Anzeige

Buchtipp: „Soul Essentials“ von Alfred Kallfass

Notenlesen üben ist ein Thema, welches nicht wenige BassistInnen scheuen wie der Teufel das Weihwasser! Erfahrungsgemäß hilft bei diesem Thema nur eines: beständiges Üben! Wer gute Skills im sogenannten Sight-Reading (dem spontanen Spiel nach Noten; ital: “Prima Vista”) erlangen möchte, braucht daher vor allem einen langen Atem und eine Menge Zeit! Damit meine ich jedoch nicht stundenlanges Brüten über komplizierter Literatur. Wenige konzentrierte Minuten pro Tag sollten bereits ausreichen, um die eigenen Fertigkeiten nachhaltig weiterzuentwickeln. Es geht darum, fortwährend neuen Input in Form von neuem, unbekanntem Notenmaterial zu schaffen, welches man häppchenweise in einer bestenfalls täglichen Überoutine abarbeitet.

Soul_Essentials

Doch woher soll man sich als Bassist dieses ständig neue, unbekannte Notenmaterial beschaffen? Immerhin verfügen heutzutage nahezu alle Bass-Lehrbücher über TABs – und obwohl man sich doch fest vornimmt, nicht auf diese zu schielen, ertappt man sich doch immer wieder bei einem verstohlenen Blick nach dem richtigen Bund!
Prinzipiell ist es ausreichend, sich im Internet oder einer Bibliothek Literatur von Instrumentengruppen zu beschaffen, deren Stimmen ebenfalls im Basschlüssel stehen – Cello oder Posaune sind solche Instrumente. TABs wird man dort garantiert nicht finden!
Aber idealerweise sollen die Beispiele natürlich auch aus einem bassistischen Blickwinkel “richtig cool klingen”. Ein Sammelsurium nett groovender Basslines ohne TABs wäre also eine gut Idee – und genau hier kommt “Soul Essentials” von Alfred Kallfass ins Spiel!

Fotostrecke: 2 Bilder Ein Notenbeispiel pro Tag reicht schon aus, um dauerhaften Fortschritt im Sight-Reading zu gewährleisten!
Fotostrecke

Der Leipziger Bassist und Basslehrer hat ein Arbeitsbuch (dieser Begriff trifft es eher als “Lehrbuch”!) geschrieben, welches sich deutlich von den meisten E-Bass-Schulen unterscheidet. Außer einem Vorwort findet man hier weder erläuternde Texte, noch eine Gliederung nach Schwierigkeitsgrad. Dafür aber eine große Anzahl an verschiedenen Groove-Patterns in allen Tonarten. Tempi und Fingersätze sind frei zu wählen.
Die 500 (!) Bass-Grooves sind in der Regel zwei- oder viertaktig und verfügen an zusätzlichen Infos lediglich über Akkordsymbole. Querlesen ist ausdrücklich erwünscht – eine feste Reihenfolge gibt es also nicht! Wer wirklich Probleme hat und Hilfe benötigt, kann per QR-Code Zugang zu TABs bekommen – ich würde diesen Weg jedoch höchstens zur nachträglichen Kontrolle empfehlen, da man ansonsten am Ziel vorbei übt!
Besonders praktisch: Mit Erwerb des Buches erhält man auch noch einen weiteren QR-Code, der einem die digitale Tür zu 140 Playalongs öffnet. Diese stehen sowohl als Voll- als auch als basslose Versionen zur Verfügung, sodass man hier nach Herzenslust mitjammen kann. Toll!

Die Idee zu “Soul Essentials” entstand laut Autor Alfred Kallfass nicht im Unterrichtsraum, sondern in seiner Garage: “Durch mein Schrauber-Hobby und die dazugehörige Szene eröffnete sich mir die Tür zu einer Stilistik, die ich selbst während meines Musikstudiums nur gestreift hatte: Northern Soul, Rhythm’n’Blues und Motown sind nämlich eng verknüpft mit der Subkultur der Vespa- und Lambretta-Fahrer. Bei den Wochenendtreffen der Szene lebt der Mythos von U.S.-amerikanischen Vinyl-Singles, die als Schiffsbalast auf nordenglische Flohmärkte geworfen von DJs handverlesen und in heruntergekommenen Tanzsälen aufgelegt wurden und Massen von jungen Leuten auf das Parkett zogen. Das wollte ich unbedingt festhalten und weitergeben.”
Als Komplettanfänger ohne jegliche Vorkenntnisse im Notenlesen wird man von “Soul Essentials” sicherlich überfordert sein. Wer sich jedoch prinzipiell aus Notenschrift Tonhöhen und -längen “ausrechnen” kann und in der Lage ist, Töne auf dem Griffbrett zu finden, der wird zweifellos massiv sehr von den Beispielen profitieren!
In diesem Fall kann “Soul Essentials” über viele Wochen und Monate zu einem täglichen Übe-Begleiter werden – bereits das Erarbeiten eines oder weniger Beispiele pro Tag dürfte für viele BassistInnen schon ausreichend sein, um einen Fortschritt im Sight-Reading zu gewährleisten. Und: Auch für Basslehrer beim wöchentlichen Einsatz im Bass-Unterricht ist “Soul Essentials” natürlich bestens geeignet!
Erhältlich ist “Soul Essentials” für günstige 23,80 Euro auf www.alfredkallfass.de oder über diesen Link im Musikhaus Thomann.

