oder Black Uhuru, aber auch mit Pop- und Rockgrößen wie Bob Dylan, Joe Cocker, Mick Jagger, Grace Jones, Sinead O'Connor oder Cindy Lauper. Am 8. Dezember ist Robbie Shakespeare im Alter von 68 Jahren im US-Bundesstaat Florida verstorben.

R.I.P. Paul Jackson – „Head Hunters“-Bassist stirbt mit 73 Jahren
Bass / Feature

Im Alter von 73 Jahren ist der einflussreiche Jazz- und Funkbassist Paul Jackson in seinem Haus in seiner Wahlheimat Japan verstorben.

R.I.P. Paul Jackson – „Head Hunters“-Bassist stirbt mit 73 Jahren Artikelbild

Im Alter von 73 Jahren ist der einflussreiche Jazz- und Funkbassist Paul Jackson in seinem Haus in seiner Wahlheimat Japan verstorben. Die Todesursache wurde bisher noch nicht bekanntgegeben. Sein enger Freund und Weggefährte, der Drummer Mike Clarke, gab die traurige Nachricht in den sozialen Netzwerken bekannt.

Bassist Armin Alic mit eigenem Podcast: „Talking Spirits Podcast“
Bass / News

Der Bassist Armin Alic hat in seiner Karriere viele Menschen kennengelernt, die ihn inspiriert haben. Nun macht er diese Treffen in einem eigenen Podcast in Form von Interviews öffentlich!

Bassist Armin Alic mit eigenem Podcast: „Talking Spirits Podcast“ Artikelbild

Als Musiker und zahlreichen damit verbundenen internationalen Reisen hatte der Bassist Armin Alic in den letzten zwei Jahrzehnten häufig die Gelegenheit, Menschen unterschiedlichster Herkunft kennenzulernen und sich auszutauschen. Weil Armin diesen Austausch immer als besonders wertvoll und bereichernd empfand (und nach wie vor empfindet), hatte er schon vor Jahren die Idee, ein Gesprächs-Podcast-Format zu produzieren, um auch die Öffentlichkeit teilhaben zu lassen. Im März 2020, zu Beginn der Corona-Pandemie, hatte Armin aufgrund der Absage so gut wie aller geplanten Konzerte und Tourneen endlich Raum und Zeit da, um diese Idee in die Tat umzusetzen, und es entstand der "Talking Spirits Podcast".

R.I.P. Dusty Hill - Bassist/Sänger von ZZ Top verstorben
Bass / News

Dusty Hill, langjähriger Bassist und Sänger der US-Band ZZ Top, ist am 28. Juli 2021 im Texanischen Houston verstorben. Er wurde nur 72 Jahre alt.

R.I.P. Dusty Hill - Bassist/Sänger von ZZ Top verstorben Artikelbild

R.I.P. Dusty Hill! Der amerikanische Bassist und Sänger Dusty Hill ist am 28. Juli 2021 in Houston im Bundesstaat Texas verstorben. Wie seine ZZ-Top-Bandkollegen Billy Gibbons und Frank Beard über die Facebook-Seite von ZZ Top mitteilten, verstarb Hill in seinem Haus im Schlaf. Er wurde nur 72 Jahre alt.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)