Anzeige
ANZEIGE

Video-Feature: Ein Musicalbassist bei der Arbeit!

Wie arbeitet eigentlich ein Musicalbassist? Wie sind die Herausforderungen bei der Arbeit im Orchestergraben? Millionen Menschen besuchen jährlich Shows und Musicals am Broadway in New York oder dem West End in der britischen Hautstadt. Die Faszination dieses Genres liegt in der perfekten Verzahnung von Musik, Handlung, Tanz, Schauspiel, Set- und Kostümdesign, Licht und Sound, was zu einem einmaligen Live-Erlebnis führt. Beim Thema Musik machen sich allerdings nur die wenigsten Zuschauer Gedanken darüber, wie diese entsteht. Meistens sind die Musiker “unsichtbar” – verborgen im Orchestergraben oder abgetrennten Räumen hinter der Bühne oder der Seitenbühne.

Screenshot aus dem Video von Ian King. (Quelle: www.youtube.com/watch?v=gJTJqgQz4qk)
Screenshot aus dem Video von Ian King. (Quelle: www.youtube.com/watch?v=gJTJqgQz4qk)


Nun macht gerade ein “behind the scenes”-Video die virale Runde im Netz, in dem zu sehen ist, welche Anforderungen an den Tieftöner hinter den Kulissen während einer Show anfallen. Der Londoner Bassist Ian King zeigt in dem Clip Ausschnitte aus seiner Arbeit bei einem echten “Box-Office”-Renner: das Sensations-Musical “Hamilton” mit Eintrittspreisen bis zu 200 britische Pfund (!) ist zurzeit gute sechs Monate im Voraus sowohl in New York als auch in London ausverkauft.

Dass in Shows dieser Kategorie einige der besten Musiker spielen, ist zwar bekannt, aber selten bekommt man einen derart guten und direkten Eindruck davon, was es heißt, acht Shows pro Woche auf einem derart hohem Niveau zu spielen.
Ian King ist einer der etabliertesten Bassisten am Londoner West End und muss in dieser Show zwischen einem Fünfsaiter (gespielt mit Fingern), einem Viersaiter (gespielt mit Plektrum und Flatwound-Saiten), einem Kontrabass (mit E-Saiten-Extender und u.a. Bogenspiel zu bedienen) sowie Synth-Bass hin- und herwechseln. Der Clip gibt einige Einblicke in Ians Arbeit und dürfte wohl das derzeit beste “behind the scenes”-Bassvideo im Netz sein.
Obwohl in seinem Umfeld enorm etabliert und geschätzt, war Ian King bislang kaum außerhalb von London bekannt. Und das, obwohl er bereits seit Jahren ein extrem vielbeschäftigter Musiker ist. Zu seinen Brötchengebern zählten The Temptations, The Supremes, Sister Sledge, Ronan Keating, Huey Lewis, Paul Young, Rick Astley oder Albert Lee. Mit den Produktionen “Jesus Christ Superstar”, “Dr. Who Live!” und “Symphonic Rock with The Royal Philharmonic Orchestra” spielte er international in ausverkauften Arenen.
>>>Du brauchst neuen Input? Lerne und spiele deine Lieblings-Basslines in unserer Workshopreihe “Das Bassriff der Woche”!
Im TV sowie im Studio arbeitete er mit The Graham Norton Show, The Ruth Jones TV specials, Strictly Dance Fever, Zingzillas und den Tenors of Rock zusammen. Am Londoner West End spielte Ian in der Vergangenheit bereits bei den Musicals “Dreamgirls”, “The Book of Mormon”, “Shrek the Musical”, “Sister Act”, “Hairspray”, “Fame” und “Daddy Cool”. Die Ausschnitte des Videos der Show “Hamilton: An American Musical” entstanden im “The Victoria Palace Theatre” in London.
Wir sind uns sicher, dass durch dieses tolle Video verdientermaßen auch endlich eine breitere Masse auf den enorm vielseitigen Bassisten aufmerksam werden dürfte. Viel Spaß mit dem Clip!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Screenshot aus dem Video von Ian King. (Quelle: www.youtube.com/watch?v=gJTJqgQz4qk)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Oliver Poschmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Beavis und Butt-Head: Neuer Film ist in Arbeit
Gitarre / Feature

Die zwei schrägen Zeichentrick-Kultfiguren Beavis und Butt-Head melden sich mit einem neuen Streifen zurück. Neben dem Film wird derzeit auch an zwei neuen Serien-Staffeln gearbeitet.

