Anzeige

Mark King spielt wieder seinen alten Jaydee-Bass!

Im Laufe der Jahrzehnte wurde der unangefochtenen Slapgott der 1980er-Jahre., Mr. Mark King, mit einer Vielzahl verschiedener E-Bässe gesehen. Erlesene Instrumente von Companies wie Alembic, Status oder Fender begleiteten den Tieftöner und Sänger der Band Level 42, der den Ehrgeiz von Tausenden von Bassist*innen erweckte, sich einmal an diesem coolen Instrument mit vier Saiten zu versuchen. Bei der 2021er-England-Tournee von Level 42 wurde Frontmann King jedoch mal wieder mit eben jenem Bass gesehen, welchen er schon zu Beginn einer Karriere in den frühen 1980er-Jahren spielte: die Rede ist von seinem legendären Jaydee Supernatural Classic Series 1!

Screenshot aus dem verlinkten Video (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=Lu4IGrtdwLs)
Screenshot aus dem verlinkten Video (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=Lu4IGrtdwLs)

Es gibt ja auf dem Planeten nicht allzu viele Instrumente, die wirklich untrennbar mit den Karrieren berühmter Stars assoziiert werden. Jimi Hendrix’ weiße Fender Strat kommt einem in den Sinn, die “Funk Machine” von Motown-Bassist James Jamerson, Guy Pratts Fender Jazz Bass “Betsy”, Marcus Millers modifizierter 1977er Jazz Bass … und natürlich Jaco Pastorius‘ “Bass Of Doom”. Ein vergleichbares Kaliber ist Mark Kings Bass des britischen Herstellers Jaydee!
Man könnte annehmen, dass ein derart berühmtes Instrument schon seit vielen Jahren nur noch das Innere einer luftdicht verschlossenen Vitrine sieht. Nicht so jedoch bei Mr. King, der sich – immerhin bereits 62 Jahre alt – auf der diesjährigen Tournee körperlich und mental in Bestform präsentierte.
Unser Web-Fundstück ist ein Fan-Video des YouTube-Users “K8 M8”, in dem Level 42 ihren Debütalbum-Klassiker “Dune Tune” aus dem Jahr 1981 zelebrieren. Und da sieht man ihn deutlich: Mark Kings Jaydee Supernatural mit den typischen Lackschäden, welche sich das Instrument im Laufe der Jahrzehnte zugezogen hat.

Fotostrecke: 9 Bilder Screenshot aus dem verlinkten Video (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=Lu4IGrtdwLs)
Fotostrecke

Was könnte dieses Instrument nur alles berichten, wenn es reden könnte! Geschichten und Anekdoten aus vier Jahrzehnten Musikgeschichte, immerhin begleitete dieser Bass Mark King schon bei den ersten Auftritten von Level 42, darunter auch unvergessene Highlights wie ihren ersten TV-Auftritt bei “Top Of The Pops”, Marks Solo-Show bei der Expohal-Show 1985 in Hilversum (Holland), und natürlich unzählige schweißtreibende Live-Shows (z. B. im Wembley-Stadion 1986!).
Im Laufe der Jahre sah man Mark übrigens auch mit anderen Jaydee-Bässen, darunter auch Series-II-Versionen mit kleinerem Korpus. Doch dieser eine Bass wird wohl wie kein anderes für immer mit dem Meister assoziiert werden.
Ein weiteres Kernstück von Marks Equipment ist natürlich die Markbass-Bassanlage, die zwei Markbass 4×10-Bassboxen und zwei Markbass Little Mark Vintage-Topteile umfasst.
Übrigens: Auf demselben YouTube-Kanal finden sich noch weitere Mitschnitte dieses Konzertes – Stöbern lohnt sich also!
Viel Spaß mit dem Clip!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Screenshot aus dem verlinkten Video (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=Lu4IGrtdwLs)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Britische TV-Sendung: Bassriffs erraten mit Mark King!
Feature

In dieser Fernseh-Show aus dem Jahr 2012 gibt es nicht nur ein interessantes Portrait des legendären 80er-Bassidols Mark King, sondern auch eine heitere Raterunde, in der berühmte Bassriffs der Pop- und Rockgeschichte erraten werden müssen.

Britische TV-Sendung: Bassriffs erraten mit Mark King! Artikelbild

Man muss ihn einfach lieben, den typischen trockenen Humor unserer britischen Nachbarn! In dieser Fernseh-Show aus dem Jahr 2012 gibt es nicht nur ein interessantes Portrait des legendären 80er-Bassidols Mark King, sondern auch eine heitere Raterunde, in der berühmte Bassriffs der Pop- und Rockgeschichte erraten werden müssen.

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Level 42 / Mark King: "Dune Tune"
Workshop

"Dune Tune" vom Debütalbum von Level 42 ist ein wunderbares Solostück für E-Bass, was Melodie und begleitende Leersaiten miteinander verbindet.

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Level 42 / Mark King: "Dune Tune" Artikelbild

Der Level-42-Klassiker „Dune Tune“ im ausführlichen Bass-Workshop: Der Brite Mark King zählt zu den einflussreichsten Bassisten in der Geschichte des E-Basses. Vor allem in den 1980er-Jahren galt King als der „europäische Slapgott“ schlechthin. Mit einem energiegeladenen Mix aus Funk und Pop trat er mit seiner Band Level 42 von London aus einen musikalischen Siegeszug um den gesamten Planeten an. Kommerzieller Höhepunkt war das Album „Running In The Family“ mit dem Megahit „Lessons In Love“. Auch wenn der Hype um Mark King und um Level 42 in den 90er-Jahren etwas abflachte, ist sein Einfluss auf nachfolgende Generationen von Bassisten noch immer zu hören. Aufgrund seiner unglaublichen Slaptechnik geht aber manchmal etwas unter, dass Mark King auch zahlreiche großartige Fingerstyle-Lines komponierte und zudem ein tolles Gespür für Melodien besitzt. Diese Fähigkeit zeigt sich bereits auf dem Debütalbum „Level 42“ aus dem Jahr 1981. Ein Paradebeispiel ist etwa der Instrumental-Titel „Dune Tune“, welcher im Grunde ein Solo-Arrangement für E-Bass ist, und der bis heute nichts von seiner Strahlkraft verloren hat.

Leo Lyons (Ten Years After) präsentiert seinen originalen Woodstock-Bass!
Feature

Leo Lyons - ein Grandseigneur des Bluesrock! Seine Karriere mit Bands wie Ten Years After führte ihn seit den Sixties durch die ganze Welt. In diesem Video präsentiert er den Fender Jazz Bass, den er beim "Woodstock Festival" spielte!

Leo Lyons (Ten Years After) präsentiert seinen originalen Woodstock-Bass! Artikelbild

Diesem fast 80jährigen britischen Gentleman könnte ich stundenlang zuhören! Leo Lyons, geboren am 30. November 1943, darf als echter Grandseigneur des Bluesrock gelten. An der Seite von Gitarrenhexer Alvin Lee stand der sympathische Bassist wahrscheinlich auf nahezu jeder Bühne des Planeten und demonstrierte dem Publikum, dass man auch in den bewegten "Swingin' Sixties" schon wusste, wie man ein sattes Bass-Brett fährt. Zum Beispiel beim legendären "Woodstock Festival"!

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)