Hot or Not
?
Soul_Essentials Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Buchtipp: "Plektrum Bass" von Christoph Herder

Bass / Feature

Wer lernen möchte, wie man Bass mit dem Plektrum spielt, wird beim neuen Lehrwerk "Plektrum Bass" von Christoph Herder fündig, was im Alfred Verlag erschienen ist.

Buchtipp: "Plektrum Bass" von Christoph Herder Artikelbild

Was haben Paul McCartney, Chris Squire, Carol Kaye, Cliff Williams, Timmy C., Hellmut Hattler, Peter Sonntag, Bobby Vega oder Cody Wright gemeinsam? Richtig: Sie alle spielen ihren Bass mit dem Plektrum! "Plektrum Bass" aus der Feder des Kölner Bassisten und Autoren Christoph Herder ist ein neues Lehrbuch für E-Bass, was sich exklusiv der Plektrum-Spieltechnik widmet. Wir haben für euch schon einmal in das neue Lehrwerk reingelesen ...

Buchtipp: „Reading Music for Bassplayers“ von Greg Hagger

Bass / Feature

Der britische Bassist Greg Hagger hat soeben das sehr empfehlenswerte Buch „Reading Music for Bassplayers“ veröffentlicht – und zwar sowohl in Printform, als auch im Download-Format als PDF-Datei.

Buchtipp: „Reading Music for Bassplayers“ von Greg Hagger Artikelbild

Das Thema "Notenlesen" ist für viele Bassisten ein Buch mit sieben Siegeln, das derzeit viele Bassisten aufgrund mehr freier Zeit während des Corona-Lockdowns anpacken möchten. Im Gegenzug gibt es professionelle Bassisten und Autoren, die schon seit geraumer Zeit an Lehrthemen arbeiten, aber erst jetzt dazu kamen, diese auch in Buchform zu bringen: Glück im (Corona-)Unglück für alle Lernbegierigen sozusagen! Der britische Bassist Greg Hagger hat soeben das sehr empfehlenswerte Buch "Reading Music for Bassplayers" veröffentlicht - und zwar sowohl in Printform, als auch im Download-Format als PDF-Datei.

Buchtipp: „Bass Mastery“ von Jeff Berlin

Bass / Feature

Jeff Berlin ist einer der besten und stilprägendsten E-Bassisten unserer Zeit. Nun hat Berlin das Notenlesen-Lehrbuch „Bass Mastery – A Complete Reading Course“ veröffentlicht.

Buchtipp: „Bass Mastery“ von Jeff Berlin Artikelbild

Jeff Berlin ist einer der besten und stilprägendsten E-Bassisten unserer Zeit. Neben seiner künstlerischen Karriere liegt dem in Nashville lebenden New Yorker aber auch die musikalische Bildung der Bassszene am Herzen: Berlin gibt seit Jahren weltweit Clinics, veröffentlicht Bass Lessons im Internet und leitete viele Jahre lang die von ihm gegründete "Players School Of Music" in Clearwater, Florida. Das soeben erschienene Lehrbuch "Bass Mastery - A Complete Reading Course" ist somit ein weiterer logischer Schritt auf dem Weg des 68jährigen Bassgenies.

Soul Bass Patterns, die (fast) immer passen

Bass / Workshop

Standard-Bassgrooves bilden das rhythmische Rückgrat zahlreicher Hits. In diesem Workshop findet ihr bekannte Soulrooves, die auch als Grundlagen für eure eigenen Ideen fungieren können.

Soul Bass Patterns, die (fast) immer passen Artikelbild

Um Bass-Patterns der Genres Rock und Funk haben wir uns in dieser Reihe über Groove-Archetypen bereits gekümmert, heute ist der gute alte Soul an der Reihe! Wie immer gibt es auch in dieser Stilistik nicht "den" Soulgroove schlechthin, aber die heutigen Kandidaten kommen in der vorgestellten Form oder in unterschiedlichen Variationen auffällig häufig vor. Somit bilden sie das Rückgrat zahlreicher Soul-Hits und sind ausgesprochen prägend für diesen Stil - und sollten deshalb auf keinen Fall im Repertoire jedes/jeder ambitionierten Bassisten/Bassistin fehlen. Die sieben Grooves in diesem Workshop sind eine gute Plattform, von der aus man seine eigenen groovigen Experimente starten und/oder sich tiefer in die Materie eingraben kann. Wie bereits bei den beiden Teilen über Rock und Funk sind diese Archetypen aber auch bestens als Startpaket für Jam-Sessions und Studio-Recordings geeignet!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)