Beavis und Butt-Head: Neuer Film ist in Arbeit Artikelbild

Beavis und Butt-Head kehren zurück auf die große Leinwand. Die beiden Zeichentrickfiguren, die aus der Feder von Mike Judge stammen, erlangten in den neunziger Jahren - vor allem in Amerika - echten Kultstatus.

The Prodigy-Dokumentation ist in Arbeit
Magazin / Feature

The Prodigy schafften in den Neunzigern eine Symbiose aus Rock und Rave. Ihre Geschichte wird nun in einer Dokumentation festgehalten, die dem ehemaligen Sänger Keith Flint (✝ 2019) gewidmet ist.

The Prodigy-Dokumentation ist in Arbeit Artikelbild

The Prodigy arbeiten gemeinsam mit Regisseur Paul Dugdale und Pulse Films an einem Dokumentationsfilm. Dieser soll sowohl die Anfänge als auch den internationalen Durchbruch und ihren Einfluss auf die Elektro-Szene der neunziger Jahre beleuchten. Ein genaues Erscheinungsdatum ist bisher noch nicht bekannt. Die Macher dedizieren die Dokumentation dem 2019 verstorbenen Frontmann Keith Flint.

Steve Porcaro von Toto im Interview: Sein Leben und seine Arbeit
Keyboard / Feature

In einem Interview spricht Brian Kehew von "Rather Have the Story" mit dem Komponisten und Toto-Keyboarder Steve Porcaro.

Steve Porcaro von Toto im Interview: Sein Leben und seine Arbeit Artikelbild

Der Musiker Steve Porcaro:  Keyboarder, Songwriter und Filmmusik-KomponistSteve Porcaro erhielt in 1983  mehrere Grammys zusammen mit Toto, verließ die Gruppe in 1988 , wirkte aber bei den nachfolgenden Studioalben der Band mit. Steve Porcaro war schon damals ein Visionär elektronisch erzeugter Musik, die jedoch zu Beginn der 1980er Jahre noch in den Anfängen war. Als experimentierfreudigster Musiker der Band, hatte er jedoch hinsichtlich des Einsatzes von Synthesizern und elektronischen Equipment innerhalb der Band nur in Keyboarder David Paich einen Fürsprecher, denn die Band selbst war thematisch mehr auf Rock ausgerichtet. Steve Porcaro gilt auch als einer der Pioniere, die den Yamaha CS-80 populär bei den meisten Songs in den Anfangsjahren von Toto und auch bei dem von ihm für Michael Jackson komponierten Hit 'Human Nature' einsetzte.

9 Ansagen, die jedem Live Engineer garantiert die Arbeit erleichtern
Feature

Die passende Lösung samt markigem Spruch auf Lager zu haben, kann dem Engineer im Live-Betrieb Zeit sparen und Nerven schonen. Hier neun Beispiele.

9 Ansagen, die jedem Live Engineer garantiert die Arbeit erleichtern Artikelbild

Sowohl als Musiker, die auf der Bühne stehen, wie auch als Live Engineer kennen wir wohl alle die Situationen, in denen beide Seiten dank ihrer unterschiedlichen Motivationen aneinandergeraten. Während des Soundchecks möchte der Gitarrist die gesamte Preset-Sammlung seines Floorboards checken und der Schlagzeuger unbeeindruckt vom Zeitplan im Monitoring jedes einzelne Tom auf optimalem Lautstärkeniveau wissen. Sänger trällern unbeeindruckt vom Arbeitsziel des Engineers ins Mikro und Bassisten stehen beim kurzfristigen Neuverlegen von Kabeln beharrlich im Weg, weil sie in ihr Instrument vertieft nochmal schnell den neusten Song ihrer Band proben.

Bonedo YouTube
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)
  • Cort Elrick NJS5 - Sound Demo (no talking)